Jump to content
IGNORED

WBK Antrag mit 21 und noch kein ganzes Jahr im Verein?


Jochen.

Recommended Posts

Hallo WOler,

ich bin neu hier und lese schon seit einiger Zeit mit, nun hier mein erster Post.

Doch erstmal kurz zu mir.

Ich bin derzeit 20, im Sommer werd ich 21.

Ich habe mich schon früher fürs Schießen und für Waffen interessiert und auch geschossen, doch 1. ohne Freunde und 2. wenn man immer recht weit mit dem Opa zum Schießen fahren muss verging mir dann irgendwann etwas die Lust.

Doch nun, im langsam passenden Alter wo man unabhängiger ist, und auch gesetzlich einiges mehr darf, bin ich wieder aufs Schießen gekommen und interessiere mich wieder sehr dafür.

Zudem ist der Schützenverein von mir knappe 400m weg, und nen Kumpel schießt dort auch. Also Ideale Voraussetzungen. :00000733:

Naja soviel dazu.

Ich werde mich vorraussichtlich in 1-2 Monaten dort anmelden und werd dann auch gleich die Sachkundeprüfung machen (ist dort auch Voraussetzung um KK oder GK schießen zu dürfen).

Mir ist bekannt, dass ich für den Eigenerwerb von GK Waffen min 1 Jahr im Verein sein und ich unter 25 zudem noch ein ärztliches Gutachten von mir erstellen lassen muss.

Doch nun ist meine Frage, ob ich denn den WBK schon vor diesem vollendeten Jahr im Verein beantragen darf, jedoch noch keine Waffen kaufen möchte?

Geht das?

Grund ist dieser:

Ich habe in nem Monat schriftliche Abi Prüfungen. Danach hab ich dann einiges an Zeit die ich dann nutzen könnte, um die ganze Sachen mit WBK etc zu erledigen.

Also Ziel wäre, mich im Verein anmelden, dort dann gleich die Sachkundeprüfung ablegen, und schauen, dass ich das ärztliche Gutachten bekomme um dann die WBK zu beantragen, sodass ich dann nach diesem Jahr dann nurnoch die gekaufte Waffe auf der WBK eintragen lassen muss.

Ist das möglich oder nicht?

Schonmal vielen Dank!

Gruß Jochen

Link to comment
Share on other sites

hi erstmal herzlich willkommen.

ich würde NICHt direkt die waffsachkunde machen, sondern ERST mal ne weile (paar monate im verein bleiben und dann machen.)aus folgenden gründen:

a) mir hat es schon geholfen ein wenig erfahrung zu sammeln, somit ist die prüfung auch etwas leichter.

B) wenn ich mich nicht ganz vertue ist die Waffsachkund nur 1 jahr gültig (bitte korrigiert mich wenn ich falsch liege !)-gültig, solange man noch KEINE WBK hat-

d.h. wenn du jetzt im -sagen wir mal- april direkt die prüfung machst, und durch unglückliche umstände dann im nächsten jahr Mai erst deine Wbk beantragst, dann wirste n problem haben !!!weil die prüfung dann bereits über ein jahr her ist !(so hab ich´s mal gelernt !)

c) mann kann es drehen wie man will: um das 1 jahr kommt in D KEINER herum...daher ist es schnurz ob du die Waffsachk. jetzt oder im dezember machst. und das ärztliche gutachten dauert auch nicht ewig !

d) nehm dir genug zeit, herauszufinden, WELCHE waffen und disziplinen du haben möchtest. ich hab schon einiges an lehrgeld bezahlt.

(nun, nicht ganz unschuldig sind nunmal diesbezüglich AUCH unsere strengen gesetze und die fehlende möglichkeit alles auszuprobieren, was man gerne möchte!)

gruß

phil

-sorry für die rechtschreibfehler...bin auf maloche !-

Link to comment
Share on other sites

Warte mit der Sachkunde,

so lernst Du den Umgang mit den Waffen, und die gebräuchlichsten Regeln mit dem Umgang damit.

Zudem steht in §14 Abs 2 WaffG:

(2) 1Ein Bedürfnis für den Erwerb und Besitz von Schusswaffen und der dafür bestimmten Munition wird bei Mitgliedern eines Schießsportvereins anerkannt, der einem nach § 15 Abs. 1 anerkannten Schießsportverband angehört. 2Durch eine Bescheinigung des Schießsportverbandes oder eines ihm angegliederten Teilverbandes ist glaubhaft zu machen, dass

1.

das Mitglied seit mindestens zwölf Monaten den Schießsport in einem Verein regelmäßig als Sportschütze betreibt und

2.

die zu erwerbende Waffe für eine Sportdisziplin nach der Sportordnung des Schießsportverbandes zugelassen und erforderlich ist.

Beantragung der WBK ist nur mit Verbandsbestätigung und ein Jahr Verbandszughörigkeit(zuvor stellt Dir kein Verband die aus) möglich. Nütze die Zeit und pobiere so viele Waffen, wie möglich aus, um die richtige zu finden. Alles andere zuvor wär nur blanker Aktionsnimus ohne Erfolg.

Link to comment
Share on other sites

Also Ziel wäre, mich im Verein anmelden, dort dann gleich die Sachkundeprüfung ablegen, und schauen, dass ich das ärztliche Gutachten bekomme um dann die WBK zu beantragen, sodass ich dann nach diesem Jahr dann nurnoch die gekaufte Waffe auf der WBK eintragen lassen muss.

Ist das möglich oder nicht?

Hallo Jochen!

Ich finde es gut und richtig, dass du die Sachkunde so bald als möglich ablegen willst.

Viele Dinge die du dort lernst, vereinfachen dir die Abläufe auf dem Schießstand zu verstehen - und erleichtert Deinen Schützenkollegen die Arbeit (Unterweisungen, Einweisungen, Erklärungen...) mit dir.

(So solltest du auch gegenüber evtl. Zweiflern im Verein argumentieren... das Argument "Sofort eine Waffe kaufen zu können" kommt nicht überall gut an ;) )

Du dürftest sogar alleine ohne Aufsicht schießen...

Was du vermutlich nicht kannst, ist die WBK vor der Jahresfrist zu beantragen - deshalb: melde dich nicht in 1-2 Monaten dort an, sondern noch diese Woche!

... viel Spaß!

Link to comment
Share on other sites

Hallo WOler,

Mir ist bekannt, dass ich für den Eigenerwerb von GK Waffen min 1 Jahr im Verein sein und ich unter 25 zudem noch ein ärztliches Gutachten von mir erstellen lassen muss.

Gruß Jochen

IM VERBAND!!!! Darauf achten das der Verein dich unverzüglich beim Verband anmeldet!!

Link to comment
Share on other sites

hallo jochen

alles wichtige ist inzwischen schon geschrieben worden.

was mich allerdings etwas verwundert, dass in deinem verein verlangt wird, dass du erst sachkundig sein musst um KK und GK schießen zu dürfen.

soweit ich informiert bin umfasst die waffensachkunde sowohl theoretische wie auch praktische kenntnisse zu waffen und im umgang mit diesen.

auch vor dem sachkundelehrgang schonmal KK und/oder GK geschossen zu haben wäre deinen kenntnissen über diese waffen, sowohl in der theorie wie auch in der praxis, eher förderlich. zumal es keine gesetzliche grundlage gibt, die eine sachkunde fordert, um GK und schon garnicht KK schießen zu dürfen (erwerb und besitz mal aussen vor, das ist was ganz anderes). die einzige einschränkung bezüglich KK- und GK-schießen nach der gesetzeslage ist die alterserfordernis von mind. 14 jahren, was aber bei dir auch keine rolle mehr spielt. ein etwas komischer verein, sorry. in gewisser weise verbietet er dir damit das zu lernen, was er als voraussetzung ansieht, um das machen zu dürfen was du willst.

gruß alzi

Link to comment
Share on other sites

Viele Dinge die du dort lernst, vereinfachen dir die Abläufe auf dem Schießstand zu verstehen - und erleichtert Deinen Schützenkollegen die Arbeit (Unterweisungen, Einweisungen, Erklärungen...) mit dir.

Der Meinung bin ich ganz und gar nicht. Wenn man keine praktische Erfahrung hat, ist die Sachkundeprüfung recht abstrakt und man lernt das zwar für die Prüfung, aber vergisst es danach direkt.

Und die grundlegensten Regeln lernt man aufm Stand in 10min. Ich wüsste nicht, was z.B. die Information welche WBK man wofür beantragen muss den Ablauf aufm Schießstand verstehen hilft.

Ich gehe auch öfters mit meiner Freundin schießen, die hat auch keine Sachkundeprüfung, aber die Regeln hat sie nach dem ersten Mal intus gehabt.

Link to comment
Share on other sites

genau richtig ! ...mein erstverein hatte das damals etwas verpennt, somit zuspät im BDS gemeldet...Resultat: 4 monate länger warten auf die erste Puste ! (und 4 monate sind Verdaaaaaamt lang ;)

Bei mir sind es 7 Monate....hab im Januar 2008 unterschrieben und seit August 2008 bin ich registriertes Mitglied <_<

Meld dich lieber früher als später an! :gutidee:

Link to comment
Share on other sites

Hallo Jochen,

wie du schon geschrieben hast, bist du ja noch momentan kurz vor deinen Abi.Vieleicht ein kleiner Tip von mir ?wenn du dich erst in 1-2 Monaten anmedest, kann es durch aus sein das Du für die Mitgliedschaft mehr bezahlen mußt?daher würde ich es an deiner Stelle jetzt so schnell wie möglich machen "da du noch Schüler bist",demnach haben einige Vereine wie es bei meinem ist, Schüler und Studenten günstigere Mitgliedschaftsbeiträge,außerdem gewinnst Du 2 Monate hinzu, da Du ja sowieso 12 Monate Mitgliedschaft nachweisen mußt.

Vieleicht ist das für Dich ein wenig hilfreich?

Gruß

jtl-revolver

Link to comment
Share on other sites

Vielen Dank schonmal für die vielen Antworten und die Tipps, hilft mir sehr weiter!

Was die Sache mit der Sachkundeprüfung anbelangt:

So war die Aussage meines Kumpels.

Werde da auch nochmal selber nachfragen.

Absoluter Neuling bin ich wie gesagt nicht, habe damals schon unter Aufsicht KK geschossen.

Was ich bis jetzt so gelesen habe, scheint da jeder Verein so bischen seine eigene Regeln zu haben.

Acuh wenn es wirklich so ist, dass man zuerst die Sachkundeprüfung machen muss, dann macht mir das eigtl nichts aus, solche Prüfungen will ich eh so schnell wie möglich ablegen, wenn ich Zeit hab. Wer weiß was in der Zukunft noch kommt. "Was du heute kannst besorgen..." :rolleyes:

Dann der angesprochene Verband:

Macht das der Verein für einen oder muss man sich selber anmelden?

@jtl-revolver:

Dass die Gebühren für Schüler günstiger sind stimmt.

Dann gleich noch ne Frage.

Ich muss ja nachweisen können, dass ich ein Bedürfnis habe, und muss regelmäßig Training nachweisen.

Wie mach ich das?

Also wenn ich es jetzt richtig verstanden habe:

WBK kann ich erst zusammen mit der Sachkundeprüfung, 1 Jahr im Verband und ärztlichem Attest und Schussnachweise beantragen.

Ist das so korrekt?

Und: Gilt 1 Jahr nach Eintritt im Verband oder 1 Jahr nach dem ersten Schussnachweis??

Schonmal vielen Dank an alle fleißigen Helfer. :icon14:

Gruß Jochen

Link to comment
Share on other sites

NACH dem OFFIZIELLEN Eintritt in den Verband (der Verein meldet dich dem Verband) beginnt deine "Schießzeit": Der Verein ist IMMER irgendeinem Verband untergeordnet, deshalb suche dir einen Verein, dessen Verband die Disziplinen schießt, die du in Zukunft schiessen möchtest..

kleiner Tip: wenn du Auf Halbautomaten stehst geh nicht zum DSB ;-)

Zum Beispiel kannst du IPSC nur schiessen, wenn du im BDS bist (also, dein Verein dem BDS Angehört !)

Am besten fängst du sofort ab dem ersten schiessen mit etwas "buchführung an": neimm dir ne kleine Kladde, n heft oder kauf ein schiessbuch (2euro) und laß dir jedes Schiesstraining vom Standbetreiber (oder Verein) abzeichnen. und sammel fleißig !

Link to comment
Share on other sites

ach und noch n tip:

tu dir selbst einen gefallen und such dir einen verein, wo du schiessen darfst, WAS du möchtest. also, wenn du beispielsweise gerne Großkaliber gewehr oder so schiessen willst, dann MACH DAS ! ich persönlich würde die finger von nem verein lassen der dich "erstmal mit KK oder luftpistole großziehen will". meiner meinung nach ist das vollkommene zeitverschwendung in anbetracht dessen, das es ein hobby ist und spaß machen soll. wo kommste eigentlich her ?

Link to comment
Share on other sites

Also wenn ich es jetzt richtig verstanden habe:

WBK kann ich erst zusammen mit der Sachkundeprüfung, 1 Jahr im Verband und ärztlichem Attest und Schussnachweise beantragen.

Ist das so korrekt?

Und: Gilt 1 Jahr nach Eintritt im Verband oder 1 Jahr nach dem ersten Schussnachweis??

Schonmal vielen Dank an alle fleißigen Helfer. :icon14:

Gruß Jochen

Hallo,

Es stimmt man muss die Sachkunde und das Jahr Verbandsmitgliedschaft vorher nachweisen damit man eine WBK beantragen kann.

Ein amtsärztliches Gutachten benötigst du unter 25 für GK Waffen. KKs und Einzelladerflinten bis .12 sind ohne Gutachten zu bekommen.

Link to comment
Share on other sites

Alles klar.

Also was für Disziplinen ich schießen möchte weiß ich noch nicht.

Werde mal sämtliche Sachen durchprobieren.

Also Gewehr, Revolver, Pistole, Flinte.

Wenn ich im Verein schieße besteh ich natürlich auch drauf das zu schießen, was ich möchte.

Doch werd ich ja im ersten Jahr auf die Verinswaffen angewiesen sein.

@Intruder:

Ja, das Gutachten war auf GK bezogen.

Dort zieht es mich mehr hin wie zu KK und man hat natürlich auch so insgeheime Favoriten die man auch gerne besitzen und schießen würde. B)

Was mich z.B. interessieren würde is GK Gewehr, Revolver schießen mit z.B. S&W 686, Pistole mit 9mm oder .45ACP und auch mal Flintenschießen.

Ich hoffe dass ich das alles dann mal austesten kann. ^_^

Wie schon gesagt hoffentlich bevor man ne teure Anschaffung macht und merkt, dass es einem doch nicht so liegt.

Was das ärztliche Gutachten anbelangt, hab ich hier schon einige Sachen dazu durchgelesen von Erfahrungsberichten.

Also es ist ja nicht vergleichbar mit der MPU bei z.B. Alkohol am Steuer (ich glaub das ist das blödeste, das einem passieren kann) sondern soll machbar sein und preislich liest man öfter was so im Bereich 150€.

Gruß Jochen

P:S.: Ich komme aus Baden Württemberg, genauer gesagt aus dem Raum Heilbronn.

Link to comment
Share on other sites

ja, probier alles durch und denk auch an die -SPÄTEREN- kosten. wenne nämlich erstmal eigene plempen hast (so is es mir ergagen!) dann schießt man auch VIEL -mehr- und dann merkt man auch das die "ach-so-unbedingt-haben-wollte-.45er" doch ne menge mehr an munikosten vertilgt, als z.B. die 9para. hinterher ist man immer schlauer. gleiche mit selbstladern in grossen kalibern, oder weiß der geier....

was ich damit sagen will: es gibt ein paar sachen, die WILL man unbedingt haben, aber man sollte sich auch gut überlegen-vorm kauf- ob man das auch braucht ! siehe:welche disziplin will ich mal schiessen, was will ich mehr zum fun haben... ich weiß ja nicht was du beruflich mal machen willst, aber das spielt -in meinem leben- jedenfalls schon auch ne rolle ! die kohle kommt leider dem esel nicht ausm arsch gekullert !

gruß

phil

Link to comment
Share on other sites

ja, probier alles durch und denk auch an die -SPÄTEREN- kosten. wenne nämlich erstmal eigene plempen hast (so is es mir ergagen!) dann schießt man auch VIEL -mehr- und dann merkt man auch das die "ach-so-unbedingt-haben-wollte-.45er" doch ne menge mehr an munikosten vertilgt, als z.B. die 9para. hinterher ist man immer schlauer. gleiche mit selbstladern in grossen kalibern, oder weiß der geier....

was ich damit sagen will: es gibt ein paar sachen, die WILL man unbedingt haben, aber man sollte sich auch gut überlegen-vorm kauf- ob man das auch braucht ! siehe:welche disziplin will ich mal schiessen, was will ich mehr zum fun haben... ich weiß ja nicht was du beruflich mal machen willst, aber das spielt -in meinem leben- jedenfalls schon auch ne rolle ! die kohle kommt leider dem esel nicht ausm arsch gekullert !

gruß

phil

Genau das sollte man bedenken. Ich persönlich tendieren auf Grund der Kosten dazu KK-Pistole (muss ja keine GSP sein) und GK Pistole im Wechsel zu trainieren.

Schond den Geldbeutel ^^

Gutachtenkosten sind ganz unterschiedlich habe von 15€ - 350€ schon alles gehört.

Bei uns im Kreis der Amtarzt nimmt 250€ dafür.

Wenn dein Amt kein Plan hat und dich zum Psycho Doc schickt wirds richtig teuer.

Link to comment
Share on other sites

Ja stimmt, hab ich hier auch schon gelesen.

Naja zu nem Psychodoc geh ich nicht, gerade weils zu teuer is.

Wenn dann geh ich zum normalen Amtsarzt beim Tüv o.ä.

Das werd ich dann sehen, wenns soweit ist.

Vorschreiben können die ja einem nicht, wo man hin muss oder? Ich denke mal lediglich der Arzt muss halt dazu berechtigt sein oder?

Was das unterhalten anbelangt, habt ihr sicher Recht.

Deshalb wird ne .45ACP z.B. wohl auch erstmal lange Zeit nicht in Betracht kommen. Ist zwar sicherlich nett, aber bringt ja auch nix, wenn das gute Stück nur angesehen werden kann weils schießen so teuer ist... Wenn dann 9mm oder .357. Da gehen die Munitionspreise ja eigtl.

Falls es doch auch was mit Gewehren werden könnte, welches Kaliber ist denn da zu empfehlen was den Spaß und den Geldbeutel anbelangt?

.223 Rem. oder .308 Win?

Gewehrkaliber find ich derzeit noch etwas unübersichtlich.

Bei dem besagten Verein gibt es am 22.3. Tag der offenen Tür wo man auch sämtliche Waffenarten schießen kann. Da werd ich mal vortanzen und mal schauen wies so ist. Drin war ich schon paar mal, doch noch nie wenn wirklich geschossen wird.

Gruß Jochen

Link to comment
Share on other sites

hi jochen.das mit den gewehrkalibern und den preisen ist halt so die nächste sache:

ich -als kleiner krauter- kann das nur mal so wiedergeben wie ich das sehe:

ich hab ne remington 700police, und da billige surplus muni reinschieben nur damit es rumms macht, ist nach ner weile so witzig wie wandfarbe beim trocknen zuschauen. da kostet der schuss match muni ca. 70 cent. das haut schon rein meiner meinung nach (nicht ganz so teuer wie bei Galileo im TV gesagt -schuss= 15 euro ;-) hehe !

hatte mal nen selbstlader in .308...da geht es preislich mit der Surplus muni, ABER: der selbstlader ist verdammt hungrig ;-) daher wird mein nächster SL einer in .223Rem., da kostet dich billig Muni um die 170 euro pro 1000 schuss.

ähnlich also, wie die 9para...nur, das du mal ne vorstellung hast.

wie gesagt: sobald du anfängst selber, mit deinem kram zu schiessen, dann merkste erstmal, wie teuer das alles ist. wenn ich damals vom verein ne .45er HK geliehen habe, dann hab ich mal ne schachtel muni durchgeballert, 16 euro bezahlt und 5 tage gegrinst. wenn ich jetzt beim IPSC 250 schuss oder mehr pro abend mache, dann ist das wieder ne andere nummer. aber auch, wenn man n bisssel auf seine groschen achtet bleibt natürlich dennoch zu sagen: solang es spaßmacht: PULL THE TRIGGER !

gut nacht !

phil :lol:

Link to comment
Share on other sites

Na eine Daseinberechtigung,

hat doch die surplus Munition, bei bewegten Zielen, wie laufender Keiler macht die Mun Spaß ohne das man auf die Kosten schauen muss. Da kannste schießen, bis das Ding glüht. Auf Scheibe hat die surplus Mun nicht´s zu suchen, da ist die Zeit zu schade.

Link to comment
Share on other sites

NACH dem OFFIZIELLEN Eintritt in den Verband (der Verein meldet dich dem Verband)

Nicht unbedingt. Ich bin bei mir in Verein eingetreten, musste mich aber selber noch beim BDMP anmelden. Auf der Anmeldung für den BDMP muss ja auch meine Unterschrift drauf.

Also da sicherheitshalber nachfragen.

Wenn dein Amt kein Plan hat und dich zum Psycho Doc schickt wirds richtig teuer.

Also ich weiß nicht, was das Amt damit zu tun hat.

Ich hab mich selber vorher erkundigt, und bin dann zu einer Nervenärztin gegangen. Gesagt wegen was ich da bin, war kein Problem, Gutachten wurd gemacht, und ich hab 100 € bezahlt.

Den Umweg übers Amt muss man man nicht unbedingt machen, man kann auch selber gezielt seinen Wunschgutachter ansteuern.

Link to comment
Share on other sites

in der heutigen zeit, herrscht bei den ärzten auch schon ein kleiner konkurrenzkampf. wenn die dann etwas aus der reihe abrechnen können und dann noch cash, denke ich lassen die sicher mit sich reden. scheint ja so, als ob die über kasse kaum noch überleben können. war die woche erst in der glotze bei extra.

Link to comment
Share on other sites

scheint ja so, als ob die über kasse kaum noch überleben können. war die woche erst in der glotze bei extra.

Die Problematik existiert, aber die Ärzte übertreiben da extrem.

Außerdem könnten die es sich ganz einfach machen: Einfach nur noch Privatpatienten annehmen, aber die meisten wollen ja ihre Kassenzulassung nicht verlieren.

Link to comment
Share on other sites

Archived

This topic is now archived and is closed to further replies.

×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Use
Privacy Policy
Guidelines
We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.