Jump to content
IGNORED

Waffenamnesty ein voller Erfolg?


John Kahn

Recommended Posts

Nach einer Meldung auf Web.de sieht die Bundesregierung die Abgabe von Waffen als einen klaren Erfog ihrer Politik.

Selten so gelacht durch die ganzen abgegebenen Gaspistolen,Messer Druckluftwaffen (das meiste durfte eh.legal weiter

besessen werden, leider vervielen viele Besitzer in Angst und Hysteria aufgrund von Pressemeldungen sowie totale

Unkentniss spielte bei der Abgabe eine Rolle) ist jetzt natürlich kein Amoklauf mehr zu befürchten! :ninja:

Nur wie viele Leserkommentare beweisen scheinen durchaus auch Normalbürger die sonst nichts mit Waffen am Hut haben

die Chose durchschaut zu haben wie zum Beispiel dieser Leserkommentar auf Web.de zeigt dem finde ich braucht man

nichts mehr hinzuzufügen, dem schließe ich mich an.: :icon14:

http://magazine.web.de/de/themen/nachricht...-abgegeben.html

Es ist schon äußerst naiv zu glauben, dass jemand, der eine Strafttat behegen möchte, seine illegale Waffe abgegeben hat.

Die abgegebenen Waffen waren fast ausschließlich Erbwaffen, Schreckschusswaffen ohne Zulassungszeichen und Waffen in Kleinstkalibern, die bis in die 70er Jahre frei verkäuflich waren und nur durch vollkommen überzogene Gesetzesverschärfungen angesichts des damals grassierenden Terrorismus erlaubnispflichtig wurden. Von diesen Waffen geht allenfalls dann eine Gefahr aus, wenn man sie als Wurfgeschoss benutzt!

Wer als unbescholtener und gesetzestreuer Bürger auf die Idee kam, seine Waffe selbst bei den Behörden abzugeben, handelte sich fast ausnahmslos eine Anzeige wegen illegalen Führens einer Waffe ein.

Das Erschreckende an dem Ganzen ist, dass dank der voreingenommenen und Tatsachen unterschlagenden Berichte in den ja so unabhängigen und neutralen Medien fast jeder glaubt, dass es in Deutschland ein Problem mit Schusswaffenkriminalität gibt. Aber wozu Fakten beschaffen und sich selbst ein Bild machen, wo einem doch eine gebrauchsfertige Meinung vorgesetzt wird.

Link to comment
Share on other sites

Auch
wurden Lügen im Ersten Deutschen Fernsehen aufgetischt - was soll man dazu sagen?

Lügen setzt ja die Absicht voraus, etwas Unwahres zu sagen. Ich glaube, das ist meist schlichte Unkenntnis oder Dummheit.

Link to comment
Share on other sites

Sozusagen eine HITparade! :peinlich:

Wie viele arme Würste mit Knacks, wollen da nicht auf Platz eins!?!?

Vorher noch ein paare schöne Bilder und Videos von sich selbst online stellen und

schon ist ein Denkmal gesetzt - dank der Medien. :gaga:

Ist es so schwer zu erkennen, dass von den betreffenden MENSCHEN

und nicht von Metallmechanik eine Gefahr ausgeht!??!

Potentielle Täter werden mit solchen Artikeln angespornt, würde ich als Phsycho-Nichtfachman vermuten.

DAS WIRD NATÜRLICH NICHT reklementiert oder wenigstens staatlich gerügt!

REDEFREIHEIT und das Recht der freien Meinungsäusserung ein hohes Gut,

was wir nicht missen wollen, aber eben auch Opfer kostet!

Im Autoverkehr usw. werden die vielen Toten in Kauf genommen, aber das Recht

auf Selbst- und Hausverteidigung oder das Recht auf die freie Ausübung eines Hobbys usw.

da genügt ein Toter/p.a., um alles gesetzlich zu drangsalieren, diese Freiheitsrechte rechtfertigen

seltsamer weise keine Opfer. :gaga:

Link to comment
Share on other sites

Vielleicht.

Habt Ihr meinen Blog gelesen?

Gruß

Michael

Und kommentiert:

Schließe mich an und habe auf einigen online-Seiten gepostet:

Überschrift und Inhalt sind falsch recherchiert.

Von den abgegebenen Waffen waren nur 0,5-1% illegal.

============================================

Nur etwa 10-20.000 aus illegalem Besitz, der weitaus größere Teil stammt aus legalem Altbesitz.

Bestes Beispiel hierfür ist Meck-Vorpom., wo genau 16 (sechzehn!) illegale Waffen abgegeben wurden, da vor 1989 der Privatbesitz von Waffen in der DDR verboten war.

Oder Brandenburg mit 29 illegalen Waffen:

http://www.morgenpost.de/printarchiv/brand...-abgegeben.html

Der größte Teil der abgegebenen Waffen waren legale Waffen (aus Erbschaft, Kauf vor 1972 (erste Waffengesetzverschärfung) bzw. frei erworbene Druckluft- und Schreckschusswaffen).

Es gab keine 50% Verstöße gegen die Aufbewahrungpflicht

===============================================

In Ba-Wü wurden 1073 Waffenbesitzer kontrolliert, die NICHT den Nachweis eines Waffenschranks erbracht hatten. Nur bei diesen "schwarzen Schafen" wurde kontrolliert und nur dort gab es fast 50% Verstöße - zum größten Teil (wiederum) bei den Erben und Altwaffenbesitzern, die vor 1972 ihre Vogelschreckbüchse bei Neckermann&Co. gekauft hatten.

Nicht anders kann man die folgende Tabelle in Ba.Wü erklären:

http://www.landtag-bw.de/WP14/Drucksachen/5000/14_5850_d.pdf

Dort gab es bei 4.500 Waffenbesitzern 20 Kontrollen mit 8 Beantstandungen, die so geringfügig waren, dass sie kein Bußgeld nach sich zogen.

D.h. die richtige Überschrift müsste lauten:

Nur 1% illegale Schusswaffen abgeben!

Fast 200.000 Legalwaffen - zum Teil historische Werte vernichtet!

Kaum Beanstandungen bei den Waffenbesitzern!

Link to comment
Share on other sites

>Von den abgegebenen Waffen waren nur 0,5-1% illegal.

============================================

>Nur etwa 10-20.000 aus illegalem Besitz, der weitaus größere Teil stammt aus legalem Altbesitz.

Da passt was nicht zusammen!

Link to comment
Share on other sites

Archived

This topic is now archived and is closed to further replies.

×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Use
Privacy Policy
Guidelines
We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.