Jump to content
Strawberry Orange Banana Lime Leaf Slate Sky Blueberry Grape Watermelon Chocolate Marble
Strawberry Orange Banana Lime Leaf Slate Sky Blueberry Grape Watermelon Chocolate Marble
heletz

Über ein Jahr kein Backgroundcheck in Florida bei CCW

Empfohlene Beiträge

Menschliches Versagen, gepaart mit schlechtem Design, offenbar.

 

 

 

Zitat

 

Beamtin vergisst Login: Waffenscheine ohne Backgroundcheck

Erst nach mehr als einem Jahr fiel einer anderen Abteilung auf, dass schon lange niemand gegen die Nichterteilung der Genehmigung berufen hatte. Daraufhin wurde die verantwortliche Beamtin entlassen, der Skandal aber geheimgehalten. Vergangene Woche förderte die Zeitung Tampa Bay Times den internen Untersuchungsbericht aus dem Juni 2017 zu Tage. Die Ermittler konzentrieren sich darin auf die Nachlässigkeit der geständigen Beamtin, während das Grundproblem des mangelhaften Systemdesigns nur in einem Halbsatz angesprochen wird.
 

In die Zeitspanne der mangelhaften Überprüfungen fällt das Attentat auf den Pulse-Nachtclub in Orlando, bei dem ein einzelner Angreifer 49 Personen erschossen und 53 weitere verletzt hat. In Folge dieses Anschlags verdoppelten sich in Florida die Anträge auf die speziellen Waffenscheine auf etwa 275.000 pro Jahr. Das sind mehr als 750 Anträge pro Tag.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ach, das ist doch das übliche Vorgehen. In diversen Vorfällen mit Waffen wurden die Taten ja unter Nicht-Einhaltung bestehender  Gesetze verübt.

Und als Reaktion darauf wurden die bestehenden Gesetze verschärft.....

 

Nach Logik fragt man da vergeblich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 4 Stunden schrieb heletz:

Menschliches Versagen, gepaart mit schlechtem Design, offenbar.

Beispiele gibt es auch hier:

 

2018:

Sahra Wagenknecht: "Offene Grenzen für alle sind weltfremd"   

https://www.welt.de/politik/deutschland/article177175978/Sahra-Wagenknecht-nennt-Bekenntnis-zu-offenen-Grenzen-weltfremd.html

 

2016:

Gegen "Politik der offenen Grenzen": Brandbrief an Merkel von 34 ...

https://www.focus.de/politik/deutschland/gegen-politik-der-offenen-grenzen-34-cdu-funktionaere-schicken-brandbrief-an-merkel_id_4996763.html

 

Ich habe mal die von Dir gehassten Personen und Medien außen vor gelassen ...

 

Die Linken sind jetzt auf der rääächten Seite der CDU :rotfl2:

 

Menschliches Versagen, gepaart mit schlechtem Design, offenbar?

bearbeitet von speedjunky

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 9 Minuten schrieb karlyman:

die gesellschaftlichen Auswirkungen

 

Man kann das gut vergleichen mit einem Beamten der Unteren Waffenbehörde in Erfurt, der von einem Büchsenmacher auf möglicherweise gefälschte Einträge in einer WBK hingewiesen wird und das durchwinkt.

 

Mal passiert in solchen Fällen nichts und mal passiert eben doch etwas.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 47 Minuten schrieb heletz:

 

Man kann das gut vergleichen mit einem Beamten der Unteren Waffenbehörde in Erfurt, der von einem Büchsenmacher auf möglicherweise gefälschte Einträge in einer WBK hingewiesen wird und das durchwinkt.

 

Mal passiert in solchen Fällen nichts und mal passiert eben doch etwas.

Nicht ganz, ein Jahr Verteilung von 365 CCW Papieren ohne Hintergrundkontrolle ist ein sehr interessanter Feldversuch, besonders das 2/3 offensichtlich widerrufen werden mussten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 16 Stunden schrieb joker_ch:

Nicht ganz, ein Jahr Verteilung von 365 CCW Papieren ohne Hintergrundkontrolle ist ein sehr interessanter Feldversuch, besonders das 2/3 offensichtlich widerrufen werden mussten.

Wobei das darauf hindeutet, daß an der Situation noch etwas anderes falsch gewesen sein mag. Es sind doch nicht 2/3 der normalerweise bei einer normalen Behörde eingehenden Anträge auf Waffenscheine von als Verbrechern und Geisteskranken bekannten Leuten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 15 Stunden schrieb German:

Wow, diesmal nur 5 Beiträge, um von einem waffenspezifischen Thema auf Flüchtlinge zu kommen. Respekt. :rolleyes:

 

Na, bei der thematischen Steilvorlage zu "Behördenversagen"...

Manche Themen liegen sozusagen in der Luft.  

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 13.6.2018 um 10:09 schrieb joker_ch:

Was interessant wäre in wie weit die Menschen die so einen CCW bekommen haben, deswegen Straftaten begonnen haben, ist viel interessanter als das übliche hyperventilieren.

Ich habe noch eine Zahl aus 2003 im Kopf

 

In dem Jahr wurden nur 17 Erlaubnisse von CCW Inhabern widerrufen. Meistens wegen Nachlässigkeiten (Führen unter Alkoholeinfluss oder an Flughäfen). Das schwerste Delikt eines CCW Inhabers in dem Jahr war eine Bedrohung. Der spektakulärste Fall war der Fall des Nachtbarschaftwächters, der einen Schwarzen (in Notwehr) erschossen hatte. Der Mann wurde aber freigesprochen.

 

Ansonsten passiert bei überprüften CCW Inhabern fast nichts.

 

Das sieht man auch an der Höhe des Beitrags der geforderten Haftpflichtversicherung. Die Haftpflichtversicherung, die auch Fahrlässigkeit umfasst, kostet im Jahr weniger, als in Deutschland die Versicherung für ein Mofa. Man kann Versicherungen so ziemlich alles Vorwerfen, aber nicht, dass sie nicht rechnen können.

 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×

Wichtige Information

Bitte beachten Sie folgende Informationen: Nutzungsbedingungen, Datenschutzerklärung, Community-Regeln.
Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.