Jump to content
IGNORED

Einige Zahlen zum Waffenbesitz in Deutschland


Schiller

Recommended Posts

Quante hat offensichtlich keine Ahnung von den realen Verhältnissen in diesem unseren Lande - wie so viele Politiker, Bürokraten und manche Vollzugsbeamte auch nicht. Ist das nun seine Schuld, weil er gern als ignoramus durch die Welt läuft, oder die Schuld unserer ach so volksverdummenden Medien?

Egal, Stoff zum Nachdenken:

In der BRD leben zur Zeit wieviele Menschen? 82,5 Millionen. 75 Millonen sind Deutsche, der Rest Mitbürger mit Migrationshintergrund.

Dazu kommen etwa 415.000 bis 1.660.000 Personen, die sich illegal hierzulande aufhalten, und Touristen, Durchreisende und andere.Wieviel sind davon Kinder, alte Frauen, Greise, Rentner usw. also gehören jener Bevölkerungsschicht an, die potentiell nicht zu irgendeiner gewaltbereiten Deliktgruppe gerechnet werden können? Die Zahl der Erwerbstätigen liegt insgesamt bei 36.5 Millionen davon 20.1 Millionen Männer und 16.4 Mill. Frauen.

Waffenbesitz (legal/illegal/sch****egal):

In der BRD besitzen rund 2,3 bis 2,5 Millionen Menschen legal zwischen sieben und zehn Millionen scharfer und damit Waffenbesitzkarten-pflichtiger Jagd- Sport und Sammlerwaffen. Darunter gibt es keine modernen Kriegswaffen im Sinne des Kriegswaffenkontrollgesetzes (KWKG). Punkt.

In diesem unseren Land existieren außerdem mehr als zehn Millionen, manche Experten der GdP und der Kriminalämter rechnen mit 15-20 Millionen sogenannter "freier" Waffen, als da sind Druckluftwaffen, Soft-Air-Modelle, Waffenimitate, Dekorationswaffen und nicht WBK-pflichtiger antiker Schußwaffen oder ihre modernen Nachbauten. Zu dieser Gruppe gehören auch die "Signal"- oder Schreckschuß- und Gaspistolen und Revolver, für deren "Führen" man erst seit 2003 einen "kleinen Waffenschein" braucht. Der Erwerb und Besitz sind frei.

Unter deutschen Dächern, in deutschen Scheunen und Kellern existieren außerdem geschätzte 20 Millionen scharfer Schußwaffen, illegal und nicht registriert - weder im Ordnungsamt noch in einem noch einzurichtenden Zentral-Waffenregister. Viele davon sind Kriegswaffen im Sinne des KWKG - Überbleibsel des II. Weltkriegs, aus Bundeswehr- und Polizeibeständen gestohlene Waffen, Überreste aus dem Zerfall der DDR- und anderer Warschauer Pakt-Armeen seit 1989, Schmuggelgut aus dem ehemaligen Jugoslawien usw. Diese Quellen sind längst nicht versiegt.

Nach 1990 brach der Preisspiegel auf dem illegalen, dem schwarzen Markt für Waffen völlig ein und hat sich seitdem nicht sonderlich erholt: Russische Handgranaten sind für fünf bis zehn Euro zu erhalten. Eine Makarow-Pistole kostet höchstens 150 Euro, ein Sturmgewehr AK 47 samt Munition ist laut Erkenntnissen der Zollfahndung je nach Ausführung und Alterszustand zwischen 250 bis 400 Euro zu bekommen. Das ist weniger als der Herstellungspreis und weniger als die Lehrgangskosten und Gebühren, die ein Sportschütze oder Jäger berappen muß, bis er eine WBK zum Erwerb einer Sport- oder Jagdwaffe erhält. Gute Preise werden in den delinquenten Abnehmerkreisen nur noch erzielt für bestimmte Waffen mit "Kultstatus" , einer Glock-Pistole etwa oder einer AKSU-74, der Commando- oder Kurzversion der modernen Kalaschnikow-Ausführung im Schutzwesten-penetrierenden Kaliber 5.45 x 39 mm. Die kostet mit Munition zwischen 1000-1500 Euro. Auch das ist immer noch weniger, als ein Sportschütze oder Jäger für sein Präzisionsgerät ausgeben muß...

Summa summarum haben wir also rund 30 Millionen scharfer Schußwaffen, plus Handgranaten, Sprengmittel, Munition "im Volk" - zwei Drittel davon illegal. Dazu kommen etwa 15 bis 20 Millionen freier Waffen und Waffennachbauten.

Im Schnitt kommen also eine bis zwei Schußwaffen auf jeden Mitmenschen in unserem Staat, der zu potentiell delinquenten Alters- und Bevölkerungsschichten zählt. Von Hieb und Stichwaffen wie Beil, Messer, Schlagstock, Spraydose, Elektroschocker usw. haben wir hier noch garnicht gesprochen...

Also sollte man allein zu Eigensicherungszwecken immer davon ausgehen, daß das Gegenüber auf der Straße, in der U-Bahn usw. bewaffnet sein könnte, oder? Und prozentual unterscheiden wir uns da so gut wie garnicht vom Anteil der Waffenbesitzer oder Träger in den USA, in Großbritannien oder anderen Ländern.

Link to comment
Share on other sites

hallo freunde,

ich gehöhre zur ersten gruppe!

ordnungsgemäß erfaste legale waffenbesitzer !

man bin ich wieder spießig !!!!!

wie der kleine mann halt ist, alles ordnungsgemäß eingetragen und erworben, brav steuern zahlen, nur bischenam jahresende das finanzamt besch.... und zwischendurch bischen zuviel gas geben....

ne mal ehrlich, genau aufgrund dieser zahlen (meine die illegalen sachen) haben wir so ne schlechte lobby.

und ändern können wir nix !

ok man kann die anscheißen die was verbotenes haben.

mist nur das das meist leute wie du und ich sind, die sachen von opa im schrank haben.

also keine kriegs kaschi samt granate.

die leute bekommt man wohl nicht zu packen.

gruß

Link to comment
Share on other sites

ne mal ehrlich, genau aufgrund dieser zahlen (meine die illegalen sachen) haben wir so ne schlechte lobby.

und ändern können wir nix !

ok man kann die anscheißen die was verbotenes haben.

Die Schusswaffenkriminalität ist zumindest bundesweit in den letzten Jahren lt. BKA nicht gestiegen - trotz dieser Fülle an illegalen Waffen.

Noch hält der soziale Friede, einigermaßen wenigstens.

Was die Verbote anbelangt, da ist unser Gesetz (v.a. KWKG) schon streng genug. Natürlich kann man jetzt bundesweit anfangen willkürlich unangekündigt Hausdurchsuchungen in SEK-Manier durchzuziehen. Nach ein paar Jahren hätte man dann ein paar Millionen illegale Waffen weniger - aber unser Rechtsstaat/GG wäre dann auch passé.

Grüße

Schwarzwälder

Link to comment
Share on other sites

Wisst ihr was mich bei den Angaben zu den illegalen Waffen stuzig macht?

Schaut euch mal an was man bei einer Razia bei den Bandidos an Waffen findet?

Und die Bandidos sind sicher keine Handy-Abzieher ….

http://www.morgenpost.de/images/2006/11/06...835_scaleUp.jpg

Bei der Durchsuchung der Personen und deren Fahrzeuge konnten rund 170 Waffen und waffenähnliche Gegenstände sichergestellt werden. Darunter befinden sich beidseitig geschliffene Messer, Macheten, Schlagstöcke und Baseball-Schläger, Äxte sowie Tränengas-Patronen.

Müll! Nichts! Plunder!

Wo sind denn die AK47, Makkarov, Handgranaten, Pumpen, K98 ???

<_<

.

Link to comment
Share on other sites

Wo sind denn die AK47, Makkarov, Handgranaten, Pumpen, K98 ???

<_<

Nicht im Clubhaus ? Das Zeug auf dem Tisch ist ja wohl das übliche Poser-Spielzeug.

Vor Jahrenden haben sich die Bandidos mit den Hell's Angels einen Revierkampf in Dänemark geliefert. Da haben sie, wenn ich mich recht entsinne, verschiedentlich mit Karl-Gustav-Raketenwerfern geschossen. Waffen sind wohl da, aber ich denke, sie werden eher gehortet und versteckt als rumgeschleppt und/oder eingesetzt.

Das ist ja nun auch das Schicksal vieler illegaler Waffen. Die werden "sich besorgt" (Neufertigung) oder "waren halt da" (Altbestand) und verbringen den Rest des Maschinenlebens mit Herumgammeln. Leider gammeln wohl Teile von dem Zeugs auch bei Leutchen herum, die sonst auch noch legale Kanonen haben.

Die 47er, Pumpen und (wie niedlich) 98er schleppt doch keiner mit sich rum, wir sind hier nicht in Palästina. Die stecken daheim im Schrank als Talisman und für den boah Ey- Effekt. Der Standard "böse Bube" aus Deutschland hat doch gar keine "Kultur" des Waffentragens. Wahrscheinlich ist deshalb auch unsere organisierte Kriminalität fest in globalisierter Hand.

Die illegalen Pistolen tauchen in meiner Wahrnehmung immer häufiger so auf: "Streit im Internetcafe, Täter rausgeworfen, Zieht Pistole und ballert durch die Fensterscheibe, keine Verletzten."

Link to comment
Share on other sites

Die illegalen Pistolen tauchen in meiner Wahrnehmung immer häufiger so auf: "Streit im Internetcafe, Täter rausgeworfen, Zieht Pistole und ballert durch die Fensterscheibe, keine Verletzten."

Glücklicherweise.

Link to comment
Share on other sites

Bei soo vielen nicht registrierten waffen sollte man doch meinen dass mord und totschlag und bürgerkriegsähnliche zustände herrschen... so jedenfalls das schreckens zenario unserer beamteten/ volksvertreter

seltsamerweise wurden in meiner gegend keine marodierenden bewaffneten banden gesichtet.

Es könnte wohldoch so sein, dass sich diese waffen meist in den händen von durchaus verantwortungsbewussten menschen befindenen die ihre konflikte auch so auszutragen in der lage sind. Und villeicht haben die es einfach nur satt sich von der staatsmacht gängeln und entwaffnen zu lassen? Und möglicher weise sind sie der ansicht dass es einfach dinge gibt die nicht zur disposition stehen, zumal sie ja auch keinem schaden ausser den staatlichen allmachtsträumen? Zu viel vorauseilender gehorsam ist der feind von courage und selbstverantwortung ..und die dümmsten kälber wählen sich ihre metzger ja auch immer selber

Link to comment
Share on other sites

AKSU-74, der Commando- oder Kurzversion der modernen Kalaschnikow-Ausführung im Schutzwesten-penetrierenden Kaliber 5.45 x 39 mm.deren Ländern.

Hallo Schiller,

diesen "Hinweis" mit Schutzwesten- penetrierenden Kaliber 5,45 x 39 mm kann ich so nicht hinnehmen.

Habe früher im Dienst auch dieses, und das ältere 7,62 x 39 mm, Kaliber geschossen und unsere Geschosse hatten nur dann eine einigermaßen durchdringende Wirkung, wenn sie mit Stahlkern ausgestattet waren. Und die sind nun mal nur in militärischen Patronen enthalten, weil ja ansonsten verboten. Und soviel ich weiß, gibt es auch für die "freundliche 5,56 x 45 mm (.223 Remington)" das sogenannte SS109- Geschoß, welches auch alle möglichen Schußwesten durchlöchern sollen.

Ich finde das mit den Gewehrpatronen sowieso lächerlich: 5,45 x 39 ist böse, 5,56 x 45 nicht; 7,62 x 39 ist böse, 7,62 x 51 (.308 Winchester) nicht. Wenn man jetzt mal davon ausgehen könnte, in den jeweiligen Hülsen wäre das gleiche Pulver, dann sind meiner Meinung nach die Patronen mit den längeren Hülsen ja wohl gefährlicher, weil mehr Energie an das Geschoß abgegeben wird, oder nicht?

MfG 2k11m1

Link to comment
Share on other sites

Eines darf meines Wissens nach nicht vergessen werden, denn desto mehr der Staat die legalen Waffenbesitzer gängelt, desto mehr wird es illegale Waffenbesitzer geben. Man braucht ja nur mal de Erbvorschriften im geänderten Waffengesetz sich anzusehen.

Ich denke mal da wird soch manche Waffe von verschwinden.

Eines was mich immer wieder wundert in unserem Land ist auch die Justiz, denn wenn bespielsweise ein "Ehrenmord" passiert, wobei eine "Pistole" eingesetzt wird, welche bestimmt nicht aus legalen Waffenbesitz stammt, kann es nie Todschlag sein, sondern müssten die Anklagen immer auf Mord gehen.

Denn wenn sich wer eine illegale Waffe besorgt um Jemanden zu töten begeht dies immer mit Vorsatz egal welcher ethnischen Grupper er zu gehört.

Gruss Knollo68

Link to comment
Share on other sites

Wo sind denn die AK47, Makkarov, Handgranaten, Pumpen, K98 ???

Die sind meist vergraben, eingemauert, eingegossen ...

Ich glaube nicht, dass irgendjemand so ein Teil irgendwo in der Wohnung rumstehen hat.

Die Besitzer haben die ja nur, falls sie mal eine brauchen - oder falls es den Deutschen wie den Engländern geht.

Link to comment
Share on other sites

Kleine Prognose von mir:

Die Zahl der illegalen Schußwaffen wird in gleichem Masse ansteigen wie die legalen Schußwaffen abnehmen, da sich so manch ein Erbe es nicht leisten wird können, oder es nicht einsieht sein rechtmäßig Ererbten Besitz mit Sperrelemente verunstalten zu lassen, und die Waffen dann lieber kurzerhand verschwinden lässt nach dem Ableben des Vorbesitzers

Link to comment
Share on other sites

Eines darf meines Wissens nach nicht vergessen werden, denn desto mehr der Staat die legalen Waffenbesitzer gängelt, desto mehr wird es illegale Waffenbesitzer geben. Man braucht ja nur mal de Erbvorschriften im geänderten Waffengesetz sich anzusehen.

Ich denke mal da wird soch manche Waffe von verschwinden.

Eines was mich immer wieder wundert in unserem Land ist auch die Justiz, denn wenn bespielsweise ein "Ehrenmord" passiert, wobei eine "Pistole" eingesetzt wird, welche bestimmt nicht aus legalen Waffenbesitz stammt, kann es nie Todschlag sein, sondern müssten die Anklagen immer auf Mord gehen.

Denn wenn sich wer eine illegale Waffe besorgt um Jemanden zu töten begeht dies immer mit Vorsatz egal welcher ethnischen Grupper er zu gehört.

Gruss Knollo68

Genau so isses !

Link to comment
Share on other sites

Quante hat offensichtlich keine Ahnung von den realen Verhältnissen in diesem unseren Lande - wie so viele Politiker, Bürokraten und manche Vollzugsbeamte auch nicht. Ist das nun seine Schuld, weil er gern als ignoramus durch die Welt läuft, oder die Schuld unserer ach so volksverdummenden Medien?

...

Was war denn der Stein des Anstoßes ?

Aber mal abgesehen vom Quante oder sonstigen Usern ist es IMMER die Schuld der volksverdummenden Medien !!!

Was die teilweise für einen Schwachfug schreiben oder senden ist ja nicht mehr auszuhalten.

http://www.google.de/search?sourceid=navcl...acht+der+Medien

Link to comment
Share on other sites

Kleine Prognose von mir:

Die Zahl der illegalen Schußwaffen wird in gleichem Masse ansteigen wie die legalen Schußwaffen abnehmen, da sich so manch ein Erbe es nicht leisten wird können, oder es nicht einsieht sein rechtmäßig Ererbten Besitz mit Sperrelemente verunstalten zu lassen, und die Waffen dann lieber kurzerhand verschwinden lässt nach dem Ableben des Vorbesitzers

An die LEP's denkt keiner....

Link to comment
Share on other sites

Lies mal den Thread hier durch, da wird dir geholfen: http://forum.waffen-online.de/index.php?showtopic=340381

diesen "Hinweis" mit Schutzwesten- penetrierenden Kaliber 5,45 x 39 mm kann ich so nicht hinnehmen.

Habe früher im Dienst auch dieses, und das ältere 7,62 x 39 mm, Kaliber geschossen und unsere Geschosse hatten nur dann eine einigermaßen durchdringende Wirkung, wenn sie mit Stahlkern ausgestattet waren. Und die sind nun mal nur in militärischen Patronen enthalten, weil ja ansonsten verboten. Und soviel ich weiß, gibt es auch für die "freundliche 5,56 x 45 mm (.223 Remington)" das sogenannte SS109- Geschoß, welches auch alle möglichen Schußwesten durchlöchern sollen

Stahlkern gibts schon in legaler Munition...Hartkern also ab einem gewissen Hrtegrad des Kerns ist "verboten"! Auch die legal zu erwerbende Mun. penetriert Schutzwesten der Klasse wie sie Beamte in Deutschland tragen.

Weiter gebe ich dir aber Recht, normale jagdlich geführte Patronen gehen da durch wie durch Butter oder geben soviel Energie auf den Träger ab (.12x76 Slug etc.) dass dieser auch kaum Überlebenschancen hat.

Das mit dem Hartkernverbot ist meiner Meinung genauso Überflüssig wie Einhandmesser zu verbieten aber feststehende Klingen bis 12 cm Länge legal zu lassen. In was für einem bürokratisiertem Land wir leben, wo von Menschen entschieden wird die imho von diesen Dingen nicht den blassesten Schimmer haben und die "mündigen, freien und verantwortungsvollen Bürger dieses Landes schickanieren und nach un nach entmündigen zeigt der Beschluss unseres neuen Waffengesetzes deutlich.

Link to comment
Share on other sites

Hallo,

Ich vermisse eine Quellenangabe für die genannten Daten in Beitrag #1.

Danke

Martin

Ich bin zwar nicht der Verfasser, aber:

- Alles was mit Waffenstatistiken zu tun hat, kann man beim "BKA" auf der Webseite nachlesen.

- Statistiken über Einwohner gibt es beim "Statistischen Bundesamt".

Die Zahlen sollten aber auch ohne Quellenangabe bekannt sein (jedenfalls sollte sie jeder kennen, der etwas mit Waffen zu tun hat).

Link to comment
Share on other sites

Wo sind denn die AK47, Makkarov, Handgranaten, Pumpen, K98 ???

Die sind da, kannst du mir glauben. Bin früher manchmal in solchen Kreisen verkehrt, alleine die Silvesterfeiern waren unheimlich "bleihaltig". Nur wenn eine Razzia ansteht werden nur sachen wie auf dem Bild gefunden.

Link to comment
Share on other sites

Ich halte die Zahlen für maßlos übertrieben. Ebenso die Preise und Verfügbarkeit für die illegalen Waffen. Der Waffenbesitzer nutzt die Zahlen um damit zu sagen "hey fast jeder Bürger hat hier 2 illegale Waffen dannn könnt ihr mir doch auch noch 5 stck geben!" der Staat und die Polizei nutzen die Zahlen jedoch so "es sind schon soviele Waffen im Umlauf, die zukünftige Entwickelung muss so aussehen das nur noch einer geringer Teil des Volkes bewaffnet ist(UN Feuerwaffenprotokoll usw).

Die Geschichten mit den schwer bewaffneten Hells Angels......naja das Rotlichtmilieu hat schon ein paar Waffen. Die meisten stammen aber aus Einbrüchen, oder aus dem Ausland und sind nur begrenzt verfügbar. Wer ne Waffe will kann sich schon ans Rotlichtmilieu wenden aber die Preise werden horrend sein (1000 eur +), und wer Pecht hat wird im Hinterzimmer abgerippt und dann heisst es "na geh doch zu den Bullen und erzähl denen das du beim Knarre kaufen abgerippt wurdest". Also nichts für zartbesaitete....

Auf irgendeiner Seite, glaube beim Zoll kann man auch nachlesen das die meisten illegalen Waffen in der Waffenszene selber kursieren was ich auch für sehr wahrscheinlich halte. Da die Waffen und Militaria Szene aber sehr überschaubar ist würd das einem Nichtinsider sehr schwer fallen da was zu bekommen. Ausserdem sind die Händler auch sehr vorsichtig weil die Szene natürlich ständig unter Beobachtung steht.

Meine Vermutungen gehen eher in Richtung 100 000 tausend nach heutigem Waffg illegaler Schusswaffen.

:rotfl2: :rotfl2: :rotfl2: :rotfl2:

Du bist ein netter Scherzkeks. Es gibt ja auch keine Drogen und das Heroin wird im Garten gepflanzt.

Schöne heile Welt.

Kein Mensch rennt mit seinen illegalen Waffen rum, die liegen zu 99% einfach in den Häusern rum für den Fall das.

Und ich versicher dir es ist einfach illegale Waffen zu kaufen und es sind Massenweise im Umlauf, nur benutzt werden sie nicht darum stört es ja auch nicht.

Selbst der Staat hat sich ja an solchen Sachen beiteiligt oder wo kommen MP5 und Glock's ohne Nummer her?

Kommt dazu, das du aus dem Ostblock wirklich alles kriegst was du willst inklusive MG's, frei Haus geliefert (allerdings bist du danach leicht erpressbar :ninja: )

Joker

Link to comment
Share on other sites

Meine Vermutungen gehen eher in Richtung 100 000 tausend nach heutigem Waffg illegaler Schusswaffen.

Nun ja, wenn man sich die Statistik vom BKA genau anschaut, dann findet man auch die Jahreszahlen wann wieviele "verschwunden" sind.

- Da wäre erstmal die Nachkriegszeit, wie viele K98 gefertigt wurden, abzüglich der Waffen die als Kriegsbeute aufgelistet wurden - der Rest wird als illegal angenommen.

- Als nächstes die Wiedervereinigung (hier kommt dann auch die Kalaschnikov ins Spiel) - man kennt den Bestand und evtl. auch noch eine ungefähre Zahl derer die ins Ausland abgewandert sind - auch hier wird der Rest als illegal angenommen.

- Dann kommt der Kosovokrieg. Auch hier gibt es Zahlen die natürlich nur geschätzt sind.

ABER zwischen 20 Millionen und 100.000 liegen eine Menge Zahlen. Wenn schon die Zahl nach unten drücken, dann maximal um 50% - also 10 Million illegaler Waffen. Bei der Zahl liegt man mit Sicherheit richtig.

Link to comment
Share on other sites

Hallo,

David Schiller irrt - ich bedauere dies sagen zu dürfen, weil ich ihn sehr schätze - in der Zahl der Deutschen mit Migrationshintergrund. Nachdem ich mich jahrelang um Zahlen bemühte tauchten die im Zusammenhang mit der Koch'schen Kampagne in der FAZ auf: wir haben z. Z. ca. 8,5 % legale Ausländer plus 19,5 % (!) Deutsche mit Migrationshintergrund (z. B. einen ehemals türkischen Staatsbürger, dessen in Deutschland geborene Tochter...)

Wenn man jetzt noch weiß dass 45 % aller Mitglieder in organisierten kriminellen Banden "Ausländer" sind (wir sprechen nicht von Deutschen mit Migrationshintergrund!) und jetzt noch deren Waffenerwerbsverhalten einschätzen, kommen wir darauf dass Nicht-Deutsche organisierte Kriminelle wohl ca. 12 Mal häufiger illegale Waffen haben als Deutsche (einschließlich denen mit Migrationhintergrund). Da hilft wohl nur eins:

Sportschütze dürfen nur über 95-Jährige mit Gutachten und persönlicher Fürsprache ihrer Eltern werden. :gutidee:

Euer PanzerStOffz

Link to comment
Share on other sites

Ich glaube nicht, dass irgendjemand so ein Teil irgendwo in der Wohnung rumstehen hat.

Kurz nach dem Mauerfall hat mir ein Bekannter erzählt, ein Kollege aus Berlin hätte so ein Ding.

Nein, kein Jäger, kein Sportschütze, kein Sammler oder "Waffennarr"! Nein - ein ganz normaler Mensch!

Hat ihm eine Frau!!! aus dem Osten, die nach der Maueröffnung wohl dringend Geld brauchte, für 100.- D-Mark angeboten.

Er hatte Mitleid gehabt!

---

Tom

Link to comment
Share on other sites

Die Frage mit dem Migrantenhintergrund ist ganz einfach und schwierig, denn was ist ein Migrantenhintergrund??

Gibt es den nur für "ausländische Mitbürger"?? Onder sollte man da nicht auch Millionen Heimatvertriebener dazu rechnen??

Und bin ich nich auch mit Migrantenhintergrund, wenn ich von Hamburg nach München ziehe?? Ich glaube man kann und darf das nicht nur auf "gewisse Volksgruppen" anwenden.

Zumal ich als Bürger aus den "Neuländern" ja auch eine gewissen Migrantenhintergrund habe. Oder was machen wir mit den Saarländern, die eine Zeitlang zur Frankreich gehörten.

Ich glaube das Migrantenhintergrund eine bequeme Ausrede der Politik ist, Ihr Versagen zuverbergen.

Auuserdem gebe ich zu beachten, das wenn ich in eine fremdes Land gehe, mich nach seinen Gesetzen richten muss, egal ob ich diese für richtig, oder verkehrt halte.

Leider wird dieses von Politik und Wirtschaft und medialer Gesellschaft nicht, oder zuwenig beachtet.

Gruss Knollo68

Link to comment
Share on other sites

Archived

This topic is now archived and is closed to further replies.

×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Use
Privacy Policy
Guidelines
We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.