Jump to content
IGNORED

Amerikanische Verhältnisse


Mausebaer

Recommended Posts

ALERT FROM JEWS FOR THE PRESERVATION OF FIREARMS OWNERSHIP

America's Aggressive Civil Rights Organization

March 2, 2005

JPFO Alert: Not Time for Gunowners to Relax

With the sunsetting of the 1994 "Assault Weapons Ban" there

may be fewer firearms restrictions on the federal level,

but gunowners can't relax yet. Well-organized state level

gun-prohibitionists are taking up where the feds left off,

proposing and enacting draconian laws restricting your

rights.

(1) Earlier this year, California made waves in RKBA

    circles by banning the .50 caliber rifle. Similar

    prohibition campaigns against the .50 caliber have been

    launched in other state legislatures, including

    Connecticut, Maryland, Washington and Colorado.

(2) Iowa's Senate recently introduced Senate Bill 207,

    which would criminalize the ownership of any

    "semiautomatic assault weapon". Persons who lawfully

    possess firearms designated as "assault weapon" on the

    effective date of the law would be allowed to keep their

    firearms, provided that they obtain a "permit to possess

    assault weapons" from their county sheriff. The bill is

    co-sponsored by Senators Connolly (D), Dvorsky (D),

    Lundby ®, and Tinsman ®.

(3) Oregon's State Senator Ginny Burdick (D) introduced

    FIVE new bills to the Oregon state Senate over the past

    week. The bills ban the sale of so-called "assault weapons"

    and high-capacity magazines and require permits for those

    residents who already own semi-automatic rifles. Even

    advertising the sale of semi-automatic rifles would

    garner jail-time and thousands of dollars in fines.

(4) Maryland Assemblyman Neil Quinter (D) introduced

    legislation that would prohibit the possession and

    transfer of "assault weapons" within the state; the list

    includes both pistols and rifles, as well as "copycats". 

    Current owners are grandfathered in ... providing they

    register their firearms with local law enforcement.

(5)  Senator Adam Kline (D) of the Washington State Senate

  is pushing a series of bills which would ban the sale of

    semi-automatic rifles, hunting rifles, shotguns and of

    course, the .50 caliber rifle mentioned earlier. One of

    the bills -- SB 5342 -- imposes fines and jail time if a

    child obtains your loaded firearm, even if no harm

    resulted. Another -- SB 5475 -- grandfathers in current

    owners, but imposes draconian limitations including permits

    (renewed annually), annual background checks, and even

    annual home inspections to ensure the firearms are stored

    per regulation!

(6) Not wanting to be left out of the fun, the New York

    State Assembly recently introduced bill A.2466, which

    expands a current ban on "assault weapons" by redefining

    the term.  Additionally, A.2466 would require those who

    currently own a so-called "assault weapon" to either

    register it, make it inoperable, or turn it over to the

    police. Anyone choosing to register their firearms would be

    forced to undergo a NICS check and would be required to

    have the firearm tested for entry in to the state's

    ballistic imaging program.

This is not a coincidence by any stretch of the

imagination. No, this is a deliberate, coordinated attack

on YOUR right to bear arms. The anti-gun Legal Community

Against Violence, for example, states unequivocally in its

mission statement, "In the absence of comprehensive federal

regulation, it is up to state and local governments to

adopt policies to prevent gun violence." They even offer a

legal primer for banning "assault weapons" at the state and

local level

(http://www.lcav.org/library/reports_analyses/assaultweapon

report.asp).

And it's working.

JPFO has no position whatsoever on _any_ legislation due to

our 501©(3) status. Instead, we believe that education

and cultural change are the best ways to prevent the

erosion of rights. Educated citizens would not support

bills like the above or the politicians who try to force

those bills upon us. We offer a variety of hard-hitting,

educational tools to win hearts and minds so all Americans

will become supporters of the Second Amendment:

* Our award-winning documentary _Innocents Betrayed_ 

  (www.innocentsbetrayed.com) shows the connection between

  licensing, permits, and registration which leads to

  confiscation and ultimately genocide.

* Our recently-released video _BATFE Fails the Test_

  (www.jpfo.org/batfevideo.htm) documents an attempt by

  the BATFE to railroad the innocent owner of a semi-

  automatic rifle with manufactured charges.

* Our line of Gran'pa Jack comic-style booklets

  (www.jpfo.org/books.htm#gpjack), which break down

  complex topics such as "gun control" into easily an

  easily understood and readable form.

These and other valuable resources are available at the

JPFO online store (www.jpfo.org/store.htm). Use them to

open the eyes of your friends, associates, and others to

understand what happens when the state controls your

ability to defend your life.

- The Liberty Crew

===========================================================

        JPFO mirror site: http://www.jpfo.net

================================================================

Original Material in JPFO ALERTS is Copyright 2005 JPFO, Inc.

Permission is granted to reproduce this alert in full, so long

as the following JPFO contact information is included:

Jews for the Preservation of Firearms Ownership

PO Box 270143

Hartford, Wisconsin 53027

Phone: 1-262-673-9745

Order line: 1-800-869-1884 (toll-free!)

    Fax: 1-262-673-9746

    Web: http://www.jpfo.org/

Wer eine Übersetzung braucht: Babel Fish

Euer

Mausebaer :unsure:

Link to comment
Share on other sites

Was da z.T. an Verschärfungs-Wünschen der Waffengegner aufgeführt würde, ist mit dem Second Amendment (Right to keep and bear arms..) der US-Verfassung nicht zu vereinbaren. Es ist nicht vorstellbar, dass solche Ansätze in den USA in überschaubarer Zeit in einer solchen Schärfe Gesetz werden. Nichtsdestotrotz müssen die US-Legalwaffenbesitzer natürlich ständig auf der Hut sein. Die USA haben zwar ein vergleichsweise liberales Waffenrecht, auf der anderen Seite sind die "Antis" dort z.T. auch heftig...

Warum das für uns wichtig ist (man kann´s nicht oft genug wiederholen): sollten wider Erwarten die USA eines Tages eine radikal verschärfte Waffengesetzgebung bekommen, strahlt das auf die ganze westliche Welt aus ("ja, wenn sogar DIE schon..."). Dann können wir Legalwaffenbesitzer in political-correctness-Zonen wie der EU nur noch beten...

Gruß,

karlyman

Link to comment
Share on other sites

Hab's Euch mal durch Babel Fisch gejagd. So klingt's nicht ganz so schlimm. :P

ALARM VON DEN JUDEN FÜR DIE BEWAHRUNG FEUERWAFFE-BESITZ

Amerikas Der Konkurrenzfähigen Zivilrecht-Organisation

März 2, 2005 JPFO Alarm:

Nicht Zeit für Gunowners sich zu entspannen Mit dem Sunsetting 1994 "kann Angriff Waffe-Verbot" wenige Feuerwaffebeschränkungen auf der Bundesebene dort sein, aber gunowners können nicht noch sich entspannen. Gut-organisierte Zustandniveau Gewehr-prohibitionists nehmen auf, wo die FBI-Agenten weg verließen, schlagen vor und verordnen die drakonischen Gesetze, die Ihre Rechte einschränken.

(1) früher bildete dieses Jahr, Kalifornien Wellen in den RKBA Kreisen, indem es das 50 Kalibergewehr verbot. Ähnliche Verbotkampagnen gegen das 50 Kaliber sind in andere Zustandgesetzgebungen, einschließlich Connecticut, Maryland, Washington und Kolorado ausgestoßen worden.

(2) stellte Senat Iowas vor kurzem Senat-Rechnung 207 vor, die criminalize den Besitz jeder "halbautomatischen Angriff Waffe" wurde. Personen, die gesetzlich die Feuerwaffen besitzen, die als "Angriff Waffe" am wirkungsvollen Tag des Gesetzes gekennzeichnet werden, würden erlaubt, ihre Feuerwaffen zu halten, vorausgesetzt daß sie eine "Erlaubnis erreichen, Angriff Waffen" von ihrem Grafschaftpolizeichef zu besitzen. Die Rechnung wird durch Senatoren Connolly (d), Dvorsky (d), Lundby ® und Tinsman ®. Co-gefördert

(3) stellte Zustand-Senator Oregons Ginny Burdick (d) FÜNF neue Rechnungen zum Oregon Zustand Senatüberschuß die letzte Woche vor. Die Rechnungen verbieten den Verkauf der sogenannten "Angriff Waffen" und der Hochleistungszeitschriften und erfordern Erlaubnis für jene Bewohner, die bereits halbautomatische Gewehre besitzen. Den Verkauf der halbautomatischen Gewehre sogar, annoncierend, würde Gefängnis-Zeit und Tausenden Dollar in den Geldstrafen ansammeln.

(4) stellte Maryland Abgeordnet Neil Quinter (d) Gesetzgebung vor, die den Besitz und die Übertragung "der Angriff Waffen" innerhalb des Zustandes verbieten würde; die Liste schließt Pistolen und Gewehre, sowie "Nachäffer" mit ein. Gegenwärtige Inhaber sind grandfathered in..., vorausgesetzt sie ihre Feuerwaffen mit lokaler Gesetzdurchführung registrieren.

(5) drückt Senator Adam Kline (d) des Staat- Washingtonsenats eine Reihe Rechnungen, die den Verkauf der halbautomatischen Gewehre, Jagdgewehre, Schrotflinten und selbstverständlich verbieten würden, das 50 Kalibergewehr, das früh erwähnt wird. Eine der Rechnungen -- SB 5342 -- erlegt Geldstrafen und Gefängniszeit, wenn ein Kind Ihre geladene Feuerwaffe erhält auf, selbst wenn kein Schaden resultierte. Anders -- SB 5475 -- Großväter in den gegenwärtigen Inhabern, aber erlegt drakonische Beschränkungen einschließlich die Erlaubnis (jährlich erneuert), jährlicher Hintergrund überprüft auf, und sogar werden die jährlichen Hauptkontrollen, zum der Feuerwaffen sicherzustellen pro Regelung gespeichert!

(6) nicht wünschend aus dem Spaß heraus verlassen werden, stellte der Staat New-York vor kurzem Rechnung A.2466 vor, die ein gegenwärtiges Verbot auf "Angriff Waffen" erweitert, indem es die Bezeichnung neu definiert. Zusätzlich würde A.2466 die erfordern, die z.Z. eine sogenannte "Angriff Waffe" entweder zum Register besitzen es, sie funktionsunfähig bilden oder sie zur Polizei umwenden. Jedermann, das beschließt, ihre Feuerwaffen zu registrieren, würde gezwungen, um eine NICS Überprüfung durchzumachen und würde angefordert, um die Feuerwaffe zu haben, die innen auf Eintragung zum ballistischen Programm Belichtung des Zustandes geprüft wurde. Dieses ist nicht eine Übereinstimmung durch irgendeine Ausdehnung der Phantasie. Nr., dieses ist ein überlegter, koordinierter Angriff auf IHREM Recht, Arme zu tragen. Die Anti-Gewehr zugelassene Gemeinschaft gegen Gewalttätigkeit z.B. Zustände unmißverständlich in seiner Mission Aussage, "in Ermangelung der kompletten Bundesverordnung, ist es bis zum Zustand und zu lokalen Regierungen, zum von von politischen Richtlinien anzunehmen, um Waffengewalt zu verhindern." Sie bieten sogar eine zugelassene Zündkapsel für das Verbieten "der Angriff Waffen" am Zustand und am lokalen Niveau an (http://www.lcav.org/library/reports_analyses/assaultweapon report.asp). Und es funktioniert. JPFO hat keine Position whatsoever auf _ irgendwie _ der Gesetzgebung wegen unseres 501©(3) Status. Stattdessen glauben wir, daß Ausbildung und kulturelle Änderung die besten Weisen sind, die Abnutzung von Rechten zu verhindern. Gebildete Bürger würden nicht Rechnungen wie die oben genannten oder die Politiker stützen, die versuchen, jene Rechnungen nach uns zu zwingen. Wir bieten eine Vielzahl des hart-Schlagens, pädagogische Werkzeuge Gewinnherzen und Verstand an, also werden alle Amerikaner Verfechter der zweiten Änderung:

* Unsere award-winning verratenen Dokumentarfilm _ Unschuldige _ (www.innocentsbetrayed.com) zeigt den Anschluß zwischen dem Genehmigen, Erlaubnis und Ausrichtung, welches zu Beschlagnahmung und schließlich Genozid führt.

* Unser neu-freigegebener Bildschirm _ BATFE verläßt die Test_ (www.jpfo.org/batfevideo.htm) Dokumente ein Versuch durch das BATFE zur Eisenbahn der unschuldige Inhaber eines halb automatischen Gewehrs mit hergestellten Aufladungen.

* Unsere Linie der Gran'pa Jack Komischart Broschüren (www.jpfo.org/books.htm#gpjack), die hinunter komplizierte Themen wie "Gewehrsteuerung" in leicht eine leicht verstandene und lesbare Form brechen. Diese und andere wertvolle Betriebsmittel sind am JPFO on-line-Speicher (www.jpfo.org/store.htm) vorhanden. Benutzen Sie sie, um die Augen Ihrer Freunde, Teilnehmer und anderer zu öffnen, um zu verstehen, was geschieht, wenn der Zustand Ihre Fähigkeit steuert, Ihr Leben zu verteidigen. - Die Freiheit-Mannschaft =========================================================== JPFO mirror site: http://www.jpfo.net ================================================================

Ursprüngliches Material IN DEN JPFO ALARMEN ist copyright 2005 JPFO, Inc. Erlaubnis wird bewilligt, um diesen Alarm innen zu reproduzieren voll, solange die folgenden JPFO Kontaktinformationen enthalten sind: Juden für die Bewahrung des Kastens 270143 Hartford, Wisconsin 53027 des Feuerwaffe-Besitz-PO Telefon: 1-262-673-9745 Auftrag Linie: 1-800-869-1884 (toll-free!) Telefax: 1-262-673-9746 Netz: http://www.jpfo.org/

Na ja, ist immer noch nicht lustig. :unsure:

Link to comment
Share on other sites

Was da z.T. an Verschärfungs-Wünschen der Waffengegner aufgeführt würde, ist mit dem Second Amendment (Right to keep and bear arms..) der US-Verfassung nicht zu vereinbaren. Es ist nicht vorstellbar, dass solche Ansätze in den USA in überschaubarer Zeit in einer solchen Schärfe Gesetz werden. Nichtsdestotrotz müssen die US-Legalwaffenbesitzer natürlich ständig auf der Hut sein. Die USA haben zwar ein vergleichsweise liberales Waffenrecht, auf der anderen Seite sind die "Antis" dort z.T. auch heftig...

Warum das für uns wichtig ist (man kann´s nicht oft genug wiederholen): sollten wider Erwarten die USA eines Tages eine radikal verschärfte Waffengesetzgebung bekommen, strahlt das auf die ganze  westliche Welt aus ("ja, wenn sogar DIE schon..."). Dann können wir Legalwaffenbesitzer in political-correctness-Zonen wie der EU nur noch beten...

Gruß,

karlyman

324705[/snapback]

HAllo Karlyman,

hier der Text des 2. Verfassungszusatzes:

AMENDMENT II

A well-regulated Militia being necessary to the security of a free

State, the right of the people to keep and bear Arms, shall not be

infringed.

und wo bitte steht da dass man JEDE Art von Waffe besitzen darf ?. Der 2. Verfassungszusatz gibt das nicht her. Hier steht eindeutig ARMS und nicht FIREARMS. Es ist sehr wohl zulaessig Gesetze zur Beschraenkung des Waffenbesitzes zu erlassen. Dies ist im uebrigen schon geschehen, denn auch in den USA darfst du ohne Sonderueberpruefung und Sondergenehmigung des ATF keine Vollautomaten besitzen. Und diese Sondergenehmigungen werden ebenfalls sehr restriktiv gehandhabt. Solange die Buerger also Waffen besitzen duerfen (Von der Art der Waffe ist hier keine Rede) ist dem 2. Verfassungszusatz genuege getan. Genau genommen koennte man den Privatbesitz von Feuerwaffen ganz verbieten und solange die Buerger Hieb- und Stichwaffen besitzen duerfen ist dem Verfassungszusatz immer noch Genuege getan.

Der Verfassungszusatz sagt im Bezug auf die Verwahrung der Waffen der Miliz ueberhaupt nichts. Also spricht nichts dagegen dass die Waffen zentral gelagert werden und bei Bedarf ausgegeben. In den USA bekommen die Soldaten, Reservisten und Nationalgardisten ihre Waffen auch nicht mit nach Hause. Das einzige Land in dem das gemacht wird ist, soweit ich weis, die Schweiz.

Im Bezug auf den 2. Verfassungszusatz wird in den USA ein Haufen Quatsch erzaehlt. Richtersprueche sind dabei auch immer unter dem Gesichtspunkt der Neigung des Richters und des politischen Klimas zu sehen. Wenn in Europa ueber den 2. Verfassungszusatz der US Verfassung diskutiert wird, wird noch mehr dummes Zeug erzaehlt, weil die Meisten gar nicht wissen worueber sie genau reden, sondern eher ihre Wunschvorstellungen zum Besten geben.

Ich bin auch fuer ein liberales Waffenrecht. Aber der 2. Verfassungszusatz bringt in der Richtung nichts, und schon gar nicht fuer uns Europaeer.

Gruss Nobody

Link to comment
Share on other sites

Nobody, man muss die Dinge - hier das 2nd Amendment - nicht komplizierter machen, als sie sind.

The right of the people - DAS RECHT DES VOLKES (also des amerikanischen Volkes, nicht nur der Angehörigen von National Guard oder Police Departments!)

to keep and bear arms - WAFFEN ZU BESITZEN UND ZU TRAGEN (also - auch vor dem Hintergrund des historischen Verfassungshintergrunds, sprich des mit Feuerwaffen geführten Revolutionary War - nicht nur Knüppel und Messer, sondern unstrittig Feuerwaffen!)

shall not be infringed - DARF NICHT BESCHRÄNKT WERDEN (ohne Worte...höchstens: what part of "shall not be infringed" do you not understand?).

Die Tatsache, dass in zahlreichen heutigen US-Gesetzgebungen und -Rechsprechungen Beschränkungen verschiedenster Art stattgefunden haben, wäre für sich diskussionswürdig, ändert aber im Umkehrschluß nichts an der ursprünglichen klaren Aussage des Verfassungszusatzes.

Zur Auswirkung auf uns "alte Europäer": natürlich ist das 2nd Amendment US-Verfassungsrecht und daher juristisch relevant für die USA. ABER (ich wiederhole es auch gerne nochmal), eine faktische Abschaffung des Bürgerrechts auf Waffenbesitz in DEM Land, das hier (je nach Auffassung die leuchtende oder aber abstoßende) Vorreiterrolle in der Welt übernimmt, würde als politisches Signal zumindest auf den Rest der westlichen Industrienationen ausstrahlen. Mit Folgen.

Gruß,

karlyman

Link to comment
Share on other sites

Nobody, man muss die Dinge - hier das 2nd Amendment - nicht komplizierter machen, als sie sind.

The right of the people - DAS RECHT DES VOLKES (also des amerikanischen Volkes, nicht nur der Angehörigen von National Guard oder Police Departments!)

to keep and bear arms - WAFFEN ZU BESITZEN UND ZU TRAGEN (also - auch vor dem Hintergrund des historischen Verfassungshintergrunds, sprich des mit Feuerwaffen geführten Revolutionary War - nicht nur Knüppel und Messer, sondern unstrittig Feuerwaffen!)

shall not be infringed - DARF NICHT BESCHRÄNKT WERDEN (ohne Worte...höchstens: what part of "shall not be infringed" do you not understand?).

Die Tatsache, dass in zahlreichen heutigen US-Gesetzgebungen und -Rechsprechungen Beschränkungen verschiedenster Art stattgefunden haben, wäre für sich diskussionswürdig, ändert aber im Umkehrschluß nichts an der ursprünglichen klaren Aussage des Verfassungszusatzes.

Zur Auswirkung auf uns "alte Europäer": natürlich ist das 2nd Amendment US-Verfassungsrecht und daher juristisch relevant für die USA. ABER (ich wiederhole es auch gerne nochmal), eine faktische Abschaffung des Bürgerrechts auf Waffenbesitz in DEM Land, das hier (je nach Auffassung die leuchtende oder aber abstoßende) Vorreiterrolle in der Welt übernimmt, würde als politisches Signal zumindest auf den Rest der westlichen Industrienationen ausstrahlen. Mit Folgen.

Gruß,

karlyman

325198[/snapback]

Hallo Karlyman,

ich mache bestimmt nicht irgendetwas kompliziert. Ich versuche aber auch nicht etwas in einen Text hineinzulesen das dort nicht drin steht. Ich glaube auch dass du den Einfluss amerikanische Waffengesetzgebung auf die uebrige "Freie Welt" gewaltig ueberschaetzt. Und ob die US Waffengesetzgebung, wie uebrigens die gesamte US Gesetzgebung, wirklich so vorbildlich ist bezweifle ich doch sehr. Statt darueber zu schwardronieren wie "hervorragend" das US Waffenrecht ist sollten wir den europaeischen Verhaeltnissen Rechnung tragen und versuchen Ueberzeugungsarbeit fuer ein liberales europaeisches und deutsches Waffenrecht zu leisten.

Gruss Nobody

Link to comment
Share on other sites

Hallo Nobody,

und ich versuche nicht, Beschränkungen in den Verfassungstext hineinzuinterpretieren, wo die Verfassungsväter keine vorgesehen hatten (wie gesagt, der Umgang der heutigen US-Legislative und Judikative mit dem Verfassungsrecht wäre wieder ein Kapitel für sich). Die Beschränkung des 2nd Amendment ausschließlich auf den ersten Satzteil mit der "well-regulated militia", sprich Waffenbesitz ausschließlich zu nationalen Verteigigungszwecken - höchstens im Sinne einer Miliz oder heute "National Guard" - ist ein altes Argumentationsmuster der amerikanischen Gegner des Legalwaffenbesitzes. Bei deren Argumentation, das 2nd Amendment betreffe gar nicht den Waffenbesitz in Bürgerhand, wird jedoch der zweite Satzteil ("the right of the PEOPLE") grob unterschlagen. Es gilt eben beides ! Die Verfassungsväter sahen (da gibt es diverse Zitate, die ich im Kopf momentan nicht parat habe) in der Bewaffnung des Bürgers geradezu einen Garant gegen Willkürherrschaft, wie man sie aus Europa kannte und in den USA gerade nicht wollte.

Über die politische "Strahlkraft" bedeutender Änderungen der US-Waffengesetzgebung auf die anderen westlichen Staaten kann man sicherlich lange diskutieren. Ich rede in diesem Zusammenhang auch nicht von einzelnen Änderungen der US-Waffengesetzgebung, sondern von bedeutenden Einschnitten im Legalwaffenrecht "drüben". Die werden im Ernstfall, davon bin ich überzeugt, bei hiesigen Politikern (freilich nur wenn´s in Richtung der Abschaffung von Freiheiten geht) bei Innenpolitikern in der EU ihren Eindruck hinterlassen. Daher kann uns meines Erachtens das, was in USA (im Großen) bezüglich Legalwaffenbesitz geschieht, nicht egal sein (abgesehen davon, dass die USA im Sinne des Legalwaffenbesitzes bislang noch als Bremser von Verschärfungen aus der UN-Ecke - ich sage nur IANSA - gewirkt haben). Du kannst freilich anderer Meinung sein.

Im US-Waffenrecht ist sicherlich nicht alles Gold, was glänzt. Fundamentaler Unterschied zu den EU-Staaten ist das Fehlen des waffenrechtlichen Bedürfnisprinzips. Mich würde in dem Zusammenhang interessieren, wie ein von dir erwähntes liberales europäisches und deutsches Waffenrecht aussehen könnte (P.S.: das wäre übrigens auch ein interessantes Thema für einen eigenständigen Thread).

Gruß,

karlyman

Link to comment
Share on other sites

Im US-Waffenrecht ist sicherlich nicht alles Gold, was glänzt. Fundamentaler Unterschied zu den EU-Staaten ist das Fehlen des waffenrechtlichen Bedürfnisprinzips. Mich würde in dem Zusammenhang interessieren, wie ein von dir erwähntes liberales europäisches und deutsches Waffenrecht aussehen könnte (P.S.: das wäre übrigens auch ein interessantes Thema für einen eigenständigen Thread).

Wie sieht das dann mit dem Waffenerwerb in NY oder Washington DC aus?

Karl

Link to comment
Share on other sites

Wie sieht das dann mit dem Waffenerwerb in NY oder Washington DC aus?

Karl

325356[/snapback]

Das verhält sich - meines Wissens - so: In NY State Regelung wie in vielen anderen Bundsstaaten auch, d.h. kein Bedürfnisprinzip und auf Antrag die realistische Möglichkeit, CCW (Waffenschein) zu bekommen. In NY City sehr eingeschränkte Möglichkeiten des Waffenerwerbs und -besitzes und keine Chance auf CCW/Waffenschein. In Washington (District of Columbia) im Normalfall kein Waffenbesitz für Zivilisten.

NY City und Washington D.C. nehmen damit (im letzteren Fall aufgrund des Sonderstatus als "Hauptstadtdistrikt") innerhalb der USA waffenrechtlich ziemliche Sonderstellungen ein (Kalifornien hat auch noch einige Einschränkungen, da bestimmte Waffenmodelle dort nicht zugelassen sind; auch das Stadtgebiet von Chicago hat waffenrechtl. Einschränkungen). Für den ganz überwiegenden Teil des US-Territoriums gilt jedoch (bei allen waffenrechtlichen Abweichungen in den Bundesstaaten): Waffenerwerb ohne Bedürfnisprinzip und zwischenzeitlich in über 70 % der Bundesstaaten die Möglichkeit, unter Vorlage bestimmter Nachweise realistisch ein CCW/Waffenschein erteilt zu bekommen.

Wie schon gesagt - auch nach meiner Auffassung ist das US-Waffenrecht nicht der Weisheit letzter Schluß. Da gäbe es sicher auch ein paar Dinge zu verbessern. Wenn von dort aber gewisse liberale Elemente übernommen werden und mit bei uns bewährten Elementen wie dem Sachkundenachweis kombiniert werden könnten, wäre in EU und D für den Legalwaffenbesitz viel gewonnen.

Gruß,

karlyman

Link to comment
Share on other sites

Archived

This topic is now archived and is closed to further replies.

×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Use
Privacy Policy
Guidelines
We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.