Jump to content
Strawberry Orange Banana Lime Leaf Slate Sky Blueberry Grape Watermelon Chocolate Marble
Strawberry Orange Banana Lime Leaf Slate Sky Blueberry Grape Watermelon Chocolate Marble
Zeb Carter

Bewaffnete Bürger bringen mehr Sicherheit

Recommended Posts

@Thrawn

 

Hier lesen nicht nur Akademiker mit und ich neige ohnehin schon dazu, Schlangensätze mit Fremdwörterhäufung zu produzieren. :closedeyes:

 

"Entschuldigen Sie, dass ich Ihnen einen langen Brief schreibe, für einen kurzen habe ich keine Zeit."

verschiedene Zuschreibungen, vermutlich Blaise Pascal ("Je n’ai fait celle-ci plus longue que parce que je n’ai pas eu le loisir de la faire plus courte.")

 

Dein

Mausebaer :hi:

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Am 12.5.2019 um 06:20 schrieb Mausebaer:

Menschliches Verhalten kann genauso "aussteckend" sein wie auch manche Krankheiten und deren beider Verbreitung sowie Persistenz wird durch soziale und kulturelle Bedingungen bestimmt.

Das kann als Modell vielleicht manchmal ganz nützlich sein, aber man sollte vorsichtig sein, wenn die Epidemologen ihre Zuständigkeit auf Verhaltensweisen und damit auf alles ausdehnen wollen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wobei die klassische epidemiologische Studie eine Korrelationsstudie ist und daher selbst keine Aussage zu Ursachen und Art der Zusammenhänge zulässt. DAS ist ja auch z.B. das Problem der Studien zur NOx-Belastung. Anhand der Studien kann niemand belegen, dass die höhere Anzahl an KHK und Atemwegserkrankungen pro Einwohner in Städten durch die höheren NOx-, anderen Feinstaub-, Lärm-, Stresswerten, dem engeren Zusammenleben mit mehr Menschen, dem geringeren Beständen von Nutztieren oder land- und forstwirtschaftlichen Nutzflächen, einer besseren medizinischen Versorgung in Städten oder etwas anderem oder allem zusammen verursacht werden. :hi:

 

Dein

Mausebaer

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Am 12.5.2019 um 02:16 schrieb Mausebaer:

es gibt nicht wirklich "den" 2. Zusatzartikel zur US-Verfassung. Einige US-Staaten modifizierten den von ihnen verabschiedeten Text geringfügig.

Ich glaube, du irrst. Es gibt genau eine Schreibweise des Artikels in der US Verfassung (als Teil der Bill of Rights).

Dieser ist auch überall in den USA gültig und wurde in dieser Version von hinreichend vielen Staaten damals ratifiziert (gilt damit natürlich auch für die anderen bzw. später angeschlossenen)

 

Es gibt dann in (einigen ?) State Verfassungen gleich lautende, ähnlich lautende (z.B. andere Kommasetzung) oder erweiterte Versionen des 2nd Amendments.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ja, aber so verabschiedeten den nicht alle Staaten. Das macht materiell jedoch keinen Unterschied.

 

Dein

Mausebaer :hi:

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 52 Minuten schrieb Mausebaer:

Ja, aber so verabschiedeten den nicht alle Staaten.

Naja, 11/14 hatten ihn so ratifiziert, damit erst wurde er das 2nd Amendment der US Verfassung.

 

Die State Verfassungen sind unabhängige Gesetze, die unter der US Verfassung stehen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ein wichtiger Punkt noch: einige State Verfassungen sind ja sehr spezifisch bzgl. des individuellen Anspruchs.

 

Vor DC vs. Heller war das ungeklärt bzw. eigentlich war der Tenor sogar anders (Staaten können das einschränken, Federal Government aber nicht).

 

Ein meiner Meinung nach sehr schönes und wertungsfreies Video dazu:

 

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Am 1.12.2018 um 23:42 schrieb Zeb Carter:

..als Denkanstoß

nimmt man den Ausgangspost und hält die dräuenden WaffGänderungen dagegen, scheint es, als wolle jemand nicht mehr Sicherheit in diesem Land. 

Seh ich das falsch? 

Edited by Faust

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 17 Minuten schrieb Kanne81:

@Balu der Bär das geht unter die Haut...

Yep, das geht wirklich drunter. Beweist es aber auf schrecklichste Weise, dass das Konzept der Waffengegner keinesfalls aufgeht und auch niemals kann. Es beweist, dass die Polizei niemals rechtzeitig zur Stelle ist. Zudem zeigt es auch, dass der Hausbewohner, kein schießwütiger Mensch ist, sondern wirklich um sein Leben fürchtet. Und dass der Einbrecher ihn ohne Provokation angreift. Somit ist anhand dieses einen Beispiels ( in den USA gibt es im Jahr tausende sog. home invasions) zweifelsfrei bewiesen, dass eine Waffe im Haus durchaus sinnvoll ist. Genauso wie ein Feuerlöscher.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wieder einer Schusswaffentoter mehr in den USA.

 

Es gibt Leute die sagen: Jeder ist einer zu viel...

 

Lieber hätte sich der Hausbewohner totschlagen oder abstechen lassen sollen , oder wenigstens ausrauben.

 

Logik und gesunder Menschenverstand ist einfach nicht mehr "in".

 

Welcome to a better world.

 

 

P.S.: Jeder tote Einbrecher oder Vergewaltiger macht für mich eine bessere Welt. Und die Wahl zu sterben habe nicht ich zu treffen für Ihn - sondern die Einbrecher/Vergewaltiger haben eine Entscheidung gefällt zu rauben und zu vergewaltigen. Ich finde damit sagt man auch aktiv JA zum Risiko erschossen zu werden. Quasi Berufsrisiko.

Edited by Kanne81

Share this post


Link to post
Share on other sites

Sicherlich ist der Einbrecher durch die Schusswaffe ums Leben gekommen, was für die Familie sehr tragisch ist. Die Waffe war jedoch nicht die Ursache. Die Ursache besteht hauptsächlich darin, dass er zuvor in seinem Leben höchstwahrscheinlich die falschen Entscheidungen für sein Leben traf. Und das Üble an den ganzen home invasions ist, dass die Einbrecher zumeist nicht mal an finanzieller Not leiden. Nein, sie wollen mit wenig Aufwand viel Kohle machen. Sagt dir fast jeder Streifenpolizist in den USA.

Und auch hier in Deutschland klauen die ganz Armen auch nicht überproportional mehr.

 

So schaut eine home invasion ohne Waffe zur Verteidigung aus. Am helllichten Tag, im gun control Paradies New Jersey.....:

 

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 19 Stunden schrieb Balu der Bär:

Beweist es aber auf schrecklichste Weise, dass das Konzept der Waffengegner keinesfalls aufgeht und auch niemals kann.

Du unterstellst, daß es denen um eine friedlichere Welt geht...

vor 17 Stunden schrieb Balu der Bär:

Und das Üble an den ganzen home invasions ist, dass die Einbrecher zumeist nicht mal an finanzieller Not leiden. Nein, sie wollen mit wenig Aufwand viel Kohle machen.

Als Methode, um an Kohle zu kommen, dürfte das in den meisten Fällen viel weniger produktiv sein als viele legale Jobs, die man mit der für Gewaltkriminalität nötigen körperlichen Leistungsfähigkeit ohne weitere Voraussetzungen bekommen könnte.

 

Bei den sinnlosen Rohheitsdelikten geht es wohl oft auch schlichtweg darum, das eigene Selbstbewußtsein und/oder die Reputation in kriminellen Zirkeln mit dem Blut anderer aufzupolieren. Ökonomisch kann man das der offensichtlichen Sinnlosigkeit wegen wohl kaum erklären.

Edited by Proud NRA Member

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 12 Stunden schrieb Proud NRA Member:

Du unterstellst, daß es denen um eine friedlichere Welt geht...

Ne, das implizierst du.....:knuddel01:

vor 12 Stunden schrieb Proud NRA Member:

Als Methode, um an Kohle zu kommen, dürfte das in den meisten Fällen viel weniger produktiv sein als viele legale Jobs, die man mit der für Gewaltkriminalität nötigen körperlichen Leistungsfähigkeit ohne weitere Voraussetzungen bekommen könnte.

Es geht da um die investierte Zeit und Mühe. Eine geregelte und strukturierte Lebensweise ist bestimmten Bevölkerungskreisen völlig fremd. Gerade in den USA ist die entitlement mentality zum großen Teil schuld.

 

vor 12 Stunden schrieb Proud NRA Member:

Bei den sinnlosen Rohheitsdelikten geht es wohl oft auch schlichtweg darum, das eigene Selbstbewußtsein und/oder die Reputation in kriminellen Zirkeln mit dem Blut anderer aufzupolieren.

Das ist in den USA ein herausragendes Merkmal des Verhaltens von kriminellen Gesellschaftsgruppen, allen voran den Afro- Amerikanern und den Latinos sowie bestimmten weißen Rockergruppen.

Die höchsten High School Drop Outs haben die Schwarzen. Bei denen bringen die Jahre im Knast mehr Anerkennung, wie die Jahre in der Schule. Ein wunderbares Resultat der Sozialgesetzgebung der USA in den 60er und 70er Jahren.

vor 12 Stunden schrieb Proud NRA Member:

Ökonomisch kann man das der offensichtlichen Sinnlosigkeit wegen wohl kaum erklären.

Mein ehemaliger Chef bei den Amerikanern war als LEO zu Zeiten von Hurrican Kathrina in New Orleans eingesetzt. Der erzählte mir, dass viele Leute mit der finanziellen Ersthilfe ( meist in Form einer PrePaid Kreditkarte) her gegangen sind und erstmal richtig shoppen gingen, damit es emotional etwas tröstend war. Doch sie kauften nicht unbedingt was zu Essen und Trinken. Er zeigte mir Fotos, wo die Leute zumeist mit den damals sündhaft teuren Flachbildfernsehern und Gucci Handtaschen ankamen und diese in die vom Hurrican marodierten Hütten schleppten um dann Interviews zu geben, dass die Regierung nicht hilft. Ich habe da Bildmaterial gesehen, da schnallt man einfach ab. Nachts wurde dann plündern gegangen. Auch da standen mir damals entsprechende Dokumentationen zur verfügung. Doch dann wurden allen, die zurecht kamen, die Kanonen aus dem Haus geholt. Ich erinnere mich noch gut an die Rede des damaligen Mayors von New Orleans. Mister Ray Nagin sitzt jetzt seit 2014 auch im Knast von Texarkana wegen Korruption und Bestechung vor allem was die Auftragsvergabe beim Wiederaufbau anbelangt. Frühestes Datum der möglichen Entlassung 2023. Und trotz der ganzen Kohle die er erhielt, gab er selber vor gericht an,. dass er pleite war und auf food stamps angewiesen war......

Ein Schelm der Böses denkt.

Edited by Balu der Bär

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×

Important Information

Terms of Use
Privacy Policy
Guidelines
We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.