Jump to content
Strawberry Orange Banana Lime Leaf Slate Sky Blueberry Grape Watermelon Chocolate Marble
Strawberry Orange Banana Lime Leaf Slate Sky Blueberry Grape Watermelon Chocolate Marble

Katja Triebel

Mitglieder
  • Content Count

    1019
  • Joined

  • Last visited

3 Followers

About Katja Triebel

  • Rank
    Mitglied +1000

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. https://www.outfox-world.de/news/nein-zur-unverhaeltnismaessigen-verschaerfung-des-waffenrechts.html BTW - wenigsten in sozialen Medien unterstützen DJV, BDS und VdB die Petition, wenn auch nicht mit Newslettern.
  2. Heute haben der Deutsche Jagdverband (DJV), der Verband der Büchsenmacher und Waffenfachhändler (VdB) und der Bund Deutscher Sportschützen (BDS) auf Facebook zum Mitzeichnen der Petition aufgerufen.Vielen, vielen Dank!
  3. Es gibt zwei Neuigkeiten: Danke für 30.000 Unterschriften, aber wir benötigen noch mindestens 20.000 weitere Unterschriften. Besser noch mehr, da ca. 10 Millionen Bürger von den Plänen des BMI betroffen sind, bei den Waffenverbotszonen sogar jeder Bürger.Mir wurden viele Fragen zu der Petition gestellt, die ich auf der Homepage der GRA beantwortet habe: german-rifle-association.de/degunban-petition/- Warum eine Petition?- Warum bei Openpetition?- Wer ist betroffen?- Unterschriften sammeln – auch anonym!- Welche Auswirkungen haben die Regierungspläne … … für Bürger?… für Sportschützen?… für Sammler?… für Jäger?… für Terroristen und Kriminelle?,Bisher sind erst sehr wenige Unterschriftslisten hochgeladen worden. Ihr könntet die Mitzeichnerzahl verdoppeln mit ein bisschen Engagement. Hängt doch den Abrisszettel ans Schwarze Brett, druckt die Unterschriftsliste aus und klappert Nachbarn und Familie damit ab. Wer nicht unterschreiben will, dem könntet ihr zur Erinnerung einen Abriss geben.Wer offline unterschreibt, dessen Name wird nicht veröffentlicht, nur die Postleitzahl. Auch Straße und Hausnummer werden beim Empfänger der Petition (BMI) später nur gekürzt dargestellt. Sie müssen aber angegeben werden.Diese Petition wehrt sich insbesondere gegen das künftige Magazin- und Salutwaffenverbot und gegen die Bundesratsinitiative aus Niedersachsen/Bremen für Messerverbote und bundesweite Waffenverbotszonen. Beide Vorhaben werden Behörden und Polizei belasten, unseren Geldbeutel und zuletzt Anwälte und Gerichte, da viele Menschen legal erworbene Dinge besitzen, die künftig komplett verboten oder beschränkt werden sollen. Das alles ohne Sicherheitsgewinn - wie auch die Polizei bemängelt. Das alles ohne die in Brüssel erkämpften Ausnahmen, die laut EU-Feuerwaffenrichtlinie möglich sind und in Frankreich, Österreich, Finnland, Malta etc. auch genutzt wurden.Es wäre daher schön, wenn Ihr noch weitere Mitzeichner findet:www.openpetition.de/degunban
  4. Ein paar Fragen werden hier geklärt: https://www.openpetition.de/blog/ratgeber/faq/faq-fragen-von-unterstuetzern und ein paar hier: https://www.openpetition.de/content/about_us und zum Datenschutz hier: https://www.openpetition.de/content/data_privacy Von Unterstützenden wird bei öffentlichen Unterschriften nur der Name und der Ort auf der Webseite abgezeigt. Drei Tage nach Unterzeichnung wird für Suchmaschinen der Nachname auf einen Buchstaben verkürzt angezeigt. Sechs Monate nach Zeichnungsende sind die Daten von Unterstützenden nicht mehr öffentlich einsehbar. Fünf Jahre nach Abschluss der Petition werden die Unterschriften gelöscht. Unterstützerdaten von nicht öffentlichen Unterschriften sind zu keinem Zeitpunkt öffentlich auf der Webseite oder für Suchmaschinen sichtbar. Petenten und Petitionsempfänger sehen von allen Unterstützerdaten, also auch von nicht öffentlichen Unterschriften den Namen, die Postleitzahl, den Ort und eine auf 4 Zeichen verkürzte Straße und Hausnummer und ggf. den abgegebenen Kommentar Unterschriftenlisten und Sammelbögen dürfen vom Petenten, außer an den Petitionsempfänger, an niemanden weitergeleitet werden. Nach der Übergabe der Petititon ist der Petent verpflichtet, alle ihm zur Verfügung gestellten Unterschriftendaten digital oder gedruckt zu vernichten. Nach der Entscheidung über ein Petitionsanliegen ist der Petitionsempfänger verpflichtet, alle ihm zur Verfügung gestellten Unterschriftendaten digital oder gedruckt zu vernichten. Ich bin der Petent und könnte eure Namen und Anschriften lesen. Aber das mache ich nicht. Ich schau nur ab und zu auf die offline Unterschriften, ob die vollständig beim Überfliegen aussehen. Openpetition ist als gemeinnütziger Verein anerkannt - seit 2015 und existiert seit 2011. Ich habe noch nie von denen eine email erhalten, die nicht zu einer Petition gehörte, die ich nicht unterstützt hatte. Aber du brauchst nicht unterschreiben. Dazu gibt es keinen Zwang!
  5. Die haben GAR NICHTS gesagt, nur Herr Pistorius hat geredet. Es gab niemanden, der einen Wortbeitrag hierzu angemeldet hatte. So wie damals schon beim Antrag aus Thüringen in Bezug auf die EU-Feuerwaffenrichtlinie. Da hatte auch nur der IM dummes Zeug geredet, d.h. er hat Sachen behauptet, die nicht stimmen. Ob noch Reden zu Protokoll gegeben wurden (macht man mit allem "Unwichtigen") werden wir erst erfahren, wenn das Plenarprotokoll veröffentlicht ist.
  6. Das stimmt, das ist schwer. Aktuell kommen 8% von Youtube (meist von den Messerleuten) und 21% von Facebook.
  7. Und genau diese vier Leute (Kölmel, Trebesius, Stabatty und Henkel) haben die LKR verlassen. Ist nur noch Lucke da. Von daher hat sich die LKR auch erledigt. Aktuell gibt es einige FDP-ler auf Bundestagsebene (Kuhle und Hocker), die wirklich hinter uns stehen und Frau Beer (Europa-Kandidatin) fiel ebenfalls positiv in der Vergangenheit auf. Bei der AfD sehe ich aktuell eher Hinterbänkler und weil sie eh immer anders ist als die anderen. Wer besser ist? Keine Ahnung! Stehen die FW auch zur Wahl?
  8. Das "nicht öffentlich" kann man online auswählen. Es geht um die offline Unterschriften = handschriftlich. Dort werden die Namen nicht genannt.
  9. Und wie soll der Kontrolleur erkennen, dass eine Kategorie B-Waffe vor ihm liegt, wenn deren Kategorie nur nach dem eingesetzten Magazin bestimmt ist? Natürlich werden die meisten Kontrolleure das nicht machen. Aber einige eben schon ....
  10. Wer offline unterzeichnet, dessen Namen steht nicht im Internet. Es steht nur der Ort und die Bemerkung "handschriftlich" drin. Übrigens nochmals vielen Dank an alle, die offline Unterschriften einholen und auch hochladen. Und ja, es ist schwierig, Mitzeichner zu finden, wenn die Verbände zur Mitzeichnung nicht aufrufen. Bisher hat nur der VdB zur Mitzeichnung aufgefordert. All4Shooters, DWJ und einige Händler haben sie auch verteilt. Die Petition der Jäger gegen das ZDF hatte auch Anlaufschwierigkeiten - trotzt Engagement des DJV. Und gegen den EUGunban waren die Deutschen zwar die stärksten Mitzeichner (70.000 von 360.000), aber eben auch nur 70.000 in 6 Monaten. Ich denke doch, dass wir das Quorum schaffen werden, wenn ihr handschriftliche Unterschriften sammelt. Auch wenn es jetzt zäher wird.
  11. Das stimmt. So wie ich aus Emails der Politiker mitbekommen habe, wird der BMI-Entwurf in einigen Punkten verbessert. Darunter fallen anscheinend die Bedürfnisprüfung und auch die Reparturwaffen, Vorderladerwaffen und einige andere Dinge. Es wurde vom Innenausschuss aber immer wieder betont, dass man unbedingt ein Magazinverbot benötige, weil die EU dies vorschreiben würde. Das ist der Grund, warum ich die Petition auf die Dinge beschränkt habe, für die sich die meisten Verbände nicht so stark interessieren: Verbot von Magazinen, Magazingehäusen, Salutwaffen, Dekowaffen, Vorderlader, sowie die Bundesrats-Initiative für Messerverbote und Waffenverbotszonen. Ich könnte noch hundert andere Dinge nennen, die mir daran nicht gefallen. Insgesamt geht es um Solidarität. So wie wir uns pro Paintball, pro Halbautomaten für Jäger, pro Airsoft, gegen Jagdeinschränkungen positioniert haben, so sollten auch die uns unterstützen, die eventuell von dem Gesetzesentwurf sich nicht direkt betroffen fühlen. Ich möchte aber das Geschrei sehen, wenn ein Kontrolleur, der Waffen nicht mag, bei der Kontrolle erfolgreich seine 11 Dummypatronen in ein Magazin laden kann, weil die Feder ausgeleiert ist und plötzlich der Waffenbesitzer als unzuverlässig dasteht und alles verliert. Dann sind plötzlich auch die betroffen, die aktuell nicht unterstützen wollen.
  12. Ihr könnt die Petition auch ausdrucken und OFFLINE Unterschriften sammeln. Dann einscannen oder gut abfotografieren und bei openpetition hochladen. Dazu die Seite mit PC aufsuchen (rechts in der Mitte ist der Button zum Hochladen). Hier die PDF zum Ausdrucken: https://www.openpetition.de/pdf/unterschriftenformular/nein-zur-unverhaeltnismaessigen-verschaerfung-des-waffenrechts-bmi-gesetzentwurf-vom-9-januar-2019 Ich habe auch einen Kurzlink erzeugt, den man sich merken kann: https://openpetition.de/degunban Es gibt von openpetition auch einen Aushang für das Schwarze Brett mit Abrisszettel zum Mitnehmen: Hier die PDF - ist nicht sehr schick. Vielleicht noch das Bild ausdrucken und daneben hängen: https://www.openpetition.de/pdf/abrisszettel/nein-zur-unverhaeltnismaessigen-verschaerfung-des-waffenrechts-bmi-gesetzentwurf-vom-9-januar-2019
  13. Uns reichts! Ihr bekommt ständig die gleichen Standardbriefe. Man hat sich auf das Magazinverbot "eingeschossen" und will kein Argument dagegen akzeptieren. Die Politiker der CDU finden die Argumente der GRA zum BMI-Entwurf "unsachlich und irreführend". Als ob wir nicht hautnah in Brüssel dabei gewesen wären. Als ob wir nicht mitbekommen hätten, mit welch faulen Tricks die Kommission das Parlament in die Enge getrieben hatte. Trotzdem hat das EU-Parlament Ausnahmen vom Verbot erreicht. Ausnahmen, die das BMI und die CDU/CSU/SPD nicht akzeptieren wollen, obwohl sie diesen in Brüssel zugestimmt hatten. Die Petition läuft auf openpetition, weil Ihr dort diese per PDF runterladen könnt und offline unterschreiben lassen könnt (späteres Hochladen bzw. an uns per Brief schicken nicht vergessen). Ihr könnt auch Abrisszettel am schwarzen Brett aufhängen. https://www.openpetition.de/degunban
  14. Katja Triebel

    GRA?

    1. Weder die GRA, noch ich, waren auf der Shot Show. 2. Weder die GRA, noch ich, haben auf der IWA ausgestellt. 3. Während meines Urlaubs hatte ich den VdB, wie von uns Händlern verlangt, mit Infomaterial zur Stellungnahme überschüttet und an der Synopse gearbeitet. Vieles davon wurde niedergeschrieben, wenn auch nicht alles. 4. Im Caliber gibt es einen Artikel von mir, der zuvor schon auf der GRA Homepage stand. All in all hatten wir auf der Homepage und auch per Newsletter und Soziale Medien dazu aufgefordert, die Politiker höflich anzuschreiben und die Bürgersprechstungen zu nutzen. 21.01.19: https://german-rifle-association.de/eugunban-entwurf-des-bmi/ 27.01.19: https://german-rifle-association.de/degunban-anfragen-von-politikern/ 18.02.19: https://german-rifle-association.de/degunban-stellungnahmen-der-verbaende/ 18.03.19: https://german-rifle-association.de/eugunban-interview-mit-mdep-dita-charanzova/ 31.03.19: https://german-rifle-association.de/degunban-gespraeche-mit-politikern/ Aktuell wäre eine Demo kontraproduktiv, dito wütende Emails. Noch befinden sich BMI, Innenausschuss und die Verbände in Gesprächen. Der überarbeitete Entwurf sollte eigentlich gestern veröffentlicht werden. Vielleicht - nur vielleicht - hat der Besuch des VdBs beim Innenminster Wirkung gezeigt: https://www.vdb-waffen.de/de/service/nachrichten/aktuelle/29032019_vdb_bei_seehofer_bitte_mit_augenmass.html oder auch die Emails, Briefe und Besuche bei den Politikern. Was sollten wir eurer Meinung aktuell noch getan haben?
  15. Nach den Plänen der Innenminister soll es bald nicht mehr nur an Krimialitäts-Schwerpunkten, sondern möglichst überall Waffenverbotszonen geben. Das Messer-Magazin hat einen Musterbrief entworfen, um diese Pläne zu stoppen. Das Messer-Magazin (FB-Link) informierte uns wie folgt: Artikel und Protestbriefs (PDF 588 kB) Waffenverbotszonen In der letzten Zeit wurden wegen der gestiegenen Kriminalität immer mehr Waffenverbotszonen eingerichtet. Nicht nur „Hieb- und Stoßwaffen“ oder Einhandmesser, sondern „Messer aller Art, auch Taschenmesser“, sowie andere Gegenstände (zum Beispiel Schraubendreher oder Tierabwehrsprays) sind davon betroffen. Räumliche Begrenzung: Bisher wurden solche Zonen räumlich begrenzt auf Orte, bei denen „wiederholt Straftaten unter Waffeneinsatz“ oder ähnliche Delikte begangen wurde. Zeitliche Begrenzung: Auch gibt es meist eine zeitliche Begrenzung nur für die Nacht (22 – 6 Uhr) oder nur am Wochenende (einige Bahnhöfe in Berlin). Pläne der Innenminister Hessen (CDU) will erreichen, dass „bundesweit ein generelles Waffenverbot rund um Kindergärten, Schulen, Bahnhöfen und bestimmten öffentlichen Einrichtungen“ erlassen wird. NRW (CDU) strebt ein möglichst weitgehendes Messer-Trageverbot an: „Da, wo man es kann, sollte man das Mitführen von Messern verbieten.“ Eine Arbeitsgruppe soll „Empfehlungen für Verbotszonen unabhängig von Kriminalitäts-Schwerpunkten erarbeiten“. Für die Pläne von Hessen und NRW muss das Waffenrecht bundesweit verschärft werden. Fakten zu Waffenverbotszonen Erfahrungen in Hamburg 2007 wurde auf der Reeperbahn eine Waffenverbotszone eingeführt. Das Tragen von Schusswaffen oder Schreckschusswaffen, selbst mit Waffenschein, sowie jede Art von Messer, Knüppel oder Reizgas wurde verboten. Erfahrungen in Kiel Erfahrungen in Großbritannien In Großbritannien gibt es seit 2012 ein generelles Messer-Trageverbot (zugriffsfähig in der Hosentasche oder Gürtelclip/Holster). Zum Transport im Rucksack, Kofferraum oder Angelkasten sind nur Messer zugelassen, deren Klingenlänge unter 3 inch (7,62 cm) liegt. Einhandmesser und viele andere Gegenstände sind komplett verboten. Wer zweimal gegen das Trageverbot verstößt, landet bis zu vier Jahre im Gefängnis. Diese Verbote verhinderten jedoch keine Gewalt, wie man an den aktuellen Tötungsdelikten in London sieht. Im ersten Quartal 2018 wurden in London 46 Menschen getötet, zwei Drittel davon mit Messern. Nachdem der Zugang zu Waffen in UK erschwert wurde, benutzten Kriminelle Messer. Nachdem die schärfsten Messergesetze erlassen wurden, weichen die Kriminellen auf Säuren aus. Unser Fazit Waffenverbotszonen ohne Durchführungskontrollen bringen überhaupt nichts. Nur die verstärkte Präsenz der Polizei – oder wie in Kiel privater Sicherheitsdienste – wirkt präventiv. Solch eine Präsenz wäre aber auch ohne generelle Verbote möglich. Generelle Verbote und Verbotszonen bringen anständige Bürger ins Dilemma. Als 2003 der “Kleine Waffenschein” für Schreckschusswaffen eingeführt wurde, wollte die Polizei Gefahren abwenden. Sie bekam dadurch die Möglichkeit, Leute auf offener Straße (vor Tankstellen oder Kiosken) zu kontrollieren und dadurch eventuell einen Raubüberfall zu verhindern. Doch welcher Polizist steigt heutzutage in Brennpunkten dazu aus dem Auto? Wie viele fahren stattdessen vorbei? Die meisten Einhandmesser und Schreckschusswaffen ohne Kleinen Waffenschein werden nicht im öffentlichen Raum oder in Verbotszonen zur Abwendung einer Gefahr konfisziert, sondern bei Personenkontrollen – oft bei “Mausefallen”. Auch WBK-Inhaber, die unwissentlich in einer Waffenverbotszone Freunde nach dem Wettkampf oder der Jagd besuchen und auf dem Weg nach Hause in eine Verkehrskontrolle geraten, müssen ihre Waffen für längere Zeit der Asservatenkammer der Polizei überlassen und die Rückgabe vor Gericht erkämpfen. In Waffenverbotszonen dürfen Frauen kein Reizgas zur Abwehr mit sich führen. Wenn die Innenminister von CDU und SPD generelle Waffenverbotszonen planen und das Führen sämtlicher Messer – wie in UK – unter Strafe stellen wollen, dann ist das eben kein “Gewinn für die Sicherheit”, sondern eine Drangsalierung aller Bürger und senkt die Verteidigungsmöglichkeit (Reizgas) von potentiellen Opfern. Individuelle Waffenverbote statt Verbotszonen Statt Verbote und Verbotszonen für alle, sollten wir lieber individuelle Waffenverbote für Gewalttäter fordern. Dann wäre bei einem neuen Delikt mit Waffen keine Bewährungsstrafe mehr möglich. Ebenso müssten Angriffe mit Messern härter bestraft werden. Das ist allerdings kein Problem der Rechtsetzung, sondern fehlender Umsetzung durch Gerichte, die den Strafrahmen oft nicht ansatzweise ausnutzen. Zudem muss präventiv daran gearbeitet werden, dass es erst gar keinen Grund zur Kriminalität gibt. Wer das ähnlich sieht, sollte gegen Waffenverbotszonen protestieren! Artikel und Protestbriefs (PDF 588 kB) Original hier: https://german-rifle-association.de/waffenverbotszonen-protest-gegen-messer-trageverbot/ P.S. Sorry, wenn ich hier wenig aktiv bin, aber ich dachte, das solltet ihr wissen.
×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Use
Privacy Policy
Guidelines
We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.