Jump to content
Strawberry Orange Banana Lime Leaf Slate Sky Blueberry Grape Watermelon Chocolate Marble
Strawberry Orange Banana Lime Leaf Slate Sky Blueberry Grape Watermelon Chocolate Marble

Nightwish

Mitglieder
  • Content Count

    28
  • Joined

  • Last visited

Posts posted by Nightwish


  1. vor 1 Stunde schrieb Gunsmoke Joe:

    Ausschlaggebend ist doch, daß in diesem Moment keine weiteren Personen gefährdet waren, und daß es ausreichend viele Einsatzkräfte der Polizei in unmittelbarer Nähe gab.

     

    " Dabei wurde ein anderer 47-jähriger Anwohner, der sich ebenfalls auf seinem Balkon befand, durch Teile eines abprallenden Geschoßes am Rücken verletzt "

     


  2. Sorry, wenn die Fragestellung unangemessen war:

    Mich interessiert eher die rechtliche Schiene: "Wäre es von Nothilfe gedeckt" - schließlich stand er nicht nur auf dem Dach und hat geschrieen, sondern auch da Richtung Haus geschossen und einen (laut Pressekonferenz zum Abschlussbericht) 47-jährigen verletzt ("Während dieses Gesprächs gab David S. zwei Schüsse in dessen Richtung ab. Dabei wurde ein anderer 47-jähriger Anwohner, der sich ebenfalls auf seinem Balkon befand, durch Teile eines abprallenden Geschoßes am Rücken verletzt").

     

    Aber ich sehe ein, dass das eher was für ein Jura-Forum wäre, ist ja auch nur eine - zum Glück - fiktive Fragestellung. Kann hier gerne geschlossen werden.


  3. Nachdem nun der Abschlussbericht des Amokläufers von München vorliegt, kam mir wieder eine Frage in den Sinn: Was wäre wenn!

     

    Ihr kennt sicher alle das Video des Anwohners, der von seinem Balkon zum Attentäter herunterschreit.

    Stellt Euch vor, ihr seid Sportschütze oder Jäger, habt einen Waffenschrank mit einer Büchse daheim und würdet von diesem Gespräch mitbekommen. Ihr habt auch im Radio gehört, dass es einen Amokläufer gibt und bereits zahlreiche Tote.

    Würdet ihr die Büchse aus dem Tresor holen und versuchen, den Attentäter mit einem gezielten Schuss von weiteren Taten zu stoppen?

     

    Ich selber wohl eher nicht, aus Angst vor Konsequenzen. Würde mich wohl eher so schnell wie möglich vom Balkon entfernen.

     

    Mich würde aber interessieren, wie ihr das seht!


  4. vor 16 Minuten schrieb BigMamma:

     

    Das kannst du aber laut sagen, denn Alzi kennt sich wirklich aus und ist auch stets hilfsbereit sobald auch nur ein Bruchteil vorangegangene Eigenleistung beim Frager erkennbar wird... und jetzt geh woanders schmollen.

    Ich schmolle nicht; ich finde es nur nicht besonders höflich und hilfreich, einen Thread mit aussagelosen Antworten aufzublähen. Damit darfst auch Du Dich gerne angesprochen fühlen.

    Immerhin hat Alzi sich im Nachhinein bemüßigt, seine Beiträge noch zu editieren und wenigstens ansatzweise gehaltvoll zu gestalten. Dafür vielen Dank @alzi.


  5. Anstatt Dich hier so dämlich aufzuführen, könntest Du uns auch mit Deiner Weisheit erleuchten, und uns erklären, ob der Transport Deiner Ansicht nach von A nach B vom Bedürfnis nach § 12 Abs. 3 Nr. 2 WaffG umfasst ist. Aus dem Gesetz geht das nämlich nicht hervor, selbst wenn man es so hervorgehoben liest wie Du.


  6. Das Beispiel aus der WaffVwV geht an der Fragestellung vorbei und hat mit der Eingangsfrage nichts zu tun.

    Mh, wieso? In der WaffVwV steht sonst überhaupt nichts zum Munitionserwerb. Dementsprechend dürfte es dann ja gar keinen Ermessensspielraum geben, ob die Erlaubnis zu bewilligen ist oder nicht?


  7. Ist hier schon 1000 mal durchgekaut worden. Bei meinen Händlern bekomme ich die Muni ohne Munerwerbstempel weil der der Grundwaffe bei eingetragenem WS ausreichend ist. Meine Behörde sieht das auch so.

    Andere Behörden und Händler und User hier sehen das anders.

    Hi,

    das wird ja wohl keine Ermessensentscheidung sein, ob man das eingetragen bekommt oder nicht. Wie kann es da zu verschiedenen Ansichten anderer Behörden kommen? Mit welchem Argument wird sowas verwehrt?

    10.10 der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift zum Waffengesetz sagt hierzu:

    10.10 Als eine Form der Erteilung einer Berechtigung zum Erwerb und Besitz von Munition für dort bereits eingetragene

    Schusswaffen sieht § 10 Absatz 3 Satz 1 die behördliche Eintragung/Stempelung in der WBK (Spalte 7) vor. Die auf diesem Weg erteilte Berechtigung erstreckt sich über die in Spalte 3 der WBK konkret bezeichnete Munition (z. B. .357 Magnum) hinaus auf alle für die betreffende Waffe ebenfalls zugelassenen Munitionsvarianten (gleiches Kaliber; gleicher oder geringerer Gasdruck ..., im Beispiel etwa auch Munition .38 Spezial oder .38 Spezial WC).

    Die Waffenbehörden sind insofern im Rahmen der betreffenden Erteilungsverfahren berechtigt, das Vorliegen eines waffenrechtlichen Bedürfnisses auch für die in Bezug auf die betreffende Waffe ebenfalls zugelassenen Munitionsvarianten zu unterstellen; eine inhaltliche Beschränkung der erteilten Berechtigung soll nur im Ausnahmefall und nur dann erfolgen; wenn im Hinblick auf einzelne konkrete Munitionsvarianten unter jedem erdenklichen Gesichtspunkt eine Verwendungsmöglichkeit unzweifelhaft ausgeschlossen werden kann.

    Die Beschränkung soll also den Ausnahmefall darstellen. Und eine Verwendung von 9mm bei einer 45er kann ja kaum unzweifelhaft ausgeschlossen werden, sind ja beides zugelassene Disziplinen.


  8. Hallo,

    angenommen ich habe eine KW im Kaliber 45 und möchte hierfür ein Wechselsystem 9mm eintragen lassen. Habe ich damit auch automatisch die Munitionserwerbserlaubnis für 9mm, bzw habe ich einen Anspruch, diese eingetragen zu bekommen?

    Im Verein hat jemand behauptet, dass das eben nicht der Fall sei und man die 9mm dann maximal zum sofortigen Verbrauch vor Ort erwerben kann ... Kann ich mir nicht so recht vorstellen?


  9. Hallo zusammen,

    Ich bin pro Woche einen Tag, manchmal auch 2 Tage, in Ort A. Dort bin ich auch im Schützenverein. Einen Zweitwohnsitz habe ich dort nicht.

    Den Rest der Woche wohne ich ca. 150 km entfernt in B.

    Die WBK muss ich dann wohl in B beantragen. Gibt es hier Probleme, wenn Sachkunde und regelmässiges Schiessen in A stattfinden?

    Wie löse ich das am Besten mit der Aufbewahrung? Zweitwohnsitz in A melden und dort einen zweiten Tresor kaufen?


  10. Moinsen,

    ja, Studium ist schon länger vorbei.. Hat aber trotzdem einige Järchen gedauert :grin:

    Danke für Eure Antworten, auch wenn ich so nicht allzu schlau draus werde. Also einfach regelmäig kommen und mal in ein paar Wochen den Vorstand fragen?


    hasndgunner

    p.s. ganz vergessen: bist du in einem verband gemeldet - wenn ja, wie lange schon ?

    Hm, Verband? Unser Schützenverein ist im Bayrischen Sportschützenbund (BSSB), da hab ich den Schützenausweis seit Mitte 2005.. Inwiefern ist das relevant?


  11. Hallo zusammen,

    ich bin seit über 10 Jahren Mitglied im Schützenverein und war in den letzten Jahren auch aufgrund von Studium, Auslandsaufenthalt etc extrem sporadisch beim Schiessen und habe meine Besuche, weil es gar so selten war, auch nie ins Schiessbuch eingetragen. Eine eigene Waffe habe ich noch nicht, da ich noch nicht oft regelmässig war. Ich habe immer die Vereinswaffe und die von Vereinsfreunden benutzt.

    Dies möchte ich nun ändern, ich habe den Spaß am Schiessen neulich auf einem Schiessstand in USA neu entdeckt.

    Wie ist das denn nun, muss ich nun noch ein weiteres Jahr regelmäßig schiessen gehen? Oder muss ich nun einfach 18x kommen und hab dann die erforderliche Regelmäßigkeit? Die Jungs am Schießstand waren da auch nicht sicher.

    Vielen Dank!

×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Use
Privacy Policy
Guidelines
We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.