Jump to content
IGNORED

10er- bzw. Ex-20er Mags für IPSC Selbstladebüchsen


wahrsager

Recommended Posts

anstatt uns nur über das wieso & weshalb zu wundern, könnten wir uns hier doch auch mal austauschen, welche alternativen es zum blockierten 30er gibt und woher man die bekommt.

dafür habe ich diesen thread aufgemacht. ich hoffe, es wird ein hilfreicher thread mit basteltipps, bezugsquellen, problemlösungen und vielleicht auch sammelbestellungen.

würde mich sehr freuen, wenn (verbands-)politische diskussionen diesen rein praktisch orientierten thread nicht verwässern würden :)

:s73:

dann mach ich mal den anfang:

für meine molot vepr 7,62x39 (ja, die ist zugelassen) habe ich bisher nur diverse 30er, 40er und das mitgelieferte 5er plastikmag.

da die 10er-mags von schumacher aber sauteuer und ausserdem aus plastik sind (und ich schon das 5er nicht leiden kann), hab ich mich auf die suche nach 10- bzw 20-schuss AK-magazinen gemacht.

und siehe da: die ungarn haben sowas wohl mal produziert. bei TAPCO in den U.S.A. habe ich mir ein paar stück bestellt, die müssten bald hier ankommen und dann werden sie umgebaut.

http://www.tapco.com/product_information.a...ept=155&last=73

stückpreis: $8.99 :00000733:

bei tapco gibt es ausserdem noch praktische 10er ladestreifen und eine ladehilfe dafür, so dass man seine gesamte munition für das match zuhause auf die streifen vorladen kann. :)

okay, wahrscheinlich bin ich der einzige irre, der mit einer molot antritt... also her mit den tipps von/für AR15/SL8/G3zivil-besitzer.

:awm:

Link to comment
Share on other sites

Ist doch ganz einfach: Da das 30er AR Magazin nicht verwendet werden darf, aber billiger als ein 20er ist, das 30er einfach unten abschneiden und einen kleinen Alublock einbauen.

Der sollte so aussehen:

____

|.....|

).....(

|.....|

).....(

|.....|

).....( < für die Rillen im Magazin

|.....|

------

Die Punkte sind nur wegen der formatierung.

Kann jeder einfach mit einer Eisensäge und einer Feile herstellen. Die dicke des Blocks sollte so um die 5 bis 6 mm betragen. Vorne und hinten eine kleine Schraube oder Niete durch und schon hat man ein billiges, kurzes Magazin. Feder kürzen nicht vergessen.

Könnte man direkt noch ein Stück kürzer machen als das 20er, aber nur soweit, das man es noch ordentlich händeln kann. Blockiert auf 10 Schuss mittels den bekannten Methoden.

Da gegen kann ja wohl keiner mehr was sagen. Habe ich noch zu Zeiten des 37ers gemacht um billige kurze Magazine zu erhalten, die nicht aus dem Schacht herausstanden.

Das sollte auch bei AK Magazinen funktionieren.

Link to comment
Share on other sites

interessanter ansatz... aber ein 20er kostet mich mit versand und tralala nicht mal 10 euro... und was kostet ein 30er in deutschland, die mühen des umbaus mal nicht mitgerechnet?

ich hab mal 5 euro pro stück für neue mags bezahlt, aber das war ein glücksgriff...

Link to comment
Share on other sites

Archived

This topic is now archived and is closed to further replies.

×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Use
Privacy Policy
Guidelines
We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.