Jump to content
IGNORED

Sprengstoffdepots in Privatwohnungen


sgtmalarkey

Recommended Posts

21.04.2009 | 20:00 Uhr

Weser-Kurier: Sprengstoffdepots in Privatwohnungen: Nicht nur die Sauerland-Gruppe kaufte in der Lüneburger Heide explosive Mischungen

Bremen (ots) - Autobomben mit insgesamt mehr als einer halben Tonne Sprengstoff sollten in Deutschland hochgehen - und möglichst viele Menschen töten. Das wirft die Bundesanwaltschaft vier Mitgliedern der sogenannten Sauerland-Gruppe vor, die sich von morgen (Mittwoch) an vor dem Oberlandesgericht Düsseldorf verantworten müssen. Laut Anklagebehörde wollten die Islamisten den Sprengstoff aus Wasserstoffperoxid herstellen, den sie bei dem Händler Rainer B. in Hodenhagen (Kreis Soltau-Fallingbostel) gekauft hatten. Nach Recherchen des WESER-KURIERS (Bremen) waren die Islamisten nicht die einzigen verdächtigen Kunden des niedersächsischen Händlers.

Rainer B. geriet Monate nach der Festnahme der Terrorverdächtigen selbst ins Visier der Polizei - und die hob bei einer bundesweiten Riesenrazzia im Juli 2008 bei zahlreichen Kunden des Händlers ganze Sprengstoff- und Waffenlager aus. Das berichtet der WESER-KURIER in seiner morgigen (Mittwoch-) Ausgabe. Neben der Sauerland-Gruppe hatten mutmaßliche Rechtsextremisten, Drogenabhängige, psychisch Kranke und blutjunge Waffennarren in der Lüneburger Heide Chemikalien gekauft und daraus neben synthetischen Drogen auch Hochexplosives hergestellt. Rainer B. muss sich deshalb demnächst vor dem Landgericht Verden verantworten.

Einige Mischungen waren so gefährlich, dass Polizeiexperten ganze Straßen evakuieren und kontrollierte Sprengungen durchführen ließen. Entdeckungen wie diese lehrten Sicherheitsexperten schon lange vor dem Amoklauf von Winnenden und der Diskussion über ein schärferes Waffenrecht das Fürchten: Auch wer keine Schusswaffen besitzt, kann mit hausgemachtem Sprengstoff und selbstgebastelten Bomben jederzeit ein Blutbad anrichten. Aus welchem Motiv auch immer.

"Wer ernsthaft eine Bombe bauen will, kriegt das auch hin", sagte Christian Michaelis, Chemiker beim Landeskriminalamt in Hannover, dem WESER-KURIER. Daran sei das Internet schuld, es habe das explosive Know-how gefährlich weit verbreitet. Allerdings gibt es offenbar auch Gesetzeslücken: Nachdem die Pläne der Sauerland-Gruppe bekannt geworden waren, hat das Bundesjustizministerium die Chemikalienverbotsverordnung verschärft. Sie erlaubt jetzt nur noch den Handel mit Wasserstoffperoxid in niedriger Konzentration *).

Pressekontakt:

Weser-Kurier

Produzierender Chefredakteur

Telefon: +49(0)421 3671 3200

chefredaktion@btag.info

Quelle: http://www.presseportal.de/pm/30479/1391083/weser_kurier

*) Meine Anmerkung dazu: Wer schon mal eine Soße "einreduziert" hat, weiß auch das zu meistern. Sind Köche jetzt potentiell verdächtig, wenn Sie sich Blondierung kaufen ? Dieser Schwachsinn ist genauso sinnig wie die "biometrischen Laufkrepiererblockierer"

Link to comment
Share on other sites

Archived

This topic is now archived and is closed to further replies.

Guest
This topic is now closed to further replies.
×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Use
Privacy Policy
Guidelines
We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.