Jump to content
Strawberry Orange Banana Lime Leaf Slate Sky Blueberry Grape Watermelon Chocolate Marble
Strawberry Orange Banana Lime Leaf Slate Sky Blueberry Grape Watermelon Chocolate Marble
falk10

Beschusskennzeichnung in der Schweiz

Empfohlene Beiträge

Hallo an die Freunde in der Schweiz,

vor einiger Zeit konnte ich über einen VDB Händler in Deutschland einen Einzellader nach Art eines Feuerstutzens mit Martini Verschluss im Kaliber 7,5x55 erwerben. Als Hersteller ist ein "E. PLÜSS, Basel" auf Lauf und Systemhülse gestempelt. Weiters findet sich eine Stempelung BP (das B ist linksgewendet und mit dem P verbunden ) und mit der Zahl 11 im Kreis. Ein "Wissender ????" erklärte mir, das sei das Zeichen der Berner Gewaltprobe ?????? und das Jahr 1911???.

Der Abzug ist ein franzosischer Stecher, das Abzugsgewicht dürfte bei weniger als 50 g liegen, kannelierter Achtkantlauf , 86 cm lang. Quadrantenvisier mit auswechselbarem Kimmenblatt.

Angeboten wurde das Gewehr als Schweizer Freigewehr 300 m. Bisher habe ich die Waffe mit der GP11 auf 100 und 300 Meter geschossen. Die Präzision ist gewaltig, lediglich die Visierung bereitet mir schön langsam Probleme, man wird halt nicht jünger!

Anlässlich der Verbringung nach Deutschland wurde die Waffe im Jahr 2013 beim Beschussamt Mellrichsatdt beschossen.

Mich würde die Bedeutung der Schweizer Stempelung interessieren und ob jemand etwas zum Hersteller E.PLÜSS aus Basel weiß.

Viele Grüße aus Tirol in die Schweiz und schon im Voraus danke für die Mühe!

falk10

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Leider hat die Suche nach " E. Plüss-Steiner, Waffen- und Fahrradfabrik, Baden (Schweiz)" zu keinem Ergebnis geführt. Ich werde aber trotzdem weitersuchen. Kann mir wer wegen des Beschusszeichens BP + 11 im Kreis vielleicht weiterhelfen?

 

Danke

falk

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Leider krieg ich die Bilder nicht eingefügt, bin zu dämlich dazu!

Es handelt sich lediglich um einen Kreis, in dem die Zahl 11 steht.

Übrigens gibt es noch das Namensschild des seinerzeitigen Besitzers: F.TRABOLL, St. Gallen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

So, wie versprochen einige Bilder. Gesamtlänge mit Hakenkappe 135 cm, Rohrlänge (incl. Patronenlager) 83 cm. Das Gewehr befindet sich exakt in dem Zustand, wie ich es erworben habe. Ich habe mir lediglich einige Kimmenblätter mit Bohrungen verschiedener Durchmesser angefertigt, um zu sehen, mit wecher Bohrung und mit welcher Kimmenposition ich am besten zurechtkomme.

Zur Präzision:

Auf 300 m konnte ich auf Anhieb mit der Originalen GP11 mit 20 Schuss ein Trefferbild mit dem Originalkimmenblatt von 20 cm halten.

Altersbedingt denke ich über den Bau und die Montage eines Büchel Diopters System Meister nach. Diese gäbe es zwar käuflich zu erwerben, aber der Reiz des Selbermachens ist halt sehr groß. Außerdem habe ich bereits ein Creedmore Tangmounted Sight für meine Browning High Wall 1885 Traditional Hunter mit Höhen und Seitenverstellung gebaut, welches tadellos funktioniert und auch optisch gut passtAbzug.thumb.jpg.8f09348cf1e6e0725d9e832de24d6d77.jpg5a254d9af2440_Lademuldegeschlossen.thumb.jpg.64a8314c8dad51b973eb4f4cbf42929d.jpg5a254daf0243e_LademuldemitAuszieher.thumb.jpg.dfc57d27cda37688835eff497031426b.jpg5a254dcf2c9f4_VisiermitVorderschaft.thumb.jpg.eb981959e3614197b520d27a663956bf.jpgVisier.thumb.jpg.4061ce3450b9a6991e7a59e1085c5996.jpg

 

5a254b0e81630_Gesamtansichtrechts.thumb.jpg.b7f92e60c0d39efc5cfbb894ee457866.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@erstezw:

 

Wie man sieht, wurde hier leider mit unpassendem Werkzeug gearbeitet. Außerdem ist die Federzunge unterhalb des Korns abgebrochen. Diese Zunge muss nach unten gedrückt werden, dann kann nach Lösen der linksseitigen Kornschraube (2. Bild) das Korn in Richtung Mündung herausgeklopft werden. In der Aussparung auf dem 2. Bild befand sich ein Bruchstück eines Elfenbeinplättchens, das wohl zur Kontrastverbesserung eingepasst war.

5a265c43234cd_Kornfrontal.thumb.jpg.776af462117c66ac3bab81d003a38337.jpg5a265c459492b_Kornlinks.thumb.jpg.7f8900e6d77d627ad61c91e0e06a358f.jpg5a265c484403a_Kornvonoben.thumb.jpg.d0e0c87a33097f3b3cd5a0fbe5f15e3e.jpg

 

 

@Doggenrotti: Das wäre vorstellbar, aber wie mir scheint, zuwenig auffällig, um zu verhindern, dass die falsche Patrone geladen wird. Ich tippe nach wie vor auf die Jahreszahl, aber vielleicht bekomme ich darauf auch noch eine Antwort. Mein Verdacht, es könnte sich um die Jahreszahl handeln gründet sich darauf, dass auch das deutsche Beschussjahr, 2013, auch durch die 13 in einem Schild dargestellt wird (siehe das 1. Bild). Das Rätsel um die Schweizer Stempelung, BP, Schweizerkreuz und die 11 scheint dank swisswaffen gelöst. Bleibt nur noch dieses Zeichen:

 

 

 

Zeichen.thumb.jpg.34b40cb21bed029e3e8bf6f4a866ce41.jpg

 Vielleicht findet sich aber auch hier jemand, der mir dieses erklären kann.

 

Danke für Euer Interesse!

 

falk

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Freut mich, wenns gefallen hat.

Um das Kapitel vorläufig abzuschließen, eine kurze Zusammenfassung:

Das Gewehr dürfte ursprünglich ein Scheibenstutzen/Feuerstutzen im Kaliber 8,15x46(R) gewesen sein. Dafür spricht vor allem die Schaftform, die im Tiroler- und Bayrischen Raum üblich war und auch heute noch bei Traditionsschießen zu sehen ist. Offensichtlich wurde das Gewehr jedoch durch den Büchsenmacher E. PLÜSS aus Baden/Schweiz umgerohrt uns zwar mit einem Lauf der Fa. Hämmerli im Kaliber 7,5x55. Die Laufabmessungen (Länge, Kontur) stimmen genau mit den Laufabmessungen eines Feuerstutzens überein. Das Gewehr muss im Bestand der Schweizer Armee gewesen sein ("Berner Probe", Schweizer Kreuz). Über den Besitzer konnte ich leider nichts in Erfahrung bringen, außer dass der Name "Trabold" in St. Gallen durchaus geläufig ist.

Da nun die wichtigsten Fragen beantwortet zu sein scheinen, geht es an eine vorsichtige Restaurierung und an den Nachbau eines Diopters.

Falls Interesse besteht, gibt es fallweise neue Bilder.

Ansonsten bedanke ich mich bei allen für das Interesse und die Hilfe und wünsche Euch schöne Feiertage und viel Glück im Neuen Jahr!

 

falk

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das Ding war NIEMALS im Bestand der Schweizer Armee!

 

Ich habe geschrieben:

auf allen Schweizer Armee-Waffen und für offizielle Wettkämpfe zugelassenen Waffen drauf.

 

Es ist demnach eine für offizielle Wettkämpfe zugelassene Waffe und KEINE Armeewaffe.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 12/4/2017 um 08:00 schrieb falk10:

So, wie versprochen einige Bilder. Gesamtlänge mit Hakenkappe 135 cm, Rohrlänge (incl. Patronenlager) 83 cm.

Mal ganz doof gefragt von jemandem, der hauptsächlich getunte, aber nicht für statische Disziplinen modifizierte, AR und Plastikpistolen schießt: Ist der Haken zum Einhängen in eine Schießjacke, oder wie muß ich mir das vorstellen? Zum schnell in Anschlag nehmen und aus verqueren Körperhaltungen in seltsame Richtungen schießen wirkt das rein optisch sehr nach aua-aua. :lol:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×

Wichtige Information

Bitte beachten Sie folgende Informationen: Nutzungsbedingungen, Datenschutzerklärung, Community-Regeln.
Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.