Jump to content
IGNORED

Unbegrenzter Zutritt zu Waffen für Beamte


Hunnnter

Recommended Posts

Eben gelesen im Forum und auch der Süddeutschen:

10.03.2010 04:30 Uhr

Unkontrolliert Zugang zur Waffenkammer

Altötting - Der Skandal um einen Mitarbeiter des Landratsamts Altötting hat sich ausgeweitet. Der Sachbearbeiter der Abteilung Waffen- und Sprengstoffrecht hat, wie die Staatsanwaltschaft Traunstein bestätigte, Waffen aus dem Fundus seiner Behörde entwendet, um sie illegal weiterzuverkaufen. Er hat außerdem aus dem Bestand des Landratsamts Berchtesgadener Land 50 Pistolen und Gewehre bezogen, die dem Landeskriminalamt zur Vernichtung überführt werden sollten. Insgesamt stellte die Staatsanwaltschaft in seiner Wohnung 150 Waffen sicher. Der Beschuldigte sitzt in Untersuchungshaft. Ein Sachbearbeiter des Landratsamts Berchtesgadener Land hatte dem Beschuldigten die Waffen kostenlos ausgehändigt, weil dieser angegeben hatte, sie für seine Sammlung zu wollen. "Es handelte sich um einen Waffen-Fachmann, deswegen sind wir nicht hellhörig geworden", sagte der Behördensprecher. Da der Beschuldigte eine Waffenbesitzkarte hat, die ihn zum Sammeln berechtigt, sei die Übergabe verwaltungsrechtlich korrekt verlaufen. "Von einem Waffenskandal im Landratsamt Berchtesgadener Land kann nicht gesprochen werden", sagte Landrat Georg Grabner. Die Staatsanwaltschaft prüft die Vorgänge. Im Landratsamt Altötting konnte sich der Mitarbeiter nach Belieben bedienen, da er unkontrolliert Zugang zu den Waffen hatte. Das bayerische Innenministerium sieht keinen Handlungsbedarf. "Wir sehen in der Angelegenheit einen Einzelfall", sagte ein Sprecher. dp

Jetzt mal eine ironische Frage: Ich gebe in 2009 meine Waffe aufgrund der Amnestie straffrei ab. Nach meinem Wissen wurde keine Gewalttat damit begangen. Nun nimmt sich der o.g. Beamte (niemand weiß, ob das nicht auch woanders gängige Praxis ist), dort die Waffe, begeht eine Straftat, legt sie wieder in der Behörde ab. Waffe kommt ins LKA (dort wird ja geprüft, ob damit eine Straftat begangen wurde), und der Computer sagt, da wurde Lisl Müller damit angeschossen, als man ihr die Handtasche raubte. Nun kommt man natürlich auf den vorherigen Besitzer zu, der vielleicht dummerweise keinen Beleg dafür bekommen hat, WANN er die Waffe abgegeben hatte..............Was geht euch jetzt für ein Gedanke durch den Kopf ?

Ist jetzt alles nur ein Beispiel, aber was tun, wenn solch ein Fall eintreten sollte?

Link to comment
Share on other sites

Archived

This topic is now archived and is closed to further replies.

Guest
This topic is now closed to further replies.
×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Use
Privacy Policy
Guidelines
We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.