Jump to content
IGNORED

Ankläger fordern öffentlichen Prozess gegen Amokläufer von Ansbach


Knollo68

Recommended Posts

Den Ermittlungen zufolge ist es womöglich – wenn auch unbewusst und indirekt – dem Vater von Georg R. zu verdanken, dass es am Tattag keine Toten gab. Dieser war jahrzehntelang als Sportschütze in einem Verein aktiv gewesen. Seine Waffen und die Waffenbesitzkarte hatte der Frühpensionär, bei dem Georg R. zuletzt wohnte, jedoch bereits vor längerer Zeit zurückgegeben. Ob der Täter davon wusste oder nicht, ist bislang nicht abschließend geklärt. Fest steht auf jeden Fall, dass Georg R., der in seinen Briefen auch von schwerbewaffneten Amoktätern wie Robert Steinhäuser und Tim Kretschmer erzählte, für sich selbst keine Chance sah, an Schusswaffen zu gelangen.

http://www.spiegel.de/spiegel/vorab/0,1518,689556,00.html

Ohne Worte!! :angry2:

Gruss Knollol68

Link to comment
Share on other sites

Guest sanngetall
Dieser war jahrzehntelang als Sportschütze in einem Verein aktiv gewesen. Seine Waffen und die Waffenbesitzkarte hatte der Frühpensionär, bei dem Georg R. zuletzt wohnte, jedoch bereits vor längerer Zeit zurückgegeben.

Ohne Worte!! :angry2:

Gruss Knollol68

Typischer manipulativer Artikel unserer gutmenschlichen Spiegel Redakteure. Somit wird durch die Hintertür kolportiert, das es sinnvoll ist. LWB's zu entwaffnen. Oder habe ich da was falsch verstanden?

Gruß sanngetall

Link to comment
Share on other sites

Archived

This topic is now archived and is closed to further replies.

×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Use
Privacy Policy
Guidelines
We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.