Jump to content
Strawberry Orange Banana Lime Leaf Slate Sky Blueberry Grape Watermelon Chocolate Marble
Strawberry Orange Banana Lime Leaf Slate Sky Blueberry Grape Watermelon Chocolate Marble

munich-shooter

WO Silber
  • Content Count

    448
  • Joined

  • Last visited

Community Reputation

673 Excellent

About munich-shooter

  • Rank
    ...

Recent Profile Visitors

704 profile views
  1. Zur allgemeinen Info. Ich habe heute folgende Antwort vom MdB Hr. Irlstorfer (CSU) erhalten. Hm, die Dateianhänge sind nicht zu sehen ... ???
  2. Wenn ich mich recht erinnere, meinte er es solle so bleiben wie es jetzt ist. Scheint tatsächlich so zu sein, im Telefonat sagte Herr Straubinger auch was von diesen sechsmal. Auszug vom BSSB: Unser Vorschlag lautet konkret (da es im Vollzug der Behörden und der Rechtsprechung bisweilen zu erheblich divergierenden Auslegungen hinsichtlich des „regelmäßigen Betreibens“ des Schießsports kommt, benötigt es eine Klarstellung) wie folgt: Prüfung des Bedürfnisses nach fünf Jahren und nach zehn Jahren nach Eintragung der ersten Schusswaffe in eine Waffenbesitzkarte (sinngleich der Ausstellung einer Munitionserwerbserlaubnis); also nach erstmaliger waffenrechtlicher Erlaubnis, nicht aber je Waffe von neuem, da sonst eine Unendlichkeit entsteht, Pensum: im Prüfungszeitraum von zwölf Monaten entweder einmal im Quartal oder sechsmal insgesamt mit den eigenen, erlaubnispflichtigen Waffen schießen; also nicht je Waffe.
  3. Heute am späten Nachmittag hat mich der MdB Max Straubinger (CSU) angerufen. Seiner Aussage zufolge kommt die Forderung nach einer Zahl im Gesetzesentwurf zum Thema wie oft man im Jahr schießen muss vom DSB selbst. Diese wollten eine niedrige Zahl. Nun hatte man seitens der CDU/CSU angst, Rot/Grün werde diese Zahl nehmen und massiv erhöhen. Deswegen möchte die CSU ... siehe unten. Ein interessantes Gespräch, beim Thema Magazine hätte ich mir etwas mehr erhofft. Hier meinte er das er da nicht ganz so drin steckt. Insgesamt hat es mich gefreut mit ihm zu sprechen, es war ein nettes Gespräch und es ist auch nicht selbstverständlich, dass sich die Herren tatsächlich melden. Von mir hierfür ein . Folgendes soll ich bitte an alle Sportschützen in seinem Name weitergeben: „Die CSU möchte überhaupt keine Zahl im Gesetzt stehen haben, wie oft ein Sportschütze im Jahr trainieren gehen muss. Es soll bei einem regelmäßig bleiben. Die Zahl 18 steht so nirgends im Gesetzesentwurf und kommt nur von einem Gerichtsurteil aus Hessen gegen einen einzelnen Schützen, das die hessische Landesregierung als Forderung in den Bundesrat eingebracht hat. Eine Diskussion, ob eine Überprüfung durch den Verfassungsschutz beim Erwerb einer Sportwaffe stattfinden soll, gibt es schon länger. Diese entstand auch aus Forderungen einzelner Bundesländer im Bundesrat. Inwieweit dies im gesetzgebungsverfahren berücksichtigt wird, ist derzeit nicht absehbar. Persönlich bin ich dagegen." Mit freundlichen Grüßen Max Straubinger MdB
  4. Kann mir mal jemand schnell einen Link/Text oder sonstiges geben, wie die Magazinsache in Frankreich mittels Sondererlaubnis etc. geregelt wurde? Sind da nicht sogar Schalldämpfer für SpoSchü erlaubt worden?
  5. zur Info, habe gerade folgende Antwortmail bekommen: Sehr geehrter Herr XXX, vielen Dank für Ihr Schreiben zum Dritten Waffenrechtsänderungsgesetz. Zu Beginn möchte ich Ihnen recht herzlich zum Erreichen der diesjährigen Deutschen Meisterschaft gratulieren! Es ist nicht das Ziel der CSU, die Waffenbesitzer zu vergrämen oder alle Sportschützen oder Jäger unter Generalverdacht zu stellen. Ganz im Gegenteil, es ist uns wichtig den Schießsport, als Teil des bayerischen Kulturgutes zu erhalten und zu fördern. Ich bin Ihnen für Ihre offenen und kritischen Worte sehr dankbar. Aus diesem Grund habe ich mich persönlich mit Herrn Staatssekretär Stephan Mayer in Verbindung gesetzt und ihn auf die zahlreichen Anfragen aufmerksam gemacht, die uns Tag für Tag zu diesem Thema erreichen. Die Änderungen dienen hauptsächlich drei Zielen: Der Zugang zu illegalen Schusswaffen soll erschwert werden. Sämtliche Schusswaffen und ihre wesentlichen Teile sollen über ihren gesamten Lebenszyklus hinweg, das heißt von der Herstellung oder dem Verbringen nach Deutschland bis zur Vernichtung oder der Verbringung aus Deutschland, behördlich rückverfolgt werden können. Und drittens soll die Nutzung von legalen Schusswaffen zur Begehung terroristischer Anschläge erschwert werden, was insbesondere durch eine Begrenzung der Magazinkapazität halbautomatischer Schusswaffen erreicht werden soll. Gemeinsam mit unseren Kolleginnen und Kollegen aus der EVP-Fraktion im Europäischen Parlament und dem Bundesminister des Innern konnten wir erreichen, dass etliche der ursprünglich von der Europäischen Kommission geplanten Regelungen entweder gestrichen oder zumindest wesentlich geändert wurden. So sollen die ursprünglich vorgesehenen flächendeckenden medizinischen Untersuchungen für Waffenbesitzer, die generellen zeitlichen Befristungen von waffenrechtlichen Erlaubnissen und das generelle Verbot von halbautomatischen Waffen nicht weiterverfolgt werden. Darüber hinaus können Museen und Sammler auch in Zukunft Waffen der Kategorien B und C problemlos sammeln und ausstellen. Gewisse Regelungen der EU-Feuerwaffenrichtlinie müssen jedoch als geltendes europäisches Recht umgesetzt werden. Insbesondere schreibt die EU-Feuerwaffenrichtlinie eine regelmäßige Überprüfung des Bedürfnisses für den Erwerb und den Besitz von Waffen vor. Die waffenrechtliche Erlaubnis soll alle fünf Jahre überprüft werden müssen und nur dann verlängert werden dürfen, wenn die Erteilungsvoraussetzungen weiterhin erfüllt sind. Die geplanten Änderungen im Dritten Waffenrechtsänderungsgesetz sehen aktuell nun folgende Regelungen vor: Statt einer festen Frist, nach der das Bedürfnis spätestens überprüft werden muss, enthält der Entwurf lediglich eine Vorgabe, dass das Bedürfnis in regelmäßigen Abständen überprüft werden soll. Damit erhalten die Waffenbehörden den nötigen Spielraum im Rahmen der Bedürfnisprüfung. Die Anforderungen an den Nachweis des Bedürfnisses für Sportschützen sollen zudem dahingehend geändert werden, dass nach 10-jähriger aktiver Nutzung einer Sportwaffe für den Nachweis des Bedürfnisses für den Besitz der Waffe die bloße Mitgliedschaft in einem Schießsportverein, der einem anerkannten Schießsportverband angehört, ausreicht. Änderungen bei Anforderungen an den Nachweis des Bedürfnisses bei Jägern und Brauchtumsschützen sind nicht geplant und auch nicht erforderlich. Bei Jägern genügt für den Fortbestand des Bedürfnisses für den Besitz von Schusswaffen regelmäßig das Lösen eines Jahresjagdscheins. Für Brauchtumsschützen ist eine Glaubhaftmachung des Bedürfnisses durch Bescheinigung der Brauchtumsschützenvereinigung ausreichend. Die von Ihnen angesprochene Regelung zum waffenrechtlichen Bedürfnis ist somit aktuell nicht im Gesetzentwurf enthalten, sondern stellt (nur) eine auf Vorschlag des Landes Hessen vom Bundesrat geforderte Verschärfung der von uns erreichten Regelung dar, da die Mehrheit der Länder die aktuelle Regelung teilweise scharf kritisiert haben. Uns ist bewusst, dass es viele Sportschützen gibt, die über eine größere Zahl an Waffen verfügen. Wir werden uns daher selbstverständlich dafür einsetzen, dass die aktuelle Regelung im Gesetzentwurf enthalten bleibt und keine weitere Verschärfung erfolgt. Da das Gesetz der Zustimmung des Bundesrates bedarf, werden wir allerdings wahrscheinlich leider auch keine weiteren Lockerungen erreichen können. Insbesondere kann keine Abkopplung des Bedürfnisses von der jeweiligen Waffe geschaffen werden, da schon nach der bislang geltenden Rechtslage Privatpersonen grundsätzlich nur in dem Umfang über Schusswaffen verfügen dürfen, wie sie diese auch tatsächlich aktiv nutzen können. Insofern muss auch bislang der Nachweis tatsächlicher Nutzung erbracht werden. Bayern hatte diese Entkoppelung im Übrigen auch im Bundesrat bereits vorgeschlagen, der Antrag wurde aber mehrheitlich abgelehnt. Ich hoffe, dass ich mit meinen obigen Ausführungen zur Erläuterung des Hintergrunds beitragen konnte. Abschließend darf ich Ihnen nochmals versichern, dass sich die CSU im Bundestag für einen maßvollen Umgang mit den Besitzern legaler Waffen in unserem Land einsetzen und sich auch in diesem Sinne in die noch anstehenden Beratungen einbringen wird. Über Ihre Unterstützung unserer Politik würde ich mich freuen! Freundliche Grüße
  6. Na dann mach doch!!! ICH fordere ja auch 200% in meinen Briefen, Mails und Telefonaten.
  7. Täglich grüßt das Murmeltier, gerade eben im nächsten lokalen Büro eines "meiner" MdB´s angerufen. Und wieder wurde mir bestätigt, es gehen derzeit sehr viele Nachfragen zu dem Thema ein! Und noch ein persönliches Wort an all die jenigen hier, welche jammern und rummotzen das dass alles eh nix bringt und alles was wir machen ist eh sinnlos. Bitte verkauft alle eure Waffen und meldet euch hier ab! Sucht euch ein anderes Hobby! Ich finde es unerträglich, diejenigen anzugehen und auszulachen, die für ihr Hobby (und auch für euch) kämpfen. An alle Mitstreiter. Danke für euer Engagement!!! Ich gehe lieber mit wehenden Fahnen unter, als einfach den Schw*nz einzuziehen!
  8. Ich habe gerade wieder in ein paar Berliner Büros meiner zuständigen Mdb´s angerufen. Mit einem Mitarbeiter hatte ich ein längeres Telefonat und er versicherte mir, sie bekommen momentan massiv "Bügermeldungen" zum Thema Waffenrechtsverschärfung in Form von Briefen, Mails und Anrufen. Und scheinbar nehmen es auch die einen oder anderen CSU-MdB´s deswegen sehr ernst. NACHTRAG! Gerade eben beim nächsten angerufen. Habe die Dame um ein Gespräch mit dem MdB gebeten. Sie hat gleich von sich aus gefragt, ob es um das Thema Waffen gehe!!! Anscheinend geht wirklich was .
  9. Neben Briefe schreiben, bin ich jetzt mal anderweitig aktiv geworden. Ich habe gestern jetzt einfach mal beim Herrn Mayer angerufen. Natürlich kommt man nicht so einfach zu ihm durch, man kann aber nach einem Termin für ein Gespräch mit ihm bitten. Die Dame am Telefon war etwas überrascht, dennoch nett und auskunftsfreudig. Sein Büro in Altötting: 08671 / 881 885 Sein Büro in Berlin: 030 / 18 681 110 58 Also, ruft dort an und bittet freundlich um einen Termin mit ihm zum Thema Waffenrechtsverschärfung! Vermutlich ist das Büro in Berlin die bessere Anlaufstelle, ich habe dennoch beide kontaktiert. Jetzt gibts keine Ausreden mehr. Jeder hat ein Telefon und 5 Minuten Zeit. Und wenn da jetzt eine Anzahl X pro Stunde dort anruft, wird der werte Herr Mayer das sicherlich von der Dame am Telefon erfahren. Der Brief oder die Mail geht vielleicht unter, aber wenn ständig das Telefon klingelt... Aktiv werden, nicht nur jammern!
  10. Neben Briefe schreiben, bin ich jetzt mal anderweitig aktiv geworden. Ich habe gestern jetzt einfach mal beim Herrn Mayer angerufen. Natürlich kommt man nicht so einfach zu ihm durch, man kann aber nach einem Termin für ein Gespräch mit ihm bitten. Die Dame am Telefon war etwas überrascht, dennoch nett und auskunftsfreudig. Sein Büro in Altötting: 08671 / 881 885 Sein Büro in Berlin: 030 / 18 681 110 58 Also, ruft dort an und bittet freundlich um einen Termin mit ihm zum Thema Waffenrechtsverschärfung! Vermutlich ist das Büro in Berlin die bessere Anlaufstelle, ich habe dennoch beide kontaktiert. Jetzt gibts keine Ausreden mehr. Jeder hat ein Telefon und 5 Minuten Zeit. Und wenn da jetzt eine Anzahl X pro Stunde dort anruft, wird der werte Herr Mayer das sicherlich von der Dame am Telefon erfahren. Der Brief oder die Mail geht vielleicht unter, aber wenn ständig das Telefon klingelt... Aktiv werden, nicht nur jammern!
  11. Neben Briefe schreiben, bin ich jetzt mal anderweitig aktiv geworden. Ich habe gestern jetzt einfach mal beim Herrn Mayer angerufen. Natürlich kommt man nicht so einfach zu ihm durch, man kann aber nach einem Termin für ein Gespräch mit ihm bitten. Die Dame am Telefon war etwas überrascht, dennoch nett und auskunftsfreudig. Sein Büro in Altötting: 08671 / 881 885 Sein Büro in Berlin: 030 / 18 681 110 58 Also, ruft dort an und bittet freundlich um einen Termin mit ihm zum Thema Waffenrechtsverschärfung! Vermutlich ist das Büro in Berlin die bessere Anlaufstelle, ich habe dennoch beide kontaktiert. Jetzt gibts keine Ausreden mehr. Jeder hat ein Telefon und 5 Minuten Zeit. Und wenn da jetzt eine Anzahl X pro Stunde dort anruft, wird der werte Herr Mayer das sicherlich von der Dame am Telefon erfahren. Der Brief oder die Mail geht vielleicht unter, aber wenn ständig das Telefon klingelt... Aktiv werden, nicht nur jammern!
  12. Wikipedia!!! Sorry, der Witz war gut.
  13. Meine Güte, ist es wirklich so schwer einfach nur eine sachliche Antwort zu geben, ohne seinen blöden Senf dazugeben zu müssen? Oder sich einfach raushalten, wenn man nix vernünftiges beizutragen hat?
×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Use
Privacy Policy
Guidelines
We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.