Jump to content
Strawberry Orange Banana Lime Leaf Slate Sky Blueberry Grape Watermelon Chocolate Marble
Strawberry Orange Banana Lime Leaf Slate Sky Blueberry Grape Watermelon Chocolate Marble

M62

Mitglieder
  • Content Count

    4343
  • Joined

  • Last visited

Posts posted by M62


  1. Hätten wir bei der Bundestagswahl Einigkeit gezeigt, wäre sie viel mehr in unserem Sinn ausgegangen. Dann wäre jetzt entweder die FDP oder die AfD im Bundestag. Wir sollten daraus lernen! Dann wird man uns sogenannte "Waffennarren" mehr respektieren.

    Die FDP ist inzwischen eine Systempartei wie die anderen auch, also kommt sie nicht in Frage.

  2. Haben wir die "Sklaven und Leibeigene die für uns schuften" nicht auch, wenn auch überwiegend nur in "outgesourcter" Form?

    Einerseits. Andererseits haben wir auch eine Menge, mit und ohne Wahlrecht, für die wir schuften. Es muss ja jeder ausreichend alimentiert werden. Also in gewissem Sinn eine Umkehrung der griechischen Verhältnisse.

  3. Piratinnengleichstellungsbeauftragte?????

    Muss das nicht PiratInnengleichstellungsbeauftragte heißen?

    also die korrekte Schreibweise ist inzwischen:

    Pirat_innengleichstellungsbeauftragte

    Dann werden auch Geschlechtsneutrale eingeschlossen.

    Was allerdings noch völlig fehlt in diesem Bereich ist eine Quotenregelung.


  4. Ist ja an sich schon eine Frechheit, das "Populismus" ein negativ besetztes Adjektiv ist, oder?

    Damit wird ja eigentlich unterstellt, dass der Durchschnittsbürger keine gescheite Meinung hat, sondern nur dazu in der Lage ist, geistigen Durchfall von sich zu geben.

    Genau so wird er auch von den Linken gesehen.

    "Wenn die Linke ihrer Wut und Enttäuschung Luft machen will, redet sie vom Spießer - oder, um es klassenspezifisch zu machen, vom Kleinbürger. Es ist völlig gefahrlos, sich über ihn zu erheben; er konstituiert die einzige Schicht in Deutschland, auf die alle herabsehen dürfen, von unten und von oben.

    ...Es ließe sich viel Gutes über den Kleinbürger sagen, seine Arbeitsethik, sein Vermögen, sich trotz widriger Umstände zu behaupten, die Umsicht und Gewissenhaftigkeit, mit der er für ein sozial stabiles Umfeld sorgt. Doch diese Leistung schlägt nicht zu seinen Gunsten aus, im Gegenteil: Der Kleinbürger gilt als engstirnig, stur, borniert; die sparsame Bewirtschaftung seiner Grundlagen als Geiz, seine Alltagswelt wird durchgängig als banal und sinnentleert beschrieben, das Gefühlsleben als schal und abgestanden.

    ...Es ist erstaunlich, mit welcher Engelsgeduld der Gescholtene die Dauerverächtlichmachung erträgt und unbeirrt seinen Beitrag zum Gemeinwohl leistet. Brav entrichtet der Spießer seine Sozialabgaben und Steuern, ohne Rechenschaft zu verlangen, was mit dem Geld geschieht.

    Gutwillig sieht der deutsche Klein- und Durchschnittsbürger jedes Jahr rund sieben Milliarden Euro im Verwaltungsapparat der Europäischen Union verschwinden,..."

    Die Linke und das Volk

    Das ist in der Tat erstaunlich.

    Was die Szenarien angeht, lohnt vielleicht ein Blick in die Schweiz:

    "Die anhaltende Wirtschaftskrise hat Europa an den Rand des Chaos gebracht. Frankreich ist in mehrere Kleinstaaten zerbrochen. Einer davon, das fiktive Saonia auf dem Gebiet des französischen Juras, macht die Schweiz für seine prekäre finanzielle Situation verantwortlich. Die paramilitärische «Brigade de Dijon» will mit Attentaten in der Schweiz den Schuldenerlass erzwingen."

    Manöver August 2013

    (Frankreich war übrigens "not amused" ;-) )

    Und im letzten Jahr:

    "In der Übung «Stabilo Due» war die Lage in den EU-Krisenländern dramatisch eskaliert, die Armee musste die Schweiz gegen Flüchtlingsströme verteidigen."


  5. Ist die Frage ob man dabei sein will wenn sich die Bürger Europas den Eurokraten in den

    Weg stellen werden,

    Wieso, wenn genug mitmachen?

    ;-)

    Inzwischen geht es den schlauerern unter den Obrigkeitsstaatlern längt auch darum, dass sich das Volk geeignetes technisches und taktisches Wissen aneignen könnte.

    Glaub ich nicht. Die Bevölkerung ist ganz überwiegend völlig pazifistisch, inzwischen schon in der zweiten Generation.

    Ich rechne eher damit, dass die Krake in sich zusammenfällt, beim ersten wirklichen Problem oder weil Frankreich aussteigt. Und das werden die, bevor sie irgendwelche Reformen machen.

    Die DDR ist ohne einen Schuss gefallen. Gewaltfreier Protest funktioniert, wenn er nur groß genug ist. Was will eine Regierung in unseren Breiten machen, wenn das Volk in den Streik tritt?

    Klar, am einfachsten wäre es, wenn man den Geldhahn zudreht. Aber es wird eher umgekehrt sein und Verteilungskämpfe geben.

  6. Eine Gemeischaftswährung für Länder mit völlig unterschiedlichen Volkswirtschaften und Mentalitäten ist prinzipiell unsinnig.

    "Dass man noch niemals auf die Idee gekommen ist: Wie soll denn das genau aussehen, wie können denn Länder wie Deutschland und Frankreich, geschweige denn Spanien und Italien mit so unterschiedlichen politischen Mentalitäten ... wie kann man da einen Europa-Entwurf machen. Das ist nur möglich auf deutscher Seite, weil man zu naiv dafür war, und auf französischer Seite, weil man zynisch war."

    Ist Europa nur eine "schwärmerische Phantasie"?


  7. Nur Gedult , kommt nocht ....... http://deutsche-wirt...anzer-schicken/#

    "Frankreich diskutiert Euro-Austritt: „Wird Brüssel Panzer schicken?“"

    Wenn Barroso - oder ist da jetzt ein anderer Obermacker - die hätte, schon.

    Frankreich ist in der Tat das Hauptproblem, wegen der Größe und der Unreformierbarkeit. Das kann noch interessant werden, wenn in D. die Bevölkerung mal nicht mehr zahlen will...

    Frankreich hat ja auch die verfrühte Euro-Einführung verlangt, als Preis der Einheit.


  8. Leute, kämpft hier, in eurer Heimat, um eure Rechte!

    Und schwadroniert nicht ständig und wehleidig übers Auswandern.

    Was willst Du machen, wenn ein sehr großer Teil der Landsleute ordentlich einen an der Waffel hat?

    So richtig heimatlich ist das dann nicht. Bei mir ist es nur das Alter und so eine Art Trotz, was mich hierbleiben lässt.


  9. Ich mag alle Völker und alle Länder der EU. Aber nur einen einzigen EU-Politiker (Nigel Farage).

    Eine der ganz wenigen integren Figuren in der Politik.

    Was die EU-Länder betrifft, bin ich da nicht mehr ganz so begeistert, seit klar ist, dass viele davon in den letzten Jahren weit über ihre Verhältnisse gelebt haben, und zwar auf meine Kosten. Von der Zukunft wollen wir nicht mal reden.

    Allerdings kann man dies auch nicht der jeweiligen Bevölkerung vorwerfen, sondern einzig und allein unseren eigenen Politikern.


  10. Ich wäre sehr vorsichtig mit solchen Auesserungen, schliesslich hat 1904 auch kaum jemand in Europa und Deutschland daran gedacht, dass nur 10 Jahre später Europa im Chaos versinkt. Gerade in unserer Zeit, können sich Dinge sehr schnell und auch plötzlich ins Negative verkehren. Europa und auch Deutschland könnten schwierigste Zeiten bevorstehen wenn sich Dinge entwickeln die ausser Kontrolle geraten oder durch Fehlentscheidungen politischer Art. Es gibt genug Leute nicht nur in Deutschland, die warnen davor, dass es in Europa zu Unruheherden kommen kann.

    Die brisantesten Konfliktherde des 21. Jahrhunderts

  11. Die Masse ist blöd. Manchmal habe ich sogar Zweifel, ob die Masse nicht zu dumm für eine Demokratie ist - man muss die ja nur das Niveau der Wahlplakate/Wahlwerbung ansehen!

    Da reicht auch schon normale Werbung für Massenprodukte.

    Eine Volksabstimmung zum privaten Waffenbesitz wäre nicht in unserem Sinne....

    Über bestimmte Themen darf keine moderne Demokratie abstimmen lassen ;-)

  12. Sollte es WIRKLICH zu Volksabstimmungen kommen, wird Michel lernen müssen, für seine Interessen einzustehen und auch mitzumachen!

    Den heutigen "Nichtwählern" dürfte das natürlich garnicht schmecken, da sie dann die Verantwortung eben nicht mehr auf "die da oben" abschieben können!

    Das könnte leider genau das Problem sein. Im Grunde eine pubertäre Haltung. Selbst keine Verantwortung übernehmen wollen, und dann sich dauernd beschweren.

  13. Ich würde jetzt mal ganz gerne wissen, was westliche Politiker dagegen unternehmen würden, wenn etwas ähnliches hier passieren würde.

    Die sozialen und persönlichen Ursachen erforschen, die Menschen dazu bringt, derart verhaltensauffällig zu werden. Gleichzeitig - um die Bevölkerung zu beruhigen - dieses Verhalten öffentlich verurteilen.

    Jawohl :keule: wir werden die Verantwortlichen dafür bei der nächsten Wahl mit Mißachtung bestrafen und zum Dank dafür von den Clowns mit anders gefärbten Kostüm in den Hintern getreten :lol:

    Nein, wir werden als echte Masochisten weiterhin denjenigen die Stimme geben, die seit Jahrzehnten für das verantwortlich sind, was wir kritisieren :lol:

    Weil, wir sind nämlich etwas :crazy: naja, schräg drauf :lol:

    Wenn das Kind in den Brunnen gefallen ist gibt es ein paar Elemente. Mehr Uniformierte auf die Strasse hat kein anderes Resultat als Ziele zu liefern. In den Instruktionen von den Terroristen heisst es nämlich erst alles was eine Uniform erschiessen. Ausser man bringt grossflächig die Armee auf die Strasse, mit Check points usw... Undenkbar und selbst dann hätten die Terroristen gewonnen.

    Terrorismus und Organisiertes Verbrechen sind nur in einem totalitären Staat einigermaßen zu beseitigen. Jeder sollte sich mal ausrechnen, wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, Opfer eines Anschlags zu werden, selbst wenn es z.B. in D. jedes Jahr 500 Opfer gäbe.

    Das heißt nicht, dass man nichts unternehmen soll dagegen. Aber die Bedrohung sollte auch nicht überschätzt werden.

    Andererseits, wenn man die Grenzen bis Nordkorea öffnet, braucht man sich nicht zu wundern, wenn die Löhne sinken und die Kriminalität zunimmt.


  14. Glückwunsch für ein System das mit Demokratie nicht mehr viel zu tun hat...

    Den wenn man eine Partei nicht wählen darf die, die eigenen Position vertritt, ist das Kind in den Brunnen gefallen.

    Richtig! Deshalb tue ich jetzt einfach so, als ob ob das System OK wäre.

    Und die AfD hat ja auch Volksabstimmungen nach Schweizer Vorbild im Programm.

    Und wenn Europa mit dem Euro untergeht ist dagegen Rot-rot Grün ein laues Lüftchen.

    Der Euro wird untergehen, und je länger man das hinauszögert, umso mehr von Europa wird ihn dabei begleiten.

    Der eigentliche Punkt ist aber, das die Parteien "bei der Willensbildung des deutschen Volkes mitwirken sollten", ...

    Und das ist genau der Unsinn, der aus dem Gouvernanten-Denken entsteht, das hier so verbreitet ist. Ich brauche niemanden, der meinen Willen "bildet"! Aber ich fürchte, freiwillig werden die Parteien kein Stückchen Macht abgeben.
×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Use
Privacy Policy
Guidelines
We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.