Jump to content
Strawberry Orange Banana Lime Leaf Slate Sky Blueberry Grape Watermelon Chocolate Marble
Strawberry Orange Banana Lime Leaf Slate Sky Blueberry Grape Watermelon Chocolate Marble
MarcusGoebel

Waffen abändern, danach nicht mehr in der Disziplin des Verbandes einsetzbar

Recommended Posts

Hallo, ich habe einen .357 Revolver, der müsste den Lauf gekürzt bekommen, weil er eine Aufbauchung hat. Der ist seinerzeit vom DSB genehmigt worden, die schreiben eine maximale Lauflänge von 4 Zoll vor. Nach der Kürzung wird er nur noch 3 und ein bisschen haben. Meine Rechtsauffassung ist so, dass dann das Bedürfnis weg ist. Bin aber gleichzeitig Mitglied in der DSU, da ist ja 3 Zoll kein Problem.

Bekommt man dann vom Verband (DSB) einen neue genehmigt oder fühlen die sich vera......?

Bis bald

Marcus

Bei uns im Kreis sind einige, die haben sich das Bedürfnis vom DSB auststellen lassen und haben dann eine Commmbääät Schusswaffe gekauft. Das war aber alles vor 20 Jahren......

Share this post


Link to post
Share on other sites
Posted (edited)

Willst Du die Kanone nach der Laufverkürzung dann "nur" noch haben oder auch - sportlich - benutzen?

Edited by webnotar

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wieso lässt Du den lauf nicht einfach tauschen? Je na Gerät sollte das doch preiswert machbar sein. Was für einen Revolver hast Du denn?

Und was ist eine Commmbääät Schusswaffe?

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 7 Minuten schrieb DX85:

... was ist eine Commmbääät Schusswaffe?

Alles, was täcktickuuhl aussieht.

 

  • Like 1
  • Important 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 5 Minuten schrieb webnotar:

"nur" noch haben oder auch - sportlich - benutzen?

die Scheibe sollte er schon noch treffen, mit kanpp 4 Zoll sehe ich auch nicht das Problem.

 

vor 6 Minuten schrieb DX85:

Wieso lässt Du den lauf nicht einfach tauschen? Je na Gerät sollte das doch preiswert machbar sein. Was für einen Revolver hast Du denn?

Und was ist eine Commmbääät Schusswaffe?

Gibt leider keine Austauschläufe. S&W Mod.28 der mit den N Rahmen, darum auch schwierig mit Austauschläufen.

Mit Combat Schusswaffe habe ich Waffen gemeint  die man Jacke zu stecken, oder schnell aus dem Holster zu ziehen kann. Aber nicht nach einer genehmigten Sportordnung zu schießen.

Bis bald

Marcus

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Um mal was zum Thema beizutragen:

Das Bedürfnis hast du nachgewiesen, um eine Waffe für eine bestimmte Disziplin zu erwerben, die dafür auch zugelassen ist.

Ganz hart gesagt hast du jetzt keine Waffe mehr, die deinem damaligen Erwerbsgrund entspricht. Du brauchst also wieder eine neue und damit ein neues Bedürfnis.

Das Bedürfnis zum Besitz wird davon ja nicht berührt.

Sonst müsstest du ja auch deine Waffen abgeben bzw für jede Waffe erneut ein Bedürfnis nachweisen, sobald du den Verband wechselst.

  • Like 2

Share this post


Link to post
Share on other sites

Das wäre z.B. ein Grund für eine weitere KW über das Grundkontingent hinaus. Ob sich irgendein Verbandsfürst verarscht fühlt oder nicht ist übrigens sein persönliches Problem und daher irrelevant. Ein schützenfreundlicher Verband würde sich freuen, dir ein neues Bedürfnis ausstellen zu dürfen und damit die Sportmöglichkeiten zu erweitern.

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Nico, ich denke ich brauche eine Bescheinigung vom Büxer, dass es eine notwendige Abänderung war. Ich möchte ja auch irgendwann wieder einen langen .357 vom DSB bekommen., oder weiß der Verband nach 15 Jahren nicht mehr was genehmigt wurde ?

Bis bald

Marcus

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 8 Minuten schrieb MarcusGoebel:

oder weiß der Verband nach 15 Jahren nicht mehr was genehmigt wurde ?

Der Verband schaut in deinen Bestand bevor er ein Bedürfnis anerkennt. Dabei kann er nur feststellen, ob du eine Waffe aus deinem Bestand für die gewünschte Disziplin nutzen kannst. Er entscheidet nicht, ob diese Waffe dafür sehr gut geeignet ist.

Also würdest du vielleicht keine 6 Zoll mehr befürwortet bekommen wenn du eine 3 Zoll dafür nutzen kannst.

 

So zumindest ist es im BDS und ich schätze auch in den anderen Verbänden. Die Problematik hatte ich schon öfters im Verein: die kurze Dienstpisole verhindert die geeignetere Match-Waffe.

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Du brauchst gar nichts machen oder beantragen. Falls Die Lauflänge in der WBK eingetragen ist, evtl. kurze Benachrichtigung an die Waffenbehörde ob die das umtragen wollen.

Die beim Erwerb der Waffe angegebene Disziplin galt nur für den Erwerb bzw um die Verbandbescheinigung zu erlangen.

Nun wurde die Waffe modifiziert, und passt nicht mehr in die ursprüngliche Disziplin... So What?

Wenn sie in eine andere Disziplin passt, in einem Verband in dem Du mitglied bist, bleibt der Besitz okay, Bedürfnis "Sportschiessen" besteht auch weiter, fertig....

Ich melde meine Glock ja auch nicht jedes mal um, wenn ich ein RedDot draufschraube und sie dann nicht mehr in die bei der Beantragung angegebene Dienstpistolen Disziplin passt...

 

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 43 Minuten schrieb MAHRS:

Der Verband schaut in deinen Bestand ...

Haben die Verbände Zugang zum NWR?

Share this post


Link to post
Share on other sites
Posted (edited)

Nö, in der Regel meldest du dein Bestand bei der Bedürfnis Beantragung

Edited by CZM52
  • Like 2

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 2 Minuten schrieb vorwerk:

Haben die Verbände Zugang zum NWR?

Nein, du belegst deinen Bestand beim Neuantrag eines Bedürfnisses mit deiner WBK. Und @MarcusGoebel bemerkte "... Ich möchte ja auch irgendwann wieder einen langen .357 ..." und dann könnte ihm das Bedürfnis verweigert werden, da er den Kurzen in der WBK hat.

Umgekehrt funktioniert es ... du hast den langen 357er in der WBK ... und beantragst einen kurzen 357er für die Disziplin, die du mit dem Langen nicht schießen darfst.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Naja ob sich eine Kürzung lohnt ? Da hätte ich gleich den Revolver in Zahlung gegeben oder einen neuen Lauf mir drauf machen lassen.

Solange du nicht mit dem Revolver beim DSB schießen gehst sondern beim DSU sollte es keine Probleme geben.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo, ich bin halt ein wenig skeptisch, man könnte ja auch die 6 möglichen Kurzwaffen so ändern, dass sie nichtmehr beim DSB passen und dann einfach 6 neue beantragen für den DSB, denn da gibt es keine maximale Anzahl. Die machen das über die beschränkte Anzahl von Disziplinen. 

Bis bald Marcus 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ähhmm

welche 6 möglichen Kurzwaffen ?

Share this post


Link to post
Share on other sites
Posted (edited)
vor einer Stunde schrieb ALBA:

Ähhmm

welche 6 möglichen Kurzwaffen ?

1. .22 lfb Pistole für die OSP

2. 22. lfb Pistole oder Revolver

3. 30-38 Pistole oder Revolver (kein Magnum) aber .38 Special, ob man .357 SIG, 38Super Auto oder 9x25 genehmigt bekommt weiß ich  nicht,   vor 15 Jahren ging es.

4. 9mm Para Pistole

5. .45 ACP Pistole

6. .357 Magnum Revolver

7. .44 Magnum Revolver

 

Wenn man die Waffen in der Richtigen Reihenfolge kauft, gibt es sogar 7 Stück

Ohne neue gelbe gab es noch:

 

Schwarzpulver Revolver

Freie Pistole .22 lfb

 

 

 

Bis bald

Marcus

Edited by MarcusGoebel

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 4 Stunden schrieb MarcusGoebel:

Hallo, ich bin halt ein wenig skeptisch, man könnte ja auch die 6 möglichen Kurzwaffen so ändern, dass sie nichtmehr beim DSB passen und dann einfach 6 neue beantragen für den DSB, denn da gibt es keine maximale Anzahl.

Im Prinzip schon, nur beantragst du dann mit der ersten "passenden" tatsächlich deine 7. Kurzwaffe und musst eben die Befürwortungsrichtlinien deines Verbandes für die 7. Kurzwaffe erfüllen.

 

Sonst hätten wir ja sowas wie das hier:

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Nico bis zur Kreismeisterschaft beim DSB zu schiessen, ist eigentlich nicht der Aufwand. Im Moment ist der vielgescholtene DSB, bei uns der RSB eigentlich sehr kulant. 

Bis bald Marcus 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 24 Minuten schrieb MarcusGoebel:

Im Moment ist der vielgescholtene DSB, bei uns der RSB eigentlich sehr kulant. 

Das ist richtig. In der letzten Zeit war es sicher von Vorteil, gerade für noch nicht so lang aktive Schützen, auch Mitglied im RSB zu sein. Die Schelte hat er aktuell - zumindest je nach Region - sicher nicht verdient.

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Eine einmal für eine Disziplin erworbene Waffe später für eine andere Disziplin zu optimieren (oder wie Deine, instandzusetzen), ist völlig problemlos, auch wenn sie dann für die ursprüngliche Disziplin nicht mehr geeignet ist, solange sie noch sportlich irgendwie für Dich geeignet ist zumindest (sonst: kein Bedürfnis mehr, auch für Besitz nicht, denn wir erinnern uns: Bedürfnis §8 WaffG = Waffe geeignet und erforderlich).

 

Für die ursprüngliche Disziplin ensteht dann ein neues Bedürfnis. Natürlich muß man die Voraussetzungen des Verbands für die neu zu beantragende Waffe erfüllen, je nach Verband und Anzahl und Art bereits vorhandener Waffen.

 

Ich habe das schon so gemacht, auch eine erworbene Waffe für die Disziplin eines anderen Verbandes optimiert. Bei weiterer Beantragung schreibe ich ggf. einfach ins Beiblatt oder in die Erläuterungen, wofür/über wen die Waffe erworben wurde, und für welche Disziplin sie nunmehr geeignet ist, damit der jeweilige Verbandssachbearbeiter die Waffe zutreffend in sein wie auch immer aussehendes Prüfschema einordnen kann.

 

Zum Sinn der Kürzung Deines Revolverlaufs mehr an anderer Stelle...

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wie einfach war das doch früher . Da würde einfach bei der zuständigen Waffenbehörde nachgefragt, und schon gab es eine Antwort dazu . 

Heute wird in Internetforen gefragt, und dann kommen 20 unterschiedliche Antworten dazu . 

Ich mache das heute noch so. Habe eine gute Beziehung zu meiner Behörde, und möchte diese auch nicht verspielen . 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Die Antwort vom Amt war früher (30 Jahre  zurück) auch genauso von Kompetenz und Ehrlichkeit geprägt wie heute. Und natürlich völlig unideologisch.

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Es soll sogar Menschen geben, die einen guten Draht zu ihrer Behörde haben , und denen zum Thema Waffen und Erwerb auch geholfen wird. 

Manchmal liegt das Problem nicht am Verhalten der Behörde, sondern auf der anderen Seite. 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich denke die Lage ist ungefähr so:

 

Die Voraussetzung für den Erwerb des Revolvers war die Glaubhaftmachung des Bedürfnisses (§§ 4, 8, 14 WaffG) gegenüber der Waffenbehörde.

Das Vorliegen des Bedürfnisses ist auch für den Besitz der Waffe durch einen Sportschützen eine notwendige Voraussetzung. (§14 Abs 1 WaffG).

 

Verantwortlich für die Anerkennung der Glaubhaftmachung (Bedürfnisbescheinigung) ist die Waffenbehörde.

Die Glaubhaftmachung erfolgt durch eine Bescheinigung des Schießsportverbandes (§14 Abs 2 WaffG).

Die den Erlaubnis-Anträgen beigelegten Bedürfnisbescheinigungen werden von der Waffenbehörde und dem jeweiligen Verband aufbewahrt.

 

Das Bedürfnis für den Erwerb und Besitz des Revolvers (in diesem Thread) ist vermutlich für über den DSB für die Disziplin 2.55 bescheinigt worden.

Wenn die Waffe so verändert wird, dass sie für diese Disziplin nicht mehr zugelassen ist, hat die Bedürfnissbescheinigung keinen Bestand mehr. Für den Besitz der Waffe kann danach kein Bedürfnis mehr glaubhaft gemacht werden.

Ein Wegfall des Bedürfnisses kann zum Widerruf der waffenrechtlichen Erlaubnis zum Besitz der Waffe führen (§45 Abs 1 WaffG). Ausnahmen sind möglich (§45 Abs 2 WaffG).

 

Neuerwerb

Für die bereits vorhandene Waffe ist also eine neue Bedürfnisbescheinigung erforderlich.

Weil durch die geplante Änderung der Waffe das Bedürfnis für den Besitz entfallen wird, ist meiner Meinung nach ist das einzige rechtssichere und funktionierende Vorgehen dieses:

  1. Veräußerung der vorhandenen Waffe an einen Büchsenmacher mit dem Auftrag die Waffe abzuändern.
  2. Beantragung einer Bedürfnisbescheiningung für die neue Disziplin, die ausgeübt werden soll bei dem entsprechenden Schießsportverband.
  3. Erwerb der geänderten Waffe von dem Büchsenmacher.

Disziplinänderung

Leichter geht es oft, wenn das Bedürfnis innerhalb eines Verbandes geändert werden soll.

In dem Fall erfolgt die Ausstellung einer neuen Bedürfnisbescheinigung (Diszipinänderung) durch den Verband für die zu ändernde Waffe.

Alle Voraussetzungen werden dabei wie üblich geprüft.

Es kann aber sein, dass nicht jeder Verband das so handhabt.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Use
Privacy Policy
Guidelines
We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.