Jump to content
Strawberry Orange Banana Lime Leaf Slate Sky Blueberry Grape Watermelon Chocolate Marble
Strawberry Orange Banana Lime Leaf Slate Sky Blueberry Grape Watermelon Chocolate Marble
funkykupplung

Anzeige wegen sichtbarem Führen einer Gaspistole

Recommended Posts

Posted (edited)
1 hour ago, German said:

Das tut das Kriegswaffenkontrollgesetz im Ausland aber auch nicht und trotzdem wird deutschen IS Angehörigen das Ausüben der tatsächlichen Gewalt über Kriegswaffen im Ausland bei der Anklage in Deutschland vorgeworfen.

 

Jein...(bitte um Korrektur, wenn es jemand besser weiß)...

 

a) Der §§ im Kriegswaffenkontrollgesetz: §22a Abs. 1 Nr. 6 [...].....über Kriegswaffen sonst die tatsächliche Gewalt ausübt, ohne daß.....[...]

https://www.gesetze-im-internet.de/krwaffkontrg/__22a.html

 

b) findet sich NICHT im § 21 "Taten außerhalb des Geltungsbereichs dieses Gesetzes" https://www.gesetze-im-internet.de/krwaffkontrg/__21.html

 

c) So weit stimmig....nur da gibt es noch den §7 "Geltung für Auslandstaten in anderen Fällen" Abs. 2 Nr. 1 http://www.gesetze-im-internet.de/stgb/__7.html

[...] Für andere Taten, die im Ausland begangen werden, gilt das deutsche Strafrecht, wenn die Tat am Tatort mit Strafe bedroht ist oder der Tatort keiner Strafgewalt unterliegt und wenn der Täter

1. zur Zeit der Tat Deutscher war oder es nach der Tat geworden ist

[...]

 

und da das IS-Gebiet wahrscheinlich unter "der Tatort keiner Strafgewalt unterliegt" fiel bzw. die Sache auch im Irak strafbar sein dürfte und der §7 vom "deutschen Strafrecht" spricht, was auch dann  das Kriegswaffenkontrollgesetz = Nebenstrafrecht  https://de.wikipedia.org/wiki/Nebenstrafrecht wäre (meiner Meinung nach) und die IS Angehörigen ja Deutsche sind, kann man denen das auch in De. vorwerfen. 

 

Btw. auch mal Blick in http://www.gesetze-im-internet.de/stgb/__6.html und http://www.gesetze-im-internet.de/stgb/__5.html werfen.....und überlegen was der Satz "Das deutsche Strafrecht gilt weiter, unabhängig vom Recht des Tatorts, für folgende Taten, die im Ausland begangen werden:[...] bedeutet

 

bj68

 

 

 

Edit: Zum WaffG.....das Verbot des kampfmäßige Schießen findet sich im §27 Abs. 7 Satz 1 https://www.gesetze-im-internet.de/waffg_2002/__27.html und gilt nach §53 Abs. 1 Nr. 23 https://www.gesetze-im-internet.de/waffg_2002/__53.html als Ordnungswidrigkeit. 

Da aber die Sache in CH und anderen Ländern legal ist und damit die "Tat" d.h. die Teilnahme, nicht am Tatort mit Strafe bedroht ist, gilt auch der §7 StgB nicht........

 

Edited by BJ68
  • Like 2
  • Important 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 3 Stunden schrieb German:

Das ist also ziemlich analog zum offenen Führen von SRS Waffen. Ggf. nicht verboten (sofern es keine Auflage dagegen gibt), aber auch nicht unbedingt klug.

Das offene Führen ist auch beim (richtigen) Waffenschein nicht klug.

  • Important 2

Share this post


Link to post
Share on other sites
Posted (edited)
vor 4 Stunden schrieb rwlturtle:

Das offene Führen ist auch beim (richtigen) Waffenschein nicht klug.

 

Das kommt drauf an.

 

Die meisten Waffenscheininhaber nach §28 WaffG führen ihre Waffen offen. Die meisten Waffentrageberechtigten nach §28 ebenfalls. Nur wenige Tätigkeiten im Bereich Sicherheitsdienstleistungen rechtfertigen eine verdeckte Tragerweise, häufig ist eine Durchführung der Dienstleistung in "Uniform" vorgeschrieben. Das ist der Großteil der ca. 18.000-19.000 Waffenscheininhaber/Trageberechtigten. Die wenigen Waffenscheininhaber nach §19 führen ihre Waffen üblicherweise verdeckt.

Edited by German

Share this post


Link to post
Share on other sites

Man bedenke auch; das Ordungsamt /Ordungspolizei Dresden führt P99 9mmPAK als Mittel des unmittelbaren Zwang.

 

  • Important 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
Posted (edited)

Gibt es dafür eine belastbare, glaubwürdige Quelle?

 

Ich kann mir das nicht so recht vorstellen, zumal die VBG bzw. DGUV Vorschrift 23 sowas klipp und klar untersagt. Der müssten eigentlich auch städtische Angestellte unterliegen.

 

/edit: hab's gefunden. Was ein Blödsinn.

 

https://kleineanfragen.de/sachsen/6/11007-bewaffnung-der-ortspolizei-dresden

 

https://s3.kleine-anfragen.de/ka-prod/sn/6/11007.pdf

Edited by German
  • Like 2
  • Important 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Es gibt auch mindestens ein Ordnungsamt, welches seine Mitarbeiter mit dem Jetprotector x raus schickt. Grenzkomme zu FFM.

Share this post


Link to post
Share on other sites

@German

 

Sicherlich ist dir bekannt, dass sich Unfallverhütungsvorschriften an Unternehmer richten? Bei Unfallverhütungsvorschriften handelt es sich lediglich um Satzungsrecht der gesetzlichen Unfallversicherung! Hinzu kommt, dass die gesetzlichen Unfallversicherungen für ihre Mitgliedsbetriebe branchenspezifische Abweichungen in ein und der selben UVVen treffen können oder sogar sich deren Regelungen erst garnicht anschließen! Insofern ist vor Anwendung der UVV zunächst zu klären, ob der vermeintliche Adressat Unternehmer im Sinne der gesetzlichen Unfallversicherung ist und die UVV für diesen gilt!
 

Zudem hat staatliches Recht hat Vorrang vor Satzungsrecht! Eine Behörde kann, muss Satzungsrecht nicht umsetzen!

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 17 Stunden schrieb rwlturtle:

Das offene Führen ist auch beim (richtigen) Waffenschein nicht klug.

Für zivile Polizisten in der Geschäftsanweisung klar geregelt (verdeckt)!

  • Important 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 13 Stunden schrieb German:

Gibt es dafür eine belastbare, glaubwürdige Quelle?

Ich kann mir das nicht so recht vorstellen, zumal die VBG bzw. DGUV Vorschrift 23 sowas klipp und klar untersagt. Der müssten eigentlich auch städtische Angestellte unterliegen.

/edit: hab's gefunden. Was ein Blödsinn.

https://kleineanfragen.de/sachsen/6/11007-bewaffnung-der-ortspolizei-dresden

 

 

Die Mitarbeiter des städtischen Vollzugsdienstes der Stadt Stuttgart sind ebenfalls (neben EKA und Reizstoffsprühgerät) mit Schusswaffe ausgerüstet; m.W. mit der HK P2000.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Eine richtige Schusswaffe oder ein Jet Protector ist ja okay, es geht mir um SRS-Waffen.

Da war ein Entscheider wohl zu gerne Kirmes-Cowboy...

Share this post


Link to post
Share on other sites

OK, den Zusatz "PAK" hatte ich übersehen.

 

Deiner Anmerkung "Kirmes-Cowboy" stimme ich voll zu. Exekutivkräfte mit so etwas auszurüsten ist ja daneben. Da ist ein Stock wie der der EKA und ein ordentliches Reizstoffspray im Einsatz sinnvoller.

  • Like 1
  • Important 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
Am 2.10.2019 um 15:10 schrieb HillbillyNRW:

Als Startpistole bei Wettkämpfen (Regatta) beispielsweise.

Oder als Signalgeber in der Seenotrettung (nicht jeder möchte hierfür Platz für eine SP 4 auf seiner WBK freihalten)

Nö, denn genau für diese Fälle enthält das WaffG Freistellungen.

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 16 Stunden schrieb German:

/edit: hab's gefunden. Was ein Blödsinn.

Ich bin mir grad nicht sicher, ob ich lachen oder weinen soll.

 

Immerhin haben Sie an eine Prüfung zum Tragenachweis gedacht.

 

Erinnert mich an die vielen Stories, als selbst in hohen Bedrohungslagen die Bundeswehrsoldaten mit Platzpatronen auf Wache geschickt wurden.

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Du willst die „Ortspolizei“ doch hoffentlich nicht mit richtigen Waffen rausschicken?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich hatte mal eine seltsame Begegnung mit einem Geldtransportfahrer bei der Deutschen Bank im Taunus, der saß nur mit Weste bekleidet vor Öffnung im Vorraum mit seiner offenen Glock ohne Uniform oder sonstige Kennzeichen oder Abzeichen auf der Heizung. Für jeden Besucher war das ein sehr unschönes Gefühl, aus meiner Sicht muss das nicht unbedingt sein. Gesundes Maß der Dinge ist hier erforderlich. In der Regel gibt es keine Auflagen im großen Waffenschein zum Führen!

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 1 Minute schrieb Karlfried54:

Ich hatte mal eine seltsame Begegnung mit einem Geldtransportfahrer bei der Deutschen Bank im Taunus, der saß nur mit Weste bekleidet vor Öffnung im Vorraum mit seiner offenen Glock ohne Uniform oder sonstige Kennzeichen oder Abzeichen auf der Heizung. Für jeden Besucher war das ein sehr unschönes Gefühl, aus meiner Sicht muss das nicht unbedingt sein. Gesundes Maß der Dinge ist hier erforderlich. In der Regel gibt es keine Auflagen im großen Waffenschein zum Führen!

 

Also ein bewaffneter Flitzer?!

 

 

Grüße  :confused:

 

Iggy

 

  • Like 1
  • Important 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 16 Stunden schrieb Karlfried54:

In der Regel gibt es keine Auflagen im großen Waffenschein zum Führen!

Gibt es nach dem unsäglichen Firmenwaffenscheinurteil überhaupt noch große Waffenscheine ? Was ich so gehört habe ist, dass inzwischen bis auf wenige Ausnahmefälle (z.B. regelmäßige gleichartige Geldtransporte mit speziellen Fahrzeugen) aus fast allen Gefährdungsanalysen der Polizei kein waffenrechtliches Bedürfnis mehr gesehen wird.

 

Bevor da ein Umdenken erfolgt, müssen wohl erst mal dringend zu schützende Personen während der Einzelantragstellung versterben.

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 22 Minuten schrieb Sachbearbeiter:

Bevor da ein Umdenken erfolgt, müssen wohl erst mal dringend zu schützende Personen während der Einzelantragstellung versterben ermordet werden.

Ich hab das mal korrigiert. 

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 57 Minuten schrieb Sachbearbeiter:

Gibt es nach dem unsäglichen Firmenwaffenscheinurteil überhaupt noch große Waffenscheine ?

Ja, gibt es.

 

vor 17 Stunden schrieb Karlfried54:

In der Regel gibt es keine Auflagen im großen Waffenschein zum Führen!

Die allermeisten noch existierenden Waffenscheine (die sind nach §28) dürften eine ganze Reihe von Auflagen haben.

Aber auch einige (ich will mich da nicht auf "mehr als die Hälfte" festlegen, dafür kenne ich zu wenige) Waffenscheine nach §19 haben durchaus Auflagen bezüglich des "Wie".

 

vor 59 Minuten schrieb Sachbearbeiter:

Was ich so gehört habe ist, dass inzwischen bis auf wenige Ausnahmefälle (z.B. regelmäßige gleichartige Geldtransporte mit speziellen Fahrzeugen) aus fast allen Gefährdungsanalysen der Polizei kein waffenrechtliches Bedürfnis mehr gesehen wird.

Das ist nicht der Fall.

Schliesslich wird das Waffengesetz regional unglaublich unterschiedlich gehandhabt.

 

Allerdings sind natürlich viele der Gefälligkeitswaffenscheininhaber "aus alten Zeiten" betroffen, oder die, die nur gut mit ihrer (ahnungslosen) Waffenbehörde konnten. Bei denen gab es aber schon vor dem Urteil eigentlich kein Bedürfnis im heutigen Sinne*.

 

* Wenn man sich mit der Realität abfindet, dass die Dinger heute restriktiver vergeben werden als noch vor 20-25 Jahren. Ob das richtig oder falsch ist, sei mal dahingestellt.

 

Leider wurde mit den "offenen" Waffenscheinen zuviel Schindluder getrieben, so dass solche Urteile zu erwarten waren und dann ja auch kamen. Die heute noch ernsthaft tätigen Firmen bekommen aber üblicherweise trotzdem noch ihre Erlaubnisse. Es dauert halt (teils deutlich, teils lebensfremd) länger und kostet mehr Nerven und Geld. Dadurch hat sich das Business natürlich mal wieder verändert.

 

vor einer Stunde schrieb Sachbearbeiter:

Bevor da ein Umdenken erfolgt, müssen wohl erst mal dringend zu schützende Personen während der Einzelantragstellung versterben.

Oder der Richtige muss mal mit dem Richtigen hintendran und der richtigen fachlichen Unterstützung klagen. Denn ich sehe die Grundlage für das Urteil auf äußerst wackligen Füßen stehen. Aber das traut sich entweder keiner oder es hat keiner Bock drauf...

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 1 Stunde schrieb Sachbearbeiter:

Gibt es nach dem unsäglichen Firmenwaffenscheinurteil überhaupt noch große Waffenscheine ? ...

 

Der Joke ist ja, ich kenne den SB, der das Urteil erstritten hat.

 

Das Ganze paßt ganz und gar nicht zu ihm. Er ist einer von der absolut benignen Sorte; zumind. habe ich ihn nur so erlebt und kenne auch niemanden, der gegenteiliger Meinung wäre.

Ich schätze mal, da muß irgendetwas Ultrabizarres gelaufen sein.

 

 

Grüße

 

Iggy

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Am 9.10.2019 um 13:46 schrieb Iggy:

 

Der Joke ist ja, ich kenne den SB, der das Urteil erstritten hat.

 

Oops, das war Unserer?! Hätt ich ihm nicht zugetraut. Verständiger und sachverständiger Mensch, der definitiv nicht generell gegen Jäger und Schützen agiert.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Use
Privacy Policy
Guidelines
We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.