Jump to content
Strawberry Orange Banana Lime Leaf Slate Sky Blueberry Grape Watermelon Chocolate Marble
Strawberry Orange Banana Lime Leaf Slate Sky Blueberry Grape Watermelon Chocolate Marble
Sign in to follow this  
CiscoDisco

Offenlegung aller WBK für Bedürfnisbescheinigung im DSB

Recommended Posts

Hallo zusammen,

 

in den Antragsformularen zur Bescheinigung des Bedürfnisses wird verlangt eine Kopie aller sich im Besitz befindlichen Waffenbesitzkarten zu übersenden, also auch solche auf denen Waffen über Jagdschein oder rote WBK erworben worden sind.

Verwiesen wird auf § 8 i.V.m. §§ 14, 15 WaffG, leider bin ich dort nicht schlau geworden inwiefern der Sportschützenverband prüfen muss welche Waffenbesitzkarten mir die Behörde sonst noch ausgestellt hat.

 

Beste Grüße,

CiscoDisco

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wollen die alle sehen. Waffen auf rot oder JS zählen aber nicht zum Kontingent!!!

Share this post


Link to post
Share on other sites

Der Sportschützenverband prüft ob Du ein Bedürfnis für eine zusätzliche Waffe zur Ausübung der im Antrag angegebenen Disziplin hast. Das kann der Verband nur, wenn Du mitteilst welche Waffen Du bereits besitzt, da der Verband nur so feststellen kann ob eine weitere Waffe notwendig ist. Es geht, zumindest dem BDS nicht um die Anzahl der Waffen, sondern darum ob bereits geeignete Waffen für die Disziplin vorhanden sind.

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Woran erkennt der Verband denn das die zb. Glock 17 mit jagdlichem Bedürfnis erworben wurde? Bei einem 2.5 686 wäre es ja klarer (abgesehen BDMP)

vor 6 Minuten schrieb callahan44er:

Wollen die alle sehen. Waffen JS zählen aber nicht zum Kontingent!!!

Ist dann die Frage. Streng genommen wurde eine Kurzwaffe ja nicht auf JS erworben sondern per Voreintrag bedingt durch den JS.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Posted (edited)

Das verstehe ich auch wenn ich bereits Sportschütze wäre in einem anderen Verband und die wollten prüfen ob meine GK Kurzwaffe bereits ausreichend wäre für die beantragte Disziplin. Nur warum ist es so wichtig für den Verband zu wissen welche Fangschuss Kurzwaffe ich auf/über! Jagdschein erworben habe, wäre es denn möglich bei Geeignetheit dieser für die beantragte Disziplin mir das Bedürfnis für eine Kurzwaffe zu verweigern?

 

Edited by CiscoDisco

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wenn ich bereits eine Waffe im beantragten Kaliber habe, dann schreibe ich einen kurzen Kommentar unten auf die Kopie.

Z.B. "Waffe in Zeile 3 wurde auf Jagdschein erworben" oder "Waffe in Zeile 5 hat einen festen Kompensator und ist damit nicht im RSB zugelassen".

 

Bisher kam es zu keinen Rückfragen seitens des Verbandes und die Bedürfnisse wurden jeweils bescheinigt.

  • Like 1
  • Important 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 22 Minuten schrieb CiscoDisco:

leider bin ich dort nicht schlau geworden inwiefern der Sportschützenverband prüfen muss welche Waffenbesitzkarten mir die Behörde sonst noch ausgestellt hat.

WaffVwV, Nr. 14.2.1, vorletzter Absatz

http://www.verwaltungsvorschriften-im-internet.de/bsvwvbund_05032012_BMJKM5.htm

 

Zitat

Der Verband hat sich vor Erstellung der Bedürfnisbescheinigung zu vergewissern, über welchen Waffenbestand der Antragsteller bereits verfügt. Hierfür ist es erforderlich, dass der Sportschütze dem Verband schriftlich sämtliche erlaubnispflichtige Schusswaffen angibt, die sich in seinem Besitz befinden, und dies mit der Kopie der WBK belegt.

Ja, ist doof, ist aber so.

  • Like 1
  • Important 2

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 5 Minuten schrieb CiscoDisco:

... Fangschuss Kurzwaffe ich auf/über! Jagdschein erworben habe, wäre es denn möglich bei Geeignetheit dieser für die beantragte Disziplin mir das Bedürfnis für eine Kurzwaffe zu verweigern?

Ja, wäre möglich.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Normalerweise werden aber Waffen, die nicht über das sportliche Bedürfnis erworben wurden nicht berücksichtigt. Steht dazu vielleicht auch was in der Verwaltungsvorschrift? 

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
Posted (edited)

http://www.verwaltungsvorschriften-im-internet.de/bsvwvbund_05032012_BMJKM5.htm

Die Überprüfung der Voraussetzungen liegt zunächst in der Verantwortung der Schießsportverbände. Für die Frage, ob der Schießsportverband eine Bedürfnisbescheinigung nach § 14 Absatz 2 (innerhalb des Grundkontingents) ausstellen kann oder nach § 14 Absatz 3 (über das Grundkontingent hinaus) ausstellen muss, ist die Zahl der in der Grünen WBK für das Bedürfnis „Schießsport“ bereits eingetragenen Waffen entscheidend. Die Beurteilung des Verbands beruht dabei in der Regel nur auf den ihm vorliegenden schießsportlichen Bedürfnisbescheinigungen. Die Gesamtübersicht hat letztendlich nur die Waffenbehörde, die dann ggf. eine Bedürfnisbescheinigung nach § 14 Absatz 2 mit dem Hinweis an den Verband zurückverweisen muss, dass auf Grund der Waffenzahl eine Bescheinigung nach § 14 Absatz 3 erforderlich ist.

Lt. WaffVwV ist nur die Anzahl der n der Grünen WBK für das Bedürfnis „Schießsport“ bereits eingetragenen Waffen entscheidend - also bzgl. Kontingent sind die Jagdwaffen nicht anzurechnen, aber es steht in der WaffVwV (leider) auch "Das Bedürfnis ist zu verneinen, wenn der Antragsteller für seine Schießübungen bereits ausreichend mit Schusswaffen versehen ist." und da steht halt nicht "... bereits ausreichend mit Schusswaffen für das Bedürfnis "Schießsport" versehen ist.".

Edited by HBM

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 27 Minuten schrieb MT80:

Steht dazu vielleicht auch was in der Verwaltungsvorschrift?  

Meineserachtens nicht wirklich, nein.

 

Ein Indiz ist:

 

Zitat

Für die Frage, ob der Schießsportverband eine Bedürfnisbescheinigung nach § 14 Absatz 2 (innerhalb des Grundkontingents) ausstellen kann oder nach § 14 Absatz 3 (über das Grundkontingent hinaus) ausstellen muss, ist die Zahl der in der Grünen WBK für das Bedürfnis „Schießsport“ bereits eingetragenen Waffen entscheidend.

Dabei stellt sich die Frage, wie der Verband denn das hinter einem Eintrag stehende Bedürfnis erkennen will (wenn die Waffe denn in einer Grünen und nicht in einer Roten WBK steht).

 

Die WaffVwV meint dazu:

 

Zitat

Die Beurteilung des Verbands beruht dabei in der Regel nur auf den ihm vorliegenden schießsportlichen Bedürfnisbescheinigungen.

Wenn ich jetzt aber z.B. in mehreren Verbänden Mitglied bin, liegen dem jetzt grade tätig werdenden Verband nicht alle (bisherigen) Bedürfnisbescheinigungen vor. Insofern kann das nur in dem Fall (mit Glück und ordenlicher Aktenlage des Landesverbandes) funktionieren, in dem ein Sportschütze nur Mitglied in einem Verband ist bzw. nur über einen Verband waffenrechtliche Bedürfnisse geltend gemacht hat.

 

Mir ist in meinem erweiterten Umfeld bisher aber noch kein Fall bekannt, in dem ein Bedürfnisnachweis aufgrund von bereits vorhandenen Waffen verweigert wurde, die nicht mit dem Bedürfnis "Schießsport" erworben wurden. Aber das muss nichts heissen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 2 Stunden schrieb CiscoDisco:

Nur warum ist es so wichtig für den Verband zu wissen welche Fangschuss Kurzwaffe ich auf/über! Jagdschein erworben habe, wäre es denn möglich bei Geeignetheit dieser für die beantragte Disziplin mir das Bedürfnis für eine Kurzwaffe zu verweigern? 

ja

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 15 Minuten schrieb Bautz:

ja

Wobei man das eher vom Amt hört als vom Verband.

  • Important 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 2 Minuten schrieb PetMan:

Wobei man das eher vom Amt hört als vom Verband.

Woraus ich schließe, dass Du keinem dem DSB angeschlossenen Landesschützenverband angehörst.

Der HSV (nein, nicht die Hamburger Fussballer!) hat die Erteilung einer Bedürfnisbescheinigung für eine Sportpistole Kal. .22 lfb. abgelehnt, weil in meiner WBK bereits eine Selbstladepistole Kat. B, Kal. .22 lfb., erworben auf der Bedürfnisgrundlage des § 13 (2) wie im Bedürfnisantrag vermerkt, eingetragen ist.

Ein Blick in den FRANKONIA-Katalog hätte genügt, um festzustellen, dass eine Beretta Mod. 87 BB nicht für die Disziplin SpoPi .22 beim DSB geeignet ist.

 

DSC01100.jpg

Bild im Netz geklaut

 

CM

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Gerade eben schrieb cartridgemaster:

Woraus ich schließe, dass Du keinem dem DSB angeschlossenen Landesschützenverband angehörst.

Fehlschluss, bin ich, im saarländischen Ableger des DSB. Und von da hab ich das noch nie gehört. 

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 4 Minuten schrieb PetMan:

... im saarländischen Ableger des DSB.

Dann sei froh, dass dort offensichtlich Sachbearbeiter des LV mit gesundem Menschenverstand sitzen und ordentlich ihre Arbeit machen. :icon14:

 

CM

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 40 Minuten schrieb cartridgemaster:

Ein Blick in den FRANKONIA-Katalog hätte genügt

Der LV4 im BDS erwartet in "offensichtlich schon vorhanden"-Fällen, dass der Sportschütze sein weiteres Bedürfnis begründet. Also etwa "Zweite Waffe in .22lr, weil die vorhandene Waffe blabla nicht zur Sportordnung passt"

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 6 Minuten schrieb Shiva:

Der LV4 ... erwartet ..., dass der Sportschütze sein weiteres Bedürfnis begründet.

Ich darf mich mal selbst zitieren:

Zitat

... eine Selbstladepistole Kat. B, Kal. .22 lfb., erworben auf der Bedürfnisgrundlage des § 13 (2) wie im Bedürfnisantrag vermerkt, ...

CM

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 5 Minuten schrieb cartridgemaster:

Ich darf mich mal selbst zitieren:

Aha so. Im BDS ist der Bedürfnisantrag ein Zettel, ein Vordruck vom LV. Die Begründung für das erweiterte Bedürfnis erfolgt dann irgendwie in einem Begleitschreiben.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Angenommen man würde mir die beantragte 9mm Kurzwaffe verweigern, weil eine vorhandene über JS erworbene Kurzwaffe als ausreichend angesehen wird, dann könnte ich immer noch die Fangschusswaffe beim Büchsenmacher einlagern, behördlich austragen lassen, neue Kurzwaffe beim Verband beantragen und dann auch bekommen und just am selben Tag die eingelagerte Kurzwaffe über JS Bedürfnis wieder eintragen lassen.

 

Vielleicht erleben wir noch die Zeiten wo man für das Sportschützenwesen keine albernen Verbände mehr braucht, vielleicht am gleichen Tag an dem man den ÖRR und die IHK abschafft. ?

  • Like 3

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 10 Minuten schrieb CiscoDisco:

Vielleicht erleben wir noch die Zeiten wo man für das Sportschützenwesen keine albernen Verbände mehr braucht, vielleicht am gleichen Tag an dem man den ÖRR und die IHK abschafft. ?

Das ist doch das eigentlich Geniale am WaffG: Den Schützenverbänden wird eine effektiv hoheitliche Funktion und im Vergleich zu einem freiheitlichen Waffenrecht ein hoher Zuwachs an Macht und Geld zugewiesen. Damit ist der eigentlich logische Kondensationspunkt für Forderungen nach einem freiheitlichen Waffenrecht abgewürgt, denn jedem Funktionär dürfte klar sein, daß wenn der Verband nicht mehr zum Waffenerwerb benötigt würde, bei den Mitgliederzahlen und den Beiträgen "amerikanische Verhältnisse" herrschen würden, also nur noch die löhnen würden, die wirklich auf die Teilnahme an höherwertigen Wettbewerben, eine nationale Punktestandsverwaltung, die Pflege des Regelbuchs usw. Wert legen.

 

Nur so als Vergleich: USPSA als einer der größten amerikanischen Sportverbände ist in den unteren sechsstelligen Mitgliedsnummern, also mit etwas Schwund wohl under hundertausend zahlende Schützen, oder auf die deutsche Bevölkerung umgelegt etwa 20.000. Der DSB hat deutlich über eine Million.

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 22 Minuten schrieb CiscoDisco:

Angenommen man würde mir die beantragte 9mm usw usw usw

Ja. Oder du trittst für das ein und austragegeld bei BDS ein 

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
Posted (edited)
vor 18 Minuten schrieb Proud NRA Member:

(...)

 

Nur so als Vergleich: USPSA als einer der größten amerikanischen Sportverbände ist in den unteren sechsstelligen Mitgliedsnummern, also mit etwas Schwund wohl under hundertausend zahlende Schützen, oder auf die deutsche Bevölkerung umgelegt etwa 20.000. Der DSB hat deutlich über eine Million.

Der DSB hat aber nur deshalb so viele Mitglieder, weil es in keinem anderen Sportschützenverband mehr Freibier übers Jahr zu ergattern gibt. Und natürlich weil die Luft für die Luftpumpen so billig ist. Das ist eine unschlagbare Kombination.

Edited by Anna.Lena
  • Like 6

Share this post


Link to post
Share on other sites

Zum Thema: da den DSB Eintragungen auf z.B. einer roten WBK nichts angehen und er diese auch legal nicht einsehen kann, würde ich als Inhaberin einer roten WBK diese beim DSB-Antrag nicht angeben. Punkt.

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 6 Minuten schrieb Anna.Lena:

Der DSB....

Ist anders aber nicht besser oder schlechter als andere Verbände . Mein Kreisverband bspw ist deutlich umgänglicher und deutlich weniger schwierig im Umgang als die beiden BDS LVs die ich bisher kennenlernen durfte.

 

Hauptsache ständig diesen shice nachplappern...;)

  • Important 2

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Sign in to follow this  

×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Use
Privacy Policy
Guidelines
We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.