Zum Inhalt wechseln

Willkommen auf WAFFEN-online Foren
Melde Dich an um Zugriff auf alle Funktionen des Forums zu erhalten. Wenn Du registriert und angemeldet bist kannst du neue Themen erstellen, Antworten zu bestehenden Diskussionen hinzufügen, Beiträge und andere Mitglieder bewerten, private Nachrichten empfangen, Statusänderungen veröffentlichen und vieles mehr. Diese Nachricht erscheint nicht mehr, wenn du dich angemeldet hast. Einige in WAFFEN-online Foren enthaltene Bereiche sind unseren Fördermitgliedern vorbehalten. Hier kannst Du Dich über eine Mitgliedschaft informieren.
Wenn Du bereits ein Nutzerkonto hast, kannst Du Dich, hier anmelden - im anderen Fall hier ein Nutzerkonto erstellen.

Vorschlag!


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
146 Antworten in diesem Thema

#121
doc44

doc44

    Mitglied +500

  • VSD Moderatoren
  • 777 Beiträge
ist deine psm noch in deiner wbk eingetragen oder wurde sie nachdem du sie dem ordnungsamt zur aufbewahrung gegeben hast ausgetragen worden?

wenn sie noch eingetragen ist, dann können sie dir deine waffe erst wegnehmen, wenn sie dir die erlaubnis entziehen, denn dieser eintrag in die wbk ist rechtmäßig und immer noch gültig! im waffg steht nirgends, dass alle bisher diesbezüglich erteilten erlaubnisse (zu kurze vorderschaftflinten etc.) kraft gesetzes erlöschen. also bedarf es eines widerrufes der bhörde, gegen den du dann auch vorgehen kannst. die begründen den widerruf zwar mit dem neuen waffg, du kannst aber dagegenhalten mit rechtssicherheit, bist keine gefährdung für die öffentliche sicherheit und brauchst sie immer noch für den gleichen zweck wie du sie damal bekommen hast.

rechtsmittel gegen den bka-bescheid, da kommt es auf deren begründung an, warum sie dir keine ausnahme geben. die hast du leider nicht mitgeteilt, solltest aber deinen widerspruch damit begründen, dass du unbescholten bist und du durch diese zusätzliche waffe keine gefahr für die öffentliche sicherheit darstellt. denn wenn sie diese gefahr in dir sehen, dann müsstest du ja eignetlich deine anderen waffen auch abgeben.
-----doc44-----
- make my day -

#122
Hunter375

Hunter375

    (F)erkel

  • Mitglieder
  • 6.952 Beiträge

Kein Schwein hat geklagt, keine Sau interessiert sich dafür............................ :rolleyes:

Anscheinend war es für die betroffenen Waffenbesitzer kein grosses Problem, bzw. Verlust. :unsure: :peinlich:



Nix Peinlich .... sondern eine Frage von zu erwartenden Kosten im 4-5 Stelligen Bereich (auf die Billig-Rechtschutzversicherung braucht da keinner setzen) bei Aussichten auf Erfolg im 0,0% Bereich....

Und wenn ich den Wert des Laufes meiner Kurz-Pumpe rechne war der Tip meines Anwalts (wirf das Glump weg) genau der Richtige ....

:rolleyes: @ We are Borg.....Also erst etwas Nachdenken und dann Smilis wie :peinlich: verwenden... sonst wirds evtl. wirklich Peinlich!


Gruß

Hunter
Wer Rechtschreibfehler findet darf sie gerne behalten!

#123
Hunter375

Hunter375

    (F)erkel

  • Mitglieder
  • 6.952 Beiträge

.............
im waffg steht nirgends, dass alle bisher diesbezüglich erteilten erlaubnisse (zu kurze vorderschaftflinten etc.) kraft gesetzes erlöschen. also bedarf es eines widerrufes der bhörde, gegen den du dann auch vorgehen kannst. die begründen den widerruf zwar mit dem neuen waffg, du kannst aber dagegenhalten mit rechtssicherheit, bist keine gefährdung für die öffentliche sicherheit und brauchst sie immer noch für den gleichen zweck wie du sie damal bekommen hast.



:rotfl2: Und weil alle Besitzer von zu kurzen Repetierflinten Vollidioten sind habens auch alle schön brav abgegeben oder?

Leute.... das Zeug ist verboten und da gibt's kein wenn und aber... auch wenn manche meinen besonders Schlau zu sein! Gruß Hunter
Wer Rechtschreibfehler findet darf sie gerne behalten!

#124
Knieper

Knieper

    Mitglied +1000

  • Mitglieder
  • 1.330 Beiträge
Wer nennt denn noch so ein Schätzchen sein Eigen?:

Eingefügtes Bild

Ist ja schon kurios, daß der stolze Besitzer einer solchen Rarität, die bis zum 31.12.1969 hergestellt wurde, diese behalten darf und alles andere, was ab dem 01.01.1970 produziert wurde, unter das Verbot fällt.

Anhand des M 53 wird der Schwachsinn der Regelung erst recht deutlich.
Weidmanns Heil

Knieper
---
Guns are responsible for killing as much as Rosie O'Donnel's fork is responsible for her being FAT.

Never trust a government that doesn't trust its own citizens with guns.
--Thomas Jefferson

#125
IMI

IMI

    Mitglied +10000

  • Mitglieder
  • 13.757 Beiträge
http://4.bp.blogspot.../s1600/53-1.jpg

Echt?
Wieso?
Meine Mitgliedschaften:
BSSB
BJV
FWR
FvLW ➔ http://www.FvLW.de

#126
Barkmann

Barkmann

    Mitglied +100

  • Mitglieder
  • 225 Beiträge
@Gromit: nein ich bin noch nicht dazu gekommen das zu pn, hab das Schreiben gestern erst bekommen und war gleich :angry2: zudem muss ich erst noch Widerspruch gegen den VA einlegen der abgelehnt werden muss damit ich klagen kann

@doc44: meine PSM ist nach wie vor in meiner WBK eingetragen, wenn es so ist wie du sagst müsste ich ja dann bald auch noch Post vom Landratsamt bekommen

#127
Barkmann

Barkmann

    Mitglied +100

  • Mitglieder
  • 225 Beiträge

Nix Peinlich .... sondern eine Frage von zu erwartenden Kosten im 4-5 Stelligen Bereich (auf die Billig-Rechtschutzversicherung braucht da keinner setzen) bei Aussichten auf Erfolg im 0,0% Bereich....

Und wenn ich den Wert des Laufes meiner Kurz-Pumpe rechne war der Tip meines Anwalts (wirf das Glump weg) genau der Richtige ....



Gruß

Hunter


Da hast du schon Recht nur rechne dir mal durch wieviel Geld durch die Abgabe und Vernichtung von euren Waffen verlorengegangen ist. Das ist Kohle für die ihr genauso hart gearbeitet habt wie ich (ich bin Student, kein Bafög und Arbeiten ist erst in den Ferien möglich deswegen zählt da jeder Cent) deswegen würde ich jede Möglichkeit nutzen mich gegen diese Abgabe zu wehren denn in einem sind wir uns sicher alle einig, das dieses Verbot absoluter Blödsinn ist.

#128
doc44

doc44

    Mitglied +500

  • VSD Moderatoren
  • 777 Beiträge

@doc44: meine PSM ist nach wie vor in meiner WBK eingetragen, wenn es so ist wie du sagst müsste ich ja dann bald auch noch Post vom Landratsamt bekommen


nein, post bekommst du nicht, denn dann haben die ja arbeit und du könntest dagegen klagen. die wollen das du freiwillig verzichtest.

hol dir doch einfach deine psm wieder! schließlich hast du eine behördliche besitzerlaubnis (= wbk-eintrag) und so lange die nicht widerrufen wurde (aufgrund gesetz oder verwaltungsakt oder gerichtsbeschluss) ist diese erlaubnis gültig und du darfst diese dort eingetragene waffe auch besitzen.
-----doc44-----
- make my day -

#129
checkinthedark

checkinthedark

    Mitglied +250

  • Mitglieder
  • 314 Beiträge

nein, post bekommst du nicht, denn dann haben die ja arbeit und du könntest dagegen klagen. die wollen das du freiwillig verzichtest.

hol dir doch einfach deine psm wieder! schließlich hast du eine behördliche besitzerlaubnis (= wbk-eintrag) und so lange die nicht widerrufen wurde (aufgrund gesetz oder verwaltungsakt oder gerichtsbeschluss) ist diese erlaubnis gültig und du darfst diese dort eingetragene waffe auch besitzen.


Da wär ich mal nicht so sicher!

Die PSM ist verboten. Zuständig für Ausnahmegenehmigungen ist BKA. Antrag gestellt - Antrag vom BKA abgelehnt. Damit bleibt das Verbot - egal was in der WBK steht.

Hier hilft m.E. nur, Widerspruch einzulegen.
Die Ankündigung der entschädigungslosen Vernichtung ist m.E. der einzige Grund, mit dem der VA halbwegs erfolgreich angegriffen werden könnte. Denn diese verstößt gegen Art. 14, egal was das BMI als Weisung an das BKA erteilt. Vielleicht fällt kundigen Juristen was besseres ein.
Elementar ist jedenfalls, die Widerspruchsfrist nicht zu versäumen.

Teddy

#130
Joe07

Joe07

    Joe07

  • Mitglieder
  • 6.248 Beiträge

... Dieses mal enthielt das Schreiben allerdings eine Rechtsbehelfsbelehrung die sinngemäß beinhaltet, dass wenn ich nicht innerhalb eines Monats Widerspruch einlege, meine Waffe zur Vernichtung frei gegeben wird.

Diesen Widerspruch möchte ich nun gern einlegen, weiß aber nicht Recht wie ich ihn begründen soll denn Art. 14 GG hilft mir nicht weiter. Ich wollte die Angemessenheit des Verwaltungsakts in Frage stellen bzw. die vom BKA aufgeführten Alternativen nur muss das eben gut durchdacht sein wenn es wirklich vor das Verwaltungsgericht gehen sollte.


Der Bescheid muss eine Begründung enthalten und darauf muss sich auch dein Widerspruch beziehen!

Wobei es quasi unmöglich ist, gegen eine gesetzliche Bestimmung mit Rechtsmitteln erfolgreich vorzugehen!

#131
Barkmann

Barkmann

    Mitglied +100

  • Mitglieder
  • 225 Beiträge
Hier ist Begründung der Ablehnung vom BKA:

Bei der o.a. Waffe handelt es sich um einen verbotenen Gegenstand i.S.d. Anlage 2 zu §2 Abs. 2 bis 4 - Waffenliste - Abschnitt 1 Verbotene Waffen Nummer 1.2.5. Der Umgang mit dieser Waffe ist gem. §2 Abs. 3 WaffG verboten
also war es schonmal gut, die Waffe dem Ordnungsamt zu übergeben und sie dort zu belassen

Von dem Verbot des §2 Abs. 3 WaffG kann das Bundeskriminalamt gem. §40 Abs. 4 WaffG Ausnahmen nur dann zulassen, wenn öffentliche Interessen nicht entgegenstehen.

Das Bundesverwaltungsgericht Berlin hat in vier Entscheidungen vom 6.12.1978 (AZ.: 1C 64.76, 1C 56.78, 1C 34.77 und 1C 37.77) u.a. ausgeführt, dass es sich hier um ein repressives Verbot mit Befreiungsvorbehalt handelt, durch das der Besitz der vom Verbot erfassten Gegenstände prinzipiell verhindert werden solle und bei dem für den Bürger erkennbar sei, dass er in aller Regel mit einer Genehmigung nicht werde rechnen können. Das Gesetz wolle den Besitz der verbotenen Gegenstände grundsätzlich verbieten und Ausnahmen nur in atypischen Fällen zulassen, in denen aufgrund besonderer Umstände öffentliche Interessen dem Besitz nicht entegegenstehen.
Das Legalbeispiel "Ausfuhr" in §40 Abs. 4 WaffG bringt zum Ausdruck, dass Ausnahmebewilligungen, die einen Verbleib der Gegenstände im Inland zur Folge haben würden, generell unerwünscht sind.

Aufgrund Ihres Antrages wurden Anhaltspunkte für das Vorliegen einer Ausnahmesituation geprüft.

Die Prüfung ihres Antrages hat ergeben, dass die gegenständliche Waffe nach Beseitigung der Verbotsmerkmale nicht mehr unter das Verbot fallen würde.
Die hierzu vorzunehmenden Änderungen können durch einen Waffenhersteller oder einen Büchsenmacher vorgenommen werden, hierauf wurden Sie mit Schreiben vom 21.08.2008 hingewiesen. Stimmt! Nur überschreiten die Kosten für die Ausnahmegenehmigung sowie die Kosten für den Umbau wobei noch nicht mal gewährt ist, dass die Pistole im umgebauten Zustand die gleiche Zuverlässigkeit aufweist wie vorher, den eigentlichen Anschaffungspreis!
Aus hiesiger Sicht sind die Änderungen an der Waffe geeignet, die weitere Nutzung der Waffe zu ermöglichen. Die von Ihnen vorgetragenen Vorteile, die die Waffe im jagdlichen Einsatz bietet (handlich, robust, zuverlässig) bleiben durch den Kaliberumbau erhalten. die hier genannten Vorteile sind zweitrangiger Natur, ich hab vor allem Wert darauf gelegt, dass das die Pistole zuverlässiger zündet und repetiert als vergleichbare Taschenpistolen im Kalier .22lfb und dennoch balgschonend für die Fallenjagd verwendet werden kann und es unsinnig ist, eine Waffe die an sich zuverlässig die an sie gestellten Erwartungen erfüllt zu verändern

Das von ihnen vorgetragene Interesse, die Waffe in der verbotenen Version zur Jagd zu nutzen, da sie sich zur Nachsuche eignet, stellt keinen Ausnahmefall dar. Ihre Absicht ist in Anbetracht der zahlreichen nicht verbotenen Waffen kein anerkennenswerter Grund, Ihnen den Gebrauch eines grundsätzlich verbotenen Gegenstandes zu ermöglichen. Der Gebrauch eines solchen Gegenstandes in der verbotenen Version ist deshalb nicht geeignet die entgegenstehenden öffentlichen Interessen an der Durchsetzung des Verbots zu verdrängen. Die Beseitigung der Verbotsmerkmale ist zumutbar, da es sich bei der Selbstladepistole PSM im vorgenannten Kaliber um eine Waffe handelt, die der Gesetzgeber grundsätzlich mit einem Unwerturteil belegt hat oh da bin ich mir sicher, denn mit deren Monatsverdienst kann sowieso kaum Jemand mithalten

Von den weiteren in §58 Abs. 11 WaffG vorgesehenen Möglichkeiten, die Waffe bis zum 01.10.2008 entweder unbrauchbar zu machen, einem Berechtigten oder einer Polizeidienststelle zu überlassen, haben Sie keinen Gebrauch gemacht Stimmt nur teilweise, dass ich sie nicht unbrauchbar machen lasse bzw. keinen Käufer finde, habe ich von Anfang an klargestellt und einer Polizeidienststelle hab ich sie letzten Endes doch überlassen denn ich hab sie vor dem 01.10. dort abgegeben und kann sie auch nicht mehr mit nach Hause nehmen
Mit Zwischenbescheid des des Bundeskriminalamtes wurde Ihnen zudem die Möglichkeit bekannt gegeben, die Waffe mit Ausnahmegenehmigung des Bundeskriminalamtes zu exportieren. Auch von dieser Möglichkeit haben Sie keinen Gebrauch gemacht. Hm mal überlegen, ich beantrage die Ausnahmegenehmigung für den Export und schlage die Kosten für die Genehmigung als Mehrkosten auf den Kaufpreis der Waffe noch drauf, wieviel Interessenten werde ich wohl im Ausland finden???

Durch die vorgenannten Möglichkeiten wurde Ihnen als bislang legalem Eigentümer die Möglichkeit gegeben, den Gegenstand entweder wirtschaftlich zu verwerten oder durch zumutbare Änderungen weiter zu nutzen. Die vorgeschlagenen Vorgehensweisen sind zur Durchsetzung des waffenrechtlichen Verbotes geeignet und erforderlich das sehe ich anders, der Bund kann genauso gut besssere Schutzwesten an seine Sicherheitskräfte verteilen damit wäre wirklich Jedem geholfen
Im Hinblick auf Ihr persönliches Interesse am Weiterbesitz der Waffe sind die vorgeschlagenen Änderungen, durch die die Waffe aus dem Verbot genommen wird, angemessen.
Das Besitzverbot des §2 Abs. 3 WaffG stellt auch für diejenigen Gegenstände, die vor dem Inkraftreten dieser Bestimmung erworben wurden, keine gegen Art. 14 GG verstoßende Enteignung dar. Es handelt sich hier um eine zulässige Inhalts- und Schrankenbestimmung des Eigentums. Auch bei gegebener persönlicher Zuverlässigkeit des Antragstellers erwächst deshalb aus der Eigentumsgarantie des Art. 14 GG kein Anspruch auf eine Ausnahmegenehmigung für sogenannten Altbestand.

Aus Sicht des Bundeskriminalamtes liegt somit kein Bedürfnis zum Erlangen der Ausnahmegenehmigung über die verbotene Waffe vor.

Der Antrag auf Erteilung einer Ausnahmegenehmigung ist daher zu versagen. Die verbotene Waffe ist durch Ihre örtliche Waffenbehörde einzuziehen und zu vernichten.

Rechtsbehelfsbelehrung leider ohne Mangel






Fakt ist, ich muss zunächst einmal Widerspruch einlegen damit ich aufschiebende Wirkung erziele und die Waffe nicht zerstört wird. Den Widerspruch möchte ich mit einigen der hier blau aufgeführten Ideen begründen. Morgen werd ich bei meiner Versicherung anfragen ob sie auch in Fragen des Rechtsschutzes haftet, bis dann der Widerspruchsbescheid des BKA zu mir ins Haus flattert wird dann wieder etwas Zeit vergehen in der Niemand Hand an die PSM legen darf und dann seh ich weiter...

Bearbeitet von Barkmann, 16.07.2009 - 21:23.


#132
Joe07

Joe07

    Joe07

  • Mitglieder
  • 6.248 Beiträge

Das Gesetz wolle den Besitz der verbotenen Gegenstände grundsätzlich verbieten und Ausnahmen nur in atypischen Fällen zulassen, in denen aufgrund besonderer Umstände öffentliche Interessen dem Besitz nicht entegegenstehen.

Es kommt jetzt darauf an, ob du begründen kannst, dass das öffentliche Interesse an der Durchführung des Besitzverbotes aufgrund einer Abwegung von Fakten, gegenüber deinem Interesse am weiteren Besitz nachrangig ist!

Dies wird sich nur schwer begründen lassen!

#133
Barkmann

Barkmann

    Mitglied +100

  • Mitglieder
  • 225 Beiträge
Das vielfach genannte aber nie genau definierte öffentliche Interesse ist nichts weiter als der Bammel des BKA, dass die Kugel vom Kaliber 5,45mm eine leichte Schutzweste der Polizei durschlagen kann. Ob die PSM im Stande ist dies zu leisten weiß ich nicht, selbst wenn dann ist das nicht das Kriterium, weswegen ich mich damals für diese Kurzwaffe entschieden habe. Nur frag ich mich dann was passiert wenn man mit einem Revolver im Kaliber .500S&W oder einer HS50 auf so eine Weste schiesst. Deswegen versteh ich den Sinn und Zweck dieses Gesetzes nicht, es gibt viel gefährlichere Waffen als die PSM und viel gefährlichere Trefferzonen des menschlichen Körpers als der, der von einer Weste geschützt werden soll

#134
Knieper

Knieper

    Mitglied +1000

  • Mitglieder
  • 1.330 Beiträge
Beruf Dich doch auf den grundsätzlichen Unfug des Gesetzes im Hinblick auf das Kriterium vor/nach 01.01.1970.

Was macht eine Waffe, die vor dem 1.1.70 hergestellt worden ist, ungefährlicher als eine, die ab diesem Datum produziert wurde aber dabei die gleichen Merkmale aufweist?

Bearbeitet von Knieper, 17.07.2009 - 06:44.

Weidmanns Heil

Knieper
---
Guns are responsible for killing as much as Rosie O'Donnel's fork is responsible for her being FAT.

Never trust a government that doesn't trust its own citizens with guns.
--Thomas Jefferson

#135
Barkmann

Barkmann

    Mitglied +100

  • Mitglieder
  • 225 Beiträge
Meinst du jetzt die PSM? Die wurde doch erst ab 1975 (heisst ja auch IZH-75) produziert. Mir ist sonst keine andere Kurzwaffe vom Kaliber unter 6,35mm mit Zentralfeuerzündung bekannt, die vor 1970 produziert worden ist.

#136
doc44

doc44

    Mitglied +500

  • VSD Moderatoren
  • 777 Beiträge
ich würde trotzdem auch noch woanders hinsehen, nämlich:

du bestitz derzeit eine immer noch gültige besitzerlaubnis (=wbk eintrag)!
deine waffe ist zwar jetzt lt. gesetz verboten, aber deine besitzerlaubnis für diese verbotene waffe ist immer noch gültig!

das ist ein bestandskräftiger verwaltungsakt, der bisher nicht durch gesetz oder widerruf erloschen ist.
-----doc44-----
- make my day -

#137
Knieper

Knieper

    Mitglied +1000

  • Mitglieder
  • 1.330 Beiträge

Meinst du jetzt die PSM? Die wurde doch erst ab 1975 (heisst ja auch IZH-75) produziert. Mir ist sonst keine andere Kurzwaffe vom Kaliber unter 6,35mm mit Zentralfeuerzündung bekannt, die vor 1970 produziert worden ist.



Dann schau mal unter Beitrag Nr. 124 von mir nach mit dem schmucken Foto des S&W M 53. Den trifft das Los genauso wie die PSM. Nur, daß der von den 60ern in die 70er Jahre hinein produziert wurde. Kal. 22 Zentralfeuerzündung. Die Waffe gab es sogar mit Wechseltrommel in 22 l.r.
Weidmanns Heil

Knieper
---
Guns are responsible for killing as much as Rosie O'Donnel's fork is responsible for her being FAT.

Never trust a government that doesn't trust its own citizens with guns.
--Thomas Jefferson

#138
XP-100

XP-100

    Wissen ist Macht! Wir wissen nichts, macht nichts!

  • Mitglieder
  • 3.353 Beiträge
Oder die XP-100 in .221 Rem Fireball. :eclipsee_gold_cup:
Mit freundlichen Grüßen

XP - 100 / xp-100@gmx.net

Eifersucht ist eine Leidenschaft! Wer mit Eifer sucht, der Leiden schafft!

" Wissen ist Macht, wir wissen nichts, macht nichts! " Ehemaliger Lieblingsspruch des Ex MdB, Ex BMin, Ex MdEP, Ex EU -Kommisars Dr. Martin Bangemann im Wahlkampf

#139
Barkmann

Barkmann

    Mitglied +100

  • Mitglieder
  • 225 Beiträge
@Knieper: ach jetzt weiß ich was du meinst, muss den Beitrag überlesen haben weil ich das Foto nicht sehen kann. Stimmt das ist ne gute Idee, werd ich im Widerspruch aufführen genau wie den vorschlag von doc44

#140
Knieper

Knieper

    Mitglied +1000

  • Mitglieder
  • 1.330 Beiträge

@Knieper: ach jetzt weiß ich was du meinst, muss den Beitrag überlesen haben weil ich das Foto nicht sehen kann. Stimmt das ist ne gute Idee, werd ich im Widerspruch aufführen genau wie den vorschlag von doc44

Du kannst das Foto nicht sehen? Ist der Anblick nur zahlenden Mitgliedern vorbehalten?

Also, das Model 53 von S&W gilt in seinem Ursprungsland sogar als C&R-Waffe. Das heißt "Curios and Relic". Zertifizierten Sammlern ist somit die Möglichkeit eröffnet, die Dinger zu kaufen wie bescheuert. Kann aber nicht damit zusammenhänge, daß es nach meinen Informationen keine Mumpeln mehr dafür gibt. Aber das ist Nebensache.
Tatsache ist, daß das Teil zwischen 1961 und 1974 bis auf ein paar winzige unwichtige Veränderungen in einer Stückzahl von 14.956 Stück produziert wurde. Wichtig ist hierbei der Sprung über den von unserem Gesetzgeber so wichtigen Jahrzehntwechsel.

Vielleicht hat ja der eine oder andere Jurist hier im Forum eine Idee, warum die so großen Wert auf die Zeit nach dem 1.1.70 legen.


Offensichtlich wird hier auch wieder der blindwütige Aktionismus gepaart mit absoluter Ignoranz und Arroganz der Ministerialbürokratie mit einem guten Schuß Null-Ahnung. Denn selbst eine Frau Stokar oder ein Herr Ströbele könnte sich so einen Unfug nicht ausdenken. Die wollen gleich alles verbieten.

Für die 22 Jet gibt es übrigens noch Matrizesätze von RCBS für schlappe 75 Euro und Umformsätze von 256 Winchester oder 357 Magnum auf 22 Jet für satte über 300 Öcken.

Edit: sehe gerade, daß ich das Bild auch nicht mehr sehen kann. Daher hier der direkte Link: http://4.bp.blogspot.../s1600/53-1.jpg

Seltsam, funzt nicht mehr.

Daher: Eingefügtes Bild

und hier die ganze Seite des nicht mehr sichtbaren Fotos: http://booksbikesboo...pr0n-no-42.html

Bearbeitet von Knieper, 17.07.2009 - 18:02.

Weidmanns Heil

Knieper
---
Guns are responsible for killing as much as Rosie O'Donnel's fork is responsible for her being FAT.

Never trust a government that doesn't trust its own citizens with guns.
--Thomas Jefferson