Jump to content
Strawberry Orange Banana Lime Leaf Slate Sky Blueberry Grape Watermelon Chocolate Marble
Strawberry Orange Banana Lime Leaf Slate Sky Blueberry Grape Watermelon Chocolate Marble

Wir haben derzeit umzugsbedingt ein Problem mit den Maildomänen @fvlw.de und @waffen-online.de. Mails von und an diese Adressen  werden aktuell nicht ausgeliefert.

Patriotischer Souverän

Mitglieder
  • Content Count

    377
  • Joined

  • Last visited

About Patriotischer Souverän

  • Rank
    Mitglied +250

Contact Methods

  • Website URL
    http://
  • ICQ
    0

Recent Profile Visitors

603 profile views
  1. Tschechei? Eines der Länder mit den liberalsten Waffengesetzen weltweit. Teilweise noch liberaler als viele US Staaten. Ist zwar (noch) in der EU aber das kann ja auch Vorteile haben, zb wenn man dahin auswandern will. Beste Grüße!
  2. Ähem, bei NC Patronenwaffen sollte das kein wirkliches Problem sein, ABER wenn das Sprengstoffrecht bei Schwarzpulverschützen in's Spiel kommt, dann wird es kritisch. Handy's sind beim Umgang mit Schwarzpulver strikt untersagt. Also filmen mit dem Handy beim Laden fällt somit schon mal flach. Go-pro oder ähnliches sollte aber OK sein. Das Filmen der Schussabgabe mit Handy sollte dann aber wieder in Ordnung sein. Also ab aufsetzen des Zündhütchens bei Perkussionswaffen. Bei Steinschlosswaffen wird's dann aber richtig kompliziert...da bleibt wohl nur Go-Pro und Co Beste Grüße!
  3. Hallo, lhs-germany schreibt: "...Damit ist künftig auch die Verwendung der von der CIP eingehend untersuchten „Substitutes“ (schwarzpulverähnliche Stoffe) mit abgedeckt. Die Verwendung der „Substitutes“ in Deutschland kann allerdings erst nach der Umsetzung in nationales, deutsches Recht erfolgen. Diese nationale Umsetzung soll voraussichtlich Ende 2015 erfolgen." http://www.lhs-germany.de/pulververtrieb/schwarzpulver-ersatz/ SPI schreibt: "...Denn seit dem 01.Mai 2011 werden in Abstimmung mit dem Bundesministerium des Inneren und im Vorgriff auf die zu erwartende Anpassung der Beschussverordnung (BeschussV) seit dem 01.05.2011 nur noch Beschussprüfungen nach der C.I.P Tabelle vorgenommen und entsprechende Beschussbescheinigungen ausgestellt!" http://www.schwarzpulver-zunft.de/index.php/aktuelles-bei-der-spi/20-wichtige-informationen-zum-thema-schwarzpulverersatzstoffe-und-deren-verwendungsmoeglichkeiten Beschussamt Ulm teilte mir mit, dass für die Verwendung von Pyrodex in meiner Investarms Great Plains Pistole mit italienischen CIP PN Beschuss von 2015 eine Überprüfung (17.-€) erfolgen muss. Ein Neubeschuss (67.-€) sei nicht nötig. Allerdings hätten sie frühestens im Oktober wieder Termine frei. Im Netz konnte ich keinen GesetzENTWURF zur Neueregelung des Beschussrechts finden. Ende 2015 ist ja schon länger her, aber anscheinend ist mit der Umsetzung in nationales, deutsches Recht noch nichtmal begonnen worden. Ich frage da ich nicht kurz vor einer Neuregelung zum Beschussamt fahren will, wenn es nachher unnötig ist. Das Beschussamt stellt, entprechend CIP und der Anerkennung des italienischen Beschuss, nach einer kurzen Sichtüberprüfung eh nur eine Beschussbescheinigung aus. Gibt es zur seit Ende 2015 überfälligen Neuregelung schon irgend welche Infos? Beste Grüße!
  4. Für diejenigen die keinen gun-forum Account haben ist es hier auch ohne angemeldet zu sein lesbar: http://www.sondereinheiten.de/forum/viewto...tart=30#p261233
  5. Ich hatte ja kurz danach ebenfalls eine öffentliche Petition eingereicht, deren Veröffentlichung ohne jegliche Begründung abgelehnt, sie also als Einzelpetition behandelt wurde. Nochmals vielen Dank an diejenigen die trotzdem Mitgezeichnet (per Brief/Fax) haben. Leider kann ich aus Platzmangel die JPGs hier nicht hochladen, diese sind aber im gun-forum Thread zu finden http://www.gun-forum.de/4027-petition-pro-...cht-online.html Beste Grüße! PS
  6. Nach dem was ich bei Sky News und BBC Bildschirmtext gelesen habe handelte es sich um eine Schrotflinte und ein Jagdgewehr mit Zieloptik (also nix KK). Was viel erschreckender ist, ist m.E. der Fakt das der Mörder 3.5 Stunden mehr oder weniger unbehelligt unterwegs war. Wenn er sich nicht selbst erschossen hätte, wäre das wohl noch einige Stunden so weiter gegangen... Da sieht man was passiert wenn man den Bürgern die effektiven Mittel zur Selbstverteidigung vorenthält. Das hätte er mal in Florida o.ä. versuchen sollen, da hätte der 'Amoklauf' maximal eine halbe Stunde gedauert! Beste Grüße! PS
  7. Hallo Jörg, erstmal mein Glückwunsch zum Produktionsstart deiner Schleuder. Das nächste mal solltest du dir aber evtl. überlegen ob du zumindest eine Einmalzahlung oder besser eine Lizenzgebühr verlangst, insbesondere wenn sie die Schleuder weltweit mit deinem Namen darauf vermarkten. Nur so als kleiner Marketingtip... Beste Grüße! PS
  8. Gratulation Jörg! Sobald du was über den Sendetermin weisst gib bitte Bescheid. Ich würde die Sendung gerne aufnehmen. Beste Grüße! PS
  9. Und wenn die Journalisten selber Texten wollen, dann nur mit vorab schriftlich vereinbarter 'Interview Autorisation', dh vor Veröffentlichung muss die Druckversion/Sendefassung vorgelegt und das OK eingeholt werden. Das ist üblich in Politik und Wirtschaft, oder warum glaubt ihr heißt es bei 99% aller Interviews zb in der Tagesschau "Dieses Interview ist vor der Sendung aufgezeichnet worden"... Soweit, dass der Fragenkatalog zusätzlich vorher übermittelt werden muss um überhaupt ein Interview zu bekommen muss man nicht gehen, kann es aber, ist ebenfalss in Politik und Wirtschaft das übliche Prozedere... Beste Grüße! PS
  10. Ein Begriff evtl schon, aber selbst im direkten Nachbarkreis in BaWü ist 'Winnenden Geschichte', ansonsten wären die Mädels ja wohl kaum auf diese Idee gekommen bzw wäre sowas in der Zeitung nicht veröffentlicht worden... http://www.gmuender-tagespost.de/467259/ http://www.gmuender-tagespost.de/detail-im...67259&iid=0 http://megapearls.oyla19.de/cgi-bin/hpm_homepage.cgi (ok, sind zwar nur Spielzeugpistolen aber trotzdem...) Beste Grüße! PS
  11. Habe auch nicht geschrieben das es eine 'rechtliche Verpflichtung sei', aber wenn man VOR dem Interview eine Interview Autorisation schriftlich fixiert, MÜSSEN sie sich dran halten. Und bzgl Schützen bzw Jäger und Journalisten der Massenmedien, sollte so langsam der Grundsatz gelten 'wer nicht hören will muss fühlen' bzw 'ohne schriftlich fixierter Interview Autorisation kommst du hier nicht rein' Beste Grüße! PS
  12. Sowas nennt sich "Interview-Autorisation" und ist in D übliche Praxis von Politik und Wirtschaft, auch wenn Journalisten sowas hassen. DH vor Veröffentlichung des bearbeiteten Interviews muss dieses Material (egal ob Print oder TV) vom Interviewten freigegeben werden, ansonsten darf es der Journalist nicht veröffentlichen. Und nun ratet mal wieso es zb in der Tagasschau ständig heißt "Dieses Interview haben wir vor der Sendung aufgezeichnet" Beste Grüße! PS
  13. Danke für die Infos. Es geht um die Entwicklung von neuartigen Geschossfängen für KK und GK, die bleistaubfrei arbeiten und sehr einfach zu reinigen sind. Mehr kann ich zum gegenwärtigen Zeitpunkt dazu nicht sagen... Beste Grüße! PS
  14. Bis jetzt sagt die noch garnichts dazu, da ich mich erst mal informieren will bevor eine 'rechtsverbindliche Auskunft' bei der Behörde diesbezüglich eingeholt wird, nicht das es dazu irgendwo im WaffG oder in der AwaffV was gibt, was ich nur noch nicht gefunden habe. ME wäre das dann auch keine "Sachverständigen WBK", sondern eine ganz normale grüne WBK, die halt aus "wirtschaftlichen Interessen" als Bedürfnis ausgestellt werden würde. Da sowas vielleicht einmal pro SBler Dienstzeit vorkommt, wenn überhaupt, muss man leider davon ausgehen, dass das solange nach oben weitergereicht wird, bis es endlich mal bei einem landet der es nicht mehr weiterreichen kann, das kann also dauern. Deshalb auch meine Frage, wäre schade 3-6 Monate zu verschwenden, bis man dann endlich eine eventuell negative Antwort erhält, nur weil irgendwer vielleicht doch noch was im WaffG oder der AWaffV gefunden hat. Die 3-6 Monate Zeit kann man dann auch gleich in den Verlagerung des Betriebs nach CH oder AT investieren... Beste Grüße! PS
  15. Danke für die Antworten, es geht aber primär darum das nicht immer ein offizieller Beschuss bei einem Beschussamt oder einem Prüfinstitut benötigt wird, da das auf Dauer einfach zu teuer und umständlich ist, wenn es nur darum geht ob sich die Produkt Eigenschaften zb durch Temperaturänderungen oder UV-Strahlung bzw Alterung geändert haben, oder ob eine neue Materialzusammensetzung/-charge immernoch die benötigten Eigenschaften hat, bzw um zu prüfen nach wieviel Schuss es zu Materialermüdungen kommt. Da ist es einfach sinnvoller kurz zum nächsten Schiesstand zu fahren und die benötigten Beschusstests selbst vorzunehmen. Das man mit Prototypen neuer Produkte nicht zum Schiesstand eines Mitbewerbers/Konkurrenten fahren kann um diese zu testen sollte eigentlich jedem klar sein. Beste Grüße! PS
×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Use
Privacy Policy
Guidelines
We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.