Jump to content
Strawberry Orange Banana Lime Leaf Slate Sky Blueberry Grape Watermelon Chocolate Marble
Strawberry Orange Banana Lime Leaf Slate Sky Blueberry Grape Watermelon Chocolate Marble
Sign in to follow this  
Sachbearbeiter

Aufruf an die Vernunft

Recommended Posts

vor 1 Minute schrieb chapmen:

Mal ne Frage....wofür gibts die Rubrik "Politik"?

Die Rubrik "Waffenrecht" wird durch Politikdiskussionen entwertet und zugemüllt, mehr nicht.

Welche Politdiskussionen sollen das denn sein?

 

Ich habe es bereits weiter oben erwähnt: Die Frage, wie unser zukünftiges Waffenrecht aussehen wird, ist eine rein politische Frage. Wir haben eine Gewaltenteilung und die Politik (= die Legislative) entscheidet über den Inhalt der Gesetze (jedenfalls steht es so im Sozialkundebuch, dass die Regierung als Exekutive viel zu viel bestimmt weiß ich auch). Die Frage, wie wir uns im jetzigen Gesetzgebungsverfahren positionieren, ist politisch zu diskutieren. Da führt mMn kein Weg dran vorbei.

 

Oder anders gefragt: Wie willst du denn das jetzige Gesetzgebungsverfahren hier in einer völlig unpolitischen Art und Weise behandelt wissen? Schiebst du die Diskussion nach Politik würden viele Fragen: "Wozu gibt es denn Waffenrecht?"

 

Die Forumsstruktur hier ist hirarchisch geordnet, aber die Themenwelt da draußen ist es nun mal nicht. Da wird es immer zu möglichen Mehrfachzuordnungen kommen.

 

Und wenn jemand mal in einigen Jahren Beiträge raussuchen will, die über die jetzige Waffnrechtsänderung gehen, dann wird er die tendenziell eher in der Rubrik Waffenrecht suchen, als in Politik. Von daher finde ich die Zuordnung hier alles andere als verkehrt.

 

Wenn du politische Threads hier in Waffenrecht nicht lesen willst, ja dann lies die doch einfach nicht. Da hindert dich doch keiner dran. Es gibt doch genügend unpolitische Threads zu vielen Themen hier. Systemimanent können das natürlich keine Threads über die jetzige Gesetzesänderung sein.

  • Like 5
  • Important 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor einer Stunde schrieb chapmen:

Die Rubrik "Waffenrecht" wird durch Politikdiskussionen entwertet und zugemüllt, mehr nicht.

 

Wenn es zu sehr ausufert und nur ins prinzipiell-parteipolitische geht, ja....

 

Ansonsten, wie bereits erläutert:

Natürlich ist die Vorbereitung, das Zustandekommen neuer waffenrechtlicher Normen/Gesetze stets auch "politisch"! Das geht gar nicht anders.

 

 

Edited by karlyman

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 2 Stunden schrieb MP%:

Ich bin weder das eine noch das Andere, glaube an meine Familie und an das was ich in der Geldbörse habe, aber eines weiß ich zu 100 Prozent

ich will keine rechte Regierung, das was wir vor 70-80 Jahren hatten reicht doch wohl, oder ?

+1 👍

 

vor 2 Stunden schrieb MP%:

... , Politik und Glauben das gibt immer wieder Ärger

+1👍

vor 2 Stunden schrieb MP%:

Das war mal ein prima Forum

+1👍

vor 2 Stunden schrieb MP%:

BITTE LÖSCHT MEINEN ACCOUNT, möglichst noch heute

 

danke

 

Frank

 

Hallo Frank,

 

bedauerlicherweise wirfst Du für mein Empfinden die Flinte zu früh ins Korn, gerade jetzt in diesen Zeiten ist es wichtig umso wachsamer zu sein was Information und was Desinformation ist.

 

MfG

SC

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 3 Stunden schrieb MP%:

Das war mal ein prima Forum

Es bietet nach wie vor Fachwissen.

 

Man sollte gerade jetzt die Gesamtumstände berücksichtigen. Die Schützen sind sehr angespannt. Auch verständlich, da kann es in Diskussionen auch mal hitzig hergehen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor einer Stunde schrieb SC:

 

Hallo Frank,

 

bedauerlicherweise wirfst Du für mein Empfinden die Flinte zu früh ins Korn, gerade jetzt in diesen Zeiten ist es wichtig umso wachsamer zu sein was Information und was Desinformation ist.

 

MfG

SC

Kann ich nur unterstützen, aber mit dem Vermerk das es in der Natur der Sache liegt das man über Information und Desinformation verschiedener Meinung sein wird und dies bitte mit Sach Argumenten diskutieren kann. Beschimpfungen und das andichten von dem Befürworten von Kriminellen und Menschenverachtenden Handlungen gehört nicht dazu.

  • Like 3

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 8 Stunden schrieb Iggy:

 

Alle Juden, die ich kenne, wählen AfD.

Und alle Juden, die ich kenne, würde jemand, der nicht weiß, daß sie Juden sind, ohne große Überlegung als Neonazis bezeichnen. :021:

 

Klingt lustig, ist jedoch ernst gemeint.

 

 

Grüße

 

Iggy

 

 

Iggy

Das war Ironisch gemeint.

Allerdings ist mir das in einigen Gesprächen so passiert.

Edited by Redfox333

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 7 Stunden schrieb MP%:

BITTE LÖSCHT MEINEN ACCOUNT, möglichst noch heute

 

danke

 

Frank

Hallo

 

dann erfüllt ihm doch den Wunsch! Theatralik muss belohnt werden.

Natürlich hätte er auch ganz still und leise abtreten können. Einfach ausloggen und nie mehr einloggen.

 

Steven

  • Like 4

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 8 Stunden schrieb MP%:

ich will keine rechte Regierung, das was wir vor 70-80 Jahren hatten reicht doch wohl, oder ?

Damals hatten wir eine linke Regierung und danach eine geteilte linke Regierung und seit 90 wieder eine linke Regierung.

Und bis 1918 hatten wir eine rechte Regierung.

Wie kann man nur so unwissend sein.

 

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Bevor ich hier den Post geschrieben habe, hab ich vorsichtshalber mal den Test auf der Seite "The Political Compass" gemacht.  Net das ich nen Rechter bin und es die ganze Zeit garnet gemerkt habe, ABER nochmal Glück gehabt, minimale Tendenz nach Links(jesses) und großer Auschlag in Richtung Liberal. Hab lange überlegt ob ich hier überhaupt was schreibe, ich finds größtenteils amüsant, aber ein zwei Dinge muß ich loswerden. Ich betrachte das ganze als Außenstehender, da ich mich zwar schon für die Politik im Lande interessiere, mich aber keiner Partei wirklich verbunden fühle, was aber nicht bedeutet das ich nicht wählen gehe. Ich denke, daß die Wahlen nicht viel verändern können/werden und nicht eine Partei wirklich Politik  für die Bevölkerung macht oder machen wird. Eventuell auf kommunaler Ebene, aber nicht dort wo wirklcih wichtige Entscheidungen getroffen werden. Doch das is nen anderes Thema. Was ich aber in den letzten 3-5 Jahren beobachte ist, daß fast alles was früher in Ordnung war bzw gesagt werden durfte heut plötzlich "Rechts" ist. Da gibt es Parteien die vor 10-15 Jahren fast wortwörtlich das gleiche wie die AfD gesagt haben und heute die AfD dafür als Rechts betiteln oder sie sogar Nazis schimpfen. Wobei wir hier auch schon bei dem Begriff sind der mich am meisten stört, Nazis. Ich hab mal in der Schule gelern, daß das die Mitglieder der N**** waren, Betohnung liegt auf waren, mittlerweile sind ja fast alle ehemaligen Parteimitglieder verstorben oder waren zu ihrem Parteieintritt so jung, daß sie damals gar nicht wußten was sie da taten.  Klar gibt es gibt es irgendwelche Leute die diese Zeit verherrlichen, nur die AfD als Partei mit der N**** gleichzusetzen ist schon nen starkes Stück. Erinnert euch mal an das was ihr über diese Zeit gelernt habt, was dort schreckliches passiert ist und ihr vergleicht jetzt allen ernstes die AfD mit den Taten der Nazis? Ernsthaft? Da muß ich fast kotzen. Ich will gar nicht bestreiten das es in den Reihen der AfD Sympathisanten  sogar Neonazis gibt, nur sollte man sich eher die Frage stellen warum das so ist, aber doch nicht von denen auf die Partei schließen. Ich beurteile Menschen, oder in diesem Fall Parteien gerne an deren Taten und nicht auf hören sagen oder an dem was in der BILD steht. Und was noch viel wichtiger ist, man sollte nicht durch Fehltritte einzelner auf eine ganze Gruppe schließen. Sollten wir als LWB eigentlich am besten wissen. Hier verliert keiner seinen Job, weil er die Grünen, SPD oder die CDU/CSU wählt, oder dort Mitglied ist. Wie siehts denn mit den AfD Mitgliedern aus? Erzähl doch mal morgen auf der Arbeit, auch wenns nur zum Spaß ist, das ihr AfD Mitglied seid oder die nur wählt. Bin mal gespannt ob das auch so ausgeht, wie wenn ihr ne andere Partei nennt. Einfach mal ausprobieren und hier bitte berichten. Ich erinner mal an die Aktionen ala "Kein Bier für AfD'ler" oder wo zum boykott aufgerufen wird bei Leuten nicht zu kaufen, weil sie AfD'ler sind oder Gaststättenbesitzern die Existenz ruiniert wurde, nur weil sie Räumlichkeiten zur Verfügung gestellt hatten ohne selbst AfD Mitglied oder gar Sympathisant zu sein. Bei solchen Aktionen wo man AfD Mitliedern Zugang verwehrt rechtfertigt man sich gerne mit den worten "Durchsetzung des Hausrechts", ist ja auch ok, aber wenn sowas umgekehrt ist sind es die bösen "Nazis", wie können die nur?! Solange man das Recht auf seiner Seite wähnt, sind mittlerweile fast alle Mittel erlaubt. Die am lautesten nach toleranz rufen sind doch die intolerantesten die es gibt. Kommt zumindest mir so vor. In der Gesellschaft sind die Nazi schreier ja schon in der überzahl, da ist man es gewohnt, daß nach so nem Ausruf alle hinter einem stehen. Ist man aber in der Unterzahl oder man bekommt Gegenwind, dann wird gedroht. Wenn nicht so, ja dann verlassen wir das Forum. Da sag ich nur Reisende soll man net aufhalten, tschüssel. So empfinde ich die ganze AfD ist gleich Nazi Geschichte. Man muß die AfD nicht mögen, aber sicherlich ist es nicht die N**** Nachfolgepartei. Man spielt die Bevölkerung schön gegeneinander aus und bescheißen werden se uns am Ende eh alle, egal wie se sich nennen ;)

 

Edited by Slaytanic
  • Like 7
  • Important 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Niemand vergleicht die AfD mit der NSDAP auf der Höhe ihrer Blütezeit, sondern man vergleicht die Anfänge, und die sind nun mal tatsächlich sehr ähnlich.

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Die Anfänge mögen sich ähneln aber derzeit agieren andere teilweise so wie die NSDAP. Boykottaufrufe usw.

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wie Slaytanic wollte auch ich eigentlich nicht meinen Senf dazugeben. Aber ich denke, dass ich vll doch was schreiben sollte. Versuche mich auch kurz zu fassen.

 

Zum ersten Post, auf der einen Seite richtig: der Ton ist hier schon manchmal "komisch"...manches könnte dem Gegenüber netter nahegelegt werden.

Grundsatz für mich im Forum: Es wird diskutiert und jeder hat sein Wissen, seine Ideen oder halt auch seine Meinungen.

Wenn ich etwas schreibe und es ist inhaltlich falsch, dann möchte ich dass mein Post verbessert wird (Ohne direkt angefahren zu werden) und wenn ich wirklich falsch lag dann bemühe ich mich auch das einzugestehen.

 

Wenn ich mich mit einem Thema auseinandersetzte dann habe ich zu dem Zeitpunkt Infos zum Thema zusammengesucht. 

Ändert sich etwas an dem Thema könnte es vorkommen, dass ich das nicht mitbekomme.

Nun zur AfD...ich könnte mir nun die Mühe machen nochmal deren Wahlprogramm durchzulesen...evtl nochmal am Wochenende. Meine Bitte ist nun, dass jemand aufzählt, was in deren Wahlprogramm alles auf "rechts" hinweist. Bin gespannt. 

Und an alle, die hier (im WAFFENforum) rot grün wählen: nicht wundern wenn das Forum in fünf Jahren keine Berechtigung mehr hat weil es keine legalen Waffen mehr gibt.

 

Die Sache die MP% geschrieben hat von wegen "Politik und GLAUBEN das gibt immer wieder Ärger" einfach mal schauen unter welchem Glauben bzw welcher Religion in den letzten 10 Jahren Unschuldige  in Europa ihr Leben gelassen haben. 

 

Wenn alle Anti AfDler so blind sind wo die Reise hingeht, dann Frage ich mich ob Schießen überhaupt das richtige Hobby ist...für Blinde?

 

Ach noch kurz bevor ich auch als Obernazi abgestempelt werde, meine Ex war Polin und meine jetzige hat die englische Staatsbürgerschaft.

  • Like 1
  • Important 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 1 Stunde schrieb JPLafitte:

Die Anfänge mögen sich ähneln aber derzeit agieren andere teilweise so wie die NSDAP. Boykottaufrufe usw.

Aha. Wenn du den Unterschied zwischen den jetzigen und den damaligen Boykottaufrufen nicht erkennst, dann tust du mir echt Leid.

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 4 Minuten schrieb adsc:

Aha. Wenn du den Unterschied zwischen den jetzigen und den damaligen Boykottaufrufen nicht erkennst, dann tust du mir echt Leid.

Hallo adsc

 

mit ist tatsächlich schon passiert, dass jemand mit etwas nicht verkauft hat, mit der Aussage: "an AfDler verkaufe ich nichts!"

 

Steven

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 12 Stunden schrieb Iggy:

Wie - bzw. als was -  würde man heutzutage FJS bezeichnen?

Er wäre in guter Gesellschaft von Ernst Reuter, Herrn Brandt (zu seinen Berliner Zeiten) und Helmut Schmidt? 

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 1 Minute schrieb steven:

mit ist tatsächlich schon passiert, dass jemand mit etwas nicht verkauft hat, mit der Aussage: "an AfDler verkaufe ich nichts!"

Und da fällt dir immer noch kein Unterschied auf zu den damaligen Boykotten?

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 12 Minuten schrieb adsc:

Und da fällt dir immer noch kein Unterschied auf zu den damaligen Boykotten?

 

Damals kamen sie von Sozialisten, heute kommen sie ... auch von Sozialisten.

 

 

  • Like 1
  • Important 4

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 14 Minuten schrieb adsc:

Und da fällt dir immer noch kein Unterschied auf zu den damaligen Boykotten?

Hallo adsc

 

nein. Vielleicht das ich noch nicht blutig geschlagen wurde. Kommt noch.

 

Steven

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 1 Minute schrieb steven:

nein. Vielleicht das ich noch nicht blutig geschlagen wurde. Kommt noch.

Gut, dann gebe ich dir einen Tipp. Das Judentum ist keine politische Partei.

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 9 Minuten schrieb adsc:

Gut, dann gebe ich dir einen Tipp. Das Judentum ist keine politische Partei.

 

Klar, DAS ist natürlich der Freibrief.

:gaga:

 

 

  • Like 2

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 8 Minuten schrieb Iggy:

Klar, DAS ist natürlich der Freibrief.

Es braucht keinen Freibrief, weil der Aufruf zum Boykott generell nicht verboten ist. Der Aufruf zum Boykott einer bestimmten Religion angehörenden Personen andererseits verstösst gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz.

 

Ein bisschen peinlich, dass ich als Schweizer euch eure Gesetze erklären muss.

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 27 Minuten schrieb adsc:

Es braucht keinen Freibrief, weil der Aufruf zum Boykott generell nicht verboten ist. Der Aufruf zum Boykott einer bestimmten Religion angehörenden Personen andererseits verstösst gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz.

 

Ein bisschen peinlich, dass ich als Schweizer euch eure Gesetze erklären muss.

 

Durch das von Dir genannte Gleichbehandlungsgesetz sind genauso Weltanschauungen geschützt, worunter auch politische Einstellungen subsummiert werden können.

Unbeschadetdessen könntest Du mal ggf. Art 3 (3) des deutschen Grundgesetzes zu Rate ziehen wo explizit zu lesen ist Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden.

Rote Markierung durch mich.

 

Ein bisschen peinlich, dass ich als Deutscher einem Schweizer erklären muß, daß Halbwissen schlimmer ist als Nichtwissen.

 

 

Unabhängig davon gibt es aus moralischer Sicht keinerlei Unterschied, ob man einen Menschen aus religiösen Gründen oder aufgrund politischer Ansichten diskriminiert.

 

Noch peinlicher, dass ich als Deutscher einem Schweizer Moral und Anstand erklären muß. :hi:

 

 

 

Edited by Iggy
Ergänzung
  • Like 10
  • Important 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 11 Stunden schrieb knight:

Ich habe es bereits weiter oben erwähnt: Die Frage, wie unser zukünftiges Waffenrecht aussehen wird, ist eine rein politische Frage.

[...]

Es gibt doch genügend unpolitische Threads zu vielen Themen hier. Systemimanent können das natürlich keine Threads über die jetzige Gesetzesänderung sein.

Das ist nicht korrekt. Es gibt Waffengesetze und es gibt den (politischen) Prozess der Gesetzgebung. Warum sollte man über ersteres nicht rein sachlich und neutral diskutieren können? Wenn sich beispielsweise jemand dafür interessiert, wie wohl die Auslegung der 18-er-Regel gemeint sein dürfte, muss das nicht zwangsläufig in eine Hasstirade ausarten. Man könnte ganz simpel die verschiedenen Lesarten aufzählen und ergänzen, wer sich gerade für welche Option stark macht und (sofern bekannt), welche Option derzeit die wahrscheinlichste ist. Wenn man sich über die Gesetzgebungsprozess unterhalten will, auf diesen einwirken oder einfach nur seine angestaute Wut ablassen will, kann man das im Politikforum tun. Wo wäre das Problem?

 

Anders herum - um es noch deutlicher zu machen - nehmen wir mal an, das neue Gesetz gilt jetzt. Die 18-er-Regel ist (wie auch immer) nachgeschärft. Wenn dann in drei Jahren ein Neuschütze kommt und nachfragt, weil er sicher gehen will, was genau er zu beachten hat, sollte das Forum der Ort sein, wo eine fundierte, sachliche Antwort erwartet wird und nicht zwanzig Seiten, in denen erstmal darüber schwadroniert wird, wie bekloppt denn alle Politiker (mit Ausnahme einer Partei) sind. Warum sollte diese Diskussion also nicht schon vorher möglich sein?

Edited by Sgt.Tackleberry
  • Important 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich habe gedacht, das Grundgesetz regle das Verhältnis zwischen Staat und Bürgern, aber ich habe mich noch etwas tiefer eingelesen, und es scheint in den meisten Fällen auch auf das Verhältnis zwischen Bürgern ableitbar zu sein und darum in diesem Fall auch Anwendung zu finden. Ich habe mich also geirrt, und bereue jetzt meine vorherige Arroganz.

 

 

  • Like 5

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wo ich gerade so schön am klugscheißen bin ... :D

vor 42 Minuten schrieb Iggy:

Durch das von Dir genannte Gleichbehandlungsgesetz sind genauso Weltanschauungen geschützt, worunter auch politische Einstellungen subsummiert werden können.

Die "politische Einstellung", insbesondere die Präferenz einer Partei (oder meinetwegen auch die Parteizugehörigkeit) fallen nach mir bekannter Rechtsauffassug nicht unter den Begriff der Weltanschauung und sind damit auch nicht geschützt. Der Hintergrund ist, dass Weltanschauung wesentlich mehr ist als politische Einstellungen und die gesamte Identität einer Person ausmachen. Die "politische Einstellung" ist weit weniger identitär.

vor 43 Minuten schrieb Iggy:

Unbeschadetdessen könntest Du mal ggf. Art 3 (3) des deutschen Grundgesetzes zu Rate ziehen [...]

Der betrifft wiederum nur den Staat, nicht Privatpersonen.

vor 43 Minuten schrieb Iggy:

Unabhängig davon gibt es aus moralischer Sicht keinerlei Unterschied, ob man einen Menschen aus religiösen Gründen oder aufgrund politischer Ansichten diskriminiert.

Da bin ich wiederum völlig bei Dir! :hi:

 

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Sign in to follow this  

×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Use
Privacy Policy
Guidelines
We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.