Jump to content
Strawberry Orange Banana Lime Leaf Slate Sky Blueberry Grape Watermelon Chocolate Marble
Strawberry Orange Banana Lime Leaf Slate Sky Blueberry Grape Watermelon Chocolate Marble
Balu der Bär

Die Eu will ein Verbot von halbautomatischen Gewehren

Empfohlene Beiträge

Das aktuelle Dokument der Vorschläge der EK ist nicht öffentlich zugänglich (wenn man auf content clickt) http://www.consilium.europa.eu/register/en/content/out/?&typ=ENTRY&i=ADV&DOC_ID=ST-6037-2016-INIT

ein Teil wurde geleaked (ich kopiere das nur, das hat jemand auf Fords Seite gepostet). Scheinbar werden die Mitgliedsstaaten befragt und das sieht alles nicht gut für uns aus:

I suspect this might be a part of it. The Commission asking Member States for opinions on how much the Directive should be tightened:

4. In the light of the Council Conclusions of 20 November 2015 and subsequent to the first round of discussion on the
proposed amendments at the GENVAL Working Party on 26 November and 18 December 2015 as well as on 25 January 2016, the Presidency revised the text of the proposal, taking into account as much as possible the various concerns raised by delegations.
The GENVAL Working Party discussed the revised text at its meeting of 8 February 2016. It became clear that both the scope of the amended Directive and its key concepts require further fine-tuning. The discussion should also be continued on the proposed re-categorisation of firearms and on how to avoid overregulation as to market restrictions.
5. The Presidency noted, in particular, broad consensus concerning the suggestion that salute and acoustic weapons, which were used at the Paris attacks, stay in the category in which they would fall according to how they were originally built.
6. With a view to reaching a general approach on the proposed amendments of the Firearms Directive by June 2016, the Presidency intends to seek political guidance from the Council to the Working Party on the five issues set out below.

A. Minimum age for the possession of firearms
In view of the above, Member States are invited to state (…) whether they prefer :
a) that the rule in the current Directive which permits the acquisition, other than through purchase, and possession of firearms by persons of less than 18 years, should be maintained; or
b) that the exception for minors set out in the current Directive should be confined to the sole possession of weapons (…); or
c) that the exception for minors set out in the current Directive should be further circumscribed by setting a minimum age for the possession of firearms.

B. Medical tests for the authorisation to acquire and to possess firearms
In view of the above, Member States are invited to indicate whether they prefer:
a) a rule like in the current Directive which leaves it entirely up to national legislation how to grant or withdraw authorisation to acquire and possess firearms;
b) a requirement of a medical test for such authorisations in the Directive;
c) a (…) medical test for such authorisations with criteria for such tests to be laid down at EU level.

C. Prohibition of semi-automatic firearms for civilian use
With a view to dealing with the risk the current B.7 firearms present to public security, Member States are invited to state their preferences as to whether these weapons:
a) should be prohibited (…), limited to the most dangerous ones, to be further defined by way of technical specifications in the Directive, or
b) their possession for civilian use should continue to be authorised by Member States but under stricter conditions to be defined in the Directive.

D. Exceptional possession of prohibited firearms for cultural and historical reasons
Member States are invited to exchange views on whether they would prefer
a) a general rule such as in the current Directive which gives leeway to Member States authorising the acquisition as well as the possession of category A firearms as long as it is not contrary to public security or public order;
b) only museums [and private collectors] to be exempted from the above-mentioned general prohibition and be allowed to acquire and possess category A weapons;
c) an exception only for museums [and private collectors] allowing for only the possession of category A firearms which, furthermore, are deactivated, as provided by the Commission proposal.

The Presidency acknowledges that this discussion is without prejudice to the issue of the acquisition and/or possession of firearms by army reservists, which will be dealt with separately at a later stage.

E. On line sales
26. Member States are invited to exchange views on whether they would prefer to allow the acquisition and selling of firearms and ammunition by means of distance communication for individuals, where authorised:
a) but requiring that the actual handover is done under conditions that allow for verification of the identity and the authorisation of the buyer, for instance in the presence of a dealer or of public authorities representatives;
b) but only through authorised dealers and brokers with the transfer of weapons being an officially authorised face-to-face transaction;
c) but under the condition that the acquisition and selling of firearms and their parts and ammunition by means of distance communication is strictly controlled.

bearbeitet von Turbo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo erstmal :)

Ich war bisher nur stiller Mitleser. Ich habe im Forum keine entsprechende Info gefunden aber als was werden denn die ganzen AR15, MR308 und co definiert? B7 oder B4. Aus den Feststellungsbescheiden ist das für mich nicht ganz ersichtlich.

Grüsse

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Der Bescheid wird im Zweifelsfalls keine Rolle spielen, sondern es wird alles was irgendwie an militärische Selbstlader erinnert als B2.7 eingestuft und Ende.

Insofern ist das wiegen in falscher Sicherheit gefährlich.

@Turbo: Das klingt alles sehr ähnlich dem letzten Working Document.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Der Bescheid wird im Zweifelsfalls keine Rolle spielen, sondern es wird alles was irgendwie an militärische Selbstlader erinnert als B2.7 eingestuft und Ende.

Insofern ist das wiegen in falscher Sicherheit gefährlich.

@Turbo: Das klingt alles sehr ähnlich dem letzten Working Document.

So sehe ich das auch. Eure Einstufungsbescheide werden 0 gelten außer sie einigen sich auf gewisse technische Spezifikationen.

Es ähnelt dem Working document da die Ford ja einen Kompromiss erarbeiten will. Birgt aber eine Menge Gefahren da so wie es scheint sie alle Restriktionen der EU Länder aufgabeln und den Sack mit Totalverboten zumachen wollen. Alleine bei der strengen Auslegung die die EK vorlegen will bei den B7. Da denke ich sofort an den Schimmelbrief aus Italien wo fast jeder HA verboten wird...

(ich lege jetzt auch alles bewusst negativ aus... weiters denke ich mir, warum machen die das nicht öffentlich zugänglich? der Text ist aus einer glaubwürdigen Quelle)

bearbeitet von Turbo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Schreibt der Ford - POLITIKER sind das Sicherheitsproblem nicht nur der EU sondern weltweit.

Und zwar auch solche vom Format Beck / Hartmann.

Illegaler Waffenhandel wird auch mit Drogengeld finanziert.

Aber diesen Freiheitskampf werden wir verlieren.

Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Was glaubt Ihr, falls der Umschlag umgesetzt wird, werden dann alle Altbestände eingezogen oder glaubt Ihr an einen Bestandsschutz ? Ähnlich USA mit Vollautomaten. So das alle Halbautomaten die vor XX.XX.20XX legal erworben wurden, weiter in Umlauf sein dürfen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wird definitiv eingezogen, eine Entschädigung müsste man sich vermutlich erst vor Gericht erklagen.

Grund ist einfach der, dass die Situation in den USA eine andere ist. Bei uns wurde der Vorschlag als Schutz vor Terrorismus aufgezogen und wenn man nunmal behauptet, dass legale Waffen dabei eingesetzt werden, kann man nicht einfach einen Bestandschutz einrichten, weil dann natürlich die pöööhsen Waffen noch im Umlauf wären.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Dieses EU-Vorgehen zur Entwaffnung der eigenen Bürger geht weit am eigentlichen Ziel vorbei. Der Kampf sollte auf die illegalen Waffen gelegt werden. Diese Waffen stammen oft aus alten Militärbeständen zerfallener Staaten oder aktuellen Krisenherden. Die Verfolgung von illegalen Waffen ist aufwendig, zeitintensiv, politisch heikel und kostenintensiv. Deshalb hütet sich jeder Politiker davor etwas zu unternehmen, zumal ja viele der Politiker selbst in illegale Waffengeschäfte verstrickt sind. Es wird Zeit das jeder Staat selbst den Kampf gegen die illegalen Waffen aufnimmt und so für die Sicherheit aller sorgt. Die Entwaffnung des gesetzestreuen Bürgers bewirkt rein gar nichts, außer das es zur Ankurbelung der Kriminalität gegen die dann wehrlosen Bürger kommt oder der Staat die eigenen Bürger entwaffnet und damit frei Hand zur Unterdrückung hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Der Kampf sollte auf die illegalen Waffen gelegt werden.

Der aber nicht zu gewinnen ist, ebensowenig wie der Kampf gegen Drogen.

Das dürfte den Verantwortlichen wohl auch klar sein. Also wie immer blinder Aktionismus pur, damit man behaupten kann, man hätte etwas getan.

Zudem weiß man nicht was da noch für abenteuerlich Zukunftspläne in EU Schubladen rumfliegen

bearbeitet von 6/373

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

C. Prohibition of semi-automatic firearms for civilian use

With a view to dealing with the risk the current B.7 firearms present to public security, Member States are invited to state their preferences as to whether these weapons:

a) should be prohibited (…), limited to the most dangerous ones, to be further defined by way of technical specifications in the Directive, or

b) their possession for civilian use should continue to be authorised by Member States but under stricter conditions to be defined in the Directive.

Was mir nicht passt, ist der Absatz zu den Kategorie B7-Waffen.

Möglichkeit 1): B7 wird verboten und wir definieren, was B7 ist.

Möglichkeit 2): Mitgliedsstaaten entscheiden individuell über ein B7-Verbot und wir machen zeitgleich die Erwerbsvorraussetzungen so grotesk, dass niemand mehr was kaufen kann.

Alle anderen Punkte haben ein Spektrum von "alles wie bisher" bis zu "unser ursprünglicher Vorschlag". Dieser nicht!

Beste Grüße

Empty8sh

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi,

ich hab mir grad nochmal das Video:

http://www.europarl.europa.eu/news/en/news-room/20160218IPR14978/Committee-on-the-Internal-Market-and-Consumer-Protection reingezogen.

Ich bin erst bei der Hälfte angekommen aber ich hab bis jetzt noch keinen Redner gehört der diese Änderungen begrüßt. Alle erwähnen auch die problematische Situation der Sportschützen. Klar ich weiß nicht was letztendlich rumkommt aber erstmal hört sich das nicht so dramatisch an. Aber ja ich weiß auch, dass mit der Salamietaktik auf die Jahre viel erreicht werden kann

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das ist doch nur ein "lass die reden" und wir ziehen weiter durch (EU Sicht). Viele wägen sich in Sicherheit und dann kommt die radikale Verschärfung.

Die einen haben noch garnichts mitbekommen. Die nächsten dachten "hörte sich vorher nicht so dramatisch an".

Und die letzten (wenigen), die haben es kommen sehen und konnten nichts mehr bewegen.

EGAL wie es "aussieht", voll gegenhalten bis es ein Endergebnis in diesem Fall gibt.

Solange die Abstimmung nicht durch ist, ist es mir "egal" wie es "aussieht". Man muss leider vom schlimmsten ausgehen.

bearbeitet von Artsystems

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast

Dieses EU-Vorgehen zur Entwaffnung der eigenen Bürger geht weit am eigentlichen Ziel vorbei.

Das kommt dir so vor, weil du falsch denkst. Du bist das Ziel.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Der EU-Kommission sind sogenannte "illegale" Waffen sch...egal. Den Kleingeistern in Brüssel treiben vielmehr die letzten hie und da verbliebenen Reste an Privatautonomie die Galle in den Goschen. Die liebe Technokratenseel' hat in ihrer kurios-spießbürgerlichen Allmachtsgeilheit erst dann Ruh', wenn wirklich alles, aber auch alles abgegrenzt, umzäunt, sanktioniert, gestempelt, genehmigt und überwacht ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

In der Tat kommt es einem so vor, als würde die EU die Bürger immer und immer weiter in ihrer Freiheit beschneiden, und das alles unter dem Deckmantel der Sicherheit.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die spanische Asociación Nacional del Arma de España hatte in den letzten Tagen einige Meeting mit MdEP in Brüssel.

Dabei kam die Beschwerde von Abgeordneten auf, dass sie 1500-2000 Mails zum Thema EU-Waffenrichtlinie erhalten haben.

Abgesehen davon, dass sich die Großkopferten offensichtlich über so viel Bürgerbeteiligung ärgern...Leute, es hat eine Wirkung.

Schreibt weiter Mails und lasst sie in Mails ersaufen :)

Beste Grüße

Empty8sh

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Auch von uns sind aktuell einige Stücke rausgegangen.

Inhalte waren, das nun auch immer mehr Abgeordnete auf den Trichter gekommen seien und klare Bedenken und sogar Vorwürfe zum Vorschlag geltend machten.

Weiter noch, das die HA Technik legaler Gewehre von Sportschützen und Jögern etc. sicher sei, was belegt wäre und festgehalten sei. Siehe Deutschland.

Das ein militärisches Aussehen, in Bezug auf VA Technik kein böses Indiz ist und nie sein wird. Das habe man in den eigenen Reihen schon längst erkannt.

Empty8sh👍🏼🍺

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Auch von uns sind aktuell einige Stücke rausgegangen.

Inhalte waren, das nun auch immer mehr Abgeordnete auf den Trichter gekommen seien und klare Bedenken und sogar Vorwürfe zum Vorschlag geltend machten.

Weiter noch, das die HA Technik legaler Gewehre von Sportschützen und Jögern etc. sicher sei, was belegt wäre und festgehalten sei. Siehe Deutschland.

Das ein militärisches Aussehen, in Bezug auf VA Technik kein böses Indiz ist und nie sein wird. Das habe man in den eigenen Reihen schon längst erkannt.

Das ist auch die Kerbe, in die ich zu schlagen versuche. Auch wenn man sich generell über Sinn und Unsinn von BKA-Feststellungsbescheiden streiten kann, finde ich sie als eine Art "Beruhigungspille" für durchaus angemessen in der aktuellen politischen Diskussion.

MdEP Corazza-Bildt hat das schwedische Modell bzgl. anlassbezogenen Meldungen von psychischen Erkrankungen als "best practise" bezeichnet, statt einer verpflichtenden Untersuchung alle 5 Jahre.

Deutschland kann hier als "best practise" für Halbautomaten gelten. Das ist immer noch besser als ein Komplettverbot. Eine Zulassung spezifisch auf Jagd-, Sammel- und Sportnutzung würde dann auch nationale Milizen nicht betreffen, für die können ja lockerere Regeln gelten (deaktivierte Halbautomaten). Für Altbesitz von letzteren könnte das BKA (bzw. eine Schwesterbehörde in anderen Ländern) für private Sammler auch problemlos eine Unbedenklichkeitsbescheinigung ausstellen.

Für viele mag das wieder unbefriedigend sein, aber rein praktisch wären so am wenigsten Privatleute direkt betroffen, sowohl bei medizinischen Tests als auch bei Halbautomaten. Man muss leider mit der EK bzw. den Ausschüssen darüber konstruktiv diskutieren.

Beste Grüße

Empty8sh

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ganz Deiner Meinung,

wobei man nicht das Wort "Kompromiss" kommunizieren darf.

Es ist nach wie vor die Quantität, mit deutlichem Hinweis bezüglich dem Inhalt unserer Schreiben wichtig.

Das darf nicht abreißen!

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Warum schreiben die das nicht offen und hängen das unter der Fahne der Terrorbekämpfung? Das glauben ja nicht einmal die Abgeordneten. Dann sollen die doch das Ziel benennen und offen schreiben, dass die Entwaffnung des EU-Bürgers das eigentliche Ziel ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Deutschland kann hier als "best practise" für Halbautomaten gelten. Das ist immer noch besser als ein Komplettverbot.

Für mich ist dies fast das worst case Szenario, ganz knapp vor dem kompletten Waffenverbot.

Von unserer Seite sollten 0 (null!) Zugeständnisse an Gesetzesverschärfungen toleriert werden, da sie alle komplett am Ziel vorbeischiessen und die versprochenen Nutzen nie bringen werden. Ich denke es gibt bessere Beispiele in der EU wie Waffengesetze sein können...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×

Wichtige Information

Bitte beachten Sie folgende Informationen: Nutzungsbedingungen, Datenschutzerklärung, Community-Regeln.
Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.