Jump to content
Strawberry Orange Banana Lime Leaf Slate Sky Blueberry Grape Watermelon Chocolate Marble
Strawberry Orange Banana Lime Leaf Slate Sky Blueberry Grape Watermelon Chocolate Marble

P99

Mitglieder
  • Content Count

    287
  • Joined

  • Last visited

Community Reputation

94 Excellent

1 Follower

About P99

  • Rank
    Mitglied +250

Recent Profile Visitors

587 profile views
  1. Die CSU zeigt in Facebook mit dem Finger auf Linke und Grüne als Verbotsparteien... das ist angesichts der aus dem CSU-geführten BMI entsprungenen Verschärfungsphantasie Realsatiere pur. Zitat: "Untersuchung zeigt: Linke und Grüne fordern im Bundestag mit Abstand die meisten Verbote. Wir sagen: Verbote sind ein Misstrauensvotum gegenüber unseren Bürgerinnen und Bürgern. Deshalb: Innovationen statt Verbote! #Klartext" Wer der CSU gerne einen aufmunternden Kommentar da lassen möchte, kann das unter folgender URL tun: https://www.facebook.com/CSUimBundestag/
  2. Damit spuckt man seitens der Obrigkeit jedem gesetzestreuen Büger und Demokraten ins Gesicht. Die Verbände haben vor Monaten bereits in ihren Stellungnahmen kommuniziert, was an dem Entwurf unsinnig ist. Und nun sagt man: danke, aber das alles tangiert uns in unserer heiligen Unfehlbarkeit komplett peripher. Man nimmt lieber in Kauf, gesetzestreue Bürger weiter zu gängeln und zu kriminalisieren. Wobei böse Zungen behaupten, dass genau das der Plan ist. Jeder Terrorist lacht sich doch über solche Gesetze scheckig. Dabei ist hervorzuheben, dass keine angedachte Gesetzesänderung einen der vergangenen Anschläge und Mordtaten verhindert hätte, die für die Wurzel des Übels namens EU-Feuerwaffenrichtlinie überhaupt erst an den Haaren herbeigezogen wurden. Das ist an Perfidie kaum zu überbieten. Ich frage: wo bleibt nun die "Mobilmachung" durch alle Sportverbände? Ein derartiger Eingriff in die Autonomie des Sports ist schlicht nicht hinzunehmen und eines Rechtstaats nicht würdig. Die entsprechenden Adressaten müssen ab sofort in Briefen ersticken, aber: ich vermisse die Stimme aller betroffenen Verbände, die sagen: kommt nach Berlin, wir zeigen denen da oben lautstark und in bester demokratischer Manier, was wir davon halten: GAR NICHTS! Wenn dieser Ruck angesichts der abwitzigen Verschärfungsorgie nicht durch die Sportschützen und Sportverbände geht, dann - ja dann hat der Schießsport seinen de facto Untergang redlich verdient.
  3. Ich stehe heute bei über 300€ allein für Magazine..... da kann sich Brownells bei der EU bedanken.
  4. An so einem schwarzen Aero-Lower konnte ich heute einfach nicht "vorbeilaufen", ohne den Bestell-Knopf zu drücken... ich hoffe, die Dinger taugen etwas. ? Habe bislang noch keinen "live" bewundern dürfen, aber auf den Produktbildern schaut das insgesamt recht ordentlich aus. @BrownellsDeutschland: dann schickt mir mal ein schönes und makelloses Exemplar zu!
  5. Das gibt's auch nur in Deutschland. Es wird sich über zu niedrige Rabatte aufgeregt, die erstens noch kein Mensch kennt und zweitens der Anbieter gar nicht anbieten müsste, wenn er denn nicht wollte. Köstlich...
  6. @BrownellsDeutschland Aaaargh, ich halt's kaum noch aus! Warum kann nicht heute schon Montag der 19.11. sein!?
  7. Genial! Ich habe bereits eine stetig wachsende "Einkaufsliste" für die nächste Brownellsbestellung... da kann ich auch noch locker bis zur KW47 warten und mich bezüglich der Rabatte überraschen lassen.
  8. Sollte die Magpul-Aktion nicht auch noch heute (bis zum 18.06.) gültig sein? Auf der Aktionsseite steht jedenfalls kleingedruckt: "Rabatt nur gültig bei Eingabe des Aktionscodes in das Feld "Couponcode" bei einer Bestellung in unserem Shop (bis einschließlich den 18.06.2018) " Irgendwie scheint das mit dem Code nicht zu klappen, zumindest erscheint bei meinem Warenkorb der Hinweis "Der Coupon kann nicht eingelöst werden. Bitte fügen Sie das entsprechende Produkt zu Ihrem Warenkorb hinzu.". In den Warenkorb habe ich ein lieferbares Magpul MBUS Set gelegt... Edit: Ich sehe gerade, dass der Rabatt scheinbar nur bei den Artikeln gilt, die in O.D. Green angeboten werden. Das ist schon etwas enttäuschend, dass alle anderen Farbvarianten nicht dem Rabatt unterliegen.
  9. Super, so etwas liest man doch gerne! Daumen hoch.
  10. Inkludiert man den Daumenlochschaft in die Verbotsliste, kann man noch viel mehr Modellvarianten als böse Assault Weapons brandmarken. Die Sache mit dem Bullet Button rührt daher, dass man in Kalifornien kein AR-15 mit detachable magazine kaufen/besitzen darf. Der Bullet Button ist ein Trick, dies zu umgehen, denn ohne Werkzeug lässt sich das Magazin nicht mehr entfernen und laut Gesetz ist die Waffe damit legal. Schwachsinnige Regelung des Gesetzgebers, clevere Reaktion seitens der Industrie. Siehe dazu auch folgendes Video: Gruß, P99 Edit: Ich möchte noch hinzufügen, dass ein entfernbares Magazin zugelassen ist, wenn man das Gewehr optisch in bestimmten Punkten modifiziert. Das sieht dann z.B. so aus: www.californiarifles.com Wer mehr über die zweifellos unsinnige und ineffektive Kalifornische Regelung wissen möchte, kann sich dieses Flowchart zu Gemüte führen.
  11. Hallo, ich habe den wichtigen Teil mit eigenen Worten übersetzt, so dass es verständlich wird: Im Januar wird Senatorin Feinstein einen Gesetzesentwurf vorstellen, um den Verkauf, die Übertragung, den Import und die Herstellung von Angriffswaffen im militärischen Stil sowie hochkapazitiven Magazinen zu stoppen. Zusammenfassung der Gesetzgebung für 2013: Verbot des Verkaufs, der Übertragung, Einführung oder Herstellung von: - 120 spezifisch benannten Feuerwaffen - bestimmten anderen halbautomatischen Gewehren, Handfeuerwaffen, Schrotflinten, welche herausnehmbare Magazine verwenden und eine militärische Charakteristik besitzen - halbautomatischen Gewehren und Handfeuerwaffen mit festem Magazin, dessen Kapazität mehr als 10 Patronen umfasst Verschärfung des Assault Weapons Ban von 1994 und verschiedenen State Bans durch: - Änderung beim Charakteristik-Test auf ein Merkmal anstelle zweier Merkmale - Bajonetthalterungen und Mündungsfeuerdämpfer werden aus dem Charakteristik-Test herausgenommen - Verbot von Feuerwaffen mit Daumenloch und "Bullet Buttons" (Magazinknopf, der mit einer Geschossspitze bedient wird), um Versuchen entgegenzuwirken, vorherige Verbote zu umgehen. Verbot von hochkapazitiven Magazinen mit mehr als 10 Patronen Schützt legitime Jäger und die Rechte von bestehenden Waffenbesitzern durch: - Grandfathering-Regelung (Bestandsschutz) zum Datum des Inkraftsetzung - Ausnahme von 900 spezifisch benannten Feuerwaffen - Ausnahme von antiken, handbedienten und permanent unbrauchbar gemachten Waffen Voraussetzung ist, dass Waffen mit Bestandsschutz registriert werden müssen. Dies umfasst: - Überprüfung (background check) von Besitzer und möglichem Erwerber - Typ und Seriennummer der Waffe - Identifizierungsmöglichkeit mit Foto und Fingerabdruck - Bestätigung der Identität von lokalen Polizeibehörden, sowie dass der Besitz kein lokales Gesetz oder Staatsgesetz verletzt - Zweckbestimmte Finanzierung des ATF, um ein Register einzuführen Gruß, P99
  12. P99

    kluger Kommentar

    @DarkAngel: Super geschrieben, Hut ab!
  13. Ich will ja wirklich niemanden das Recht absprechen, sich mal gründlich auszukotzen. Das ist durchaus krampflösend und heilsam - da will ich mich selbst gar nicht ausnehmen. Aber manchmal stelle ich mir schon die Frage, ob es sich bei WO um ein Forum zum Austausch fachlicher Fragen und Koordination von Maßnahmen zum Erhalt und der Verbreitung unseres schönen und facettenreichen Hobbys dreht, oder ob es sich dabei vielmehr um den Treffpunkt der Selbsthilfegruppe fatalismusgeschädigter Waffenbesitzer handelt. Ich möchte niemandem zu nahe treten, aber insgesamt (und auch außerhalb des Internets) stelle ich fest, dass das Bedenkenträgertum unter den deutschen Waffenbesitzern recht ausgeprägt vorhanden ist. Hätten die Schweizer bei der Volksabstimmung zum Waffenrecht gesagt "Oha, die Prognosen sind so schlecht, da ist für die Abstimmung eh alles zu spät, da bleib' ich doch gleich daheim auf der Couch liegen.", dann wären nur die Vertreter einer "besseren Welt" zur Urne geschritten und man hätte den Salat gehabt. Es geht hier im Grunde um nichts anderes als die innere Einstellung! Wie will man denn auch andere Leute im positivsten Sinne vom Schießsport überzeugen, wenn man nicht selber zu 100% dahinter steht und mit Herzblut dabei ist? Vielleicht sollte man, anstatt Trübsal zu blasen, lieber die grauen Zellen aktivieren und konstruktiv tätig werden. Wer nun sagt, was kann ich als Einzelperson denn ausrichten, dem möchte ich das Engagement einer Frau Triebel vor Augen führen, die sehr wohl etwas bewegt (siehe der K®ampf bei Wikipedia, das Waffengesetz darzustellen). Auch ein Brief an die lokale Politik kostet nur ein wenig Zeit und landet nicht zwangsläufig ungelesen im Papierkorb. Steter Tropfen höhlt den Stein und viele Tropfen ergeben ein Meer. Wie gesagt, die innere Einstellung macht einen gewaltigen Unterschied und da muss jeder bei sich selbst anfangen. Gruß, P99
  14. @Royal: Offenbar hast du innerlich bereits aufgegeben. Derartige Schwarzmalerei (in dem Falle wohl besser Grünmalerei) kann ich aber nicht mit meiner Lebenseinstellung vereinbaren - und damit stehe ich garantiert nicht alleine. Selbstverständlich sehe ich die aktuellen Entwicklungen auch mit Sorge, aber es gibt nur einen Weg: sich nicht verkriechen und weiter für den Erhalt des Waffenbesitzes kämpfen! (natürlich gewaltfrei und gesetzeskonform). Wer dazu nicht bereit ist, kann nur verlieren. Daher mein Rat an alle: gerade in diesen Zeiten immer positiv denken und niemals aufgeben. Wir sind die Guten. Wir sind moralisch im Recht, denn wir wollen nur friedlich unser Hobby ausüben und niemand anderem etwas verbieten bzw. aus ideologisch zweifelhaften Gründen nach unserer Pfeife tanzen lassen. Die wahren Buhmänner sind die Verbotsfetischisten, die aber gegenüber den Waffenbesitzern in der Minderzahl sind. Hinzu kommt, dass der private Waffenbesitz erwiesenermaßen kein Problem für die innere Sicherheit darstellt. Dass die ganze Situation derzeit in den Medien zwecks Quotensteigerung aufgebauscht und pervertiert dargestellt wird, ist sehr ärgerlich und auch bedrohlich, aber wer sagt denn, dass es immer so sein muss? So lange sich die Welt dreht, hat es immer Veränderungen gegeben, sowohl gute, als auch schlechte. Und wenn wir heute bereits die Flinte ins Korn werfen und depressiv werden, dann werden wir ganz sicher eines nicht erreichen: positive Veränderungen. Aufgeben ist keine Option. Gruß, P99
  15. Eine erstklassige Leistung! Ich war noch nie in einer derartigen Situation in einem TV-Studio, aber ich bezweifle stark, dass ich angesichts der geballten Propaganda und Unwahrheiten so ruhig hätte argumentieren können. Wäre er es nicht bereits schon, würde ich vorschlagen: Friedrich for president! Gruß, P99 (ebenfalls im BDS)
×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Use
Privacy Policy
Guidelines
We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.