Jump to content
Strawberry Orange Banana Lime Leaf Slate Sky Blueberry Grape Watermelon Chocolate Marble
Strawberry Orange Banana Lime Leaf Slate Sky Blueberry Grape Watermelon Chocolate Marble
Sign in to follow this  
bumm

Rentner aus Sittensen vor Gericht.

Recommended Posts

Das Geräusch kann auch von etwas anderem gekommen sein (z.b. eine zuknallende Tür etc). Im Stress kann soetwas zurchaus als "Schuss" wahrgenommen werden....

Schon.

Hoffentlich hat die Verteidigung das auch vorgetragen.

Oder greift in dem Punkt das Urteil an.

Es müßte halt der Urteilstext vorliegen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

ein zigeuner richter......

wenn sogar der staatsanwalt freispruch fordert.....

dem Opa gehört das Bundesverdienstkreuz verliehen!

Edited by dunibluni

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wenn ich in einer solchen Situation zwei Mal schiesse - woher weiss der Richter dann eigentlich, dass der erste Schuss der Warnschuss gewesen ist?

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest

Wenn ich in einer solchen Situation zwei Mal schiesse - woher weiss der Richter dann eigentlich, dass der erste Schuss der Warnschuss gewesen ist?

Von der Kriminaltechnischen Untersuchung.

Beim ersten Schuss sind andere Spuren vom Lauf auf dem Geschoss als vom zweiten.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ja, das ist auch logisch - das Warnfähnchen hinterlässt seine Spuren.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Von der Kriminaltechnischen Untersuchung.

Beim ersten Schuss sind andere Spuren vom Lauf auf dem Geschoss als vom zweiten.

Würde mich mal genau interessieren.

Schmauchspuren auf dem zweiten Geschoß ? Wenn aber das erste Geschoß auch schon mal im Magazin war während geschossen wurde ?

Ölreste auf dem ersten Geschoß ? Wenn die Waffe nie geputzt wird wie meine Glock? Außerdem glaube ich, dass eine Quantifizierung schwierig wird.

Stärkere Felder/Züge Spuren durch thermische Effekte ? Sind glaube ich zu gering und in der Größenordnung schwer bis unmöglich meßbar.

Was vergessen ?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Von der Kriminaltechnischen Untersuchung.

Beim ersten Schuss sind andere Spuren vom Lauf auf dem Geschoss als vom zweiten.

Gut zu wissen!

Share this post


Link to post
Share on other sites

Gut zu wissen!

Pst - nicht dass in Zukunft die Geschosse per Schlagzahl beim Stopfen des Magazins durchnummeriert werden müssen, um die KTU zu entlasten .....

Edited by Sinu7

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest

Eigentlich sollten Waffenbesitzer eine intelligente Ausbildung in SV mit der Schusswaffe haben, dann sollte so etwas nicht passieren.

Deswegen passiert so was bei den Behörden ja nie!

Share this post


Link to post
Share on other sites

Der Fazit aus der ganzen Sache. Eigentlich sollten Waffenbesitzer eine intelligente Ausbildung in SV mit der Schusswaffe haben, dann sollte so etwas nicht passieren.

In Deutschland dürfen 99% aller LWB so eine Ausbildung gar nicht machen. Kampfmäßiges Schießen auf Schießständen ist ganz ganz böse verboten.

Das wäre wohl auch was, was der Verteidiger vor Gericht erwähnen sollte, wenn der Richter der Meinung ist, dass man mit den grünen/gelben/roten Papierchen auch gleichzeitig Experte in Selbstverteidigung mit der Waffe wird.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Von der Kriminaltechnischen Untersuchung.

Beim ersten Schuss sind andere Spuren vom Lauf auf dem Geschoss als vom zweiten.

Was mir mir auch weider aufzeigt, das ich dann besser die Remington 870 aus dem Schank hole, wie die Glock.........

Das ganze mit Buckshot und gut ist.....

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest

Was mir mir auch weider aufzeigt, das ich dann besser die Remington 870 aus dem Schank hole, wie die Glock.........

Das ganze mit Buckshot und gut ist.....

Bessere Stoppwirkung mit Flintenlaufgeschoss. Am besten abwechselnd mit Buckshot laden.

Wenn man Schrote schießt, kann dann ein einzelnes Schrot aus der ersten Schussabgabe als Warnschuss gelten? Das wäre dann eine gelungene Kombipackung.

Jetzt mal ganz im Ernst, wenn ich mir vorstelle, dass ich in dem Alter (!) von fünf Jugendlichen brutal in meinem eigenen Haus überfallen werde, dann würde ich von der Gesellschaft in der ich lebe und von der "Rechtsprechung", die über mich urteilt, erwarten, dass sie mir alles durchgehen lässt. Was immer es auch ist.

Wie hier schon jemand schrieb, die Gewalt kam in sein Haus, er hat sie nicht aufgesucht.

Der Richter sitzt schön warm auf seiner Beamtenstelle und in seinem geheizten Gerichtssaal und hat mit Sicherheit keine Vorstellung davon, was im Rentner im Moment des Überfalls vor sich geht. Aber er maßt sich an darüber zu urteilen, wie dieser sich hätte rechtskonform verhalten sollen. Ich finde das beschissen.

Der Rentner war kein SEK-Polizist, oder ein KSK-Einzelkämpfer im Einsatz (!) von dem man hätte erwarten können, dass er eine solche Situation "angemessen" meistert. Was immer dieses "angemessen" auch ist.

Im gleichen Zug wird ein Hells-Angel Rocker (=Schwerkrimineller), der einen Polizisten mit der Waffe feige und ohne Not durch die Tür erschießt, freigesprochen. Weil man ihm glaubt, es könnte ein anderer ihm auflauernder Schwerkrimineller (=Bandido) sein. Und ihm dann das Recht auf diesen Todesschuss zugesteht. Einem Mann, der die Kriminalität und die Gewalt proaktiv in seinem Leben gesucht und ausgeübt hat.

Das geht in meinen Kopf nicht rein. Dieses Land ist kaputt. Mir fällt kein besseres Wort ein.

Edited by BlahBlah

Share this post


Link to post
Share on other sites

Als Warnschuss geht mit ziemlicher Sicherheit aus der Flinte verschoßene Gummi Buckshots durch.

Hab in meiner Coachgun einmal Gummi Buckshots und im anderen Lauf richtige Buckshots geladen.

Wenn der Blick in eine Doppelläufige nicht als genug Drohpotential wirkt, gibts halt einmal Gummi zum verdauen. Und sollte das nicht reichen, was ich stark bezweifle, gibts die ordentliche Ladung.

Mehr Rechtssicherheit geht glaub ich nicht mehr, sollte wirklich der Finger gekrümmt werden müssen.

Edited by Styrax

Share this post


Link to post
Share on other sites

Der BGH verneint die Notwendigkeit eines Warnschusses, wenn dadurch der Angriff nicht zweifelsfrei beendret werden kann.

Und bei fünf Angreifern ist es höchst zweifelhaft, ob der Angriff durch einen Warnschuß beendet werden kann.

...Die Notwendigkeit eines Warnschusses kann aber nur dann angenommen werden, wenn ein solcher Schuss auch dazu geeignet gewesen wäre, den Angriff endgültig abzuwehren (vgl. Senat, Beschluss vom 28. Oktober 1992 – 2 StR 300/92, StV 1993, 241, 242).

BGH 2 StR 375/11

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wenn ein Warnschuß zulässig wäre, dann wäre auch ein gezielter Wirkungsschuß zulässig. Da gibt es keine Abstufung. Und wenn ein gezielter Schuß notwendig wäre, dann wäre keine Zeit für einen Warnschuß.

Ein Warnschuß ist deshalb eigentlich immer unsinnig.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest

Styrax, auch da werden sie dir ein Ding draus drehen. Schließlich hast du alles genau durchgeplant und bedacht. Sowas darfst du als Jäger und / oder Sportschütze gar nicht. Zeigt es doch, dass du es darauf anlegst das arme Räuber- oder Einbrecheropfer zu beschädigen....

Share this post


Link to post
Share on other sites

...

Ein Warnschuß ist deshalb eigentlich immer unsinnig.

Jedenfalls verstehe ich die merkwürdige Diskussion um Slug oder Nichtslug nicht.

Das sind genauso Sandkastenspiele am Schreibtisch wie sie dem Richter vorgeworfen werden.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Okay, dann wird die Gummiladung gegen ein Flintenlaufgeschoß getauscht. Da ich in AT lebe, hier die Waffengesetze doch ein bisschen anders/liberaler gestaltet werden, aber trotzdem im Fall des Falles nicht unbedingt einen Toten im Flur liegen haben will, war halt der Griff zur Gummi Munition meine erste Wahl.

Aber anscheinend doch nicht die Richtige.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Es hat wenig Sinn, von Österreich aus Ratschläge in Waffenrechtsfragen nach Deutschland zu schicken.

Es hat auch wenig Sinn, von Deutschland aus Ratschläge in Waffenrechtsfragen nach Österreich zu schicken.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Im großen und ganzen ist mir das schon klar, doch das es bei der Wahl der Munition im Fall der Selbstverteidigung auch noch so gravierende Unterschiede gibt, nicht.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Im großen und ganzen ist mir das schon klar, doch das es bei der Wahl der Munition im Fall der Selbstverteidigung auch noch so gravierende Unterschiede gibt, nicht.

Ach was, in einem Haus mit Leichtbauwänden oder weiteren Personen im Raum/Haus/Wohnung sind Flintenlaufgeschosse und Buckshots immer eine gute Wahl - auch ist eine ausgewachsene (doppelläufige) Flinte bestens geeignet. Die Gummigeschosse puzzlen nur Dein Inventar neu.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Überlegungen zu einer Langwaffe sind hier sowieso völlig sinnlos und fehl am Platze.

Begleitet von den Angeklagten Y. und K., dem S. und dem Angeklagten Ki., der den Nebenkläger weiterhin im „Polizeigriff“ hielt, ließ sich der Nebenkläger zu einem Stuhl im Wohnzimmer führen, an dem dieser eine scharfe und geladene Pistole Sig-Sauer (Asservaten-Nr. 1.4.10) in einem Stoffbeutel aufbewahrte. Den Stuhl und den Stoffbeutel wollte der Nebenkläger erreichen, um zu verhindern, dass die Täter an die Pistole in dem Stoffbeutel gelangen würden. Die Täter setzten den Nebenkläger auf den betreffenden Stuhl, bemerkten von der in dem Stoffbeutel befindlichen Pistole aber nichts. (…)

(OLG Celle 2. Strafsenat, Beschluss vom 25.01.2013, 2 Ws 17 - 21/13, 2 Ws 17/13, 2 Ws 18/13, 2 Ws 19/13, 2 Ws 20/13, 2 Ws 21/13)

Wäre es eine Langwaffe gewesen, hätten sie sie nämlich bemerkt.

Und dann hätten sie die an sich genommen.

Und womöglich gegen den Rentner gerichtet.

Dann wär's nix gewesen mit der SV.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Man lernt:

Schießen in SV, ja, am besten von vorn in die Brust. Der erste Treffer dient den anderen Straftätern dann als Warnschuss.

Was man aber in all der Hektik, Aufregung und Angst bedenken muss ist:

Nur Angaben zur Person machen, den Rest nur mit Anwalt. Bevor man wie hier sinnfrei vor Gericht gezerrt wird, weil man in der Aufregung sabbelte.

Edited by TG
Wichtiges hervorgehoben

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Sign in to follow this  

×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Use
Privacy Policy
Guidelines
We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.