Jump to content
IGNORED

Arbeiten in den USA - was nun mit den Waffen aus D


Boule

Recommended Posts

Kurz gefaßt: Ich habe ein Arbeitsangebot aus den USA für mindestens 2 1/2 Jahre und werde es wohl aus persönlichen und beruflichen Gründen annehmen. Es stellt sich nun die Frage:

Was mache ich mit meinem Hobby?

Deutschland: WBK; Langwaffen - diverse KK und Ordonanz; Kurzwaffen - eine auf die ich verzichten kann. Regelüberprüfung steht in etwa 7 Monaten an und Trainingsnachweise bis jetzt mehr als ausreichend.

USA: Bundesstaat erlaubt Waffenbesitz für "aliens", Voraussetzung ist Jagdschein, den man mit einem Wochenendkurs und 175$+Tax erwerben kann. Schießstand ist etwa 20 Minuten Fahrt entfernt......

Wie organisiere ich den Umzug meiner Waffen? Ich müßte erst einmal drüben meinen Jagdschein machen und das steht nach Wohnungssuche, Einarbeitung und hunderten anderer, organisatorischer Dinge leider nicht an erster Stelle. Also werden die Waffen erst einmal für 3 oder 4 Monate eingelagert und danach nachgesandt. Ein Schützenkamerad würde den Schrank so lange bei sich unterstellen und die Waffen dann entsprechend versenden. Nun die praktischen Fragen:

D:

- Wo in Deutschland den Ausfuhrantrag stellen?

- Ein- oder mehrfacher Im/Export unterschiedlich schwierig eine Bewilligung zu bekommen?

- Wie lange dauert die Bearbeitung?

- Was passiert mit meiner WBK?

- Kann ich auch im Urlaub in D weiterhin den Kameraden den einen oder anderen Titel vermiesen, wenn ich weiterhin im Verein bleibe - und kann ich meine eigenen Waffen nach D wieder mitbringen?

US:

- Hat jemand Erfahrungen mit der Antragsstellung beim BATF? Wie lange und kompliziert?

- Irgend welche Importbestimungen für Luftgewehre (keine Feuerwaffen?)

- Wie am Besten Transport in die USA?

- Ist ein Beschuß notwendig?

- Sind auch 4mm und 6mm Flob Randzünder in den USA verfügbar oder sollte ich diese Gewehre lieber verkaufen?

- Irgend etwas, was absolut wichtig ist und ich vergessen hab zu fragen?

Danke für die Antworten!

Link to comment
Share on other sites

Rein waffenrechtlich ist das (noch) erlaubnisfrei. Deine Waffenakte wandert zum Bundesverwaltungsamt nach Köln, das dann Dein zukünftiger Ansprechpartner für deutsche Waffenangelegenheiten wird.

Den Rest würde ich direkt mit der Bafa durchsprechen.

Falls Du die Waffen doch in Deutschland lassen möchtest, wäre bei Dir auch bei vorübergehendem gut begründetem Bedürfniswegfall mit ziemlicher Sicherheit eine Ausnahme möglich, dass Du die Waffen behalten kannst. Einlagerung bei einem anderen Berechtigten mit Schein nach § 38 WaffG und gut ist.

Link to comment
Share on other sites

Ich lebe seit ca. 15 Jahren in den USA (MA und TX), habe 4 Gewehre und 5 Kurzwaffen. Einen Jagdschein, so wie in DE bekannt, habe ich und brauche ich auch hier in Texas nicht. Bundesstaaten haben jedoch ihre eigenen Gesetze - und somit kann es schon sein dass eine Registrierung notwendig ist. Allgemein ueblich jedoch ist fuer die eigentliche Jagd eine entsprechende Lizens zu erwerben. Diese gilt dann aber nicht fuer die Waffe - sondern fuer das Jagen von Wild, Voegeln etc.

Freunde, die von DE nach den USA umgezogen sind haben mir von folgenden Schwierigkeiten berichtet:

- nicht alle Umzugsunternehmen erlauben es (funktionstuechtige) Waffen mitzunehmen. Ist wohl eine Versicherungsfrage?

- bei der Einreise gelten die allgemeinen US Zollbestimmungen - und nicht unbeding die Bedingungen des Bundesstaates des letztendlichen Wohnsitzes

- Versand von Waffen, ausser zum Zwecke der Reparatur, duerfen nur von FFL Dealern entgegen genommen werden. FFL Dealer gibt es in jedem Bundesstaat und ein Transfer incl. Registrierung kostest zwischen $25 - $40 pro Waffe

Im allgemeinen werden auch nach 9/11 hier die Waffengesetze noch ziemlich einfach gehandhabt (im Gegensatz zu DE). Ich wuerde das Deutsche Konsulat anrufen und einfach mal fragen ob sie hier eine Antwort haben und wissen was zu machen ist. Hier ist die URL vom Generalkonsulat in Houston: http://www.germany.info/relaunch/info/miss...on/contact.html

Umzugsunternehmen die US Erfahrungen haben sollten auch weiterhelfen koennen. Und wenn alles nicht so recht funktioniert, einfach als Gepaeck mit aufgeben (natuerlich die Waffen also solche deklarieren).

Volker

Link to comment
Share on other sites

D:

- Wo in Deutschland den Ausfuhrantrag stellen?

- Ein- oder mehrfacher Im/Export unterschiedlich schwierig eine Bewilligung zu bekommen?

- Wie lange dauert die Bearbeitung?

- Was passiert mit meiner WBK?

- Kann ich auch im Urlaub in D weiterhin den Kameraden den einen oder anderen Titel vermiesen, wenn ich weiterhin im Verein bleibe - und kann ich meine eigenen Waffen nach D wieder mitbringen?

US:

- Hat jemand Erfahrungen mit der Antragsstellung beim BATF? Wie lange und kompliziert?

- Irgend welche Importbestimungen für Luftgewehre (keine Feuerwaffen?)

- Wie am Besten Transport in die USA?

- Ist ein Beschuß notwendig?

- Sind auch 4mm und 6mm Flob Randzünder in den USA verfügbar oder sollte ich diese Gewehre lieber verkaufen?

- Irgend etwas, was absolut wichtig ist und ich vergessen hab zu fragen?

Danke für die Antworten!

Ausfuhrantrag bei der BAFA ist zwingend notwendig! Man ist dort aber sehr freundlich und die Bearbeitung dauert nur wenige Tage. Ich habe beim zweiten Mal mehrfacher Import/Export beantragt, wurde nach Begruendung problemlos akzeptiert. Die wiederholte Ein-/Ausfuhr (ohne jedesmal einen neuen Antrag stellen zu muessen) ist aber auf 2 Jahre beschraenkt - also wenn Du die ersten 6 Monate ohne Waffen sein kannst, haut das dann gerade hin. WBK kannt Du in dem Fall behalten; wenn Du einen Wohnsity in D behaeltst, bleiben die WBK-Unterlagen auch bei Deinem Sachbearbeiter. Wichtig: Vor der Ausfuhr beim Zoll die Waffen mit Zubehoer auf INF-3 Blatt regiostrieren lassen, sonst wird da nachher Mwst. abkassiert!

Schwieriger wird es mit der Einfuhr in die USA. Soviel ich weiss sind alle BATF-Waffen fuer aliens erstmal tabu. D.h. also Gewehre mit Lauflaenge < 16 Zoll, Flinten < 18 Zoll, Kurzwaffen mit Vordergriff aber auch bestimmte kombinierte Waffen (Drilling !!) usw. sind erstmal nicht drin. Das naechste Problem sind die div. import bans insbesondere fuer halbautomatische Schusswaffen, die nicht in "sporting configuration" eingefuehrt werden sollen. Deutsche OA15, XR15, SIG, AUG usw. sind also nicht machbar (Ausnahme: voruebergehender Import fuer Wettkaempfe).

Kurzum: bei den Waffenpreisen drueben ist es eine Ueberlegung wert, sich einfach dort was zu kaufen und bei den Heimaufenthalten seine zuhause gelagerten Waffen zu schiessen - spart viel Stress mit Zoll usw.

Gruesse und viel Spass in den USA,

Schwarzwaelder

Link to comment
Share on other sites

  • 2 weeks later...
Kurz gefaßt: Ich habe ein Arbeitsangebot aus den USA für mindestens 2 1/2 Jahre und werde es wohl aus persönlichen und beruflichen Gründen annehmen. Es stellt sich nun die Frage:

Was mache ich mit meinem Hobby?

Deutschland: WBK; Langwaffen - diverse KK und Ordonanz; Kurzwaffen - eine auf die ich verzichten kann. Regelüberprüfung steht in etwa 7 Monaten an und Trainingsnachweise bis jetzt mehr als ausreichend.

USA: Bundesstaat erlaubt Waffenbesitz für "aliens", Voraussetzung ist Jagdschein, den man mit einem Wochenendkurs und 175$+Tax erwerben kann. Schießstand ist etwa 20 Minuten Fahrt entfernt......

Wie organisiere ich den Umzug meiner Waffen? Ich müßte erst einmal drüben meinen Jagdschein machen und das steht nach Wohnungssuche, Einarbeitung und hunderten anderer, organisatorischer Dinge leider nicht an erster Stelle. Also werden die Waffen erst einmal für 3 oder 4 Monate eingelagert und danach nachgesandt. Ein Schützenkamerad würde den Schrank so lange bei sich unterstellen und die Waffen dann entsprechend versenden. Nun die praktischen Fragen:

D:

- Wo in Deutschland den Ausfuhrantrag stellen?

- Ein- oder mehrfacher Im/Export unterschiedlich schwierig eine Bewilligung zu bekommen?

- Wie lange dauert die Bearbeitung?

- Was passiert mit meiner WBK?

- Kann ich auch im Urlaub in D weiterhin den Kameraden den einen oder anderen Titel vermiesen, wenn ich weiterhin im Verein bleibe - und kann ich meine eigenen Waffen nach D wieder mitbringen?

US:

- Hat jemand Erfahrungen mit der Antragsstellung beim BATF? Wie lange und kompliziert?

- Irgend welche Importbestimungen für Luftgewehre (keine Feuerwaffen?)

- Wie am Besten Transport in die USA?

- Ist ein Beschuß notwendig?

- Sind auch 4mm und 6mm Flob Randzünder in den USA verfügbar oder sollte ich diese Gewehre lieber verkaufen?

- Irgend etwas, was absolut wichtig ist und ich vergessen hab zu fragen?

Danke für die Antworten!

also.am besten in deutschland in einen verband bleiben,beispiel,bds als einzelmitglied,

deine bezugsperson in usa fragen,beschuss giebt es in usa nicht,

will

Link to comment
Share on other sites

Archived

This topic is now archived and is closed to further replies.

×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Use
Privacy Policy
Guidelines
We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.