Jump to content
Strawberry Orange Banana Lime Leaf Slate Sky Blueberry Grape Watermelon Chocolate Marble
Strawberry Orange Banana Lime Leaf Slate Sky Blueberry Grape Watermelon Chocolate Marble

pulvernase

Mitglieder
  • Content Count

    131
  • Joined

Community Reputation

146 Excellent

About pulvernase

  • Rank
    Mitglied +100

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. Doch, genau diese Menschen. Die sind nämlich ideologisch nicht völlig verbohrt, sondern oft einfach nur uninformiert bzw. uninteressiert. Das sind genau die Menschen, die man noch mit Argumenten erreicht und bei denen man wirklich zum Nachdenken anregen kann. Klar werden die meisten selbst keine LWB werden, aber sie fangen dann zumindest an, die typischen Falschdarstellungen in Politik und Medien zu hinterfragen anstatt sie ungefiltert zu übernehmen. Meine persönliche Erfahrung deckt sich da mit der von @Proud NRA Member.
  2. Versuch es doch nochmal mit "genau lesen", bevor du mit hier irgendwelche Sachen in den Mund legst. Dann würdest du nämlich feststellen, dass ich explizit von der Schnur (Unsinn außer bei Druckluft) und nicht von der Fahne (Sinnvoll, je nach Gegebenheit) gesprochen habe. Fakt ist: Eine korrekt durchgeführte Sicherheitsüberprüfung inklusive leer Abschlagen (!) verhindert zuverlässig alle von dir angeführten Szenarien. Dabei ist es auch völlig egal, wohin die Mündung im Koffer zeigt, denn die Waffe ist nachweislich leer und entspannt. Und selbst wenn irgend ein Depp ein geladenes Magazin im Koffer reinstecken würde - egal, denn der Verschluss ist zu und der Abzug entspannt. Übrigens: Ich bin DSB Mitglied und nicht im BDS. Vielleicht hilft dir das ja meinen Standpunkt nachzuvollziehen, nachdem der böse BDS jetzt aus dem Spiel ist.
  3. Die Sicherheitsschnur ist unnötig und unsinnig, wenn eine gescheite Sicherheitsüberprüfung stattfindet. Waffe entladen, vorzeigen, schließen, in sichere Richtung abschlagen. Dann entweder wieder öffnen und ablegen, holstern oder wegpacken. Je nach Situation macht eine Fahne im Patronenlager Sinn. Die Schnur ist eine Krücke für DSB-Schützen, die nicht in der Lage sind ordentlich Sicherheit herzustellen und DSB-Aufsichten, die nicht in der Lage sind ordentlich die Sicherheit zu überprüfen. Sie erzieht zu Leichtsinn ("wieso, ist doch ne Schnur drin", der kleine Bruder von "wieso, die ist doch nicht geladen") und vernebelt den Blick auf das eigentlich wesentliche: Sichere Waffenhandhabung zu jeder Zeit und aktive Beachtung der Sicherheitsregeln. Jedes Mal. Ohne Ausnahme. Völlig egal ob in dem Lauf eine Schnur steckt oder nicht. Einzig vor der Überprüfung von Druckluftwaffen vor einem Wettkampf erhöht die Schnur im Gegensatz zur Fahne wirklich die Sicherheit. Und zwar deswegen, weil man sonst nicht ausschließen kann, dass irgendwas im Lauf steckt wenn das Abzugsgewicht gemessen und dabei ein Leerschuss abgegeben wird.
  4. Was ist eine GK Waffe im Sinne des WaffG? Bitte mit Definition und Fundstelle, danke!
  5. Richtig. Dem Gesetz ist es völlig egal wie die Konstellation ist. Es zählt allein die Formulierung in §27 WaffG: Eine Waffe mit montiertem .22lr Wechselsystem erfüllt diese Voraussetzung. Achtung mit der Mündungsenergie bei mittellangen Läufen und hart geladener HV-Munition. Im Zweifel lieber nachmessen, auch wenn es in den allermeisten Fällen unkritisch ist. Nochmal: "KK" und "GK" gibt es nicht im Gesetz.
  6. Was hat die Kategorie mit dem Kaliber zu tun? Außerdem: Rechtlich gibt es keine "KK" oder "GK" Waffen. Es gibt nur diverse Ausnahmen für Randzünder, insbesondere solche mit <200J Mündungsenergie und Kaliber <=5.6mm.
  7. Ja, das ist ein altbekanntes Problem. Wirklich sachkundige Leute (sprich: kann solche Fragen wie in diesem Topic ohne ins Gesetz zu schauen nach aktueller Rechtslage sicher beantworten) sind beim DSB selten und meistens noch in anderen Verbänden organisiert. Wenn ich mir überlege, was ich alles schon von "DSB-Experten" gehört habe, da läuft es mir kalt den Rücken runter. Mein Favorit ist ja immer noch die "Aufsicht", die einen KK-HA Schützen eines anderen Verbands des Standes verwiesen hat, weil er ein "Maschinengewehr" dabei hätte und das illegal sei.
  8. Schau, an sich ist das ganz einfach. Das Waffengesetz kennt drei Kategorien von Schusswaffen: * Automaten * Repetierer * Einzellader Passen mehr Patronen in die Waffe als sie Läufe hat, ist sie kein Einzellader. Wird die Waffe nach dem Schuss selbstständig (!) wieder schussbereit, ist sie ein Automat. Ist sie keins von beiden, ist sie ein Repetierer.
  9. Natürlich ist ein Revolver ein Repetierer. Wem es Spaß macht, der kann ja mal im XWaffe-Katalog nachschauen wie ein Revolver im NWR abgebildet wird. Spoiler: Eine Bockflinte ist ein Einzellader, weil jeder Lauf von Hand (!) vor dem Schuss geladen wird. Deswegen dürfen Jugendliche auch damit schießen, aber nicht mit einem GK-Revolver. Die Anzahl der Läufe ist übrigens irrelevant. Eigentlich sollte das aber Allgemeinwissen sein
  10. Wie sieht denn so eine Verbandsbescheinigung aus? Und welche Voraussetzungen gelten da für die Bescheinigung? Erweitertes Bedürfnis weil führendes wesentliches Teil? Einfache Bestätigung, dass der Lower sportlich genutzt werden kann? Hat das schon mal jemand ausprobiert?
  11. Die eigentlich interessante Frage ist, was passiert mit einem "echten" Wechsellower - also kein Wechselsystem vorhanden, sondern nur eine AR-15 und ein weiterer Lower. Darf der Lower dann - nachdem er in der WBK eingetragen wurde - weiterhin benutzt werden? Konkreter: Laut BMI braucht es einen Bedürfnisnachweis für den zweiten Lower. Wenn ich den erbringe, dann bescheinigt mir der Verband, dass ich den Lower für die Ausübung einer weiteren Disziplin benötige. Aber laut Gesetz darf ich den Lower gar nicht benutzen, weil das ja Herstellung wäre (Austausch des führenden wesentlichen Teils). Folglich habe ich auch kein Bedürfnis dafür. Da beißt sich die Katze in den Schwanz. Welches Puzzleteil fehlt mir hier in meiner Überlegung?
  12. Das Problem wird sein, dass es nur wenige Legalwaffenbesitzer geben wird, die die Waffen übernehmen möchten oder können. Daran sind vor Allem die Waffenrechtsverschärfungen der letzten Jahre schuld - sie machen den Erwerb sehr teuer und in manchen Fällen sogar unmöglich. Für den 4mm M20 Revolver braucht man einen Voreintrag. Der ganze Verwaltungsakt kostet - je nach Behörde - > 150€ für eine Waffe, die man gar nicht mehr schießen kann, weil keine Munition mehr hergestellt wird. Sie liegt also dauerhaft im Tresor und braucht einfach nur Platz. Für den Schwarzpulverrevolver braucht man einen Platz auf der gelben WBK. Die wurde aber vor einem Jahr auf maximal 10 Waffen begrenzt. Da überlegt man es sich ganz genau, welche Waffen man darauf erwirbt. Gerade dann, wenn man schon nahe am Limit ist oder in seiner Karriere noch viel vor hat. Wenn es um den Erhalt der Waffen geht, dann beißt in den sauren Apfel und kauft euch einen kleinen, relativ günstigen Klasse 0 Tresor und lasst die Waffen auf eine Erben-WBK eintragen. Sonst wird es leider schwierig werden einen Abnehmer zu finden.
  13. Anlage 1 WaffG: §21 WaffG: Ist das wirklich so schwer zu finden? Steht doch alles im Gesetz.
  14. Es geht doch gar nicht darum ob es eine Kontrolle gibt oder nicht. Es reicht, wenn bei dir der Rauchmelder nen Fehlalarm gibt während du außer Haus bist und man dir die Türe aufbricht. Dabei entdeckt einer das LG in der Ecke und die zufällig anwesende Streife schreibt ne Anzeige. Und schon bist du deine Zuverlässigkeit los. Und wofür? Weil man zu stur war sich ans Gesetz zu halten, denn "das kontrolliert eh keiner"? Sorry, aber das sind genau die Fälle, die man dann als "Waffennarren" in der Zeitung findet und uns alle in ein schlechtes Licht rücken. Da fehlt mir einfach komplett das Verständnis.
  15. Natürlich ist das Unsinn. Aber es steht nun mal im Gesetz und daran haben wir uns zu halten. Und wenn im Gesetz steht, dass die Aufbewahrung in einem verschlossenen Behältnis passieren muss, dann ist das halt so. Solange du die tatsächliche Gewalt über das LG ausübst (sprich: nicht schläfst), darfst du das rumliegen haben wo immer du willst. Aber sobald du ins Bett gehst oder die Wohnung verlässt, muss es halt irgendwo eingeschlossen sein. Wegen Machete und Jagdmesser: Das sind per Definition Werkzeuge und keine Waffen, deswegen kann man sie frei rumliegen lassen. Aber mal ehrlich: Was erwartet ihr von einem Gesetz(geber), das Waffen nach ihrem Aussehen (!) beurteilt? Damit ist doch schon alles gesagt.
×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Use
Privacy Policy
Guidelines
We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.