Jump to content

Raubüberfall auf Jäger: Gewehr weg!


LordKitchener
 Share

Recommended Posts

Posted (edited)
vor 8 Minuten schrieb LordKitchener:

Ich sage euch mal wie man hier argumentierten muss:

"Hier" nützt diese Argumentation genau nichts. Trag sie doch mal mit Erfolg den politischen Entscheidungsträgern vor- das du das drauf hast wurde von dir im anderen thread betont. Lass den Sprüchen Taten folgen!

Edited by chapmen
  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

Posted (edited)
vor 40 Minuten schrieb chapmen:

Ich könnte mir gut vorstellen das dies durchaus argumentativ von der "Gegenseite" zu Ihrem Vorteil umgemünzt werden könnte.

Ist keine Kunst. Die "Gegenseite" nutzt absolut jedes Argument zu ihrem Vorteil und scheisst dabei auf Fakten, sollte es denn welche geben.

 

Zum Topic: Auf kurze Distanz dürfte das Messer die bessere Wahl sein, als jede Schusswaffe. Ob man bei einem überraschenden Angriff mit dem Messer etwas ausrichtet ist aber trotzdem fraglich. Ich persönlich würde für mich als beste Chance auf diese Distanz die immer wieder eingebübten Bewegungsabläufe aus dem Karatetraining ansehen. Ob es im Ernstfall funktioniert muss ich hoffentlich nie herausfinden.

Edited by drummer
Link to comment
Share on other sites

vor 4 Minuten schrieb drummer:

Ob es im Ernstfall funktioniert muss ich hoffentlich nie herausfinden.

Der "Spruch" kommt mir bekannt vor- von Leuten die ihre Waffe tagtäglich führen.

Link to comment
Share on other sites

vor 3 Minuten schrieb drummer:

 

Zum Topic: Auf kurze Distanz dürfte das Messer die bessere Wahl sein, als jede Schusswaffe. Ob man bei einem überraschenden Angriff mit dem Messer etwas ausrichtet ist aber trotzdem fraglich. Ich persönlich würde für mich als beste Chance auf diese Distanz die immer wieder eingebübten Bewegungsabläufe aus dem Karatetraining ansehen. 

 

Die Schusswaffe setzt eine gewisse Mindestdistanz voraus, um noch sinnvoll eingesetzt werden zu können.

Wenn ein Überfalltäter erst mal dicht, bzw. unmittelbar an einem dran ist, wie im vorliegenden Fall, ist das nicht mehr gegeben.

Dann kann (kann!) irgendein "Druckverstärker", bzw. irgendetwas das sticht oder schneidet, das Mittel der Wahl sein, um sich vom Angreifer loszumachen. 

Das mit den Bewegungsabläufen, um sich da vom Angreifer "freizumachen", ist sicherlich auch richtig.  

 

Link to comment
Share on other sites

Aber nicht schussbereit. Außerdem gibt es ja auch noch Sportschützen welche genauso gefährdet sind.

Klar darfst du immer Revier Schussbereit tragen, genau so wie Langwaffe.


Gesendet von iPhone mit Tapatalk
Link to comment
Share on other sites

Posted (edited)
vor 9 Minuten schrieb Loewe66:

Klar darfst du immer Revier Schussbereit tragen, genau so wie Langwaffe.

Nein, darf man nicht. Beim Besteigen oder fahren eines Kfz´s müssen die Waffen entladen sein. Egal ob du im Revier bist oder nicht.

 

Beim Besteigen des Hochsitzes oder überwinden von Hindernissen, oder ähnlichen Gefahrenlagen, darf keine Patrone im Lauf / Patronenlager sein.

Edited by stefan17
Link to comment
Share on other sites

Gerade eben schrieb stefan17:

... darf keine Patrone im Lauf sein.

Patronen im Lauf kommen immer dann vor, wenn man wieder mal die 22 lfB in die .308 geladen hat und schwupps fällt die Patrone in den Lauf.

  • Like 3
Link to comment
Share on other sites

vor 13 Minuten schrieb karlyman:

Die Schusswaffe setzt eine gewisse Mindestdistanz voraus, um noch sinnvoll eingesetzt werden zu können.

Ja, Null Meter.

Ein aufgesetzter Schuß ist genauso wirksam, wie wenn man ein paar Meter dazwischen hat.

  • Like 2
Link to comment
Share on other sites

vor 2 Stunden schrieb Christian 555:

Ich kenne einige Schützen, die haben nur ihr 54er von Anschütz,

Die ist jetzt allerdings sicher auch keinem einen Raub wert. Normal nicht mal einen einfachen Diebstahl. 

Link to comment
Share on other sites

Ich bin kein Jäger aber kann nicht jeder deutsche Jäger selber entscheiden ob er eine KW am Gürtel führen will oder nicht? Es gibt sicherlich auch Jäger, die aus welchen Gründen auch immer, keine KW zur Revierausübung führen können oder möchten.

 

Nebenbei, wenn man wirklich die KW auch als für Notwehr gegen "Zweibeiner" bei der Jagd dabei haben möchte, sollte der Jäger bsp. durch einen entsprechenden Kurs oder Kurse geschult worden sein. Ich weiss nicht ob deutsche Jäger solche Kurse Selbstverteidigung mit der Kurzwaffe sprich Revolver/Pistole, falls es sie gibt, überhaupt besuchen bzw. absolvieren dürfen?

Link to comment
Share on other sites

vor einer Stunde schrieb Proud NRA Member:

Mal blöd gefragt: Wie kommt man denn bei einer für deutsche Verhältnisse sinnvollen Jagdwaffe auf 10'000 Kröten? .....  Geht da die Kohle alle in Handgravuren von röhrenden Hirschen, oder wie soll ich mir das vorstellen? (Frage ist ernst gemeint, nicht sarkastisch.)

Kauf Dir eine Scheiring, da legst Du blank schon mal >40 Riesen auf den Tisch.
In jedem Kaliber, welches Du gerne haben möchtest. Das ist in dieser Liga normal....

Link to comment
Share on other sites

Nein, darf man nicht. Beim Besteigen oder fahren eines Kfz´s müssen die Waffen entladen sein. Egal ob du im Revier bist oder nicht.
 
Beim Besteigen des Hochsitzes oder überwinden von Hindernissen, oder ähnlichen Gefahrenlagen, darf keine Patrone im Lauf / Patronenlager sein.

Soviel wissen setze ich einfach voraus und ich muss hier nicht jede kleine Handlung ausführen.


Gesendet von iPhone mit Tapatalk
Link to comment
Share on other sites

vor einer Stunde schrieb Proud NRA Member:

Mal blöd gefragt: Wie kommt man denn bei einer für deutsche Verhältnisse sinnvollen Jagdwaffe auf 10'000 Kröten? 

Nun, bei einigen Flinten mit italienischer oder englischer Provenienz kommt man locker auf Preise >10k€

Und auch für ein Denel NTW-20 für die Eichhörnchenjagd wirst du etwas mehr als 10000 hinlegen müssen.

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

Zunächst sehr bedauerlich, daß hier offenbar ein geplanter Angriff auf einen LWB erfolgt ist.
Glücklicherweise hat dieser wohl zumindest keinen körperlichen Schaden davongetragen.

Bemerkenswert finde ich die Umstände.
Nach dem Bericht wollte der Jagdpächter ja gerade sein Ausrüstung vom Rücksitz des Fahrzeugs holen, als der körperliche Angriff erfolgte.
Das würde bedeuten, daß das Fahrzeug gerade erst dort abgestellt war und die Täter demnach entweder vorab in Position waren oder gefolgt sind.
Eigentlich ist das Einsteigen ins Fahrzeug nach der Jagd, gerade noch bei Dunkelheit die problematischere Situation, weil dann ja jemand mit bösen Absichten meist mehrere Stunden Vorbereitungszeit hat.
Die beschriebene Situation erfordert so oder so eine ziemliche Vorbereitung von Seiten der Täter oder es müßten Ortskundige gewesen sein.
Aber auf jeden Fall ein ziemlicher Aufwand unter dem Risiko einer körperlichen Auseinandersetzung, um sich in den Besitz einer einzigen Jagdwaffe zu bringen.
Diese war aber immerhin ziemlich wertvoll, was allerdings wiederum nur Leute mit Bezug wissen bzw. im Vorfeld beurteilen können.

Link to comment
Share on other sites

vor 1 Stunde schrieb stefan17:

Nein, darf man nicht. Beim Besteigen oder fahren eines Kfz´s müssen die Waffen entladen sein. Egal ob du im Revier bist oder nicht.

 

Beim Besteigen des Hochsitzes oder überwinden von Hindernissen, oder ähnlichen Gefahrenlagen, darf keine Patrone im Lauf / Patronenlager sein.

 

und daran sollte man sich auch halten weil die Polizei vermehrt Beamte an Zäunen und Maulwurfhügel postiert um das zu kontrollieren :)

 

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

vor 1 Stunde schrieb stefan17:

Ja, Null Meter.

Ein aufgesetzter Schuß ist genauso wirksam, wie wenn man ein paar Meter dazwischen hat.

 

Das war auch nicht ballistisch gemeint, sondern vom Handling her.

Wenn eine Person unmittelbar an einem dran ist, kann sie die Schusswaffe wegdrücken.

Sofern sie das mit einer Klinge versucht, wird es schwieriger.

 

Soll heißen: Bei "Nulldistanz" bietet die Distanzwaffe nicht mehr ihre spezifischen Vorteile, sondern eher Nachteile.

Mit der Kontaktwaffe verhält es sich umgekehrt. 

  • Like 2
Link to comment
Share on other sites

vor 21 Minuten schrieb Elo:

Eigentlich ist das Einsteigen ins Fahrzeug nach der Jagd, gerade noch bei Dunkelheit die problematischere Situation, weil dann ja jemand mit bösen Absichten meist mehrere Stunden Vorbereitungszeit hat.

 

Sehe ich auch so.

Ich habe mir angewöhnt, das geparkte Auto (Augen sind nach Rückweg vom Ansitz an die Dunkelheit gewöhnt) in der Regel "C-förmig" zu umgehen, um zu sehen, ob dahinter/daneben jemand ist.

Wer will, kann das leicht paranoid finden, ist mir aber egal. Ich finde es... der Vernunft geschuldet.

  • Like 8
Link to comment
Share on other sites

Dank WBG sieht man heute recht leicht, wenn da wer ist , der da nicht sein sollte.

Ok, wenn einer eben IMMER an der selben Stelle parkt und zum Ansitz geht, dann hat man das irgendwann mal raus.

Schon ein SEHR merkwürdiger Vorgang.

 

 

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

vor 2 Stunden schrieb HBM:

Hmm...so etwas kenne ich--eher Fraktion schwarz eloxiert--wirklich nicht, aber bei einem Ding, wo wohl eher die handwerkliche Leistung im Mittelpunkt steht, stellt sich doch wirklich die Frage, was man da mit heißer Ware machen will. Kann natürlich auch Zufall sein, und dass es gar nicht um den Wert der Kanone ging, vielleicht nicht einmal um die Kanone an sich, und die jetzt in einem Flussbett liegt.

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Use
Privacy Policy
Guidelines
We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.