Jump to content
IGNORED

Vorschlag: Lasst uns ein Zeichen setzen und hier genau sagen, was wir wählen werden


Floppyk

Recommended Posts

Da es nun spätestens seit Panorama offensichtlich ist, dass wir hier unter politischer Beobachtung sind, lass hier mal eine Umfrage mit Abstimmung starten, was die politischen Parteien bei den kommenden Wahlen von uns zu erwarten haben. So kann man ja auch mal ein Zeichen setzen, was wir denken und vor allem wählen werden.

Kann die Redaktion mal eine Umfrage zum Abstimmen starten?

Link to comment
Share on other sites

Da es nun spätestens seit Panorama offensichtlich ist, dass wir hier unter politischer Beobachtung sind, lass hier mal eine Umfrage mit Abstimmung starten, was die politischen Parteien bei den kommenden Wahlen von uns zu erwarten haben. So kann man ja auch mal ein Zeichen setzen, was wir denken und vor allem wählen werden.

Kann die Redaktion mal eine Umfrage zum Abstimmen starten?

Also... warum denn schon festlegen? Viele von uns haben gerade erst an die Abgeordneten und Kandidaten gemailt. Lasst uns erstmal abwarten, wie die Antworten ausfallen.

Wenn hier jetzt alle vorschnell "FDP" schreien, dann ist das ein Signal an die SPD, dass sie eh keine Rücksicht auf uns nehmen muss.

Ausserdem sind Wahlen geheim, insofern werden sich hier nicht alle äussern, und das führt zu einem falschen Bild.

Link to comment
Share on other sites

Sicher sind alle Wahlen geheim, jedoch muss könnte ja man einfach ein Anzkreuzfeld mit den Bundesparteien machen, ohne das man dort einen Kommentar abgeben muss.

Aber das soll auch ein Zeichen sein, dass die bisherigen Forderungen uns ganz und gar nicht passen und größtenteils unrealisierbar sind. Daher erwarte ich schon eine gewissem Einfluss.

Link to comment
Share on other sites

Herr Wiefelspütz hat mir recht gut gefallen, und in sofern war für mich die SPD wählbar, allerdings macht der neuartige Vorstoss vom Voristzenden der Innenministerkonferenz Ulrich Mäurer (SPD) die SPD gerade unwählbar!

Ich hoffe das seine Parteigenossen ihn noch bremsen werden, sonst sehe ich für die SPD noch mehr schwarz als ich das ohnehin schon tue.

Link to comment
Share on other sites

Wie wäre es damit:

JEDER Bundestagsabgeordnete wird perönlich angeschrieben und zur Stellungnahme bezüglich des Waffenbesitzes im Privathaushalt durch Jäger, Sportschützen und Munition- bzw. Waffensammlern aufgefordert. Anschließend werden die Antworten und Nichtantworten statistisch getrennt nach Partei und Abgeordneten ausgewertet, nach

  • gegen Waffenbesitz in Privathaushalten,
  • Lagerung von Waffen und/oder Munition auf dem Schießstand,
  • Verbot von Schießsport mit Großkalber
  • Verbot von IPSC,
  • keine Stellungnahgme.

Natürlich könnte man die Fragen beliebig erweitern oder umformulieren. Ich weiß nicht wie man soetwas organisieren kann und wie man später die Ergebnisse "statistisch" darstellt. Als krönenden Abschluss müsste man eine Zeitschrift finden, die die Ergebnisse detailiert darstellt.

Die beste Wirkung würde wohl erzielt, wenn wir als legale Waffenbesitzer die Wahlkreisabgeordneten anschreiben würden, denn dort wird für den einzelen Abgeordneten die Wahl entschieden und anschließend "zentral" (nicht lachen) z.B. beim FWR etc. die Antworten / Nichtantworten ausgewertet würden.

Rechtzeitig vor der Bundestagswahl müsste eine Statistik fertig sein, aus der man erkennen kann, welche Partei die legalen Waffenbesitzer als das sieht, was sie sind, gesetzestreue Bürger aller Gesellschaftschichten (vom Arbeiter bis zum Arbeitsdirektor und vom Beamten über Staatsanwalt bis zum Richter sowie Mediziner aller Fachgebiete und sogar Politiker).

Die beratungsresistenten Politiker (die es wohl in jeder Partei gibt) müssen lernen, dass es die Waffenlobby wie sie von der Politik wahrgenommen wird nicht gibt, sondern jeder einzelne Waffenbesitzer (einschließlich deren Familienmitglieder) Bestandteil der Gesellschaft ist und sich - aufgrund seiner über jahrzehnte andauernde Gängelung durch Politik und Bürokratie - als Waffenlobbyist für seine berechtigten Interessen einsetzt!

Damit eine derartige Aktion statistisch auswertbar ist, müssen in allen Schreiben die gleichen Fragen gestellt werden. Allerdings darf gleichzeitig beim Adressaten nicht der Eindruck entstehen, dass es sich um einem Serienbrief handelt. Ich denke dies wäre mit einem Doc.Musterbrief sinnvoll zu lösen. Hier könnte jeder Schreiber seine persönliche Note einfügen!

Da man nicht damit rechnen muss, dass jeder Abgeordnete die Fragen "statistisch auswertbar" beantwortet, könnte man einen Erhebungsbogen anfertigen, den jeder Schreiber nach Antwort/Nichtantwort des Abgeordneten ausfüllt und an eine zentrale Stelle zur Auswertung sendet. Dies könnte man sogar so gestalten, dass ein Scanner einen Rechner füttert und anschließend die Ergebnisse

ausspuckt.

Als krönenden Abschluss müsste man eine Zeitschrift, die vor der nächsten Bundestagswahl als "Spezialausgabe" die Ergebnisse der Antworten/Nichtantworten präsentiert.

Leider habe ich aus beruflichen Gründen nicht die Möglichkeit soetwas zu organisieren :traurig_16:

Ich werde jedoch meine Stimme bei der Bundestagswahl 2009 einzig und allein davon abhängig machen, welcher Politiker bzw. welche Partei mich als aktiver Jäger, aktiver Sportschütze und Wiederlader als normales Mitglied dieser Gesellschaft betrachtet!

Eine Anmerkung noch:

Dies betrachte ich nicht, wie z.B. von einigen Grünen gerne tituliert als "Druck machen" sondern als das Recht eines jeden Bundesbürgers. Noch darf man die Partei bzw. den Abgeordneten wähen der des Wähler's (im vorliegenden Fall meine) Interessen vertritt!

Link to comment
Share on other sites

Also... warum denn schon festlegen? Viele von uns haben gerade erst an die Abgeordneten und Kandidaten gemailt. Lasst uns erstmal abwarten, wie die Antworten ausfallen.

...

100 % Bingo. :icon14:

Immer ruhig mit den jungen Pferden.

Ruckzuck fühlen sich Parteien abgewiesen und dann ist eh alles egal.

Leute schreibt die Fraktionschefs an.

Bittet Sie um eine eindeutige Stellungnahme Pro oder Contra einer Waffenrechtsverschärfung, und bittet darum Ihre Antwort veröffentlichen zu dürfen.

Link to comment
Share on other sites

ich finde das gut wie Ihr euch wehren wollt.

- Musterbriefe an Politiker

- Liste mit Politiker wer Pro und Contra ist -> als Wahlhilfe

etc

nur das WO wird mit den vielen Beiträgen langsam unübersichtlich und man braucht viel viel Zeit um sich da durchzulesen und auch die gute Beiträge mit wertvollem Inhalt verschwinden ganz schnell in der Masse aller Beiträge und Diskussionen und werden so unsichtbar bzw nicht wahrgenommen und verlieren an Wert.

Das WO sollte eine Kategorie z.B. "Wichtige Infos" oder so was eröffnen. In dieser Kat. sollte es dann die Unterkat Musterbrief, Pro Waffen Argumente, Wahlempfehlung etc geben (nicht zu viele Kat.)

Dort sollten zwei drei Mods. die wirklich guten Beiträge hineinkopieren bzw. die Infos zusammenfassen.

Diese Beiträge werden dann auch von Aussenstehenden, Medien und Politiker beachtet. Wenn das gut organisiert wird und nur dann, erzielt ihr eine viel grössere Wirkung.

Link to comment
Share on other sites

Ich verweise auf meine Idee einer Internetseite, die nach Antwort durch die angeschriebene Politiker, mit deren Portrait und dem Prädikat "Wählbar" oder "Nicht wählbar" versehen wird. Diese Seite sollte natürlich auch druckgerecht gestaltet sein, um die Seniorenresidenzen unserer Schützenheime und jagdlichen Schießstände zum Herbst entsprechend zu gestalten.

Link to comment
Share on other sites

Die Antwort was man wählen wird ist einfach:

1. Man wählt die Partei bzw. den Abgeordneten deren Haltung Pro-Waffenbesitz ist bzw. die zumindest nicht dem Verbotswahnsinn erlegen sind.

2. Jede Partei und jeder Kandidat der fordert den Waffenbesitz einzuschränken und sich in Fantasien von Verbotsorgien ergeht wird NICHT gewählt.

Da offensichtlich ist, dass damit sowohl die Grünen als auch die SED... ähh PDS ... ähh die Linke PDS... äääh Linkspartei... (oder wie immer sonst sich die Neo-Kommunisten diese Woche auch nennen mögen) automatisch außen vor sind bleiben genau drei Parteien. Wer von denen am Vernüftigsten ist wird gewählt. Fertig.

In meinem Wahlkreis gibt es einen neuen Kandidaten dieses Jahr (der so einigermaßen sicher gewählt werden wird, da besteht kein Zweifel). Den knöpfe ich mir direkt persönlich vor und werde ihn befragen. Ist er für Verbote wähle ich jemand anderen.

Link to comment
Share on other sites

Die SPD hat gute und schlechte Seiten, aber gerade in letzter Zeit haben sich einige von den Genossen auch einmal recht besonnen geäussert.

Nicht nur der Herr mit diesem langen Namen, wo man nicht aussprechen kann, sondern auch der Edathy wirkt wirklich recht vernünftigt.

Das muss man auch mal sehen.

Und dann waren da noch einige SPD-Menschen, die wo nicht in diesem Ausschuss sind, aber auch ganz vernünftigt gewesen geredet haben.

Man muss die SPD nicht mögen, aber es stimmt nicht, dass die jetzt eine geschlossene Front machen oder in dieser Art.

Link to comment
Share on other sites

Guest Nightingale
Die SPD hat gute und schlechte Seiten, aber gerade in letzter Zeit haben sich einige von den Genossen auch einmal recht besonnen geäussert.

Leider hat die alte Tante SPD "Läuse" bekommen: die Grünen und die PDS. Eine Koalitionsaussage ist nicht mehr als eine Absicht. Wenn die Wähler im September Rot-Rot-Grün in eine Mehrheit brigen, dann müssen und werden diese Parteien den Wählerauftrag auch annehmen, egal was sie heute sagen. Auch die jetzige Koalition hat niemand gewollt.

Link to comment
Share on other sites

ich finde das gut wie Ihr euch wehren wollt.

- Musterbriefe an Politiker

- Liste mit Politiker wer Pro und Contra ist -> als Wahlhilfe

etc

nur das WO wird mit den vielen Beiträgen langsam unübersichtlich und man braucht viel viel Zeit um sich da durchzulesen und auch die gute Beiträge mit wertvollem Inhalt verschwinden ganz schnell in der Masse aller Beiträge und Diskussionen und werden so unsichtbar bzw nicht wahrgenommen und verlieren an Wert.

Das WO sollte eine Kategorie z.B. "Wichtige Infos" oder so was eröffnen. In dieser Kat. sollte es dann die Unterkat Musterbrief, Pro Waffen Argumente, Wahlempfehlung etc geben (nicht zu viele Kat.)

Dort sollten zwei drei Mods. die wirklich guten Beiträge hineinkopieren bzw. die Infos zusammenfassen.

Diese Beiträge werden dann auch von Aussenstehenden, Medien und Politiker beachtet. Wenn das gut organisiert wird und nur dann, erzielt ihr eine viel grössere Wirkung.

Deine Idee finde ich prima! :appl:

Vielleicht wäre Lobbyarbeit ein guter Titel?

Was sicher auch hilfreich wäre, wenn jemand Druckvorlagen gestalten könnte, die besser sind als meine laienhaften, die wir ausdrucken und in den Vereinen ans Schwarze Brett pinnen können. Das brächte die Leute miteinander ins Gespräch, nicht alle haben den Ernst der Lage erkannt. Ich treffe immer noch auf ahnungslose Schützen, die nicht oder ungenügend informiert sind. "Wen können wir denn noch wählen?", wird oft gefragt!

Vor lauter "Öffentlichkeitsarbeit" komme ich zur Zeit gar nicht zum Schießen. :bud:

Gruß

gerd12

Link to comment
Share on other sites

ich hoffe das ist jetzt nicht OT, aber ich will nicht nocheinen Fred dafür auf machen.

Ich suche die Abgeordneten der FDP , spd, cdu, csu bei abgeordnetenwatch , die für meinen Wahlkreis(Essen 1) zuständig sind bezüglich waffenrecht. Einen Minister für Agrar brauch ich da ja wohl nicht anzuschreiben.

grüzli jens

Link to comment
Share on other sites

Glaubt Ihr im Ernst, irgendein Politiker irgendeiner Partei erinnert sich nach der Wahl noch daran, was er vor der Wahl versprochen hat??

Oh doch. Das Beispiel der Ypsilanty zeigt sehr gut, das der Wahler nicht vergisst und die Politik später abgewatscht wird. Das hat der SPD eine schwere Niederlage verpasst. Das sollten sich Politiker sehr gut merken.

Link to comment
Share on other sites

Archived

This topic is now archived and is closed to further replies.

×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Use
Privacy Policy
Guidelines
We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.