Jump to content
IGNORED

Benchmarking ...


CluelessOne

Recommended Posts

Hallo,

da ich oft alleine oder nur mit einem oder wenigen Trainingspartner(n) trainiere, würden mich mal ein paar Vergleichszeiten von anderen Schützen bei bestimmten vordefinierte Übungen interessieren.

Ziel meiner Anfrage ist es, meine Leistung möglichst objektiv mit der von anderen Schützen vergleichen zu können. Um eine objektive Vergleichbarkeit zu sichern, würde ich mich freuen, wenn ihr bei den folgenden Übungen daher auch nur eine in der Production-Klasse zugelassene Waffe benutzen würdet. Vorteilhaft wäre auch ein Trainingspartner, der die Kommandos geben und die Zeiten per Timer nehmen kann.

Hier nun meine Übungsvorschläge:

Übung 1:

- Eine klassische IPSC-Papierscheibe - Mitte der A-Zone in Brusthöhe des Schützen

- Entfernung zum Schützen:

1a) 8 m

1b) 10 m

1c) 15 m

1d) 25 m

- Startposition: Stehend, Blickrichtung Scheibe, Waffe geholstert, Arme seitlich hängend

- Übungsbeschreibung: Bei Timersignal Waffe ziehen und einen Schuss abgeben, Übung zählt nur bei A-Treffer ...

Welche Zeit benötigt ihr bei den verschiedenen Distanzen durchschnittlich für einen sicheren A-Treffer?

Übung 2:

Wie Übung 1 aber zwei Schuss auf die Scheibe ... auch hier wieder die Frage nach Eurer durchschnittlichen Zeit ...

Übung 3:

- Drei klassische IPSC-Papierscheiben jeweils ca. 20 cm voneinander entfernt (rechts und links auf gleicher Höhe + A-Zone auf Brusthöhe, mittlere Scheibe um ca. 1/3 nach oben versetzt)

- Distanzen und Startposition wie Übung 1 und 2

- Übungsbeschreibung: Bei Timersignal Waffe ziehen und je zwei Schuss auf jede Scheibe abgeben - Übung zählt nur bei A-Treffern

Übung 4:

Wie Übung 3 aber nach drei Schuss zwingend ein Magazinwechsel ...

Ich denke, dass mir (und vielleicht ja anderen auch) Eure Zeiten beim Training sehr viel nützen werden, um meine Leistung etwas objektiver beurteilen zu können. Sicherlich kann man vor allem auch auf Wettkämpfen die eigene Leistung sehr gut mit der anderer Schützen vergleichen, aber oftmals sind die leistungsbestimmenden Faktoren auf Turnieren komplexer und m.E. insgesamt weniger aussagekräftig als die isolierter Leistungsvergleiche bei Einzelübungen.

Ich freue mich auf Eure Beiträge :)

Viele Grüße

Der Clueless

Link to comment
Share on other sites

Hallo Clueless,

am Besten schießt du einfach mal ein paar Matche mit und schaust dir an, wo du so rauskommst. Nach relativ kurzer Zeit bekommst du ein sicheres Gefühl dafür, wie deine Leistungen sind und wo du Defizite hast. Du siehst wie andere die Stages schießen und kannst das wunderbar mit deinen eigenen Runs vergleichen.

Denn IPSC ist mehr als nur die Summe der einzelnen Übungen. Und genau deshalb ist es so toll..! :00000733:

Gruß - Chris

Link to comment
Share on other sites

übung 1 haben wir am donnerstag gemacht... beste zeit auf ca. 8m: .85 sec... leider nicht von mir, war ein vereinskollege mit einer cz 75 standard.

ich habe mit meiner beretta so ca. 1.5 sec dafür gebraucht. muss mehr trockentraining machen.

übung 2 haben wir auf 10, 15 und 25m gemacht, aber da weiss ich die zeiten nicht mehr so genau. wir hatten und ein limit von 3 sec gesetzt und das haben wir immer eingehalten.

aber chris hat absolut recht... zum vergleichen mit anderen schützen sind die matches da. was bringt es dir, schneller zu ziehen, wenn du die falsche taktik hast oder beim magazinwechsel schlampst. gezogen wird pro stage nur einmal.

Link to comment
Share on other sites

Ich kann Clueless schon verstehen... Mich motiviert es schon, wenn ich anderen zusehen darf, die in der Hälfte meiner Zeit hübschere Löcher stanzen... auch beim Training!

Gruß Gromit

Link to comment
Share on other sites

Ich kann Clueless schon verstehen... Mich motiviert es schon, wenn ich anderen zusehen darf, die in der Hälfte meiner Zeit hübschere Löcher stanzen... auch beim Training!

Gruß Gromit

362965[/snapback]

Danke ... endlich mal einer der mich versteht :)

:drinks:

Wenn man sich ernsthaft verbessern möchte (was ich wirklich vorhabe), finde ich sollte man eine komplexe Aufgabe in möglichst kleine Teilaufgaben unterteilen und bei jeder einzelnen Komponente eine höchstmögliche Verbesserung anstreben ...

Bei einem Match kommen meines Erachtens zu viele Variablen und zusätzliche Komponenten hinzu ... die von Chris und Wahrsager angesprochene Taktik ist nur einer (wenngleich auch ein großer) leistungsbestimmender Faktor, hinzu kommen noch der Faktor Stress (und die oftmals daraus resultierenden stressbedingten Fehler) und nicht zuletzt auch der Kollege Murphy...

Zudem besteht ein Match in der Regel aus einer Vielfalt völlig unterschiedlicher Anforderungen an die Schießtechnik ... ein objektiver Vergleich der Einzelkomponenten mit den Leistungen anderer Teilnehmer fällt da meines Erachtens ziemlich schwer ... (Problem: Selbstwahrnehmung/ Fremdwahrnehmung)

Am Ende einer Stage kann man meines Erachtens zudem oftmals nur noch ganz offensichtliche Fehler rekapitulieren ... die Tücke steckt aber oftmals im hinterher nicht mehr nachvollziehbaren Detail (oder einer Summe dieser "Details")...

Von außen (als bloßer Matchbeobachter) kann man Unterschiede in der Taktik gut erkennen, man kann auch am Ergebnis (Zeit und Treffer) auf einfache Art und Weise sehen, ob andere viel schneller oder viel langsamer (oder viel präziser etc.) im Vergleich zu einem selbst sind.

Ein objektiver Vergleich der Einzelkomponenten würde mir aber wohl nur gelingen, wenn ich gute Wettkampfteilnehmer filme und deren Videos sekundengenau im Vergleich mit einer von mir angefertigten Videoaufnahme auswerte... Ich habe festgestellt, dass bei manchen bspw. ein Magazinwechsel subjektiv ultraschnell aussieht - wenn man aber mal nachmisst tatsächlich aber objektiv langsamer war als bei anderen... gleiches gilt für Bewältigung von Laufpassagen auf einem Parcours...

Ich gebe Euch recht, dass nichts über die Wettkampferfahrung und die anschließende selbstkritische Auswertung der eigenen Leistung geht ... nichtsdestotrotz würde ich mir wünschen auch für die oben genannten kleinen Einzelkomponenten ein paar Vergleichszeiten zu bekommen (vielen Dank an den wahrsager an dieser Stelle ;) )... mit diesen Zeiten "im Gepäck" könnte ich mir beim Training immer einzelne Komponenten vornehmen und Schritt für Schritt an meiner Technik feilen ... wenn ich mich dann noch intensiv dem Trockentraining, der mentalen Vorbereitung und der allgemeinen Stagetaktik widme und zudem oft an Wettkämpfen teilnehme, sollte ich eigentlich auf einem gutem Weg sein ...

Abgesehen davon machen mir die einzelnen Übungen mit neuen zeitlichen Herausforderungen auch viel mehr Spaß ...

Viele Grüße ...

CluelessOne (der jetzt die Sonne genießen geht ...)

Link to comment
Share on other sites

Ich kann Clueless schon verstehen... Mich motiviert es schon, wenn ich anderen zusehen darf, die in der Hälfte meiner Zeit hübschere Löcher stanzen...

362965[/snapback]

...und dann noch mit hübscheren waffen :021:

ernsthaft: da sag ich ja auch nichts gegen... das ist lustig und kann schon sehr aufschlussreich sein... aber es sagt eben nicht unbedingt was aus.

noch ein tipp: trainiere lieber auf "sauber" mit akzeptablen zeiten, als auf "superschnell".

Link to comment
Share on other sites

Danke ... endlich mal einer der mich versteht  :)   

:drinks:

Wenn man sich ernsthaft verbessern möchte (was ich wirklich vorhabe), finde ich sollte man eine komplexe Aufgabe in möglichst kleine Teilaufgaben unterteilen und bei jeder einzelnen Komponente eine höchstmögliche Verbesserung anstreben ...

Bei einem Match kommen meines Erachtens zu viele Variablen und zusätzliche Komponenten hinzu ... die von Chris und Wahrsager angesprochene Taktik ist nur einer (wenngleich auch ein großer) leistungsbestimmender Faktor, hinzu kommen noch der Faktor Stress (und die oftmals daraus resultierenden stressbedingten Fehler) und nicht zuletzt auch der Kollege Murphy...

Zudem besteht ein Match in der Regel aus einer Vielfalt völlig unterschiedlicher Anforderungen an die Schießtechnik ... ein objektiver Vergleich der Einzelkomponenten mit den Leistungen anderer Teilnehmer fällt da meines Erachtens ziemlich schwer ... (Problem: Selbstwahrnehmung/ Fremdwahrnehmung)

Am Ende einer Stage kann man meines Erachtens zudem oftmals nur noch ganz offensichtliche Fehler rekapitulieren ... die Tücke steckt aber oftmals im hinterher nicht mehr nachvollziehbaren Detail (oder einer Summe dieser "Details")...

Von außen (als bloßer Matchbeobachter) kann man Unterschiede in der Taktik gut erkennen, man kann auch am Ergebnis (Zeit und Treffer) auf einfache Art und Weise sehen, ob andere viel schneller oder viel langsamer (oder viel präziser etc.) im Vergleich zu einem selbst sind.

Ein objektiver Vergleich der Einzelkomponenten würde mir aber wohl nur gelingen, wenn ich gute Wettkampfteilnehmer filme und deren Videos sekundengenau im Vergleich mit einer von mir angefertigten Videoaufnahme auswerte... Ich habe festgestellt, dass bei manchen bspw. ein Magazinwechsel subjektiv ultraschnell aussieht - wenn man aber mal nachmisst tatsächlich aber objektiv langsamer war als bei anderen... gleiches gilt für Bewältigung von Laufpassagen auf einem Parcours...

Ich gebe Euch recht, dass nichts über die Wettkampferfahrung und die anschließende selbstkritische Auswertung der eigenen Leistung geht ... nichtsdestotrotz würde ich mir wünschen auch für die oben genannten kleinen Einzelkomponenten ein paar Vergleichszeiten zu bekommen (vielen Dank an den wahrsager an dieser Stelle  ;) )... mit diesen Zeiten "im Gepäck" könnte ich mir beim Training immer einzelne Komponenten vornehmen und Schritt für Schritt an meiner Technik feilen ... wenn ich mich dann noch intensiv dem Trockentraining, der mentalen Vorbereitung und der allgemeinen Stagetaktik widme und zudem oft an Wettkämpfen teilnehme, sollte ich eigentlich auf einem gutem Weg sein ...

Abgesehen davon machen mir die einzelnen Übungen mit neuen zeitlichen Herausforderungen auch viel mehr Spaß ...

Viele Grüße ...

CluelessOne (der jetzt die Sonne genießen geht ...)

363039[/snapback]

Hallo clueless,

was für Dich vielleicht hilfreich wäre, gibt es auf einigen IPSC-Matches problemlos.

Es sind gelegentlich Timer-Anzeigen in grösserem Format für die Zuschauer vorhanden. Da ist dann die Möglichkeit gegeben, Vergleiche zu ziehen (1. Schuß, wie lange für eine Zielgruppe, Zeit letzter Schuß Zielgruppe A bis erster Schuß Zielgruppe B uswusw...).

Problem bleibt aber nach wie vor, daß Du die Qualität der Treffer von außen meistens nicht sehen kannst.

Also einfach selber ran, man kann auch in vielen Vereinen im Training mit Timer dann schon Vergleiche ziehen, wenn bei Dir die Möglichkeit nicht gegeben ist, dann geh doch mal in einen anderen Verein zum trainieren.

spottie

Link to comment
Share on other sites

Archived

This topic is now archived and is closed to further replies.

×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Use
Privacy Policy
Guidelines
We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.