Jump to content

50 Cal Einzellader explodiert


Schartenegger
 Share

Recommended Posts

Moin,

 

ich habe im Internet die Meinung gehört, dass durch einen Hülsenreißer Gas hinten in die Waffe gekommen ist und dort die Schraubmuffe gefüllt hat. Ist das aus einer professionellen Sicht eine haltbare These?

 

Bilder:

 

601px-Kinematik_Schraubmuffenverschluss_

 

rn-50jkjp7.jpg

Link to comment
Share on other sites

vor 3 Minuten schrieb PantoffelWerfer:

Ist das aus einer professionellen Sicht eine haltbare These?

Da würde ich dann auch Profis fragen....

alternativ mal 10 Seiten lesen, natürlich wird auch hier diese These als eine mögliche innerhalb der Glaskugel unterstützt.

Link to comment
Share on other sites

IMG-20210528-WA0006.jpg

 

Hier mal ein M2 Lauf von der QCB Version. Sind schon ein paar Gänge mehr, die da greifen, aber dann auch unterbrochenes Gewinde. 

Wobei am M2 keine explizite Gasentlastung vorhanden ist. Es ist einfach nur sehr massiv ausgeführt.

Da macht dann auch ein Blowout des Laufs nach vorn nix. Da gibts aber auch Videos im Netzt, wo im Schuss der Lauf vom M2 abfällt. Entweder nicht richtig eingesetzt oder eben doch wegen fehlerhafter Mun.

  • Important 1
Link to comment
Share on other sites

Am 29.5.2021 um 07:27 schrieb AWO425:

Sind schon ein paar Gänge mehr, die da greifen, aber dann auch unterbrochenes Gewinde. 

Das entspricht ca. 2,5 vollständigen Gewindegängen. Das ist lächerlich wenig. Und das beim hier in Thread so hoch gelobten M2, bei dem sowas nicht passiert wäre... das RN50 hat mehr Gewinde im Eingriff.

 

Also an der Verschraubung an sich lag es nicht.

Link to comment
Share on other sites

Posted (edited)

Ich verstehe immer noch nicht, warum hier das Gewinde vom M2 mit dem Gewinde vom RN50 verglichen wird. Das M2 ist ein Rückstoßlader und beim RN50 wird mit Kappe über das Gewinde "verriegelt".

 

Das sind doch zwei völlig unterschiedliche Sachen, oder nicht?

Edited by Hailofbullets
  • Like 2
Link to comment
Share on other sites

Am 23.5.2021 um 21:43 schrieb PantoffelWerfer:

Moin,

 

ich habe im Internet die Meinung gehört, dass durch einen Hülsenreißer Gas hinten in die Waffe gekommen ist und dort die Schraubmuffe gefüllt hat. Ist das aus einer professionellen Sicht eine haltbare These?

 

P=F/A
Jetzt könnte man das Ganze berechnen, wenn man P wüsste. A wird man wissen, so dass F zu errechnen dann keine Herausforderung mehr wäre. Wenn F zu groß wird, sprengts die Hütte. Nur kennt man P eben nicht.

Es geistern ja bezüglich des Druckes Zahlen bis ~85000Psi durchs Internet. Wobei dieser Druck auch nur auf vagen Berechnungen Vermutungen hinsichtlich der Materialfestigkeit beruht.

85000Psi entsprechen ~5861bar. Das ist schon mehr als heftig, wenn sich urplötzlich die damit beaufschlagte Fläche vergrößert.

Insofern erscheint die These schon haltbar, weil auch logisch.

 

 

(ich persönlich bemängle aber die Skizze... so wie das Gewinde gezeichnet ist, ließe sich der Verschlussdeckel noch nicht einmal aufschrauben! Auch erscheint mir das Patronenlager, ohne Übergang zum Zug- Feldprofil im Lauf, nicht korrekt gezeichnet. Dann noch der Abstand der Patronen zum Verschlussboden... passt auch nicht, in der Relation.
Wenn allerdings die Hülse sowie das Geschoß beide vor dem Zünden im Zug- Feldprofil des Laufes verkeilt gewesen wären... dann ist der Hülsenreisser keine vage Vermutung mehr, sondern fast schon Gewissheit ;)  )

Link to comment
Share on other sites

vor 7 Stunden schrieb Hailofbullets:

Das M2 ist ein Rückstoßlader und beim RN50 wird mit Kappe über das Gewinde "verriegelt".

Der Lauf wird trotzdem nur durch das Gewinde im System gehalten.

Link to comment
Share on other sites

Posted (edited)

Jo und die Kappe wiegt vielleicht 120 - 200g +- und ist nur über das Gewinde mit der Kanone verbunden. Das einzige was deren Beschleunigung in Richtung Kopf des Bedieners bremst sind die beiden Alu-Sicherheitsnasen vom Lower, welche leider nicht die dabei auftretenden Kräfte aufnehmen können. Wie sieht das beim M2 aus?

Edited by Andrè1
  • Important 1
Link to comment
Share on other sites

  • 2 weeks later...

Sehr Schön. Endlich mal Bilder der Hülse und des Lagers. Die Verfärbungen mit Messing"abrieb" kennt man ja von andern Waffen, die geplatzt sind.

Links mehr Messing, da is die Hülse gekommen, dann konnte der Druck in die gesamte Kappe vordringen, bekam ordentlich Wirkfläche und es war rum.

Kappe geht Stiften, wird zum Glück abgelenkt. Straight back und der Typ hätte keinen Kopf mehr gehabt.

 

 

  • Like 2
  • Important 1
Link to comment
Share on other sites

  • 3 weeks later...
  • 2 weeks later...

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Use
Privacy Policy
Guidelines
We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.