Jump to content
Das System am Donnerstag im Laufe des Vormittags kurzfristig wegen Wartungsarbeiten abgeschaltet. Wir bitten um Euer Verständnis
IGNORED

Vortrag im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Zehn Jahre Präventionsrat Buxtehude"


Perser

Recommended Posts

http://www.tageblatt.de/db/main.cfm?DID=1701808

"...Die meisten der 124 weltweit bekannten Amokläufe an Schulen wurden mit illegalen Waffen durchgeführt..."

Tja, ich denke, dass sie diesen Artikel nicht lesen bzw. nicht beachten werden. Das passt nicht ins Bild, also ist es falsch. Da nimmt man doch lieber wahre Experten wie den BDK als Wissensreferenz.......

Link to comment
Share on other sites

Herr Robertz hat offenkundig seine Hausaufgaben gemacht. Ich habe bisher selten einen derart objektiven und fundierten Bericht zur Thematik der "School shootings" gesehen. Meine Hochachtung!

Zu dumm nur, dass die Ideologen vom ABW und Konsorten zu realitätsfern sind, um einer solchen Sammlung von Fakten die ihr gebührende Aufmerksamkeit zu schenken! Naja, ihr Pech...

Link to comment
Share on other sites

Daraus folgert, dass WIR dafür sorgen müssen, dass diese Infos immer wieder an die richtigen Stellen geschickt/herangetragen in die Diskussionen eingebracht werden!

Nur durch Hartnäckigkeit - so wie die "anderen"- und Wiederholung der immer gleichen Zahlen/Fakten werden wir etwas erreichen. Vor allem, wenn diese zahlen nicht schön geredet werden können.

Link to comment
Share on other sites

"bei den folgenschwersten ... in westlichen Demokratien seit 1966"

Also rausgepickt, was ihnen passt.

Nichtmal eine Angabe, wieviele insgesamt gemeint sind.

Und das beste, die Quelle ist keine Behörde, Institut oder etwas anderes seriöses, sondern das "Gun Control Network" und die Presse.

Link to comment
Share on other sites

"bei den folgenschwersten ... in westlichen Demokratien seit 1966"

Also rausgepickt, was ihnen passt.

Nichtmal eine Angabe, wieviele insgesamt gemeint sind.

Und das beste, die Quelle ist keine Behörde, Institut oder etwas anderes seriöses, sondern das "Gun Control Network" und die Presse.

ich habe mal auf die website des gun control networks geschaut, die statistik ist grausam positiv. was ich immer wieder gefährlich finde ist, dass anhand von ein paar graphiken und zahlen ohne jegliche erklärung oder fachliche unterlegung der daten, irgendwelche presseveröffentlichungen gemacht werden bzw. diese daten einfach ohne kritische prüfung in nachrichten übernommen werden. der wert einer nachricht ist nur noch nahe am unterhaltungswert. jedoch können wir das auch für uns nutzen, wir müssen nur die richtigen kanäle finden, oder wie seht ihr das?

Link to comment
Share on other sites

"bei den folgenschwersten ... in westlichen Demokratien seit 1966"

Also rausgepickt, was ihnen passt.

Nichtmal eine Angabe, wieviele insgesamt gemeint sind.

Und das beste, die Quelle ist keine Behörde, Institut oder etwas anderes seriöses, sondern das "Gun Control Network" und die Presse.

Und nachgefragt ...

@'kontakt@statista.com'

Betreff: Statistik: Herkunft der Waffe bei Amokläufen : ist in ihrer Aussage zu hinterfragen.

Sehr geehrte Damen und Herren,

in Ihrem Angebot befindet sich die Statistik

Herkunft der Waffe bei Amokläufen

Herkunft der Waffe bei den folgenschwersten Amokläufen in westlichen Demokratien seit 1966

erstellt von GunControll.

Mit Hinweis auf den folgenden Artikel

http://www.tageblatt.de/db/main.cfm?DID=1701808

über die Arbeit von Dr. Frank Robertz (Institut für Gewaltprävention

und angewandte Kriminologie,http://www.igak.org/mitarbeiter/robertz.shtml)

lässt diese Statistik Zweifel an Gehalt und Aussagekraft aufkommen. Es ist zu befürchten

dass die Datenbasis, über die keine Auskunft erteilt wird und daher nicht nachvollziehbar ist,

nach ideologischen Gesichtspunkten zusammengestellt ist.

Ich möchte sie daher bitte diese Statistik entweder vom Netz zu nehmen,

oder für zusätzliche Quellenangaben zur Datenbasis Sorge zu tragen,

damit diese zumindest den Anforderungen an eine Statistik im wissenschaftlichen

Sinne nachkommt.

Mit freundlichen Grüssen/Best regards

Rainer Ackermann

Link to comment
Share on other sites

Und nachgefragt ...

@'kontakt@statista.com'

Betreff: Statistik: Herkunft der Waffe bei Amokläufen : ist in ihrer Aussage zu hinterfragen.

Und es ist auch schon eine Antwort der Firma

STATISTA GmbH

Esplanade 23

20354 Hamburg

gekommen.

Mein Hinweis wird an den zuständigen Redakteur weiter geleitet und nach Prüfung mit in den Hinweistext aufgenommen. Die von mir genannten genannten Quellen werden geprüft.

Bin gespannt!

TDH

Link to comment
Share on other sites

Archived

This topic is now archived and is closed to further replies.

×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Use
Privacy Policy
Guidelines
We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.