Jump to content
IGNORED

Küchenmesserverbot GB - nein, kein verspäteter Aprilscherz


Webley
 Share

Recommended Posts

Knives are too sharp and filing them down is solution to soaring violent crime, judge says

 

Last week in his valedictory address, retiring Luton Crown Court Judge Nic Madge spoke of his concern that carrying a knife had become routine in some circles and called on the Government to ban the sale of large pointed kitchen knives. "Accordingly, it is very easy for any youth who wants to obtain a knife to take it from the kitchen drawer in his home or in the home of one of his friends.” As a result - said the judge - the most common knife a youth will take out is eight to ten inches, long and pointed, from his mother's cutlery tray. He asked: “But why we do need eight-inch or ten-inch kitchen knives with points? “Butchers and fishmongers do, but how often, if at all, does a domestic chef use the point of an eight-inch or ten-inch knife? Rarely, if at all." So, he said: “I would urge all those with any role in relation to knives - manufacturers, shops, the police, local authorities, the government - to consider preventing the sale of long pointed knives, except in rare, defined, circumstances, and replacing such knives with rounded ends."

 

https://www.telegraph.co.uk/news/2018/05/27/knives-sharp-filing-solution-soaring-violent-crime-judge-says/

 

Edited by Webley
Link to comment
Share on other sites

vor 1 Stunde schrieb Webley:

Knives are too sharp and filing them down is solution to soaring violent crime, judge says

 

Last week in his valedictory address, retiring Luton Crown Court Judge Nic Madge spoke of his concern that carrying a knife had become routine in some circles and called on the Government to ban the sale of large pointed kitchen knives. "Accordingly, it is very easy for any youth who wants to obtain a knife to take it from the kitchen drawer in his home or in the home of one of his friends.” As a result - said the judge - the most common knife a youth will take out is eight to ten inches, long and pointed, from his mother's cutlery tray. He asked: “But why we do need eight-inch or ten-inch kitchen knives with points? “Butchers and fishmongers do, but how often, if at all, does a domestic chef use the point of an eight-inch or ten-inch knife? Rarely, if at all." So, he said: “I would urge all those with any role in relation to knives - manufacturers, shops, the police, local authorities, the government - to consider preventing the sale of long pointed knives, except in rare, defined, circumstances, and replacing such knives with rounded ends."

 

https://www.telegraph.co.uk/news/2018/05/27/knives-sharp-filing-solution-soaring-violent-crime-judge-says/

 

Googles Übersetzer sagt:

 

Zitat

 

Letzte Woche in seiner Abschiedsrede sprach der pensionierte Luton Crown Gericht Richter Nic Madge von seiner Sorge, dass das Tragen eines Messers in einigen Kreisen zur Routine geworden sei und forderte die Regierung auf, den Verkauf von großen spitzen Küchenmessern zu verbieten. "Dementsprechend ist es sehr leicht für jeden Jugendlichen, der sich ein Messer holen will, um es aus der Küchenschublade in seinem Haus oder bei einem seiner Freunde zu holen." Daraufhin - so der Richter - das gängigste Messer a Der Junge wird acht bis zehn Zentimeter lang, lang und spitz, aus dem Besteckkasten seiner Mutter. Er fragte: "Aber warum brauchen wir Acht- oder Zehn-Zoll-Küchenmesser mit Punkten?" Metzger und Fischhändler tun, aber wie oft , wenn überhaupt, benutzt ein Hauskoch die Spitze eines Acht-Zoll- oder Zehn-Zoll-Messers? Selten, wenn überhaupt. " Also sagte er: "Ich möchte alle, die eine Rolle in Bezug auf Messer spielen - Hersteller, Geschäfte, Polizei, lokale Behörden, die Regierung - dazu auffordern, den Verkauf von langen spitzen Messern zu verhindern, außer in seltenen, definierten Umständen, und solche Messer durch abgerundete Enden ersetzen. "

Das Thema wurde bereits in einem anderen Thread angeschnitten (wie passend...). Aber man arbeitet am liebsten, und das scheint viele Länder zu vereinen, mit Verboten als die Ursache(n) zu erforschen um zu schauen, ob man dort etwas verändern, verbessern kann, ohne durch Verbote die überwiegende Masse an Menschen, die nichts Illegales mit Messern macht, weiter und weiter einzuschränken. Und ich prophezeie für uns, dass bereits daran gearbeitet wird in den Statistiken der Polizeien das Messer bei Taten differenzierter aufzuführen um dann weiter Verbote nachzuschieben, bis der rechtstreue Messernutzer sich lange Fingernägel wachsen lassen muss, um etwas legal schneiden zu können, weil man ihm jedwedes Hilfsmittel einfach gesetzlich wegnimmt und unter hohe Geldbußen oder Strafe stellt. Der Straftäter wird jedoch, und das beweisen unsere Freunde von der Insel eindrücklich, das einfach ignorieren und dann das Handy, Geldbörse und die Frau weiterhin mit einem geschärften Stahl einfordern.... "kleinere" Streitereien und Meinungsverschiedenheiten mit z. B. der Polizei kann man damit ja auch versuchen zu lösen.... aber der dann im Amt befindliche Innenminister darf dann in die zahlreichen Mikrophone sprechen und mitteilen, wie aktiv man politisch und gesetzgeberisch gehandelt hat und das wir alle sicher sind...

Link to comment
Share on other sites

Statt muslimische Zuwanderer zu begrenzen, die fast alle Messertaten begangen haben, einfach allen Briten das potenzielle Tatwerkzeug Küchenmesser zu verbieten, macht für linksliberale Schwachköpfe sehr viel Sinn; deshalb wird dieser Vorschlag auch bei uns viel Zustimmung in der Politik finden.

 

 

Link to comment
Share on other sites

Fish and chips kann man ohne Messer goutieren. Dann kann sich die Solidargemeinschaft der Tommies auch den teuren Zahnersatz sparen.

Link to comment
Share on other sites

Keine Mordmesser als Küchenmesser!

England ist vorbildlich im Schutz, der Schutzsuchenden vor gefährlichen Messer Attacken.

Wie viele Schutzsuchende müssen in Deutschland noch durch rassistische Angriffe mit Mordküchenmessern sterben bevor Sie endlich handeln, Claudia Roth.

Edited by schmitz75
  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

Hier sieht man sehr schön, daß es nur und ausschließlich an den schlecht sozialisierten Zombie Messern liegt:

 

630x356

 

Zitat

Wahre Horror-Szenen

01.06.2018 15:30

Video: Attacke mit „Zombie“-Messer in London

Unfassbare Szenen aus London: Ein Video (siehe oben), das aktuell in sozialen Medien geteilt wird, zeigt einen tobenden Radfahrer, der mit einem riesigen Messer auf einen Autofahrer losgeht. Laut Scotland Yard konnte der junge Autolenker (19) wohl gerade noch rechtzeitig flüchten.

http://www.krone.at/1716553

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Use
Privacy Policy
Guidelines
We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.