Jump to content
Strawberry Orange Banana Lime Leaf Slate Sky Blueberry Grape Watermelon Chocolate Marble
Strawberry Orange Banana Lime Leaf Slate Sky Blueberry Grape Watermelon Chocolate Marble

Der_Joker

Mitglieder
  • Content Count

    89
  • Joined

  • Last visited

Community Reputation

44 Excellent

About Der_Joker

  • Rank
    Mitglied +50
  1. Diese Aussage ist auch nicht richtig. Das BZRG shcikt Dir auf Anfrage genau den gleichen Auszug wie ihn die Waffenbehörde oder auch jede andere Behörde bekommen würde.
  2. Leider völliger Unfug. Du bekommst IMMER von JEDER Behörde alles gespeicherten Daten (Ausnahme Verfassungsschutz). Dazu ist jede Behörde verpflichtet. Alles andere wie "nichts wird gelöscht" usw. ist schlichtweg falsch. Die Asuzüge, die du dir anschauen kannst sind 1 zu 1 original die, die auch die Behörde bekommt. Ich spreche aus eigener Erfahrung und habe viel Zeit mit dem Thema verbracht. Kannst Du ruhig glauben.
  3. Die Frage trifft häufiger auf. Also, ich kann Dir aus eigener Erfahrung sagen, daß Verurteilung nach vom Gesetz festgelegten Fristen gelöscht werden. In Deinem Fall nach 5 Jahren. Du kannst im übrigen alle Daten (die auch die Waffenbehörde bekommt) vorab für Dich selber zur Ansicht kommen lassen. dann sieht Du was wo gespeichert ist. Uneingeschränkte Auskunft aus dem Bundeszentralregister (am Amtsgericht anfordern und einsehen) POLAS/Polizei beim Datenschutzbeauftragten des LKA mit beglaubigtem Perso (kommt zu Dir nach Hause)
  4. Stimmt nicht. Es wird gelöscht. Ich spreche aus Erfahrung - alles andere ist Unfug. Die Löschung steht im Gesetz - alles andere wäre gesetzeswidrig und nicht verwertbar.
  5. Wie Du richtig schreibst: Gerücht. Das kann ich Dir aus eigener Erfahrung sagen.
  6. Die getilgten Einträge sind auch für die Behörde unsichtbar.
  7. Den Satz halte ich für mehr als bedenklich. Die Behörde hat das Recht zu wissen, wo sich Deine Waffen befinden. Ich habe 2 Wohnsitze und die Behörde wollte durchaus wissen, wo welche Sachen lagern.
  8. Die Waffen ist ausschließlich für die Benutzung am Schießstand gedacht. Wenn man so einen Gedanken weiterdenkt dürfte ein Ladenbesitzer in seinem Laden mit geladener Waffe rumlaufen oder ein Firmenbesitzer auf seinem Firmengrundstück. Das ist Unfug. Wenn er das einsehbar macht würde ich mir vor allem Gedanken machen wie schnell ein SEK im Vorgarten steht.
  9. Der SB bekommt das Schießbuch in keinem Fall zu Gesicht. Der Verband bekommt das die Kopie des Schießbuchs und bestätigt gegenüber der Behörde das Bedürfnis.
  10. Oh Mann…..was sollen die Beamten denn machen. Eine Freigrenze für Straftaten bei Omas? Der Unterschied liegt darin, dass die Oma gering oder garnicht bestraft wird, der Drogenschmuggler fährt direkt ein.
  11. Ich bin in 45 Jahren vielleicht 3 mal in eine Kontrolle gekommen und immer mit einem freundlichen "alles gut? was getrunkn? nein - ab weiterfahren!" davongekommen. Von daher ist das sicher richtig, dass die von mir geschilderte Situation eher selten vorkommt. Trotzdem finde ich es nicht falsch zu wissen, ob ich das Waffenbehältnis öffnen muss/ darf oder eben nicht.
  12. Unfug! Die Frage ist völlig legitim und die Interpretation, dass auch ein Auto oder Bleistift gefährlich sein können ist einfach nur Polemik. Man kann die Frage auch einfach runterbrechen: Wie verhalte ich mich richtig, wenn ich im Rahmen einer Polizeikontrolle zum Öffnen des verschlossenen Behälntnis, in dem sich die Waffe befindet, aufgefordert werde? Das ist sicher in Deutschland tatsächlich eher selten, aber denkbar. Darauf gibt es scheinbar enorm viele Interpretationen……
  13. Angenommen ich bin auf dem Weg von meiner Wohnung zum Schützenverein. Dabei gerate ich in eine Polizeikontrolle. Auf die Frage, ob ich gefährliche Gegenstände mit mir führe, weise ich den Beamten darauf hin, dass ich als Schütze eine Pistole dabei habe. Der Beamte bittet mich, ihm die Schußwaffe zu zeigen. FRAGE: wie verhalte ich mich gesetzeskonform, wenn der Beamte mich zum Öffnen des des verschlossenen Behältnisses auffordert?
  14. Ich glaube, es gibt unter vielen Menschen schon das Interesse, schießen zu gehen. Da mittlerweile 50% der Menschen in Städten leben und sich dieser Trend fortsetzen wird, verkümmert auf dem Land eben alles. Vom Tante-Emma-Laden bis zum Schützenverein. In den Städten gibt es sicher auch einige Leute, die gerne schießen gehen möchten, jedoch weniger Angebote. In den Augen vieler wirkt ein "Schützenverein" eher verstaubt und alt-backen, ("da sitzen alte Männer beim Bier")……... Das ganze Schützenwesen müsste vielleicht ein etwas moderneres Image bekommen.
×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Use
Privacy Policy
Guidelines
We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.