Jump to content
IGNORED

Dr. Georg Zakrajsek zur deutschen Waffenamnestie


rhodium

Recommended Posts

Die Perfidie des Jahres

Hier haben deutsche Waffenbehörden den ersten Preis gewonnen. Unbestritten. Einen Oscar der Gemeinheit und des Bürgerbetruges.

Die Geschichte kennen ja die meisten von uns schon:

Man hat in Deutschland gleichzeitig mit einer drastischen Verschärfung des Waffengesetzes eine „großzügige“ Waffenamnestie“ verkündet. Illegale Waffen durften bis Ende 2009 straflos bei der Behörde abgegeben werden. Einige Leute haben das tatsächlich getan. Dummköpfe, die ihrem Staat trotz all seiner Betrügereien immer noch vertrauen, haben das alte Zeug bei der Polizei abgegeben.

Hereingefallen! Sie wurden angezeigt, weil das Gesetz undeutlich und heimtückisch formuliert war. Abgeben ist straflos, ja, aber wenn man das selber hinbringt, ist das unerlaubtes Führen und wird bestraft. Ätsch! Das Gesetz halt nicht genau gelesen, blöder Bürger!

Ich habe selten ein boshafteres, gemeineres und widerlicheres Vorgehen einer Behörde erlebt. Man muß recht weit in der Geschichte Deutschlands zurückgehen, um Vergleichbares zu entdecken.

Allerdings glaube ich, daß die Deutschen auf so etwas nicht selber draufgekommen sind. Sie werden sich im AB Wien (Anm.: AB = Administrationsbüro) einige Tips geholt haben.

P.S.: Tatsächlich haben unsere Behörden Ähnliches verbrochen. Die Besitzer der Pumpguns wurden dazu verlockt, ihre Waffen registrieren zu lassen. Eigentum wurde garantiert. Als die ersten dieser Leute gestorben sind, hat man ganz einfach den Erben das Eigentum streitig gemacht und die Waffen kurzerhand entschädigungslos enteignet. Und die Gemeinheit hat der Hüter unserer Gesetze, der Verwaltungsgerichtshof, abgesegnet.

Die Deutschen haben sich also nicht zum ersten Mal etwas aus Österreich geholt.

Quelle: http://querschuesse.at/

Link to comment
Share on other sites

Ja recht hat Herr Zakrajsek. Mal wieder :rolleyes:

Der Staat hat erstens den Anschein erweckt etwas für die öffentliche Sicherheit getan zu haben und zweitens gleich noch aufrechten Bürgern einen reingedrückt, so dass auch die letzten merken das Waffenbesitz von der Obrigkeit nicht erwünscht ist.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass das Fehlen einer Amnestie für illegal besessene Munition oder die Abgabe-/Führproblematik nicht schon vorhher klar war.

Die Herren die am Waffengesetz herumdoktorn verfolgen zwar eine Gutmenschenideologie, aber ganz blöd sind sie deswegen auch nicht.

Link to comment
Share on other sites

Herr Zakrajsek hat es mal wieder auf den Punkt gebracht, wie so oft. Er schreibt das was viele denken, und schafft es auch noch dieses geschickt in Worte zu fassen...macht immer wieder Spaß seine Querschüsse Tag für Tag zu lesen teils mit Weinendem aber auch mit lachendem Auge

Link to comment
Share on other sites

Jo Hi, viele Grüße in das schöne Österreich !

... schön zusammengefasst ! - wobei ich die Boshaftigkeit nicht von vorne herein unterstellen

möchte.

Nach meinen Erfahrungen mit unserem Land ist das Nachlässigkeit bei der Gesetzgebung

(Schlamperei wäre ein deutlicheres Wort) gewesen, - die in Kombination mit dem Zwang

der Polizei zur Kenntnis erlangte Straftaten zur Anzeige bringen zu müssen - zum Gau führte.

Man sollte einem Polizisten bei uns das Denken erlauben - der Thread zum obigen Thema hat durch

Einwürfe wie "NUR der Staatsanwalt dürfe entscheiden ob etwas verfolgt werde, oder nicht" gezeigt

das das wohl nicht gestattet ist. :peinlich:

Folge: Die Polizisten zeigten den ( die ) Goslarer an, anstelle die Intention des Gesetzes zu "leben".

Auch könnte man sich fragen ob es nicht besser wäre, wenn sich unsere Legislative schneller mit der

Korrektur von derart schlecht gemachten Gesetzen befassen würde, als sich z.B. mit "Feinstaub" zu

befassen. DRINGLICHKEIT und PRIORITÄT sind Stichworte die man in diesem Zusammenhang noch

einwerfen könnte...

Alles insgesamt traurig verlaufen.

Dennoch meine ich das wir weit weg davon sind wieder so einen Kardinalsfehler zu machen.

Welcher Fehler ???

Na der mit dem angesprochenen österreichischen Exportpolitiker, der die Europatournee veranstaltete,

von der man heute noch allerorts schwärmt.

Nee, nee, da simma weit weg von, und da gucken wir auch alle mit drauf. Das Forum ist ein Platz wo

man das auch gut kann.

Alles Gute im neuen Jahr

nupfdidupf

Link to comment
Share on other sites

Einige Leute haben das tatsächlich getan. Dummköpfe, die ihrem Staat trotz all seiner Betrügereien immer noch vertrauen, haben das alte Zeug bei der Polizei abgegeben.

Bin kurz davor das hundertfach auszudrucken und am WE eine kleine nächtliche Flugblatt-Kleisteraktion zu starten.

Link to comment
Share on other sites

Ich glaube nicht, dass das Gesetz aus Boshaftigkeit so gemacht wurde. Eher aus Dummheit.

Aber sein Schlusssatz ist schon heftig:

Die Deutschen haben sich also nicht zum ersten Mal etwas aus Österreich geholt.

Seine Ehrlichkeit aber finde ich richtig gut.

Link to comment
Share on other sites

Guest sanngetall

Nun ja, da fallen mir zwei Sätze ein......

Der eine stammt von meinem ältesten Freund, einem gestandenen Polizeioberkommissar, der sagt: "Ich werde das Gefühl nicht mehr los, das "unser Staat" und seine willfährigen Bürokraten Krieg gegen das eigene Volk führen"

Der zweite stammt, so glaube ich, von Erich Kästner, der sagte "Das deutsche Ideal: Hinter einem Schalter sitzen; das deutsche Schicksal: Vor einem Schalter zu stehen"

:unknw:

Link to comment
Share on other sites

Archived

This topic is now archived and is closed to further replies.

×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Use
Privacy Policy
Guidelines
We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.