Jump to content
Das System am Donnerstag im Laufe des Vormittags kurzfristig wegen Wartungsarbeiten abgeschaltet. Wir bitten um Euer Verständnis
IGNORED

Die gekaufte Presse in Deutschland


PE90

Recommended Posts

Aufgemerkt!

So eben hat mich mein guter Kollege aus Deutschland angerufen, und mir vom 300m Schiessen am Samstag erzählt.

Die Siegerehrung wurde vom örtlichen Ortsamman/Bürgermeister durch geführt. Der Herr ist Pro-Schützen eingestellt.

Der Hauptpreis wurde von seiner Stadt an die Schützen gestiftet. Nun sickerte durch, dass die Presse angesprochen wurde, einen Bericht darüber in der dortigen Zeitung zu veröffentlichen.

Die Presse verweigerte dies angeblich mit der Begründung, dass man so etwas in solchen Zeiten nicht veröffentlichen kann.

Das ist ein unhaltbarer Zustand wenn das wirklich so der Fall ist!!!

Leute, ihr müsst bei guten Preisschiessen oder Schützenfesten immer die Presse regelrecht dazu zwingen, gute und objektive Berichte mit Fotos zu bringen.

Das ist der beste Weg für eine gute Lobbyarbeit, die das Schützenwesen überall ins richtige und positive Licht rücken kann.

Aber die Medien wollen scheinbar nicht. Sie sind demnach gekauft in Deutschland und verbreiten nur negatives über Schützen um den Tod der Schützen und die Entwaffnung des Bürgers zu forcieren!!!

Hier ein Scan aus unserer Schweizer Tageszeitung. Eine halbe Seite mit einem schönen Bericht. So muss das sein!

Also, rann an die Presse!!!

Alles andere nützt eh nichts würde ich sagen!

tgzd8ad6756jpg.jpg

Link to comment
Share on other sites

Die Presse verweigerte dies angeblich mit der Begründung, dass man so etwas in solchen Zeiten nicht veröffentlichen kann.

Dann müssen die Abonnenten im Verein und Umkreis und auch die Einzelheftkäufer der Zeitung mitteilen, daß man ihr Blatt in solchen Zeiten nicht mehr kaufen kann, die Anzeigenkunden aus dem Verein sollten sich überlegen, ob man solche Zeitungen noch durch Anzeigen unterstützen sollte oder ob es nicht andere Möglichkeiten gibt (andere Zeitung, Anzeigenblätter, Internet)

Link to comment
Share on other sites

Dann müssen die Abonnenten im Verein und Umkreis und auch die Einzelheftkäufer der Zeitung mitteilen, daß man ihr Blatt in solchen Zeiten nicht mehr kaufen kann,

:icon14: und nur diese Sprache verstehen die Herrschaften!

Gruß

Hunter

Link to comment
Share on other sites

Guest solideogloria

Habe gestern meine Tageszeitung u.a. aus genannten Gründen gekündigt.

Link to comment
Share on other sites

Hatte das Amoklaufbündnis nicht die Schweiz als Vorbild (für die Aufbewahrungsvorschriften) herangezogen?

Und nun das - 360000 Schuss zum "rausrotzen", tsstss...

Käme das in die deutsche Presse, würde Frau Stokar schon jetzt von ihrem Stuhl fallen. :chrisgrinst:

Link to comment
Share on other sites

Hatte das Amoklaufbündnis nicht die Schweiz als Vorbild (für die Aufbewahrungsvorschriften) herangezogen?

Nein. Weil wir andere Vorschriften haben, die diesem Blindaktionismusforum sicherlich nicht so recht passen würden.

Link to comment
Share on other sites

Guest Einzellader
Hatte das Amoklaufbündnis nicht die Schweiz als Vorbild (für die Aufbewahrungsvorschriften) herangezogen?

Fr. M. vom Amoklaufbündnis hatte tatsächlich die Schweiz als Vorbild für die Lagerung von Munition außerhalb der privaten Wohnung genannt.

Manche Lokalzeitungen haben halt einfach waffenfeindliche Blattmacher, die in der Redaktion die Richtung vorgeben. Da kann man nichts machen, ausser Abonnement kündigen und auf andere Zeitungen ausweichen.

Link to comment
Share on other sites

Fr. M. vom Amoklaufbündnis hatte tatsächlich die Schweiz als Vorbild für die Lagerung von Munition außerhalb der privaten Wohnung genannt.

Tja, auch für sie gilt D. Nuhrs Alltagsweisheit.

Wenn man von einer Sache keine Ahnung hat - einfach mal den Mund halten.

Link to comment
Share on other sites

Tja, auch für sie gilt D. Nuhrs Alltagsweisheit.

Wenn man von einer Sache keine Ahnung hat - einfach mal den Mund halten.

Zum wiederholten Male:

Diese Weisheit wurde von Dieter Nuhr lediglich geklaut.

Sie stammt ursprünglich aus der Flotte und bekam besonderes Gewicht, als die SKB aufgemacht wurde und man dort erstmalig in Kontakt mit Leuten kam, die einen erbsensuppenfarbigen Anzug trugen.

:00000733:

Link to comment
Share on other sites

Archived

This topic is now archived and is closed to further replies.

×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Use
Privacy Policy
Guidelines
We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.