Jump to content
IGNORED

Waffenbesitzer in der Schublade...


Gottfried

Recommended Posts

Wenn es uns gelingen würde:

-"mit der Zungenspitze an den Ellbogen zu kommen" ein nichtssagendes Statement. (ABER, Alle probieren es sofort aus...)

-Hinweise auf gesellschaftliches Engagement als Waffenbesitzer zeigen. Dabei den Arzt, den Pfarrer, den Handwerker, die junge Mutter mit dem Ordonanzgewehr, die reifere Dame mit Repetierflinte UND gelochter Papierscheibe zeigen. (Passt nicht ins Film- und TV-vorgefertigte Weltbild...)

-Eltern! zu überzeugen wie und warum Waffen zum Schießen benutzt werden. Deren Unterstützung ist die Basis für Heranwachsende und Kanalisierung der Freizeitaktivitäten!

-Mitmenschen zu erstaunen, daß die Realität im Bereich Waffen NICHTS mit Film- und Verblödungs-TV zu tun hat.

-Vormachen!!!,daß Schützen jeder Art mit Verstand, NÜCHTERN und mit DISZIPLIN mit Waffen umgehen.

-Aufklären, daß Waffen in verschiedensten Ausprägungen für unterschiedlichste Anforderungen gebaut werden.

(getunt, wie beim Auto..)

-Videos zeigen über die Interessenslagen bei statischen, dynamischen Schießsportarten. vom SPASS bei Western, Mini-Kanonen, Vorderlader, Paintball, Aufgelegt, Silhuetten, Long-Range, Bench-Rest, IPSC, Freie Pistole, vom Gemeinschafts-Erlebniss weg vom Alltag, usw,usw.

-Verständnis wecken für den Leidensweg der "Masochisten" die eine WBK oder gar eine Sammler-Lizenz haben wollen.

-Kosten aufzeigen für "ein Luftgewehr'le" eine Matchbekleidung, für eine Open-Racegun, für eine Patrone...

-Sicherheit darstellen, wie Waffen, wie Munition gepflegt und sachgerecht aufbewahrt werden!

-Unterhaltskosten! für das Hobby, für div. Waffen, für Munition und Ausrüstung, Startgelder,Beiträge und Reisen.

Das geht NUR mit spektakulären Aktionen und nix handgestrickte "Einladung ins Schützenhaus".

Fallplatte, Luftballon-Shoot out usw mit echten Westernwaffen und "Dirty Harry Colt", DIREKTEN Urkunden, Lady Pokal. Gestaffelte SOFORT Gewinne (5T>Steak,4T>Wurst+drink,3T>Wurst,2T>drink) und Video-Übertragung in den ruhigen Bereich z.B. Gastraum, Parkplatz, Internet...

So kommen WIR aus der Schublade, so kommen WIR an wohlgesonnene Familienmitglieder, kurz an eine neu gedanklich umstrukturierte Bevölkerung! Über die wir noch in Jahren schimpfen werden, weil sie nicht "so" sind, weil WIR nicht aus der Schublade kamen...

.................

Denn die Ziele von IANSA werden derzeit -noch- vom 2nd Amendment der US-Verfassung vor der weltweiten Verbreitung deren Gedanken gebremst. Eindeutig geht es in Richtung "Vergrämung" durch Meinungsmanipulation der embeddet Journalists. Zählt doch nur mal die Anzahl der ZENTRAL verteilten Informationen der Deutschen Presse Agentur dpa in den täglichen Druckmedien... (Gegendarstellungen einfordern:zwecklos!)

Und der Verteuerung des Ganzen. Zusätzlich werden schon ab 2013 in D die Schießanlagen nach "Neuen Kriterien" von BMV-Sachverständigen abgenommen und ggf geschlossen. Die Nachwuchsarbeit wird verhindert durch Altersgrenzen der Politik und interne Zusatz-Qualifikationen der Verbände. Bedürnis-Bestätigungen von besonderen Menschen...Damit kommen immer weniger Vorzeige-Stars und bei Olympia wird eh' schon über die Reduzierung des Schießsport-Angebots verhandelt! Und der DSB wird 2010 schon dann Erklärungsbedarf bei der WM in D haben...

Schon schlägt aber auch im weltweiten wirtschaftlichen Rückschritt die Stunde der Politiker der ERSTEN Riegen welche die direkte Entwaffnung der Zivilbevölkerung klar äussern. Soziale Unruhen, Aufbegehren gegen Lebensmittelversorgung i diversen Ländern, etc.

(Erst Register, dann von Haus zu Haus..) Hatten wir Alles schon mal und danach wurde in D das Grundgesetz aufgebaut...

So jetzt is mir besser, das musste raus, nach div. Telefonaten mit zwei prominenten Lokalpolitikern und einem "Schulpsychologen".

Gottfried

Link to comment
Share on other sites

Wenn es uns gelingen würde:

Schon schlägt aber auch im weltweiten wirtschaftlichen Rückschritt die Stunde der Politiker der ERSTEN Riegen welche die direkte Entwaffnung der Zivilbevölkerung klar äussern.

und danach wurde in D das Grundgesetz aufgebaut...

Gottfried

Ich habe, jahrelang, im Verein Folgendes gesagt: Wenn JEDER LWB JEDEN Tag mit einem "Nicht-LWB" spricht, sind wir schnellstens durch, denn: 2,5 Mio. zu irgendwo 80 Mio., das dürfte rd. in einem Monat erledigt sein. Aber da gibt es 2 Probleme:

Gutmenschen sind immun und augenscheinlich vermehren die sich, wie Butterblumen im Garten ( kein Wunder, bei den fürstlichen Besoldungen ) und ( das schlimmere ):

Einige haben wohl noch nie ! ein solches Gespräch geführt, niemand weiß, daß sie Schützen/Jäger/Waffensammler sind. Die zig Stammtisch-Schützen, die keine Fachzeitschrift führen ( hihi, welch Vergleich ), nicht WO lesen, nicht Zeitungsbeiträge schreiben - diese träge Masse ist unser Untergang, denn welches Galeere kommt voran, wenn nur 2 Ruderer am Schaffen sind, die anderen auf Deck rauchen ( bitte keine Antwort: Galeerensträflinge durften nicht rauchen. Das weiß ich. ) ?

Und das Grundgesetz, dazu habe ich mich hier oft genug geäußert, ist doch deswegen keine Verfassung, weil es doch so viel praktischer für die herrschende Klasse ist. In Saus und Braus leben und nie nie Angst haben zu müssen, daß dieses lästige Volk irgendwann und irgendwie eine Meinung hat, die am Ende gar noch postuliert.

Auch Pläne der früheren Vorwendejahre, wir haben dann wieder eine Verfassung, wenn das Deutsche Volk vereint ist, wurden natürlich ganz schnell ganz weit weg gelegt. Wäre dem nicht so, könnten wir jetzt 2 Millionen Unterschriften bringen und alles wäre gut. So zappeln wir, wie Maikäfer auf dem Rücken und wir haben Glück, wenn keiner drauftritt.

Link to comment
Share on other sites

Guest solideogloria

Mein lieber Gottfried! Und nur so gehts. Raus aus der Schmuddelecke und offene Häuser präsentieren, die sich auch sehen lassen können. Auch wenn die grüne Trachtenjacke dann mal im Schrank bleiben muß.

Link to comment
Share on other sites

Gutmenschen sind immun

Das kann ich leider nur bestätigen: Vor 3 Wochen unterhielt ich mich (auf einem belebten Platz) mit einem Freund über das gerade gekippte Paintballverbot. Dies bekam eine Passantin (Typ Gutmensch) mit, die dort ebenfalls stand, und trat mit den Worten an uns heran, dass sie unsere Unterhaltung mitbekommen habe, aber gar nicht so genau wisse, was Paintball eigentlich sei und warum das nun verboten werden sollte oder auch nicht. Mein Kumpel und ich denken natürlich :00000733: und leisten erst mal Aufklärungsarbeit über Paintball und die geplante Waffenrechtsverschärfung; dabei haben wir so ziemlich jedes Argument gebracht, was in WO schon tausend Mal erörtert wurde.

Letztlich erzählte sie, dass sie ja ganz toll finden würde, wie das beim Biathlon so ablaufen würde, dass die Athleten da so ruhig zielen und treffen können, und auch jemand in ihrer Verwandschaft wäre Sportschütze; sie würde sich aber unwohl fühlen, wenn Waffen im Haus wären.

Ich versichere ihr mein vollstes Verständnis und empfehle ihr, sich doch die Funktion der Waffen von ihrem Bekannten mal ganz nüchtern erklären zu lassen, oder ihn einfach mal unverbindlich zum Training zu begleiten, einfach, um sich selbst mal ein Bild zu machen.

Ihre Antwort: Nein, das möchte sie nicht, sie habe überhaupt kein Interesse an Waffen und hat auch kein Interesse, sich das erklären zu lassen oder auf den Stand mitzukommen. :peinlich:

Link to comment
Share on other sites

:peinlich:

Nicht peinlich, sondern leider typisch.

Halt mediengeprägt durch Zeitungen

und Kintopp.

Der sportschießende Verwandte wird nicht

als Normalfall, sondern als Ausnahme

wahrgenommen.

fatty

Link to comment
Share on other sites

Das Vorgehen halte ich für das Wichtigste, was wir Legalwaffenbesitzer fürderhin tun müssen: Raus aus der Ecke und Aufklärung betreiben.

Das nennt sich Öffentlichkeitsarbeit. Und die sollte sofort starten (ich habe mir diesbezüglich am Wochenende in Kreisen von Hobbyisten den Mund fusselig geredet). Das gilt übrigens nicht nur für jeden einzelnen, sondern auch für alle Verbände und Vereine.

Link to comment
Share on other sites

So geht es Vielen.

Wenn auch die Stimme der Visieristi sicher schwerer wiegt.

Aber Fakt ist: Um meine Passion legal zu halten, muss ich meine Passion faktisch aufgeben, weil mir die Zeit dazu nicht mehr bleibt.

Die Zeit bis zur Bundestagswahl gebe ich dran, danach sehen wir ohnehin erst mal weiter .... im schlimmsten Fall viel weiter ....

Link to comment
Share on other sites

Das kann ich leider nur bestätigen: Vor 3 Wochen unterhielt ich mich (auf einem belebten Platz) mit einem Freund über das gerade gekippte Paintballverbot. Dies bekam eine Passantin (Typ Gutmensch) mit, die dort ebenfalls stand, und trat mit den Worten an uns heran, dass sie unsere Unterhaltung mitbekommen habe, aber gar nicht

Das ist leider auch typisch deutsch sich in die privaten Gespräche von Dritten/Fremden einfach reinzuhängen oder gar einzumischen,hab ich schon bei Intimsten Gesprächen erlebt :peinlich:

Link to comment
Share on other sites

Das nennt sich Öffentlichkeitsarbeit. Und die sollte sofort starten (ich habe mir diesbezüglich am Wochenende in Kreisen von Hobbyisten den Mund fusselig geredet). Das gilt übrigens nicht nur für jeden einzelnen, sondern auch für alle Verbände und Vereine.

Was ich immer wieder sage. Wieviel % aller Vereine haben einen Pressewart ? Wieviel von denen arbeiten regelmäßig, d.h. es werden Artikel in der ( wenn auch nur Regional-) Zeitung gebracht ? ( 10.000 Haushalte ist schließlich auch was. )

Hier ist es normal, daß ca. 2 Schützenartikel, im Monat, im hiesigen Blatt erscheinen. Mal mit Bild, mal ohne, wie der Photograph, der dann so 12 Sportveranstaltungen hintereinander anfährt, Zeit hat. Alle Abonenten wissen: Hier gibt es einen starken Schützenverein.

Im Kreis gibt es 5 oder 6 Vereine, gelesen habe ich, in all den Jahren, von max. 3. Da erscheint einmal im Jahr ein kleiner Artikel, das war`s dann ( wenn`s geht, über die Weihnachtsfeier, damit bloß das Wort "Schießen" nicht vorkommt.

Es gibt überall einen Vorsitzenden, einen Cassier, einen Sportwart. Alles wichtig, alles wunderbar. Aber die Öffentlichkeitsarbeit haben viele Vereine vergessen, bitter.

Wir sind auch nach Winnenden weiter erschienen, es gab keinen Protest-Leserbrief ( was ich weiß ). Es hat einige Jahre gedauert, diese problemlose Zusammenarbeit aufzubauen. Zwar ist es nie zu spät, aber jetzt anzufangen bringt das Problem mit sich, daß zu dem Zeitpunkt, wo die Arbeit erste Früchte trägt, die Gutmenschen schon längst dampfwalzenartig einen Teil des Volkes in ( unsichtbare ) Ketten gelegt haben.

Link to comment
Share on other sites

@putti: Diese Legende scheint hier im Forum nicht totzukriegen zu sein: Das Grundgesetz ist die deutsche Verfassung. Trotz des mittlerweile irritierenden Wortlauts.

Gruß,

Coltfan

Link to comment
Share on other sites

@putti: Diese Legende scheint hier im Forum nicht totzukriegen zu sein: Das Grundgesetz ist die deutsche Verfassung. Trotz des mittlerweile irritierenden Wortlauts.

Gruß,

Coltfan

@coltfan: Morgens !

Ich glaube, Du hast Juristerei studiert, glaube mich an div. Beiträge von Dir zu erinnern, die diesen Geruch hatten.

Das ist gut so.

Aber ich sage Dir, wie auch schon mal in diesem Forum erklärt, aus meinem gesunden Bürgerempfinden und -wissen ( und aus Literatur, okay nicht BGB ):

Es ist nicht der linguistische Unterschied, jedoch der inhaltliche:

Ein Grundgesetz wird erlassen, punktum ( Du weißt auch, von wem. ) Eine Verfassung wird zur Diskussion gestellt, durch das Volk entschieden und ist somit Beweis einer wirklichen Demokratie.

Und somit kann ein Staat, gerade um die Unterschiede optimal zu verwischen, die Worte synonym gebrauchen, und wird es auch nach Kräften tun ( s. jeden Tag die Blätter ), aber wenn es auch, wie in allen Bereichen, nur 2% auffällt, dann ist trotzdem eine Ente keine Gans. Sie sehen aber, von Weitem, sehr ähnlich aus.

Link to comment
Share on other sites

  • 3 weeks later...

in einem Jura-Forum geklaut :

Daß die deutsche Verfassung den Namen "Grundgesetz" trägt, hat historische Gründe.

Sie liegen darin, dass zu jener Zeit, als das Grundgesetz verfasst wurde, Deutschland geteilt war.

Um diese Teilung nicht durch Begriffe zu zementieren, wählte man den Namen "Grundgesetz" und stellte ihm die sogenannte "Präambel" voran, in der darauf hingewiesen wurde, dass die Wiedervereinigung anzustreben sei und dieses Grundgesetz deshalb

nur so quasi "vorläufig" (= für eine Übergangszeit) sei.

Mit Rücksicht darauf, dass die damaligen Ostdeutschen nicht an der Gestaltung der Verfassung mitwirken konnten, wählte man als Namen die Bezeichnung Grundgesetz.

 

 

Der Charakter der Zwischenlösung wurde im Text des Grundgesetzes in der Präambel ("für eine Übergangszeit") und im Schlussartikel 146 zum Ausdruck gebracht:

Dieses Grundgesetz verliert seine Gültigkeit an dem Tage, an dem eine Verfassung in Kraft tritt, die von dem deutschen Volke in freier Entscheidung beschlossen worden ist."

Link to comment
Share on other sites

Ihre Antwort: Nein, das möchte sie nicht, sie habe überhaupt kein Interesse an Waffen und hat auch kein Interesse, sich das erklären zu lassen oder auf den Stand mitzukommen. :peinlich:

Wieso?

Nicht jeder muss Interesse am schiessen haben und nicht jeder muss es gut finden, wenn in seinem Haus Waffen sind.

Meine Mutter ist zur Zeit zu Besuch und ich habe mit ihr auch mal wieder über mein Hobby gesprochen. Sie hätte überhaupt keine Lust, auf den Stand mitzukommen und würde nicht mal meine Waffen anschauen wollen.

Der Knackpunkt ist, dass sie MEIN Interesse am schiessen toleriert und findet, dass es MEINE Sache ist, ob ich in MEINEM Haus Waffen lagere.

So wie ich und Paintball: Ich find's blöd, aber ich bin absolut gegen ein Verbot!

Link to comment
Share on other sites

Wieso?

Das ist deswegen peinlich, weil sich jemand erlaubt, sich ein Urteil über irgend etwas zu bilden, wovon derjenige aber überhaupt keine Ahnung hat und auch partout nicht haben möchte!

.

.

.

.

erinnert mich irgendwie an Politiker...

Link to comment
Share on other sites

Archived

This topic is now archived and is closed to further replies.

×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Use
Privacy Policy
Guidelines
We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.