Jump to content
Wegen Wartungsarbeiten wird das Forum am 5.10.22 gegen 15:00 Uhr für ca. 1 Stunde abgeschaltet. Wir bitten um Euer Verständnis ×
IGNORED

RSB zu Coca Cola


AlexG

Recommended Posts

eine Stellungnahme vom 23.10.2009 des RSB :

"Stellungnahme zum Schreiben der Fa. Coca Cola v. 30.3.09

Liebe Schützinnen und Schützen,

Liebe Vereinsvertreter,

wir haben sehr lange darüber nachgedacht, ob wir zu dem nebenstehenden Schreiben der

Coca-Cola AG eine Stellungnahme abgeben sollten oder nicht. Wir wollten keine unnötigen

Barrieren aufbauen, wenn es sich um einen speziellen Einzelfall handeln sollte.

Zwischenzeitlich hören wir immer häufiger in Gesprächen, dass die Schützen und der

Schießsport geächtet werden, weil einige egozentrische und geistig labile Menschen unsere

Sportgeräte nutzen, um einen nicht wieder gutzumachenden Schaden anzurichten.

Durch Amokläufe wie in Erfurt oder Winnenden werden nicht nur die direkt Betroffenen

getötet oder geschädigt wie sich immer wieder herausstellt. Die Täter richten mit solch

verwerflichen Taten weiteren, tiefgreifenden Schaden für die Schützen und den Schießsport

an. Neben einem Rufmord für die Schützen und das Schützenwesen, der sich durch

ständige populistische Änderungen des Waffenrechtes (Sippenhaftung) durch die Politik

manifestiert hat, werden wir...."

Hier noch der Kernsatz aus dem Coca-Cola - Schreiben.

"Aufgrund von Ereignissen in Deutschland und der USA wird sich die CCEAG nicht im Bereich Sportaktivitäten die mit Schußwaffen ect, zu tun haben beteiligen ."

________________________________________________________________

Wer will kann, darüber nachdenken, ob die Firma sich moralisch / aus Imagegründen / Kommerzgründen o. a. nicht zu schade ist, gute Angriffskrieger anstatt böser Schützen weltweit zu unterstützen / erfrischen.

Wer will, kann dann folgend darüber still nachdenken, ob er entsprechend Verlogenheit findet oder nicht-

nicht nur bei genanntem Unternehmen sondern auch in der Gesellschaft.

Tip: Artikel als Zeitzeichen speichern, wer weiß ob er dort verpuffen muß.

Edit : s. RSB - Homepage

Link to comment
Share on other sites

Ich hatte das schon festgestellt, als ich mit US Suchmaschinen Betreibern diskutierte. Prinzipiell ist im Amerika Business alles um das Waffenwesen keine public area.

Der unausgesprochene Tenor lautet meiner Meinung nach:

Waffen haben mitten im Leben nichts zu suchen, weil da lustigerweise nur Mist gemacht wird, sonst gebe es selbiges wohl garnicht *g*

Link to comment
Share on other sites

Ich würde das alles nicht so eng sehen.

Ich rennen seit Jahren Sponsoren für den Motorsport nach. Was ich da teilweise an "Ausreden" höre ist haarsträubend.

Oder auch wenn ich sehe wie die Marketinggelder verteilt werden. :gaga:

Letztlich sitzt dort nur ein Mitarbeiter/Sachgebietsleiter/Manager der seinen eigenen Standpunkt vertritt.

Beim nächsten Einkauf halt nur daran denken.

Pepsi und Dr. Pepper schmeckt mir eh besser.

Link to comment
Share on other sites

Ok, kein Produkt mehr von dieser Firma.

Auch mir schmeckt Pepsi (seit laaanger Zeit) besser als das Cola Gesöff.

Gruß,

karlyman

P.S.:

Selbstverständlich werde ich den Wirtschaftsbetreuer unseres Schützenvereins

- und auch der benachbarter SV's - über die Haltung der Fa. Coca Cola

informieren. Wir müssen diese Firma, die auf unseren Sport p....t,

ja nicht auch noch in unseren Vereinsgaststätten unterstützen.

Link to comment
Share on other sites

Sehr geehrte Damen und Herren

Ich beziehe mich auf ihr Antwortschreiben an den Rheinischen Schützenbund (RSB), in dem sie folgende Aussage trafen:

"Aufgrund von Ereignissen in Deutschland und der USA wird sich die CCEAG nicht im Bereich Sportaktivitäten die mit Schußwaffen etc, zutun haben beteiligen."

Es steht der Coca Cola Deutschland GmbH selbstverständlich frei zu entscheiden, welche Veranstaltungen sie sponsoren. Die Begründung allerdings, mit der sie dem RSB die Unterstützung versagt haben, empfinde ich als Sportschütze und gesetzestreuer Bürger als Unverschämtheit. Ich lasse mich nicht in die Nähe von Kriminellen und Pyschopathen stellen.

Da ihr Unternehmen offensichtlich nichts mit Waffen zu tun haben will, werde ich in der nächsten Vorstandssitzung anregen zukünftig keine Produkte der Coca Cola GmbH mehr in unserem Vereinsheim und bei sonstigen Veranstaltungen auszuschenken. Natürlich werde ich auch alle Schützenvereine unserer Region darüber informieren sowie die Möglichkeiten des Internet nutzen, um möglichst vielen Waffenbesitzern mitzuteilen, wie die Coca Cola GmbH über sie denkt. Die regionalen Getränkehersteller wird der zusätzliche Umsatz sicher freuen.

Ich entschuldige mich hiermit, dass wir Sportschützen in den letzten Jahrzehnten ihr Unternehmen mit unserem schmutzigen Geld belästigt haben. Ich versichere ihnen, dass ich mich nach Kräften bemühen werde, dass dies in Zukunft unterbleibt.

Übrigens sollten sie wenigstens so konsequent sein und zukünftig auch nicht mehr die Olmpischen Spiele sponsoren - auch dort kommen Schusswaffen zum Einsatz, von Tötungssimulationen wie Fechten und Disziplinen mit kriegerischem Hintergrund wie Ringen, Boxen, Speerwerfen, Diskuswerfen, Hammerwurf oder Kugelstoßen ganz zu schweigen.

MfG

Link to comment
Share on other sites

Gut geschrieben aber ich denke da wird einer die "ENTF" Taste im Mailpostfach drücken wenn davon mehr kommen und das wars dann.

Erwarte dir für deine Mühen nicht zuviel.

Link to comment
Share on other sites

:rolleyes: So würde ich es formulieren, wobei ich einen Schreck bei denen im Markting verstehe, vieleicht bessert sich das wieder. Wird die Welt besser, wenn sich CocaCola erschreckt, evtl. die Cola umfällt, aufs Parkett oder ähnliches *gg* ?

SgDuH der Firma CocaCola,

Sie betreiben ein Geschäft mit Getränken, die man in gastronomischen Stätten sowie in Märkten kaufen kann. Mit der hohen Akzeptanz Ihrer Getränke, die nicht zuletzt auf der Werbung sowie Ihrem Sponsoring beruht, haben Sie eine gesellschaftlich wichtige Rolle, die Sie nach Ihrem Ermessen gebrauchen können.

Wir kennen Ihre firmenpolitische Positionierung in Sport, Freizeit, Gastronomie. Stellen sie nun fest, dass Sie bestimmte Sportarten, Freizeitbeschäftigungen oder Gastronomien "outen", warum auch immer, dann greifen Sie unmittelbar in das allgemeine Geschehen ein. Sie vertreten dann in dieser Sache, für die Sportschützen, die Taten von Verbrechern.

Das macht es uns Schützen unmöglich Ihre Getränke auf Veranstalltungen jeglicher Art anzubieten, da der Schützensport in seiner Grösse bzw. Möglichkeiten nicht mit Verbrechen involviert werden sollte.

Wir würden uns freuen, wenn Sie Ihre vermutlich amerikanischen Marketing Schemen nochmal für den europäischen Markt überdenken, verbleiben aber vorerst mit der beschriebenen Massnahme.

DS

Link to comment
Share on other sites

*lol* gerade kam meine E-mailbenachichtigung:

gunnerySergeant hat gerade eine Antwort auf das von dir abonnierte Thema

mit dem Titel "RSB zu Coca Cola" geschrieben.

----------------------------------------------------------------------

Klares Staement des RSB wäre doch, von nun an keine Getränke dieser Firma in Schützenhäusern und auf Veranstaltungen.

----------------------------------------------------------------------

Doch umentschieden ? :00000733::rolleyes:

Ich glaube wenn das die Leute hier vom Aktionsbündniss lesen ( was sie denke ich mal auch tun werden) ,- die werden Coca Cola trinken bis der Zahnarzt kommt ^^

Link to comment
Share on other sites

Archived

This topic is now archived and is closed to further replies.

×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Use
Privacy Policy
Guidelines
We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.