Jump to content
Strawberry Orange Banana Lime Leaf Slate Sky Blueberry Grape Watermelon Chocolate Marble
Strawberry Orange Banana Lime Leaf Slate Sky Blueberry Grape Watermelon Chocolate Marble
sagrofa

Kurzsichtigkeit - wie Korn fokussieren - mit oder ohne Brille?

Recommended Posts

ich bin auf beiden Seiten kurzsichtig inkl. Hornhautverkrümmung und trage eine Brille.

 

Wenn ich (mit beiden Augen geöffnet) versuche das Korn scharfzustellen, dann überlappt sich die Kimme enorm und ich kann nur sehr schwer genau zielen.  Nehme ich hingegen die Brille komplett ab oder entferne das Glas von meinem dominanten Auge, dann überlappt sich das Bild des nicht-dominanten Auges nicht mehr so stark und ich kann die Kimme schnell und exakt finden. 

 

Daher nun einige Fragen, die ich gerne gleichgesinnten Stellen würde, die ebenfalls nur normal kurzsichtig sind bzw. auch an jene, die normal sehen können. 

 

 - ist das völlig normal und ich muss nur das nicht-dominante Auge "wegetrainieren"? 

 - Ist meine Sehstärke falsch eingestellt?

 - Brauche ich eventuell eine Lesebrille?

 - Macht es Sinn auf dem dominanten Auge das Brillenglas zu entfernen? 

 

So sehe ich, wenn ich die Brille abnehme (rechts das dominate Sichtfeld, links das nicht-dominante): 

image.png.a9312c98e21f68f868e2f56a2b9790b9.png

 

 

Und so, wenn ich die Brille aufhabe (wieder rechts das dominate Sichtfeld, links das nicht-dominante):

 

image.png.6b7bcce827e258fc099def18cce4f6f8.png

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

 

Komme aus Berlin. Würde es gerne irgendwie ohne Hilfsmittel hinbekommen. Kann dann irgendwann ja nochmal Feintuning machen.

 

Es würde auch enorm helfen, wenn jemand mir sagen könnte, wie denn das normale Sichtfeld sein müsste, wenn man optimale Sehkraft hat. Also ob Skizze 1 oder Skizze 2. 

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 7 Minuten schrieb sagrofa:

irgendwie ohne Hilfsmittel hinbekommen

Da ja mittlerweile in allen Verbänden eine Schutzbrille Pflicht ist, warum keine richtige, auf Dich angepasste.

 

Aus meiner Sicht ist Bild 1 optimal und perfekt für Kimme/Korn. Falls Du mal einen Rotpunkt ausprobieren möchtest muss über die Brille der Astigmatismus rausgedreht werden.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Posted (edited)
vor 33 Minuten schrieb sagrofa:

 - Brauche ich eventuell eine Lesebrille?

 - Macht es Sinn auf dem dominanten Auge das Brillenglas zu entfernen?

 

Servus.

Beklebe eines der beiden Gläser mit mattem transarentem Klebeband und schaue einmal durch. Vielleicht hilft das schon einmal, fürs Erste.

 

Wenn Du ohne Brille in den Mond schaust, wie viele Sicheln siehst Du dann?
Ich sehe ohne Brille drei Sicheln... untereinander 😡
Mit Brille passt es.

Hängt angeblich mit dem Zylinder zusammen.. oder so irgendwie 😞

 



 

Edited by gipflzipfla

Share this post


Link to post
Share on other sites

ich sehe nur einen Mond.

 

Ich hab nochmal drüber nachgedacht und habe eine Theorie: Ich kann ca. 1 Meter weit scharf gucken, danach lässt es nach. Wenn ich also ohne Brille ins "unendliche" fokussiere, dann habe ich sofort die Kimme scharf und kann quasi mit scharfer Kimme "point-shooten". Eventuell ist es das. hmm, bei Wettbewerben einfach ins schwache Auge ne Kontaktlinse und dann loslegen? 😉 

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 7 Minuten schrieb sagrofa:

ich sehe nur einen Mond.

Dass ist schon einmal gut 👍

vor 7 Minuten schrieb sagrofa:

 

..... einfach ins schwache Auge ne Kontaktlinse und dann loslegen? 😉 

Kannst Du es, generell, mit Kontaktlinsen ?

Wenn Du mit Deiner Brille klar kommst und die sowieso vorgeschrieben ist (?).. Versuche es einmal mit dem Klebestreifen

Share this post


Link to post
Share on other sites
Posted (edited)
vor 54 Minuten schrieb sagrofa:

Also ob Skizze 1 oder Skizze 2. 

Weder noch. Die Bilder werden vom Hirn (nicht von den Augen!) so fusioniert, dass es alles nur einmal gibt, so wie es beim Blick auf die Straße immer nur noch einen Tacho gibt, obwohl die Bilder der beiden Augen geometrisch nicht übereinstimmen.

 

Das Doofe dabei: Die entsprechenden Strukturen im Gehirn bilden sich in den ersten Lebensjahren aus, und wenn entsprechende Probleme da nicht diagnostiziert wurden, dann kann man das später nur noch sehr eingeschränkt nachholen.

 

Ich habe ein ähnliches Problem: Als ich Kind war, hat bei mir niemand ein (im normalen Gespräch etc. nicht sichtbares) Schielen diagnostiziert, obwohl ich mich eindeutig an die Tests mit den den Brillen mit Polfiltern erinnere, also jemand offenbar den Test gemacht und abgerechnet hat. Sportlehrer haben sich über meine Unfähigkeit, einen Ball zu fangen, lustig gemacht, ohne dass einer der Typen sich einmal gefragt hätte, woran das liegen könnte. Als Erwachsener habe ich mit dem Führerschein dann erfahren, warum, aber damals wurde mir geraten, dass eine Behandlung sich nicht lohne -- Autofahren durfte ich trotzdem, ohne Prismenbrille oder so. Vor ein paar Jahren dann habe ich den Umstand genutzt, dass bei mir in der Nähe an einer Universität eine Koryphäe auf dem Gebiet der Schieloperationen arbeitet und das korrigieren lassen. Körperlich ist das Resultat besser als bei den meisten ohne Probleme aufgewachsenen Leuten, aber das Fenster für die entsprechende Entwicklung im Gehirn ist mit drei Jahren oder so zu, was mir auch vorher gesagt wurde.

 

Ich habe beim Schießen mit Reflexvisieren angefangen, weil ich damit das Problem mit den verqueren Augen erstmal etwas ausklammern konnte (allerdings entgegen der eigentlichen Idee vor der Operation nicht das Bild beider Augen mit dem Punkt fusionieren konnte - seit der Operation klappt's sogar mit dem vorderen Deckel des Reflexvisiers geschlossen). Damit, dass ich das fleißig und unter dem Stress von Wettbewerben geübt habe, ging's über die Zeit auch mit dem offenen Visier immer einfacher. Es hilft vermutlich, wenn man sich nicht gleichzeitig über seine ungewöhnlich funktionierenden Augen und über die Bewältigung eines Parcours Gedanken machen muss.

 

Eine gute korrigierte Schießbrille ist wertvoll. Ich habe eine Oakley M-Frame mit integrierten (also auf die Scheibe selber fast unsichtbar aufgeklebten, nicht von einer separaten Halterung dahinter gehaltenen, Korrekturgläsern). Die ist vorwiegend für die dynamischen Disziplinen gedacht, wo schon man ganz ordentlich Splitter von Stahlzielen zurückkommen können und dergleichen. Das Sichtfeld ist hervorragend.

Edited by Proud NRA Member
  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Räumliches sehen heist, ein Auge (i.R. das Dominante) fokussiert einen Punkt, das andere gibt einen Winkel dazu und unser Hirn setzt daraus ein Dreidimensionales Bild zusammen.

 

Wenn du ohne Opt Hilfen deine Visierung (Korn) fokussieren Kanst, so sei froh!

Decke das Nichtzielende Auge Transparent ab damit der Lichteinfall in beide Augen gleich bleibt.

Ansonsten kann es schnell zu Ermüdungsbedingten Trugbildern kommen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Posted (edited)
vor 1 Stunde schrieb Heimschrauber:

Wenn du ohne Opt Hilfen deine Visierung (Korn) fokussieren Kanst, so sei froh!

Ich persönlich predige auch das Schießen mit einem offenen und einem transparent abgedeckten Auge - a) bei mechanischen Visierungen und b) bei optischen Visierungen mit Vergrößerungen. Beim Rotpunkt und ZFR auf 1x kann man IMHO drauf verzichten, aber ich kenne auch - junge! - Schützen, die trotzdem lieber ALLES mit Abdeckung schießen.

 

Nun findet man in der Literatur immer wieder Meinungen, dass man IMMER mit beiden Augen offen schießen soll, a) wegen des räumlichen Eindruckes und b) weil das eben im kampfmäßigen Schießen so gemacht würde (haben wir schon immer so gemacht, haben wir noch nie anders gemacht ... und wer´s nicht kann, soll´s eben üben).

 

Wie sehen das die Sport-Praktiker (Scheiben schießen nicht zurück!) und wie sehen das die Gebrauchswaffen-Praktiker (Personenschutz bzw. Jäger)?

Edited by Sal-Peter

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 3 Stunden schrieb Sal-Peter:

Wie sehen das die Sport-Praktiker (Scheiben schießen nicht zurück!)

Wenn es sich um eine Disziplin handelt, bei der die Zeit die Wertung ist, und man dann noch entweder sich schnell bewegen oder doch (bei Steel Challenge z.B.) Ziele in einem weiten Winkel abdecken muss, wird man - wenn's irgendwie geht - mit beiden Augen besser dran sein.

Share this post


Link to post
Share on other sites

ich bin auch kurzsichtig und hatte ein ähnliches Problem zu Anfang meiner "schiesssportliche Karriere". Habe viel versucht, gemacht u. getan. Letztendlich habe ich mir eine Schiessbrille mit Irisblende angeschaftt und bei einem Optiker, der sich mit Schiesssport auskennt, Gläser einsetzen lassen. Alles gut!

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 9 Stunden schrieb Proud NRA Member:

Ich habe eine Oakley M-Frame mit integrierten (also auf die Scheibe selber fast unsichtbar aufgeklebten, nicht von einer separaten Halterung dahinter gehaltenen, Korrekturgläsern)

Wo bekommt man denn diese aufklepbaren Korrektturgläser her?

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 9 Minuten schrieb Shadow:

Wo bekommt man denn diese aufklepbaren Korrektturgläser her?

Einzeln gar nicht. Das wird in der Fabrik gemacht. Meine sind von sportrx.com 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Such dir ein anderes Hobby. 
 

Schöne Grüße 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Use
Privacy Policy
Guidelines
We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.