Jump to content
IGNORED

Wie funktioniert ein Choke?


piffpaff

Recommended Posts

Bei uns im Verband werden keine Flintendisziplinen geschossen, Jäger bin ich auch nicht - aber hab mich letztens mal etwas in die Materie eingelesen.

Jetzt weiß ich, dass ein Choke eine "Würgebohrung" ist, um die Abdeckung einer Schrotgarbe zu verändern.

Aber andererseits "lagern" die Schrote doch in einem Schrotbecher und werden in diesem Becher durch den Lauf geschossen. Erst nach Verlassen des Laufs "verlassen" die Schrote den Schrotbecher und verteilen sich....

Wie kann dann ein Choke Auswirkungen auf die Garbenstreuung haben, wenn die Schrote durch den Schrotbecher quasi geführt werden?

Oder klappt das nur bei Schrot, welches NICHT durch solche Schrotbecher geführt wird?

Bei dem hier bei WO gefundenen Video http://de.youtube.com:80/watch?v=08gEjTOIw5k sieht man vielleicht auch, was ich meine ( ganz am Ende)...

Erleuchtet mich ! ;)

Link to comment
Share on other sites

Interessantes Video !

Also solches Schrot wie Du da am Schluss meinst kenne ich nicht. Bei meiner Flinte kommt kein Becher mit. Ganz am Anfang des Zusammenschnitts gibts ja auch SChrotgarben - ohne Becher, da hat der Choke ja Einfluss. Obs im Becher auch einen Einfluss hat - auf die Erklärung bin ich auch mal gespannt.

Link to comment
Share on other sites

Der Schrotbecher dient nicht zur Führung der Schrote sondern auch zur Schonung von Lauf innenwand und zur Vermeidung von Beschädigung der Schrotkörner.

Gleiten diese direkt an der Laufwandung entlang,verformen diese sich.

Daraus resultiert ungleicher Flug und die sogenanten Randschrote entstehen.

Randschrote sind erriatisch fliegenden Schrote, die deutlich ausserhalb der gewollten Deckung der Garbe fliegen.

der Choke verengt oder erweitert den Durchlauf der Garbe zum normalen Laufquerschnitt im Laufbereich vor der Mündung.

Je länger und präziser diese Verengung /erweiterung durchgeführt wird,desto kontrollierter die Garbenausdehnung in Breite und Länge.

Wichtig bei Chokes ist die individuelle Länge ,die Verengung,deren Form und das Gesamtverhältnis des Laufdurchmessers zum Choke und dem hinter dem Patronenlager befindlichen Übergangskonus (der erstmalig die Garbe vom Patronen-innendurchmesser auf den Laufdurchmesser bringt).

Die Verengungen von Chokes werden immer von Cylinder also dem Laufdurchmesser in Abstufungen bezeichnet.

Eine Normung dafür gibt es nicht.Auch einheitliche Bezeichnungen gibt es international nicht dafür.

zwei von vielen Informationsseiten darüber:

http://www.briley.com/index.asp?PageAction=Custom&ID=97

http://www.briley.com/faqs/chokechart_inside.jpg

Die Verwendung von Bechern als Zwischenmittel hat sich heute durchgesetzt,speziell da es nun auch in der Natur abbaubare Materialien dafür gibt.

Wenige Patronen schießen ohne Becher.tw. Spezial patronen ,meist veralteter Billigschrot aus Opas Rumpelkammer.

B

Link to comment
Share on other sites

@R1810

diese Schrotbecher (in verschiedenen Ausführungen) sind heutzutage üblich bei den meisten Schrotpatronen sowie Sportpatronen z.B. für Seet und Trap.

Der Choke (die Würgebohrung) im Bereich der Mündung hat den Hauptzweck, die Breitenstreuung der Schrotgarbe zu vermindern und die Deckung zu verbessern. Je enger die Chokebohrung, umso geringer die Breitenstreuung.

Übrigens können Flintenlaufgeschosse mit ihren schräg angeordneten Rillen auch aus Flinten mit Vollchoke verschossen werden.

Gruß

.338 Lapua

Link to comment
Share on other sites

Dies hat jedoch nur jagdliche Bedeutung.

Rein sportlich eingesetzte Flinten sind nicht gechokt oder sind sogar in der Mündung etwas weiter, da hier bei Skeet & Trap genau die Breitenstreuung erwünscht ist.

Vollkommener , absoluter und unhaltbarer Unsinn.

B

Link to comment
Share on other sites

Bei dem horrenden Unsinn, der in so manchen Jägerkursen verbreitet wird, wunderts mich nicht... :016:

so was hör ich fast jeden Tag vom Jungjäger wie vom altgedienten.

Da wunderts auch nicht, wenn aus dieser Gruppe keiner mehr den sauberen Flintenschuß beherrscht. geprüft wird in Bayern dem "Jagdparadies" eh nicht mehr mit der Flinte.

Also...einfach freiwillig nachlernen...den Enten,Gänsen,Hasen und Fasane zuliebe :gutidee:

Wer als Jäger mit der Flinte nicht umgehen kann,der schadet sich erst mal selber,denn die dynamischte aller Jagden bleibt ihm verwehrt.

B

Link to comment
Share on other sites

@all

Danke für die Antworten.

Trotzdem muss ich meine Frage nochmal konkretisieren:

Es geht mir um die Wirkung eines Chokes auf Schrot, welches MIT Schrotbecher (inzwischen der häufigste Fall) abgeschossen wird. Die Chokewirkung OHNE Schrotbecher ist mir klar.

Wenn man unterstellt, dass die Schrotkugeln ja im Schrotbecher durch den Lauf geführt werden (s. ausführlichen Beitrag von bunduki)-

dann öffnet sich dieser Schrotbecher ja erst NACH Verlassen des Laufs.

Wie kann dann eine Verengung des Laufs ( der ja bereits verlassen wurde) noch Einfluß auf die Garbe haben?

Den Schrotbecher stelle ich mir als geschlossenes Behältnis vor, da ja ansonsten keine Laufschonung erreicht würde.

:confused::confused:

Link to comment
Share on other sites

dass die Schrotkugeln ja im Schrotbecher durch den Lauf geführt werden

Die Masse der Garbe wird nicht geführt ,sondern nur der Kontakt zum Lauf verhindert.

es kommt darauf an wie eng /verengt die Garbe den Lauf verläßt.

der Becher ist für die Garbendeckung sekundär.

Den Schrotbecher stelle ich mir als geschlossenes Behältnis vor

Nicht vorstellen, sondern Patrone aufschneiden und nachgucken... und die Struktur erkennen

das Ding ist feklxibel UND nach vorne offen> ergo anpassungsfähig an die Form des Laufes und der Verengung

B

PS

wenn es Dich wirklich interessier:

The gun and its development by w.w.greener

der hats maßgeblich entwickelt

Link to comment
Share on other sites

Nicht vorstellen, sondern Patrone aufschneiden und nachgucken... und die Struktur erkennen

das Ding ist feklxibel UND nach vorne offen> ergo anpassungsfähig an die Form des Laufes und der Verengung

Solche Munition darf ich doch gar nicht haben :rolleyes:

Nein, wenn der Becher flexibel ist, dann ist das Funktionsprinzip schon klarer...

Stellte mir den Becher halt relativ starr vor - dann hätte eine Würgebohrung = Laufverengung natürlich irgendwie keinen Sinn gehabt...

Danke für die Informationen.

Den Buchtipp stell ich mal hintenan. Wenn ich die nächsten beiden Käufe hinbekomme, ist mein Bücheretat für dieses Jahr so ziemlich ausgereizt.

Link to comment
Share on other sites

Moin bangbang,

beim Wiederladerhändler gibt es auch Schrotladezubehör. Dort kannst Du Dir die Einzelteile ansehen, ohne eine Patrone zerlegen zu müssen.

Auch auf Trap- und Skeetständen kann man sich umsehen und die Überbleibsel "erforschen".

Hier ein paar Bilder möglicher Becherbauformen:

Quelle: midwaydeutschland.com

http://www.midwayusa.com/mediasvr.dll/imag...leitemid=997158

http://www.midwayusa.com/mediasvr.dll/imag...leitemid=362077

http://www.midwayusa.com/mediasvr.dll/imag...leitemid=144064

http://www.midwayusa.com/mediasvr.dll/imag...leitemid=132422

http://www.midwayusa.com/mediasvr.dll/imag...leitemid=445928

Grusz TD

Link to comment
Share on other sites

Archived

This topic is now archived and is closed to further replies.

×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Use
Privacy Policy
Guidelines
We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.