WAFFEN-online Foren

Melde Dich an, um Zugriff auf alle Funktionen des Forums zu erhalten.

Wenn Du registriert und angemeldet bist, kannst du neue Themen erstellen, Antworten zu bestehenden Diskussionen hinzufügen, Beiträge und andere Mitglieder bewerten, private Nachrichten empfangen, Statusänderungen veröffentlichen und vieles mehr.

Diese Nachricht erscheint nicht mehr, wenn du dich angemeldet hast.

Einige in WAFFEN-online Foren enthaltene Bereiche sind unseren Fördermitgliedern vorbehalten. Hier kannst Du Dich über eine Mitgliedschaft informieren.

 

Der jetzt bei der Anmeldung einzutragende Benutzername entspricht dem bisherigen Nick bzw. Anzeigenamen (der nicht immer mit dem alten Benutzernamen / Anmeldenamen übereinstimmt).

Bei Problemen kann der Nick unter Angabe der E-Mail Adresse beim webmaster erfragt werden.

Pi9mm

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    4.091
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Über Pi9mm

  • Rang
    Mitglied +3000
  • Geburtstag 14.03.1967

Kontakt Methoden

  • Website URL
    http://
  • ICQ
    0

Letzte Besucher des Profils

1.361 Profilaufrufe
  1. Die dort erwähnte "vorgesehene Schutz-Funktion" hat mit der Klassifizierung auf dem Typenschild nix zu tun. Es soll aber "Möbeleinsatztresore" geben /gegeben haben; die ihre Klassifizierung tatsächlich nur durch eine bestimmte Einbauweise / Befestigung erhalten. Kenne das nur vom Hörensagen; habe einen solchen Tresor noch nicht gesehen; bzw. weis nicht, wie dann das Typenschild aussieht.
  2. Habe unten im Schrank eine Plastikwanne; da schmeiß ich immer wieder diese Beutel rein, die ich irgendwo finde. Ist schon die Menge eines Schuhkartons.
  3. "Waterworld" ist physikalisch nicht möglich.
  4. Gar nicht mal versenken; "einfach" nur auf einer Stahl- oder Betonkunstruktion (für Erdbebebsicherheit ggf. luftgefedert) aufbocken (der Rumpf soll ja zur Pflege immer erreichbar sein). Mit stark dimensionierten Anker-Ketten-Trossen einige Meter auftriebsmöglich fixieren. Betonung liegt bei mir aber auf "Stahl-Schwimmkörper"; muß also keine Schiffsform aufweisen. Könnte einem Gasometer / Öllagertank / Kessel ähneln; würde mir das doppelwandig isoliert aus V2A-Stahl ab 10 mm mit Kessel-Kopf & -Boden bauen lassen. Ähnelt dann einem Unterwasserhabitat. Wir werden zunehmend mit Wettererscheinungen rechnen müssen... Irgendwann (oder jetzt schon) unversicherbar....?
  5. Diese Individualisten / Idealisten gibts hier auch. Auch neue Trends mit Holzhütten auf Anhängern. Gesetzlich ist das aber alles nichtmal für Denjenigen auf eigenem Grund möglich; dem es genügen würde / müßte... Auch eine Art; Selbständigkeit kaputtzumachen.
  6. Wobei nun (für Denjenigen; der es sich leisten kann) wieder die Berechnungen der Wände & Decken für sturmtransportierte Gegenstände einmal hier bei uns; & drüben interessant wären. Genügt hier viell. noch 24er Stahlbeton für eine senkrechte Wand; bringt diese dort drüben bei deren Windgeschwindigkeiten schon wieder weit weniger Sicherheit. Jetzt auch nur mal bezogen auf beschleunigte kleinere Teile (Äste, Kanthölzer, Verkehrsschilder mit Pfosten, Fassaden- & Dachelemente, usw.); womit z. B. Sicherheitsfenster von Hochhäusern in Versuchen getestet werden; o. Ä.. Interessantes Thema; wird zunehmend auch hier relevant werden; auch wir werden zukünftig Wetter bekommen ?
  7. Ich schon; gibt doch auch andere Leute, die in alten Bunkern leben (wo für Unsummen Fensteröffnungen eingebracht wurden). Würde jedoch auch nicht in diesen Originalen (mit über 1 m dicken Wänden) hausen wollen; meine (Sichtbeton-)Konzepte habe ich ja thematisiert. Wollte nur wiederholen: Wäre das Geld vorhanden; würde Sturm & Wasser (neben dem Sicherheitsaspekt) sehr wohl einkalkuliert werden. Gehe allerdings hier bei uns noch nicht von US-Gegebenheiten aus. Hochsichere Privathäuser gibts ja in den USA; aber bis zu welcher Sturmsicherheit diese ausgelegt sind; ist mir nicht bekannt.
  8. Selbst ortsveränderliche (Holland-) Pontonhäuser (auch wenn die aus Stahlbeton wären) wären bei den auftretenden Kräften sinnlos. Müßte dann schon ein "Panzer-Schiffskörper" sein; der an entsprechenden Betonblöcken verankert ist... Das mit der Versicherung ist für "Spieler" ein Argument; wär aber nicht mein "Hobby".
  9. Das habe ich oben bewußt provokativ eingeworfen. Man muß sich mal klar machen; was bei diesen Naturgewalten an baulicher Sicherheit nötig wäre. Entweder gleich alles unterirdisch, wasserdicht (& gegen Aufschwemmen gesichert); oder bunkerähnliche Betonbauten mit stark abgeschrägten Wänden, Erddeckung... Es werden komplette Holzhäuser, Boote; Fahrzeuge, Seecontainer, Tanks, u. V. m. mit Geschwindigkeit X zu Geschossen beschleunigt... Es bleibt also keine Chance für einen Normalmenschen; oberirdisch sein Hab & Gut zu sichern. Die vielen Firmen; die einfachere, private Konstruktionen zum Erdeinbau fertigen; profitieren auch von diesen Wetterlagen ? Jedenfalls möchte ich nicht tauschen; und wenn es noch so paradiesisch schön (Keys, Fort Myers,...) dort ist. "Eier" haben die Leute dort...
  10. Wären in diesen Gefahrengebieten feste Häuser (auf Stelzen, oder andere Lösungen) nicht irgendwann mal rentabler; anstatt immer wieder Holz & Pappe zusammenzukehren ?
  11. Ist ja wie bei den "TV-Nachrichten" in "Independence Day": "Nicht mit Handfeuerwaffen auf die Raumschiffe schießen !"
  12. Sag ich ja auch. Reden ist Silber,... War ja blos rein fiktiv. Erbärmlich ist das Ganze Thema schon.
  13. Angenommen, ich mache 6 Wo Urlaub bei einem bererchtigten Kameraden (Inland) & möchte in der bletzten Woche bei ihm / mit ihm an einem Schießen teilnehmen. Habe was mitgenommen & bei ihm gelagert. Ist dann wieder gedeckt durch "bedürfnisumfassten Zweck" ?
  14. Nicht nur "mal nicht", sondern grundsätzlich nicht ! Klingel aus; kaputt, oder nur Attrappe. Wenns bei einer Verkehrskontrolle auch so einfach wär... "nö, heute nicht; nehmse den Nächsten" (Scheibe bleibt oben / Türknopf unten).