Jump to content
IGNORED

Schieß-SPORT


Proud NRA Member
 Share

Recommended Posts

Auch wenn es nicht IPSC ist, will ich es wegen der sehr dynamischen Gestaltung dieser Schießsportdisziplin einmal hier einstellen:

 

Ich war heute das erste Mal bei einem Wettbewerb in einer sehr neuen Disziplin: Tactical Games.

 

Es handelt sich um einen Hindernislauf, heute waren es bei beiden Stages jeweils rund ein Kilometer. Unter den Hinternissen fanden sich Überquerungen eines Baches auf Baumstämmen, an einem Seil hangelnd, watend, und dann war der Bach bis zu hüfttief ziemlich lange der Länge nach zu durchwaten. Es gab einen Alley Oop, ein militärsportliches Turngerät aus drei Baumstämmen, auf rund 60 cm, 120 cm, und 180 cm in Abstand voneinander angebracht, bei denen man auf den ersten, dann auf den zweiten springen muss, und von da beherzt über den Dritten, sich an dem fangen, und an der anderen Seite runterkommen. Eine Wand aus an Seilen hängenden Reifen gab es zu überklettern, Gewichte zu schleppen, usw. Wenn man das geschafft hat, darf man am Schluss schießen. Es sind rifle plates (wie auch immer diese Art Körperpanzerung auf Deutsch richtig heißt) mit 15 Pfund Mindestgewicht zu tragen, der Karabiner und die Pistole samt Munition. Wertung ist Zeit plus Strafpunkte.

 

Insgesamt nimmt das Schießen einen relativ kleinen Teil der Wertung ein, jedenfalls so lange man keine No-Shoots erwischt, die sehr teuer sind, einfach weil die Hindernisse für große Unterschiede zwischen den Wettbewerbern sorgen. Insgesamt ist es so ähnlich wie z.B. die Tough Mudder Hindernisläufe, aber eben mit rifle plats und Schießen. Entwickelt hat sich das Ganze im Umfeld der Spezialeinheiten, und der Großteil der Teilnehmer kommt aus Spezialeinheiten, Marines, usw., aber es ist eine Einzelwertung und Zivilisten sind herzlich eingeladen. Es gab auch ein militärisches Thema: Ausrichter war der Ehemaligenverband der Spezialeinheiten in diesem Bundesstaat, und das Datum wurde im Gedenken an die Schlacht von Mogadischu ("Black Hawk Down") gewählt. Etwas eigenwillig wurde sogar der berühmte Nebel des Krieges buchstäblich erzeugt, nämlich von einer Nebelmaschine in Diskotheken-Dimensionen, die von einem 5 kW-Generator versorgt und auf einem Allradgefährt durch den Schlamm gefahren wurde...

 

Mein Ergebnis war nicht gerade berauschend (der Gewinner war knapp dreimal so schnell), aber mein Ziel war Durchkommen und etwas Motivation mitzunehmen, mehr Kraft- und Koordinationstraining zu machen. Das ist gelungen. Als Zivilist hat man auch den Nachteil, dass einige der Hindernisse, z.B. diese Dreifach-Barren-Konstruktion, anscheinend so in vielen Kasernen zu finden sind, so dass die Soldaten das schon zigmal geübt haben, und in Sportklamotten, während unsereiner es das erste Mal probiert, mit Panzerung und einem Gewehr auf dem Rücken, auf das man besser nicht fallen sollte. Die Hindernisrichter waren nett genug, in solchen Fällen Tipps zu geben, z.B. wann man mit welchem Arm vorgreifen sollte, damit man drüber kommt, ohne dass man Probleme mit dem Gewehrriemen bekommt. Angefeuert wird man auch. 

 

Nachdem die militärischen Teilnehmer solche sind, bei denen es nicht nur der Beruf ist, sondern die das so geil finden, dass sie das gleiche Zeug am Wochenende als privaten Wettbewerb weitermachen, dürfen meine Gewinnchancen mit einem Bürojob, begrenztem Krafttraining und acht anderen Hobbies auch nächstes Jahr eher Null sein. Aber Dabeisein, Durchkommen, und besser sein als letztes Jahr ist alles. Der Gewinner ist übrigens kein aktiver Soldat, sondern leitet eine SWAT-Gruppe bei der Polizei.

 

Von meinem Match heute sind noch keine Videos verfügbar, aber hier ist eine größere Veranstaltung der selben Disziplin:

 

 

Wollte man das in Deutschland machen (sind da eigentlich Hindernisrennen ohne Schießen so beliebt wie in Amerika?) sollte man wohl auf die militärische Themengebung verzichten und es Kraftausdauer-Biathlon nennen, oder, sollte der noch politisch korrekt sein, Turnvater-Jahn-Gedächtnisspiele.

Edited by Proud NRA Member
  • Like 6
  • Important 1
Link to comment
Share on other sites

vor einer Stunde schrieb Proud NRA Member:

Es sind rifle plates (wie auch immer diese Art Körperpanzerung auf Deutsch richtig heißt)

Plattenträger.

Plate carrier (PC) ist auch gebräuchlich.

 

Forderndes Event.

Allerdings ist TG in D nicht mal ansatzweise vorstellbar! Bei den Tschechen oder Polen vllt.

 

Demnächst gibt`s hier eh nur noch Lichtgewehre.

Und die Blaster der Stormtrooper sind damit nicht gemeint.

Edited by 6/373
Link to comment
Share on other sites

Posted (edited)
vor 6 Minuten schrieb Raiden:

Jo, hier kann man die WBK gleich abgeben. Überwinden Hindernis nach dem ersten Schuss = kampfmäßiges Schießen.

Kein Problem. Das Schießen kommt am Schluss, wenn man körperlich und geistig fertig ist. Das ist ja der Witz. Wenn ein Hindernislauf draußen mit Kanonen unerwünscht ist, dann könnte man die zur Not am Schießstand deponieren und durch einen Rucksack ersetzen.

Edited by Proud NRA Member
  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

Warum sollte sowas (ähnliches) in Deutschland nicht möglich sein?

Ist doch nicht soviel anders als Sommerbiathlon, halt nur dass die Waffe mitgenommen wird. Und beim Sommerbiathlon wird halt "nur" gelaufen, hier mit Hindernissen.

 

Könnte man ganz toll in Philippsburg machen.

 

Gewehr, Pistole und Munition müssten halt auf der Bahn auf dich warten. Und die Teilnehmer rennen immer die Straße um die Anlage rum im Kreis und überwinden verschiedene Hindernisse.

 

Wäre machbar, aber würde wohl an der Teilnehmerzahl scheitern. 

 

Find ich aber seeehr cool! Ich wäre dabei!

 

 

 

 

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

vor 17 Minuten schrieb Selkie:

Ist doch nicht soviel anders als Sommerbiathlon, halt nur dass die Waffe mitgenommen wird. Und beim Sommerbiathlon wird halt "nur" gelaufen, hier mit Hindernissen.

Zu einem Biathlon bin ich in einem Monat angemeldet. 5 Kilometer durch den Wald, Stock und Stein, mit Karabiner und Pistole (selbstverständlich samt Munition am Mann zu tragen) und Schüssen vom Nahbereich bis 700 Yard oder so auf dem Weg.

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

Ich dachte erst: "HimmerAr"§$undZwirn" jetzt bewirbt der hier Wehrsport 🤣   War beruhigt, als es Richtung "ThoughMudder" mit sportlichem Schießwettkampf am Ende ging.

 

Das sowas in Deutschland möglich wäre, kann - denke ich - zu 99.9% ausgeschlossen werden. Wir haben ja jetzt schon so strenge Regeln, wie sollte das bei dem Event Berüchsichtigung finden, damit alle zufrieden sind (Safety, Fahne, 90° Regel usw.).

Ich für meinen Teil, wäre auch sehr Mimosenhaft, wenn es mit meinem Waffen in den Schlamm und auf Baumstämme geht. Nicht falsch verstehen, ich muss keine SafeQueens haben, aber da sind mir meine Waffen dann doch ein wenig zu schade, als das ich die zerstöre, nur weil ich es nicht auf den nächsten Baumstamm schaffe und da auf den Lauf falle.

 

Aber danke fürs berichten und vorstellen!

Link to comment
Share on other sites

vor 3 Stunden schrieb DaTaXi:

Ich dachte erst: "HimmerAr"§$undZwirn" jetzt bewirbt der hier Wehrsport 🤣  

Was hat man sich eigentlich unter "kampfmäßigem Schießen" oder "Wehrsport" vorzustellen? 

 

Offensichtlich war es kein Kampf, denn es war kein Krieg sondern ein freundschaftlicher Wettkampf. Wenn man weiß, daß der Rauch aus der Nebelmaschine kommt und dass niemand auf einen schießen wird, dann sind der Charakter der Veranstaltung und die Psychologie offensichtlich völlig anders als wenn das nicht der Fall ist. Der einzige Feind sind die eigenen Grenzen von Muskelkraft, Ausdauer, Koordination und der innere Schweinehund. Dass die Erweiterung dieser eigenen Grenzen militärischen Wert hat, ist auch klar, aber will man wirklich Frieden schaffen durch Verfettung und körperliche und geistige Schwäche? 

 

 

vor 3 Stunden schrieb DaTaXi:

Ich für meinen Teil, wäre auch sehr Mimosenhaft, wenn es mit meinem Waffen in den Schlamm und auf Baumstämme geht. Nicht falsch verstehen, ich muss keine SafeQueens haben, aber da sind mir meine Waffen dann doch ein wenig zu schade, als das ich die zerstöre, nur weil ich es nicht auf den nächsten Baumstamm schaffe und da auf den Lauf falle.

 

 

Hast Du Sorgen... Ich dachte bei der Baumstammgeschichte oder der Reifenwand eher daran, was meiner Wirbelsäule passiert, wenn ich runterfalle... Die Panzerung sollte einen gewissen Schutz geben, und bei dem Alley Oop haben sie bei den Anfängern einen Hünen druntergestellt, der wohl schon mehr als einmal dafür gesorgt hat, dass ein Rekrut weitgehend auf den Beinen landet (und einem mit vertrauenerweckender Sicherheit gesagt hat, dass man das könne), aber es besteht natürlich ein gewisses Risiko, wenn man Mutsprünge und -klettereien mit einen harten und scharfen Gegenstand auf dem Rücken ausführt. Insofern dürfte es sich um eine Risikosportart handeln, was nicht zu vermeiden ist, wenn das Ziel ist, einem zu vermitteln, dass man Dinge kann, von denen man sich nicht sicher war, ob man sich dabei nicht brutal auf die Schnauze legt. Das muss man für sich wissen, aber auch da gilt, dass ein Mangel an den so eingeübten Eigenschaften und Fähigkeiten ja ebenfalls mit Risiken verbunden ist. 

Link to comment
Share on other sites

In den 80igern gab es jährlich einen gut vergleichbaren Wettkampf, Gastgeber war Y Reisen, ein Waffenhersteller aus Oberndorf hat auch immer sehr großzügig gesponsert. Damals hatten die Behörden noch keine Berührungsängste ggbr. dem schlimmen Bürger. Mal hat ein Zivilist gewonnen, mal ein Soldat, mal ein SEk-ler. Niemand hat dem anderen was geneidet. Alle hatten viel Spaß und immer wieder was gelernt. Und Motivation mit nach Hause genommen. Getraut sich heute niemand mehr zu veranstalten. Die, die sich getraut haben: Sie mögen ihre Rente geniessen bzw. in Frieden ruhen. Und ich glaube, wir hätten heute auch zu 99% gamer. 

  • Like 2
Link to comment
Share on other sites

vor 4 Stunden schrieb Josef Maier:

In den 80igern gab es jährlich einen gut vergleichbaren Wettkampf, Gastgeber war Y Reisen, ein Waffenhersteller aus Oberndorf hat auch immer sehr großzügig gesponsert.

Was war denn da die Ausrüstung? Plattenträger, AR-15 und Plastikpistolen (manche benutzten auch 2011) waren da doch vermutlich noch nicht so in Mode, oder doch?

Link to comment
Share on other sites

Fschjgr. G3, Uzi, P1 und die andere Hälfte der Veranstaltung mit der Kurzwaffe nach Wahl bzw. Wahl von Scheffe. Leibesübungen in der Turnhalle, Turm der Fallschirmjäger (die Gastgeber wollten ja auch Spaß haben und die straight legs schmutzig angrinsen), Hindernisbahn. Wenn böse mit schaukelndem Rucksack. Für die Fetten und andere Schreibtischtäter genügt schon der Muskelkater am Tag 2 als Erschwernis.:peinlich:

  • Like 2
Link to comment
Share on other sites

vor 3 Stunden schrieb Josef Maier:

Fschjgr. G3, Uzi, P1 und die andere Hälfte der Veranstaltung mit der Kurzwaffe nach Wahl bzw. Wahl von Scheffe. 

 

Ich meinte die zivilen (und privaten) Teilnehmer, die ohne Scheffe kommen. Was war denn damals Geeignetes und Vergleichbares in den Schränken von Sportschützen?

Link to comment
Share on other sites

vor 45 Minuten schrieb Proud NRA Member:

 

Ich meinte die zivilen (und privaten) Teilnehmer, die ohne Scheffe kommen. Was war denn damals Geeignetes und Vergleichbares in den Schränken von Sportschützen?

Bei Langwaffen wenig, da ging es gelegentlich mit Leihwaffen des Veranstalters.

Link to comment
Share on other sites

Am 8.10.2021 um 07:50 schrieb webnotar:

Gibts in CZ unter dem Namen TACSPORTs. Veranstalter ist M. Paa.

 

Ist ja geil. Bei den Klassen usw. besteht hinreichende Ähnlichkeit, dass man denken könnte, das eine sei vom anderen inspiriert, aber da ist ja nichts Schlechtes dabei. Und für europäische Verhältnisse sogar noch mit Leihwaffen. (Ginge bei uns durch nettes Fragen im Voraus sicher auch, denn die Gemeinschaft ist sehr hilfsbereit, ist aber nicht der Normalfall und kein formales Angebot.) Also nichts wie hin!

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Use
Privacy Policy
Guidelines
We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.