Jump to content
Strawberry Orange Banana Lime Leaf Slate Sky Blueberry Grape Watermelon Chocolate Marble
Strawberry Orange Banana Lime Leaf Slate Sky Blueberry Grape Watermelon Chocolate Marble
Sign in to follow this  
BleiHai

Frage zu selbst hergestellter Munition (Sharps, Zündnadelgewehr, usw.)

Recommended Posts

Hallo ihr Lieben!

 

Ich bin vor kurzem einem Verein beigetreten und schieße im Moment fleißig meinen Vorderlader um in 6 Monaten dann den Pulverschein zu machen.

 

Der Plan ist, dass ich mir, sobald ich den Schein in den Händen halte, einen Sharps Perkussions-Hinterlader besorge (welcher ja auch frei verkäuflich ist). Ich habe mir nun schon einige Threads durchgelesen, werde jedoch aus diesen nicht ganz schlau. Wollte deshalb gerne einige Fragen stellen.

 

Darf man, wenn man den Pulverschein hat, Papierpatronen für das Sharps selber herstellen, besitzen und transportieren, oder braucht man dafür auch den Wiederladerschein? Wie sieht es mit den Zündnadelgewehren aus? Die sind ja zwar frei ab 18 aber die Patronen haben ja das Zündhütchen schon integriert. Ist es erlaubt mit dem Pulver- und/oder Wiederladerschein diese selber herzustellen?

 

Gruß,

 

BleiHai

Share this post


Link to post
Share on other sites

"Hallo, ihr Lieben" … So ein Forum ist das hier nicht.  🤣😂

 

Im Ernst, die Frage ist ganz berechtigt.

 

Zunächst mal solltest Du auf keinen Fall einen billigen Sharps kaufen; mindestens Pedersoli aufwärts.

 

Und auch dann gibt es viele viele Probleme, die hier immer wieder beschrieben wurden.

 

Alles in allem kannst Du Papierpatronen nach der aktuellen Rechtslage mit dem normalen Schein nach §27 laden.

 

Sinnvoll wäre es aber schon, gleich den Wiederladelehrgang mitzubuchen; Du wirst doch damit anfangen.

 

 

  • Like 2
  • Important 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 2 Minuten schrieb EkelAlfred:

Sinnvoll wäre es aber schon, gleich den Wiederladelehrgang mitzubuchen; Du wirst doch damit anfangen.

Und davon profitieren und die Mehrkosten sind lachhaft.

 

Also - genaus so wie es unser Ekel (Alfred) vorschlägt. Gleich Wiederlader mitmachen.

 

Und es gibt hier auch nette Leute - nur schreiben die in der Regel nichts. 😉

  • Like 1
  • Important 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Danke für die schnellen Antworten!

 

Ach was. Ihr seid doch ganz nett 😁

 

Ja, den Wiederladelehrgang werde ich auch machen. Wurde mir auch so von den Vereinskollegen empfohlen.

 

Aus reiner Neugier: Wie sieht es denn mit Zündnadelgewehren und deren Patronen aus? Da ist das Zündhütchen ja integriert. Ist da Herstellung, Besitz und Transport mit dem Pulver- und Wiederladeschein auch problemlos möglich?

 

Werde dann vor dem Kauf eines Sharps hier nochmal um Rat fragen.

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 33 Minuten schrieb BleiHai:

Ist da Herstellung, Besitz und Transport mit dem Pulver- und Wiederladeschein auch problemlos möglich?

https://www.gesetze-im-internet.de/sprengg_1976/__27.html

 

Zitat

(1a) Eine Erlaubnis nach Absatz 1 zum Laden und Wiederladen von Patronenhülsen gilt auch als Erlaubnis zum Erwerb und Besitz der dabei hergestellten Munition nach § 10 Abs. 3 des Waffengesetzes in der jeweils geltenden Fassung.

 

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Vielleicht liest Du den Threadverlauf und die sich daraus ergebende Fragestellung noch einmal. Dann verstehst Du auch meine Antwort darauf.

  • Important 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 2 Stunden schrieb BJ68:

Ähm.....sofern Du das Zündhütchen käuflich erwerben kannst......das Teil aus Chemikalien selber zusammen mischen und herstellen ist von dem §§ nicht gedeckt.....und Du wärst fällig.

 

bj68

Dann muß man die Dinger eben im Laden kaufen, warum auch nicht.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wichtig zu wissen ist auch, dass Ladehülsen/Papierpatronen/etc für Perkussionshinterlader rechtlich keine Munition sind. Sie werden wie loses Pulver behandelt, daher gelten dafür auch die gleichen Aufbewahrungsvorschriften.

Je nach Behörde findet sich in der §27-Erlaubnis die Auflage, dass Treibladungspulver nur in der Originalverpackung des Herstellers aufbewahrt werden darf.

Wenn man diese Auflage hat heißt es im Klartext: Ladehülsen/Papierpatronen dürfen erst unmittelbar vor dem Schießstandbesuch gefüllt werden und übrig gebliebene Patronen dürfen nicht aufbewahrt werden. Sie müssen delaboriert und das Pulver entweder vernichtet oder wieder in der Originalverpackung gelagert werden.

Das gleiche gilt dann auch für abgewogene Ladungen für Vorderlader.

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Zündnadelpatronen: Ich kann nur raten, dazu das einzige am Markt befindliche Buch zu kaufen.

 

Es gab auch mal einen Artikel im DWJ. Damals muß Kohl noch Kanzler gewesen sein und auch das erst seit kurzem.

 

Man muss sehr begeistert sein, um sich der Tortur des Zündnadelpatronenbauens hinzugeben, denn es ist ja heute nichts mehr davon als Halbzeug käuflich.

 

Übrigens hab ich keine derartige Auflage, gebe mich diesem Hobby aber auch schon lange nicht mehr hin.

Edited by EkelAlfred

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 1 Stunde schrieb pulvernase:

Wichtig zu wissen ist auch, dass Ladehülsen/Papierpatronen/etc für Perkussionshinterlader rechtlich keine Munition sind. Sie werden wie loses Pulver behandelt, daher gelten dafür auch die gleichen Aufbewahrungsvorschriften.

 

Moin, könntest Du mir da bitte den passenden Gesetzestext nennen?!

 

Danke und Grüsse

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hier finden sich Anleitungen zum Selberbasteln für Dreysesystem und Chassepot Zündnadelgewehr.

https://www.schmids-zuendnadelseite.de/technik.html

Verwendet wird Grundschulbedarf und Perkussionszündhütchen, also nichts unerreichbares. Ein bischen was von Jean Pütz sollte man allerdings schon mitbringen.

Wie weit derartige Munition im DSB zugelassen ist weiß ich leider nicht.

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 4 Stunden schrieb Karsten Braun:

Moin, könntest Du mir da bitte den passenden Gesetzestext nennen?!

 

Danke und Grüsse

Die WaffVwV besagt:

" Adapter mit Ladungen für Kammerladungswaffen (z.B. Gallager und Sharps), die nach Anlage 2 Abschnitt 2 Unterabschnitt 2 Nummer 1.7 von der Erlaubnispflicht zum Erwerb und Besitz befreit sind, sowie vorgefertigte Böllerladungen sind keine Patronen oder pyrotechnische Munition. "

 

Natürlich kann man argumentieren, dass das nur die Behörde bindet und nicht den Schützen. Allerdings bindet das genau die Behörde, die eine entsprechende Einschränkung in die Erlaubnis schreibt. Man hat sich also daran zu halten oder muss sein Glück vor Gericht versuchen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Das blöde daran ist, dass es nach Wortlaut des Gesetzes Patronen wären. Erst die Vorschrift nimmt sie wieder aus. Übrigens in Gegensatz zu hülsenloser Munition, die laut Gesetz keine Patronen sind.

 

Sehr nervig, das.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Sign in to follow this  

×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Use
Privacy Policy
Guidelines
We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.