Jump to content
Strawberry Orange Banana Lime Leaf Slate Sky Blueberry Grape Watermelon Chocolate Marble
Strawberry Orange Banana Lime Leaf Slate Sky Blueberry Grape Watermelon Chocolate Marble

hk_usc

Mitglieder
  • Content Count

    92
  • Joined

  • Last visited

Everything posted by hk_usc

  1. Genau. Beim Eintrag meiner SLB hat mein SB schon eine Visitenkarte eines lokalen Händlers mitgeschickt als die WBK zurück kam.
  2. Danke für die vielen Antworten und besonders an SBine für die Details zur Vorgehensweise. Ich habe zwischenzeitlich vom Käufer des Laufs eine Kopie seiner WBK bekommen, dort wurde (oh Wunder) nur ein "Kat. C Wechsellauf" eingetragen. Da frag ich mich doch: Wo ist meine Büchse geblieben..? Die Kopie der WBK mit den freundlichen Hinweisen auf die fachliche Leitstelle habe ich an meinen SB weitergeleitet. Der brütet nun seit einer Woche drüber...
  3. Genau das ist der springende Punkt. Die rechtliche Würdigung des Lauftausches steht ja gar nicht zur Debatte. Die Behörde kriegt nur den Eintrag nicht gebacken. Wenn ich einen Hinweis darauf hätte, wie diese "Funktionalität" aussieht, dann könnte ich meinem SB auf die Sprünge helfen. Ich weiß, daß das nicht meine Aufgabe ist, aber wenn ich ihm sagen kann wie er es machen soll, dann ist die Kuh vom Eis..
  4. Kann er angabegemäß nicht, da es für den Verschluß keinen Herkunftsnachweis gibt. Und den muß er in der entsprechenden Maske der Software eingeben...
  5. Folgender Sachverhalt: Ich habe eine Repetierbüchse Blaser R8 im Kaliber 6,5x55 eingetragen. Nun habe ich den Lauf der Büchse verkauft, und mir einen neuen Lauf im Kaliber .30-06 gekauft. Da bei Blaser´s R93 und R8 die Waffennummer nur auf dem Lauf eingestempelt ist, hat sich damit das Kaliber und die Waffennummer meiner Büchse geändert. Dies habe ich meiner Behörde so angezeigt und schriftlich auf die Besonderheit mit der Waffennummer bei der modularen Blaser-Büchse hingewiesen. Ein paar Tage später bekam ich ich meine WBK wieder zurück, ausgetragen war meine Repetierbüchse 6,5x55, und eingetragen war ein Wechsellauf .30-06 ! Ich habe daraufhin nochmals schriftlich darauf hingewiesen, daß die Änderungen so nicht richtig umgesetzt seien, da ich nach wie vor im Besitz der Repetierbüchse sei, allerdings mit anderer Nummer und anderem Kaliber. WBK beigefügt und um Korrektur gebeten. Ein paar Tage später bekam ich ein Schreiben, mit der Bitte, auf der Dienststelle vorzusprechen. Dort wurde mir dann von meinem SB eröffnet, daß er nach Einführung des NWR nicht anders könne, als die Einträge so vorzunehmen. Die Repetierbüchse müsse komplett ausgetragen werden, und aufgrund der Anzeige des Waffenhändlers, der mir einen Wechsellauf im Kaliber .30-06 verkauft hat, könne auch nur dieser eingetragen werden. Meinen Einwand, ich hätte ja nun einen Wechsellauf eingetragen, für den keine "Grundwaffe" auf der WBK mehr vorhanden sei, quittierte er mit Schulterzucken. Aufgrund des unstrittigen Vorgangs des Laufwechsels, so der SB, hätte er bis vor kurzem eine handschriftliche Änderung in der WBK vorgenommen und der Drops wäre gelutscht gewesen. Seit Einführung des NWR wäre das nicht mehr zulässig und solche "Sonderfälle" seien eben noch nicht meldetechnisch abgebildet. Ich habe meine WBK also so wieder mitgenommen, nicht ohne darauf hinzuweisen, daß es bei Kontrollen o.ä. Schwierigkeiten geben könne. Ganz zu schweigen von den Problemen beim späteren Verkauf der Büchse.. Ich will meinem SB nun nicht ans Bein pinkeln, der ist offensichtlich mit der Sache auch komplett überfordert. Aber das kann ja nicht so stehenbleiben. Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht oder eine Lösung für das Problem? Da ja hier auch einige Behördenmitarbeiter mitlesen, wäre ich für Hinweise, die ich an meinen SB weitergeben kann, sehr dankbar.
  6. Ja und Ja. Nur nochmal zur Erklärung: Die einzige Handlung von Max war der klick im Internet. Abgeholt, bezahlt und eintragen lassen hat Josef.
  7. Hallo Gemeinde, folgender Sachverhalt: Max Mustermann, Jagdscheininhaber, ersteigert eine Langwaffe vom einem Händler in bekanntem Internetauktionshaus für seinen Vater Josef Mustermann, ebenfalls Jagdscheininhaber, der aber keinen Internetzugang hat. Josef Mustermann fährt anschliessend mit seinem Jagdschein zum Händler, legt diesen als EWB vor, zahlt den Auktionsbetrag, nimmt die LW mit und lässt sie bei seiner Behörde in seine WBK eintragen. Händler meldet den Verkauf seiner Behörde, allerdings verwendet er für die Meldung den Namen und die Adresse von Max Mustermann, die er vom Auktionshaus genannt bekommen hat; nicht die von Josef Mustermann, dessen Jagdschein vorgelegen hat. Nachdem die Meldung des Erwerbs bei der Behörde der Mustermanns eingegangen ist, reagiert diese verwirrt und lässt sich auch von Erklärungen der Mustermann's zum Sachverhalt nicht überzeugen. Da die behördeninterne Meldung Max Mustermann als Erwerber nennt, verlangt die Waffenbehörde, dass die LW in die WBK von Max Mustermann eingetragen werden müsse. Max Mustermann weigert sich und erhält kurz darauf einem Anhörungsbogen der Behörde mit gleichzeitiger Eröffnung eines Ordnungswidrigkeitenverfahrens wegen Verstoss gegen §10 Abs.1a WaffG (Nichtanmeldung des Erwerbs einer Schusswaffe). Hat Max Mustermann durch die Ersteigerung der Waffe irgendeine "Beziehung" zu dieser Waffe erworben, die waffenrechtlich relevant wäre? Danke für Eure Tips!
  8. Tja, es gab ja genug Kollegen, die immer propagiert haben, dass wir uns nicht verstecken sollen. Wir haben ja nichts zu verbergen... Es ist egal. Lass Dich mit dem Pöbel ein und Du verlierst. Zitate werden aus dem Zusammenhang gerissen, Aussagen durch "intelligenten Schnitt" verfremdet und tendenziös dargestellt. Lass Dich nicht mit dem Pöbel ein und Du verlierst auch. Dann bist Du ein verschlossener, gefährlicher Waffenbesitzer, der abgeschottet seinem kruden Hobby frönt. Jedenfalls war dies einer journalistischen Arbeit absolut unwürdig. Eine Schande für das öffentlich-rechtliche Fernsehen!
  9. hk_usc

    Modified - EEO 2012?

    Fritz, Ich will hier niemanden über den Mund fahren. Und es kann je nach Konfiguration der Modified durchaus sein, daß eine Standard mehr Rückstoßkontrolle erfordert. Das habe ich auch in meinen vorherigen Beiträgen nicht bestritten. Ich habe große Hochachtung vor den Jungs und Mädels, die mit der Standard unterwegs sind. Das nur am Rande. Mein -zugegeben etwas provokanter- Beitrag zielte vor allem auf den Kollegen aus Österreich, der die Division als "waffentechnischen Schwachsinn" abtut. Es ist (war) im Gegenteil die Division, die waffentechnisch die größte Herausforderung bedeutet. Und die ein oder andere EM und WM habe ich auch schon geschossen und auf dem Treppchen gestanden..
  10. hk_usc

    Modified - EEO 2012?

    Ich habs erklärt. Denk mal über Länge, Visiereinrichtung, Magazinkapazität und Kastenmaß nach. Mein Spruch ist immer, jeder soll das schießen was er möchte und was sein Geldbeutel hergibt. Einen Nachteil (technisch oder finanziell) kann ich nicht erkennen. Geschenkt.
  11. hk_usc

    Modified - EEO 2012?

    Schon mal eine geschossen? Keine Open mit armlangen Kompensator, progressivem Pulver im 9er Kaliber, 30er Magazin, Daumenauflage(n) wie Schalbretter und die sich schießt wie ´ne 22er. Oder so eine Larifari 9Para mit 147grains Geschoss und Faktor 126. Nein. Eine ruppige .40er, die man innerhalb der vorgegeben Kastenmaße so konzipieren muß, daß ein optimaler Kompromiß zwischen Handhabung, Magazinkapazität und Art der Visiereinrichtung zustande kommt. Etwa so wie im Motorsport. Maße und Rahmenbedingungen vorgegeben -> mach was draus. Klar.. waffentechnisch natürlich völliger Schwachsinn... Und schießsportlich natürlich auch total unterbelichtet, klar. Ein Großteil der Hungerhaken im Feld der IPSC-Supersportler kriegt so ein Ding noch nicht mal festgehalten. Was hieß DVC nochmal?
  12. hk_usc

    IPSC Production ab 2010

    oh oh.. Loch gebohrt! Da sollten wir aber jetzt unbedingt diskutieren, ob Du damit wegen unzulässiger Veränderung an der Waffe in die Standard gehörst.
  13. hk_usc

    MOS zickt mal wieder

    Match ist voll, nur noch Warteliste. Günter, wenn ihr auch nur halbwegs ernstgenommen werden wollt, dann solltet ihr schnellstens euren IT-Dienstleister wechseln. Das ist wirklich lächerlich!
  14. hk_usc

    MOS zickt mal wieder

    You have an error in your SQL syntax; check the manual that corresponds to your MySQL server version for the right syntax to use near '' at line 1 SQL=select ID_Anmeldung, ID_Squad, ID_Schuetze from jos_fmIPSC_WTeilnehmer where ID_Wettkampf= Match ist voll! - keine Anmeldung möglich. Sehr witzig..
  15. hk_usc

    IPSC Production ab 2010

    Tja, leider haben ein paar Leute an den entscheidenden Stellen die Division versaut. Die Idee war toll: Billige Einsteigerklasse weil Fabrikmunition, kein Wiederladen erforderlich, Kanone out of the Box, Wettkampfmuni kann weltweit direkt am Stand gekauft werden -> kein Problem mehr mit der Beschränkung beim Fliegen, etc. pp. Auch die Liste der zugelassenen Waffen war recht prima (bis auf die Disqualifikation der HK P7), aber dann passierte, was niemals hätte passieren dürfen: Es kamen die Tanfoglio Stock, die CZ SP-01 und die SIG X-Five auf die Liste. Wahrscheinlich unter "gutem Zureden" der entsprechenden Hersteller. An die Farce über die Rücknahme der Zulassung der Tanfo und der anschließenden Wiederzulassung können wir uns alle ja noch gut erinnern. Und über die anschließenden diversen Sondereditionen der angeblich nicht für den IPSC-Markt hergestellten SP-01 mit Tiernamen und Lichtreflexen sollte man besser kein Wort verlieren. Das hat mit "Production" wirklich nicht mehr viel zu tun. Jemand mit Ahnung von Waffentechnik und dem Sport an sich, hätte sicherlich verhindert, daß diese Waffen zugelassen werden. Den gab es aber an den entscheidenden Stellen leider nicht. Oder war gerade zu Mittag. Shit happens. Nun versucht man, dem Ganzen mit dieser neuen Regel Herr zu werden. Aus meiner Sicht auch die einzige Möglichkeit, neben der von Dirk Frey angesprochenen Maßnahme, die "gepimten Kanonen von der Liste zu nehmen". Auf die Reaktion der entsprechenden Herstellervertreter wäre ich gespannt... Also bleibt nur diese Möglichkeit, die ich persönlich nicht so schlimm finde. In anderen Ländern dieser Welt (auch mal über den Tellerrand schauen, gelle!) wie USA und Australien wird schon lange mit capacity limits geschossen. Geht auch. Nur warum man jetzt die Magazinlängen- und Magazinböden -beschränkung / OFM-Regelung aufhebt, erschließt sich mir beim besten Willen nicht. Damit öffnet man wieder Tür und Tor für alle möglichen "Bescheißereien". Wieso soll ich in einer G17 ein 30 Schuß Magazin verwenden können, oder das Magazin mit allerlei Krimskrams künstlich beschweren dürfen? Da habe ich wirklich das Gefühl, die Verantwortlichen haben nix gelernt...
×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Use
Privacy Policy
Guidelines
We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.