Jump to content
IGNORED

Bericht zum Waffenrecht ...


w.stoecker

Recommended Posts

So, der DSB will also das Behördenverhalten "beobachten", ist ja klasse.

Da bin ich aber gespannt, wenn der zweite oder dritte Mann dann bei mir steht und sich ausweist, als DSB-Beobachter.

Man nimmt also wieder hin und ist in der Defensive.

Und eine Medienvielfalt haben wir auch, interessant. Welch schönes Wort für zahlreiche Blöd-Blätter.

Gut, Herr Hofius hat wacker weiter seinen Standpunkt vertreten, aber dieser hat ja bisher auch nichts bewirkt.

Also: nichts Neues.

Und wenn dann der DSB mit Beobachten fertig ist, dann müssen sie sich beeilen, daß dann nicht schon die Schränke leer sind, wenn die in dem Tempo weiter Agieren, wie bisher.

Link to comment
Share on other sites

<Dazu wurde auf einen Kühlschrank gefeuert. Vorher stellte der Reporter dem Schützen die Frage, ob die Waffe eine typische sei, welche bei jedem Schützen zu finden ist. Dieser antwortete mit "Ja". Nur, bei dem Gewehr handelte es sich um ein amerikanisches Infanterie-Sturmgewehr, welches z.B. beim D-Day, dem Sturm auf die Normandie im 2. Weltkrieg eingesetzt wurde. Was von diesem "Schützenbruder" zu halten ist, steht wieder auf einem anderen Blatt.>

"Sturmgewehr" bei den Amis während der Invasion?!? War wohl eher ein .30 M1 Carbine, ist der jetzt auch schon hundepfui oder was?

Hat der schon mal was von BDMP .30 M1 Carbine "1500" gehört?

Uns was soll bitte "Schützenbruder" in Anführungszeichen?!? :peinlich:

:016:

Link to comment
Share on other sites

Uns was soll bitte "Schützenbruder" in Anführungszeichen?!?

Wer sich (naiv-dämlich) in Deutschland in Gegenwart eines Reporters auf so einen Schwachsinn einläßt wie "mit Halbautomat auf einen Kühlschrank feuern", darf sich hinterher über Negativ-Presse nicht beschweren.

Gruß, RIP

Link to comment
Share on other sites

Ehrenrührig war das Vorhaben schon, allein das Foto sagt aber mehr als 1000 Worte. OK, es ist nicht viel darauf zu erkennen aber Text und Stil lassen bei mir die Vermutung aufkommen, daß das Durchschnittsalter der Versammlung durch Hofius und Hartmann eher gedrückt wurde...

Keine Wahlkampfveranstaltung sollte es werden und das wurde es auch nicht. Nach dem Lesen des Textes bin ich mir sicher, es war schlimmer. Die veranwesenden wurden von einem Politprofi eingelullt.

Der DSB will also das Behördenverhalten beobachten, ob die neue Verschärfung zur Gängelung der LWBs genutzt wird. Fein. Die UN-Blauhelme beobachten auch immer. Was dabei rauskommt, sah man an Ruanda. Schon gut, ich werde keine hinkenden Vergleiche mehr machen, sorry. Tote und eigezogene Waffen - das paßt nicht. Ein schlechter Vergleich. Die Passivität des DSB und der anderen Verbände ist einer Blauhelmtruppe aber durchaus würdig.

Es folgen 5 Sätze Hofius-Beweihräucherung, die fast eine halbe Seite füllen: "Er gab eine Stellungnahme vor dem Innenausschuß ab." und "Bei dieser waren auch Eltern-Vertreter der Winnenden Opfer anwesenden."

Ja und ? Ist das ein Qualitätsmerkmal für die Aussagen von Hofius ? Sind die Opfereltern durch sein Statement geläutert worden ?

Ich frage mich, was dieser Absatz aussagen soll - außer daß er Hofius über den Klee lobt, für Aussagen, die jeder normal denkende Mensch ebenso machen würde. Wahrscheinlich liegt es daran, daß wir LWBs schon so abgesetzt von der "normalen" Bevölkerung sind, daß wir uns derartig freuen (müssen) wenn mal jemand die Wahrheit sagt und nicht Lügen und Unwahrheiten verbreitet.

Fragen, Fragen - ohne Antworten... Hofius erzählt wie wenig kriminell wir sind und daß das doch toll ist und Schußwaffen ja nicht immer zwangsläufig (ein Wunder , ein Wunder !!!) für Amoktaten verwendet werden... blablabla.

Und es werden viele Tresore verkauft, weil viele LWBs ihre Waffen erst seit Winnenden sicher verwahren. Belege für diese Aussage ? Keine. Aber heute werden solche Ansagen für bare Münze genommen, wenn sie aus berufenem Munde kommen. Ein sog. "Experte" eben.

Das wir uns nicht falsch verstehen: ich habe nichts gegen Hofius. Im Gegenteil, Menschen, die in der Öffentlichkeit die Wahrheit sagen (auch wenn nicht PC) sind mir immer eine willkommene Abwechslung zum politischen Einheitsbrei.

Er lobt das Waffenzentralregister (WZR) als "enorme Verbesserungen für die persönliche Sicherheit". Kein Widerspruch der anwesenden. Kein Wort über Mißbrauch der Daten, kein Wort darüber, welchen Nutzen ein Polizist aus Flensburg dadurch hat, daß er weiß was der Schütze in München im Schrank stehen hat, kein Wort über die Tatsache, daß auch heute schon die örtliche Polizei diese Informationen hat und nutzt. Wieviele Fälle gab es denn schon, in denen gerufene Polizisten durch einen LWB im Einsatz niedergestreckt wurden ? Von den Anwesenden wollte das wohl keiner wissen... Mir stellt sich immer die Frage, wie eigentlich die durchschnittliche Lebenserwartung eines Polizisten ohne WZR in der Schweiz ist... oder in Texas...

"Weitere Verschärfungen sind nicht notwendig" und "...sie würden ggf. die illegalen Waffen nur erhöhen" soso ! Na das sind ja mal Neuigkeiten !

Der Oberhammer aber ist der dann folgende Absatz über Politik, Medien und Meinungsfreiheit im Zeichen des € ! Eigentlich ist die heutige Berichterstattung ja unethisch und das weiß die Politik auch. Aber in Zeiten wie diesen muß man eben auch auf Arbeitsplätze Rücksicht nehmen und die Verlage wollen Geld verdienen. Dafür muß man eben Schlagzeilen liefern und als homo politicus tanzt man den Tanz eben mit ! So bleibt das Getriebe schön geschmiert und alles läuft wie es läuft. Gut, ab und an muß man dann auf dem Altar der Sensations- und Machterhaltungsgeilheit das ein oder andere Grundrecht opfern, aber hey !: Die doofen Schützen sind doch selber schuld ! Warum lassen sie sich auch naiv vor den Karren spannen und schießen mit einem D-Day-Sturmgeschütz auf einen armen hilflosen Kühlschrank ?! Davon ab: die DSB-Schützen brauchen doch keine Sturmgewehre - wir haben nicht mal eine Diszipin fürs Kaliber 9mm !

Tja, und nach dem ersten Affentanz durch die Medien müssen die Politiker eben "eine Lösung zu finden, die allen Beteiligten gerecht wird". Wie auf dem Basar:"Beide Seiten kommen mit ihren Extrem-Forderungen, von denen dann abgewichen und sich so weit angenähert wird, dass beide Seiten vielleicht nicht glücklich damit sind, aber damit leben können."

Oder für uns übersetzt: Die Politaffen wittern in Bezug auf die nächste Wahl Morgenluft und versuchen sich auf Kosten der Rechte einer Minderheit, die Zustimmung der medial auf PC getrimmten potentiellen Mehrheit in einem guten Licht zu präsentieren. Die "Extrem-Forderung" der LWBs dabei: sie wollen ihre Grundrechte behalten. So eine Unverschämtheit - von dem hohen Roß müssen die aber mal runterkommen. Politik wird in der Mitte des Volkes gemacht, also in der schwäbischen Provinz...

Und nach diesem Exkurs in die Perversität unserer täglichen MultimediakultiIPODMP3PlayerMTVBushidoDSDS-Welt stellt man sich in dieser Versammlung allen ernstes die Frage, warum der "heutigen Jugend" ein "an Papas Flinte gehste aber nicht dran" nicht reicht ?! Da frage ich mich doch, ob die Teilnehmer dieser Versammlung eigentlich die letzten 20 Jahre hier verpasst haben ? Vielleicht schon scheintot ? Die Antwort darauf wurde doch im Absatz vorher geliefert. Die heutige Jugendkultur ist doch ein Exzess des altbekannten "Charlies Vater hat aber gesagt..." nur daß "Charlies Vater" heute Gülcan Kamps und Spongebob heißen.

Aber die Schützen sollen das wieder geradebiegen, in dem sie "Strukturen schaffen" die Amokläufe verhindern. Ja ne, is klar. An dieser Stelle möchte ich Nightingale zitieren: "Die Gesellschaft muss wieder Werte vermitteln anstatt die Lücken in der moralischen Grundausstattung Einzelner durch immer neue Verbote zu füllen." DAS ist Fakt und das können nicht die Schützen, sondern das ist in erster Linie mal Aufgabe der Politiker, dafür die Rahmenbedingungen wieder herzustellen ! Wie sollen Eltern ihren Kindern Wert und Normen vermitteln, wenn es nicht nur nicht möglich ist, seine Kinder selber zu erziehen, sondern vielmehr auch gesellschaftlich gewollt: Ein Arbeitskollege älteren Semesters erzählte mir, daß sie heute noch ein schlechtes Gewissen haben, weil ihr Sohn damals von der Großmutter großgezogen wurde, da beide arbeiten MUSSTEN. Meine Frau erzählt mir, daß sie ein schlechtes Gewissen habe, weil alle anderen Mütter arbeiten WOLLEN und auch gehen und sie als einzige Vollzeit-Hausfrau ist.

Hausfrau und Mutter ist Autobahn und geht gar nicht. Eva Hermann hat sich daran die Finger verbrannt... Es wird immer auf die skandinavischen Länder mit iher tollen Kinderfrüherziehung gezeigt. Daß die Qulität und Quantität mit der Situation bei uns gar nicht zu vergleichen ist, steht auf einem anderen Blatt und interessiert keinen. Stattdessen stampft man Kindersilos aus dem Boden und postiert Wärterinnen vor dem Eingang. Verwahranstalten - sonst nichts !

"Alles in Allem war es eine stimmige ... Veranstaltung." Das kann ich mir vorstellen, denn die Anwesenden hatten wohl - aus Ignoranz oder Desinteresse - nicht genügend Vor- und Hintergrundwissen, um Onkel Hartmann die passenden Fragen zu stellen.

Und aus WO wurde wohl niemand eingeladen.

Was bleibt ist für mich die Erkenntnis, daß zwar seitens der Politik versucht wurde, einen kleinen Schritt auf die Menschen zuzumachen, gegen die sich die momentane Hexenjagd richtet. Das ist POSITIV.

Daß dies aber trotzdem nur eine Beschwichtigungsmaßnahme war bleibt für mich unbestritten und so wiegen sich die Teilnehmer in einer trügerischen Sicherheit.

Und wenn ich das nächste mal einen der Anwesenden dort vor meine Unterschriftenliste kriege, dann werde ich zu hören bekommen: "Das wird doch alles nicht so schlimm. Ich habe mich da beraten lassen; der Hr. Hartmann und Hofius haben gesagt..."

my2cents

Link to comment
Share on other sites

nach dem ersten Affentanz durch die Medien müssen die Politiker eben "eine Lösung zu finden, die allen Beteiligten gerecht wird".

Wird sie aber nicht, weil sie beratungsresistent sind.

Einmal auf die IPSC-Seite geschaut und sie würden diesen Quatsch von kampfmäßigem Schießen nicht mehr labern. Wer je kampfmäßig geschossen hat, weiß, daß da Welten dazwischen liegen. Das war immer so gewollt und die Weltleitung ( IPSC-ler verzeiht mir, ich suche den Begriff jetzt nicht extra heraus ) wird begeistert sein, daß da irgendwelche Deutschen Gutmenschen besser wissen, als sie, was IPSC ist.

Das Lügengespinst wird natürlich planmäßig ausgebaut, oder glaubt Einer hier, daß irgendwann irgendwer sagt: Na, da bin ich wohl gestern ein wenig zu weit gegangen ?

Wie schrieb heute einer von uns hier: Mir wird speiübel. Dem habe ich nichts hinzuzufügen.

Link to comment
Share on other sites

Wenn man sich nur anstrengt, kann man jeden Versuch, einer übergreifenden Diskussion auch wieder verreißen.

Ist nichts mehr ausreichend, ausser der bewaffnete Aufstand, oder wie darf ich Euch jetzt verstehen ?

Da hat man versucht, die Diskussion aufzunehmen, von aussen kompetente Leute hereinzuholen und jetzt ist es auch wieder falsch. Was ist denn richtig, der totale Konfrontationskurs ?

Das Einzige, was ICH jetzt im Auge behalten werde, ist der Kurs des DSB gegenüber den Großkaliberdisziplinen und den anderen Verbänden.

Ansonsten hat der OStA Hofius bereits in der Ausschußanhörung am 15.6. bewiesen, dass seine Aussagen am besten dazu geeignet waren, sowohl blöde Schreier wie Herrn Grafe, als auch poltisch motivierte Landesinnenminister wie Hövelmann und Körting aus der Praxis heraus zu widerlegen.

Coltfan

Link to comment
Share on other sites

Tja da haben wir mal wieder das allgemeine Problem. Die wirklich kritischen und wichtigen Fragen werden mal wieder nicht gestellt (Sinn d. BMI Vorordnungsermächtigung etc.). Stattdessen wird mal wieder nur "Gelobhudelt" und hofiert. Es ist m.M nach gut das es solche Treffen gibt, gar keine Frage - aber wenn man schon so eine gute Gelegenheit zum Fragen hat, ja warum zum Teufel nutzt man sie denn nicht bzw. macht in dem besagten Schreiben nicht eine intensive Notiz darüber? Das wäre wichtig gewesen! Abschließend stößt mir die Kühlschrankstory sauer auf - lassen wir mal die Sinnhaftigkeit dieser Demonstration und die Intention des Schützen außen vor, nur warum wird hier so vehement negativ geäußerst "Sturmgewehr"? Ich verstehe unter einem Sturmgewehr was ganz anderes, auf keinen Fall einen Wk2 Veteranen - falls es denn wirklich ein HA überhaupt war. Gibt es nicht auch Ordonnanzgewehr und gibt es da nicht auch eine Deut. Meisterschaft damit - also was bitte, soll dieser negativ Touch gegen GK? Dieser Hinweis war überflüssig und schädlich, es gibt keine "guten" und "bösen" Schützen, sondern nur Schützen bzw. LWB, müssen wir denn immer schon im eigenen Lager divide et impera machen?

Link to comment
Share on other sites

... zu finden auf der Seite des Rheinischen Schützenbund (RSB):

http://www.rheinischer-schuetzenbund.de/03...bt_hartmann.pdf

Au Schaiche bin ich effizient! :shok:

Ein paar richtig formulierte Schreiben an ihn und ein paar SPDler auf anderen politischen Ebenen... :bud:

... und schon ist der Hartmann bemüht, zu zeigen, dass er nicht Schuld an den Stimmenverlusten durch LWB sei. :rotfl2:

WEITERMACHEN!

ES WIRKT. :dirol:

Euer

Mausebaer

.

Link to comment
Share on other sites

Wenn man sich nur anstrengt, kann man jeden Versuch, einer übergreifenden Diskussion auch wieder verreißen.

Wenn man sich anstrengt kann man auch in jeder konstruktiv gemeinten Kritik-Suppe ein Haar finden.

Ist nichts mehr ausreichend, ausser der bewaffnete Aufstand, oder wie darf ich Euch jetzt verstehen ?

Da ich Deine Kritik-Kritik mal auf meinen Post beziehe: wo habe ich zum bewaffneten Aufstand aufgerufen ?

Da hat man versucht, die Diskussion aufzunehmen, von aussen kompetente Leute hereinzuholen und jetzt ist es auch wieder falsch. Was ist denn richtig, der totale Konfrontationskurs ?

Die Diskussion an sich stelle ich nicht in Abrede, allein wie sie geführt wurde. Nach der Zusammenfassung handelte es sich wohl auch eher um einen Monolog der politischen Klasse.

Wenn Du mit "totaler Konfrontationskurs" meinst, daß man nicht aufhören darf auch unbequeme Fragen zu stellen und nicht alles zu schlucken nach dem Motto "die Intention des Gesetzgebers ist doch so oder so auszulegen", dann JA, dann wähle ich weiterhin den harten Konfrontationskurs.

Das Einzige, was ICH jetzt im Auge behalten werde, ist der Kurs des DSB gegenüber den Großkaliberdisziplinen und den anderen Verbänden.

Dann sind wir mindestens schon 2.

Ansonsten hat der OStA Hofius bereits in der Ausschußanhörung am 15.6. bewiesen, dass seine Aussagen am besten dazu geeignet waren, sowohl blöde Schreier wie Herrn Grafe, als auch poltisch motivierte Landesinnenminister wie Hövelmann und Körting aus der Praxis heraus zu widerlegen.

Stimme ich Dir voll zu. Nur leider hat Hofius "da oben" nichts zu melden aber wer weiß, vielleicht wird er ja mal Innenminister...

Es bleibt doch als Quintessenz festzuhalten, daß das Gespräch an sich eine sehr gute Sache war. Allein die Teilnehmer waren mit Argumenten zu leicht bewaffnet und das Ergebnis zu lau. Wir sind daher auf dem richtigen Kurs, wenn wir a) unsere und b ) alle Leute aufklären und mit einbeziehen, wenn es darum geht für unseren Sport einzutreten. Dann werden bei der nächsten Versammlung dieser Art vielleicht kritischere Fragen gestellt.

Gruß

Link to comment
Share on other sites

Wer sich (naiv-dämlich) in Deutschland in Gegenwart eines Reporters auf so einen Schwachsinn einläßt wie "mit Halbautomat auf einen Kühlschrank feuern", darf sich hinterher über Negativ-Presse nicht beschweren.

Gruß, RIP

[böse]

Da sich die Medienberichte über Kinder in Kühlschränken und Gefriertruhen häufen, ist das Feuern auf Kühlschränke zu verbieten!

[/böse]

Link to comment
Share on other sites

Ansonsten hat der OStA Hofius bereits in der Ausschußanhörung am 15.6. bewiesen, dass seine Aussagen am besten dazu geeignet waren, sowohl blöde Schreier wie Herrn Grafe, als auch poltisch motivierte Landesinnenminister wie Hövelmann und Körting aus der Praxis heraus zu widerlegen.

Ja, H. Hofius war - in ruhiger, sehr sachlicher Art - noch einer der wenigen Lichtblicke für uns in der Anhörung.

Link to comment
Share on other sites

Wenn man sich nur anstrengt, kann man jeden Versuch, einer übergreifenden Diskussion auch wieder verreißen.

Ist nichts mehr ausreichend, ausser der bewaffnete Aufstand, oder wie darf ich Euch jetzt verstehen ?

Da hat man versucht, die Diskussion aufzunehmen, von aussen kompetente Leute hereinzuholen und jetzt ist es auch wieder falsch. Was ist denn richtig, der totale Konfrontationskurs ?

Das Einzige, was ICH jetzt im Auge behalten werde, ist der Kurs des DSB gegenüber den Großkaliberdisziplinen und den anderen Verbänden.

Ansonsten hat der OStA Hofius bereits in der Ausschußanhörung am 15.6. bewiesen, dass seine Aussagen am besten dazu geeignet waren, sowohl blöde Schreier wie Herrn Grafe, als auch poltisch motivierte Landesinnenminister wie Hövelmann und Körting aus der Praxis heraus zu widerlegen.

Coltfan

Sorry, aber ich glaube, ich lese nicht richtig!

Du sprichst von EINEM Vertreter genau DER Partei, die (unter den noch verbleibenen zurechnungsfähigen (Volks-) Parteien) die weitreichendsten Forderungen nach einer Verschärfung des Waffenrechtes gestellt hat.

Dieser eine Mensch erläutert jetzt uns und dem DSB, was mit diesen neuen Regelungen bezweckt wird. Der Herr OStA nickt zustimmend und gibt ein paar milde Kommentare ab, der DSB verzichtet auf jedwede kritische Frage, läßt sich durch Journaillentricks auf die Diffamierung eines Schützen ein, wir fassen uns hinterher alle gegenseitig an der Hand und sind wieder Freunde.

Und im Hintergrund basteln irgendwelche Ämter an verschärften Verordnungen, um über den Weg biometrischer Sicherungssysteme für Waffen und Waffenschränke unseren Sport für den Normalverdiener unbezahlbar zu machen.

Na Halleluja!

Und wir? Haben sich die Herren Politiker eigentlich mal angeschaut, WER wir sind? Wir sind in dieser Gesellschaft mit Sicherheit die bestüberprüften, gesetzestreuesten, staatstragendsten (ich möchte mal wissen, wie viele von uns sich unentgeltlich den Arsch als Reservist, Feuerwehrmann, Vereinsfunktionär etc. aufreißen) und am meisten mit Steuern belasteten Mitglieder!

Was ficht diese Menschen eigentlich an, ernsthaft unsere Grundrechte beschneiden zu wollen und uns rechtlich schlechter zu stellen als jemanden, gegen den ein KONKRETER Straftatverdacht besteht?

Mir kocht das Blut!

Mir kocht das Blut!

Link to comment
Share on other sites

Überall wird von LWB herumkritisiert: die Vereine / Verbände bewegen sich nicht, präsentieren sich nicht in der Öffentlichkeit, tun nix für uns usw.

Dann beweist mal ein Verein Eigeninitative und lädt zu einer Podiumsdiskussion, lädt einen MdB Abgeordneten und einen, uns wohlgesonnenen, OStaatsanwalt ein ...

Anstatt selbst eine solche Aktion zu starten und es besser zu machen - was macht IHR?

Schon geht das Gehetze gegen den DSB wieder los, in dem Kuchen wird nach Krümmeln gesucht die euch nicht schmecken. :gaga:

Ich denke, hier ist es auch wie in den Vereinen selbst: Die welche jetzt am lautesten brüllen, dass sind die welche man NIE sieht wenn es darum geht irgentwo anzupacken!

Leider kann ich nicht alles schreiben was ich gerne hier loslassen würde, sonst krieg ich ne Schreibsperre bis Jahresende!

Link to comment
Share on other sites

Haben sich die Herren Politiker eigentlich mal angeschaut, WER wir sind? Wir sind in dieser Gesellschaft mit Sicherheit die bestüberprüften, gesetzestreuesten, staatstragendsten (ich möchte mal wissen, wie viele von uns sich unentgeltlich den Arsch als Reservist, Feuerwehrmann, Vereinsfunktionär etc. aufreißen) und am meisten mit Steuern belasteten Mitglieder!

Was ficht diese Menschen eigentlich an, ernsthaft unsere Grundrechte beschneiden zu wollen und uns rechtlich schlechter zu stellen als jemanden, gegen den ein KONKRETER Straftatverdacht besteht?

Das ist das, was ich einfach, seit Jahren, nicht verstehe. Auch Soziologen können nur Teilantworten geben, anscheinend läuft "Politik" außerhalb der rationalen Wahrnehmung ab.

Wir sind das Lügen, die Wahlversprechen, die NIE eingehalten werden, das ganze staatsmonopolistische Machtgeflecht nicht gewohnt, können es nicht fassen. Logisch, wir sind nur das

( störende ) Volk.

Unter dem scheinbar bunten Mantel Demokratie steckt augenscheinlich ein Körper, der nur aus Geschwüren, Eiterbeulen und Fäulnis besteht. Aber dieser Mantel wird nicht gelüftet, denn Jeder würde sofort angewidert schreien, sondern die aufgesetzte Faschingsfratze sagt Dir, freundlich lächelnd, daß Du ein entrechteter Sklave bist.

Dieser hat keine Rechte ( Geschichtsunterricht, ca. Klasse 5 ).

Muß mich korrigieren, das Wahlrecht.

Du und ich, sorry, Du weißt, wie ich es meine, wir sind das Letzte, wir wurden systematisch dazu gemacht, denn um zu Entmündigen und zu Enteignen, muß ich erst den Boden in der Gesellschaft gründlich bearbeiten. Sie sind gerade dabei.

Landwirte wissen: Nach der Bodenbearbeitung kommt die Einsaat, dann, wohl oder übel, ein wenig Pflege und dann kommt die Ernte.

Und die, mein Lieber, heißt in unserem Fall: Ende Gelände ( so milde, wie ich es nur irgendwie ausdrücken kann. ).

Ob nun nach dem nächsten oder dem übernächsten Amoklauf, das ist fast egal. Sobald es mit einem LWB zusammenhängt, hängen wir am Galgen der vergifteten öffentlichen Meinung bzw. ein oder zwei Dutzend Frau Stokars legen 2,5 Mio. Menschen in (symbolische ) Ketten der Entrechtung.

Deutschland anno 2009.

Link to comment
Share on other sites

Ich denke, hier ist es auch wie in den Vereinen selbst: Die welche jetzt am lautesten brüllen, dass sind die welche man NIE sieht wenn es darum geht irgentwo anzupacken!

Das solltest Du nochmal gründlich prüfen, denn ich ( Andere auch ? ) lasse mir nicht gern was Unterstellen.

Ich denke, da liegst Du ganz schön DANEBEN.

Link to comment
Share on other sites

Guest HerrJedermann

Ich mach mich vielleicht unbeliebt, aber wenn man den Text im gesamten Zusammenhang liest ist er nach meiner Auffassung mit das beste zum Thema was Ich seit längerem gelesen habe.

Link to comment
Share on other sites

Ob nun nach dem nächsten oder dem übernächsten Amoklauf, das ist fast egal. Sobald es mit einem LWB zusammenhängt, hängen wir am Galgen der vergifteten öffentlichen Meinung bzw. ein oder zwei Dutzend Frau Stokars legen 2,5 Mio. Menschen in (symbolische ) Ketten der Entrechtung.

Deutschland anno 2009.

Genau das macht mich noch mehr fertig: Im Grunde haben wir die - jetzt hätte ich beinahe "Endlösung der Waffenfrage" geschrieben - schlußendliche Entrechtung und Enteignung aller Legalwaffenbesitzer nur auf der Zeitleiste nach rechts verschoben.

Angesichts unserer zunehmend verrohenden Gesellschaft und verblödenden Jugend (was ich dieser nicht mal ankreide, weil sie nichts dazu kann) ist der nächste Amoklauf nur eine Frage der Zeit.

Und irgendwann haben sie die letzte legale Kanone eingezogen und wir gesetzestreuen Bürger stehen dann mit dem Kochlöffel in der Küche und backen auf Solarbetriebenen Öfen biologisch abbaubare Dinkelkekse.

Und die jungen waffeninteressierten Männer zwischen siebzehn und 21 Jahren - auf denen jetzt alle rumhacken und die schon nach der WaffR-Novelle von 2003 ohne weiteres nicht mal eine großkalibrige Waffe erwerben dürften - dürfen am Hindukusch für unsere Gesellschaftsordnung verrecken.

Mein Gott, ist das beschissen!

Link to comment
Share on other sites

Beide Seiten kommen mit ihren Extrem-Forderungen,

WAS FÜR EIN RIESENWITZ!!!!!

Extremforderungen gibt es ohne Zweifel von der Seite der Antiwaffenlobby: Alle Waffen weg, Enteignung besser heute als morgen usw.

Wenn wir wirklich Extremforderungen aufstellen würden, dann müssten die ungefähr so lauten: "Maschinengewehre für alle", "Bis 20mm alles frei ab 18" , "Waffenschein für alle" etc.

Fakt ist; Wir stellen GAR KEINE Forderungen auf, schon gar keine extremen. Und trotzdem müssen wir uns das jetzt vorwerfen lassen!

Grüße

Schwarzwälder

Link to comment
Share on other sites

WAS FÜR EIN RIESENWITZ!!!!!

Extremforderungen gibt es ohne Zweifel von der Seite der Antiwaffenlobby: Alle Waffen weg, Enteignung besser heute als morgen usw.

Wenn wir wirklich Extremforderungen aufstellen würden, dann müssten die ungefähr so lauten: "Maschinengewehre für alle", "Bis 20mm alles frei ab 18" , "Waffenschein für alle" etc.

Fakt ist; Wir stellen GAR KEINE Forderungen auf, schon gar keine extremen. Und trotzdem müssen wir uns das jetzt vorwerfen lassen!

Grüße

Schwarzwälder

:appl: 100% Zustimmung

Was anscheinend viele noch nicht verstanden haben: Es wird hier suggeriert, daß WIR etwas getan haben und an etwas SCHULD sind und daher dafür auf etwas/Forderungen verzichten müssen.

Fakt ist: WIR haben nichts getan. WIR sind unschuldig. Aber wir sollen dafür büßen, daß hier ein Idiot Schoisse gebaut hat.

Und um das nochmal klarzustellen: Hut ab vor der Aktion an sich - aber die Rechnung ist nicht aufgegangen ! Der Politfuzzi hat die versammelte Schützenschaft in den Sack gesteckt und die haben es nicht mal gemerkt, sondern freuen sich auch noch darüber !

Link to comment
Share on other sites

Die heutige Jugendkultur ist doch ein Exzess des altbekannten "Charlies Vater hat aber gesagt..." nur daß "Charlies Vater" heute Gülcan Kamps und Spongebob heißen.

......... Linie mal Aufgabe der Politiker, dafür die Rahmenbedingungen wieder herzustellen ! Wie sollen Eltern ihren Kindern Wert und Normen vermitteln, wenn es nicht nur nicht möglich ist, seine Kinder selber zu erziehen, sondern vielmehr auch gesellschaftlich gewollt: Ein Arbeitskollege älteren Semesters erzählte mir, daß sie heute noch ein schlechtes Gewissen haben, weil ihr Sohn damals von der Großmutter großgezogen wurde, da beide arbeiten MUSSTEN. Meine Frau erzählt mir, daß sie ein schlechtes Gewissen habe, weil alle anderen Mütter arbeiten WOLLEN und auch gehen und sie als einzige Vollzeit-Hausfrau ist.

Hausfrau und Mutter ist Autobahn und geht gar nicht. Eva Hermann hat sich daran die Finger verbrannt... Es wird immer auf die skandinavischen Länder mit iher tollen Kinderfrüherziehung gezeigt. Daß die Qulität und Quantität mit der Situation bei uns gar nicht zu vergleichen ist, steht auf einem anderen Blatt und interessiert keinen. Stattdessen stampft man Kindersilos aus dem Boden und postiert Wärterinnen vor dem Eingang. Verwahranstalten - sonst nichts !

my2cents

Sehr schön , das andere auch so denken wie ich ! Sehr gelungene Analyse.

Leibjäger

Link to comment
Share on other sites

Ja, früher waren es Negermusik und Groschenromane, heute sind es Spongebob und Gülcan. Und immer ist es das Ende des Abendlandes, und immer ist es eine völlig verdorbene Jugend, die dann irgendwann zu ganz normalen Erwachsenen heranwächst, die sich dann wiederum über eine Jugend aufregen, aus der doch gar nichts werden kann.

Und so weiter. :lol:

Link to comment
Share on other sites

Ja, früher waren es Negermusik und Groschenromane, heute sind es Spongebob und Gülcan. Und immer ist es das Ende des Abendlandes, und immer ist es eine völlig verdorbene Jugend, die dann irgendwann zu ganz normalen Erwachsenen heranwächst, die sich dann wiederum über eine Jugend aufregen, aus der doch gar nichts werden kann.

Und so weiter. :lol:

Teilweise würde ich Dir recht geben, aber es findet nunmal kontinuierlich eine Veränderung statt und es stellt sich die

Frage, wohin. Vielleicht sind wir LWB auch nur ein Auslaufmodell? Durch die relativ lange Zeit seit 1945 ohne großen

Zusammenbruch und Neuanfang haben sich doch schon manche Strukturen aufgebaut, die in weiten Teilen dem Selbstzweck

dienen und die Gesellschaft ihren Bedürfnissen anpassen wollen, statt umgekehrt.

Dazu gehören auch gewisse Tendenzen, durch Volkserziehung mittels Medien und Vollbetreuung mit ideologische Ausrichtung von Lehrinhalten

in der Schule (Kindergarten, Hort) Distanz innerhalb der Familie zu schaffen. Wenn das dann mal wieder schiefgeht, sind natürlich die Eltern, nie diese Institutionen schuld..

.. ich frage mich, wie die Amerikaner es geschafft haben ein System (mit Veränderungen) seit 1776 am Laufen zu halten

Teach your children well..

Gruß Fatty

Link to comment
Share on other sites

@ Wahrsager:

So unrecht hat Sgt.Malarkey aber nicht. Derzeit sind gnadenlos KiTa und Fremdbetreuung - möglichst schon ab gehobenem Babyalter - "angesagt".

Zumindest wird dies als neue gesellschaftliche Norm den Leuten medial und seitens der Politik eingeimpft...

Wer bleibt denn noch zu Hause, um die Kinder zu erziehen... das ist ja regelrecht reaktionär... .

Ausnahmen bestätigen die Regel; und man muss nicht den Untergang des Abendlandes herbeireden. Aber dass die "Fremdbetreuerei"

(sprich, Feierabend- und Wochenendmamis bzw. -papis) im Großen und Ganzen eher negativ als positiv wirkt, davon bin ich ebenfalls überzeugt.

Gruß,

karlyman

Link to comment
Share on other sites

Archived

This topic is now archived and is closed to further replies.

×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Use
Privacy Policy
Guidelines
We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.