Jump to content
IGNORED

Bundesrat?


Zeb Carter

Recommended Posts

Dann laßt uns loslegen und die Politik weiter bombardieren :teu38:

CDU-Landtagsfraktion Nordrhein-Westfalen

Platz des Landtags 1

40002 Düsseldorf

Fon: (0211) 884-2213/2377

Fax: (0211) 884-2265

E-Mail: cdu-pressestelle@cdu-nrw-fraktion.de

Fraktionsvorsitzender Helmut Stahl

Wahlkreisbüro in Bonn

Helmut Stahl MdL

Eduard-Otto-Straße 34

53129 Bonn

Telefon 02 28/3 69 53 55

Telefax 02 28/3 69 53 56

Landtagsbüro in Düsseldorf

Helmut Stahl MdL

Platz des Landtags 1

40221 Düsseldorf

Telefon 02 11/8 84 25 55

Telefax 02 11/8 84 23 67

kontakt@helmut-stahl.de

SPD-Landtagsfraktion NRW

Platz des Landtags 1

40221 Düsseldorf

Telefon: 0211 - 884 2111

Telefax: 0211 - 884 2583

spd-fraktion@landtag.nrw.de

Fraktionsvorsitzende Hannelore Kraft

Mein Wahlkreisbüro

So können Sie meine Mitarbeiterin Doris Spruda erreichen:

Wahlkreisbüro Hannelore Kraft MdL

Auerstr. 13

45468 Mülheim an der Ruhr

Tel.: (0208) 45935-50

Fax: (0208) 45935-53

doris.spruda@landtag.nrw.de

oder

Landtag NRW

Hannelore Kraft MdL

Platz des Landtags 1

40221 Düsseldorf

Tel.: (0211) 884 - 2389

Fax: (0211) 884 - 3162

Email: doris.spruda@landtag.nrw.de

FDP-Fraktion im Landtag Nordrhein-Westfalen

Platz des Landtags 1

40221 Düsseldorf

Telefon: 02 11 - 884 44 22

Fax: 02 11 - 884 36 28

fdp-pressestelle@landtag.nrw.de

Fraktionsvorsitzender Dr. Gerhard Papke

Landtag Nordrhein-Westfalen

Platz des Landtags 1

40221 Düsseldorf

Telefon: +49 (0)211 - 884-2528

Telefax: +49 (0)211 - 884-3613

gerhard.papke@landtag.nrw.de

Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Landtag NRW

Platz des Landtags 1

40221 Düsseldorf

Telefon: +49 (0) 211 884-2860

Telefax: + 49 (0) 211 884-2870

E-Mail: gruene@landtag.nrw.de

Pressestelle + Internetredaktion:

E-Mail: gruene-pressestelle@landtag.nrw.de

Fraktionsvorsitzende Sylvia Löhrmann

Telefon: 0211/884-2846

Fax: 0211/884-3519

sylvia.loehrmann@landtag.nrw.de

www.sylvia-loehrmann.de

Mitglieder Innenausschuß NRW Landtag

Hier euer gewählter Vertreter

Dr. Jürgen Rüttgers (CDU)

Ministerpräsident des Landes Nordrhein-Westfalen

Staatskanzlei des Landes Nordrhein-Westfalen

40190 Düsseldorf

Telefon: 0211/837-01

Telefax: 0211/837-1150

poststelle@stk.nrw.de

Dr. Jürgen Rüttgers

Telefon (0211)837-01

Fax (0211)837-1150

j.ruettgers@cdu-nrw.de

juergen.ruettgers@cdu-nrw-fraktion.de

Postanschrift

Stadttor 1

40219 Düsseldorf

Dr. Ingo Wolf (F.D.P.) Innenminister

Innenministerium NRW

40190 Düsseldorf

Telefon +49 (0) 211-871-01

Telefax +49 (0) 211-871-3355

E-Mail poststelle@im.nrw.de

Telefon (0211)871-2800

Fax (0211)871-2266

E-Mail ingo.wolf@im.nrw.de

ingo.wolf@landtag.nrw.de

@all

Bitte für andere Bundesländer ergänzen

@Schiller

Gute Besserung!

Link to comment
Share on other sites

Hallo,

die Novelle war bereits zur Stellungnahme im Bundesrat.

Soweit mir bekannt, ist eine Zustimmung des Bundesrates nicht mehr erforderlich, da das Waffenrecht mit der Föderalismusreform in die alleinige Zuständigkeit des Bundes übergegangen ist.

Gruß

Peter

Link to comment
Share on other sites

Hallo,

die Novelle war bereits zur Stellungnahme im Bundesrat.

Soweit mir bekannt, ist eine Zustimmung des Bundesrates nicht mehr erforderlich, da das Waffenrecht mit der Föderalismusreform in die alleinige Zuständigkeit des Bundes übergegangen ist.

Gruß

Peter

Kann sein daß der BR nicht mehr Zustimmen muss. Er kann aber noch Einspruch erheben (Es gibt Zustimmungsgesetze und Einspruchsgesetze, WIMRE).

Und am 14.03.2008 steht der Punkt 5 auf der Tagesordnung:

Bundesrat-Waffg

Also weiter Aufklärung betreiben!

Viele Grüße,

Oliver

Link to comment
Share on other sites

Also weiter Aufklärung betreiben!

Nein. Spart Euch die Luft.

Dem sogenannte Bundesratsausschuß des Inneren hat am gestrigen 28.02.2008 die vom Bundestag beschlossene WaffG-Änderung vorgelegen, und er hat sich entschlossen (wie auch nicht anders zu erwarten), keinen Einspruch zu erheben. Das Plenum des Bundesrates wird daher am 14.03.2008 dem Gesetzentwurf zustimmen.

Quelle: Geschäftsstelle des Innenausschusses, Ministerialdirigent Randerschall, telefonische Auskunft vom heutigen Vormittag des 29.02.2008

Carcano

Link to comment
Share on other sites

Hallo,

weiter auf die Umstände hinzuweisen, wie der Innenausschuss belogen wurde, macht Sinn.

Wenn es eine Möglichkeit gibt die Änderungen zu stoppen, dann über den Bundesrat.

Legt der Bundesrat Einspruch ein, wird das Gesetz an den Bundestag zurückgewiesen.

Das bedeutet, alle MdB´s, darüber Inkenntnis setzen, wie se dazu kommen konnte, daß

der Innenausschuss empfohlen hat der"Berliner-Messer"Variante zuzustimmen.

Gruß

Opa686

Link to comment
Share on other sites

So wie ich das sehe, ist das neue Waffenrecht auch schon durch den Budesrat, denn bei den "Abnickern" die da drin sitzen ist nichts anderes zu erwarten.

Etwas ablehnen tuen die nur, wenn Sie sich etwas davon versprechen und das ist leider in diesem Fall nicht zu erkennen. :traurig_16:

Link to comment
Share on other sites

Die Sache ist praktisch "durch".

Details finden sich hier.

Eine Diskussion dazu läuft bereits http://forum.waffen-online.de/index.php?s=...st&p=884762

Naja, faktisch mag das ja stimmen, aber wir haben hier den ungewöhnlichen und vielleicht einmaligen (Präzedenz-)Fall, daß die Empfehlungen der Mitglieder des Innenausschusses an die Fraktionen zur Abstimmung im Bundestag, also ihre Entscheidungsfindung auf falschen Informationen und einer bewußt manipulativ eingesetzten Argumentation in der Sachverständigen-Anhörung beruhen.

Wie hinfällig wird dadurch die Zustimmung der Volksvertreter zum WaffG-Änderungsgesetz, da sie aus tagespolitischen Erwägungen eines Stadtstaates (Berlin) nachweislich irregeleitet wurden. Oder versteift man sich auf den Grundsatz - Wir machen keine Fehler!

Deshalb ist jede weitere Aktion nicht unnütz, sondern sogar wichtig - hier geht es nämlich um Grundsatzfragen unseres politischen Gemeinwesens, nicht nur um die Klingenlänge eines Messers.

Link to comment
Share on other sites

Naja, faktisch mag das ja stimmen, aber wir haben hier den ungewöhnlichen und vielleicht einmaligen (Präzedenz-)Fall, daß die Empfehlungen der Mitglieder des Innenausschusses an die Fraktionen zur Abstimmung im Bundestag, also ihre Entscheidungsfindung auf falschen Informationen und einer bewußt manipulativ eingesetzten Argumentation in der Sachverständigen-Anhörung beruhen.

Wie hinfällig wird dadurch die Zustimmung der Volksvertreter zum WaffG-Änderungsgesetz, da sie aus tagespolitischen Erwägungen eines Stadtstaates (Berlin) nachweislich irregeleitet wurden. Oder versteift man sich auf den Grundsatz - Wir machen keine Fehler!

Deshalb ist jede weitere Aktion nicht unnütz, sondern sogar wichtig - hier geht es nämlich um Grundsatzfragen unseres politischen Gemeinwesens, nicht nur um die Klingenlänge eines Messers.

Nach den bislang mir vorliegenden Informationen gehe ich davon aus, dass der Vorgang sehr wohl aufgearbeitet und für Herrn KD Tölle - zumindest in seiner Eigenschaft als Sachverständiger - nicht folgenlos bleiben wird.

Ungeachtet dessen würde es mich allerdings verwundern, wenn das neue WaffG nicht in seiner derzeitigen Form in Kraft tritt. Grund hierfür ist insbesondere die von entsprechenden "Fachpolitikern" offenbar mehrheitlich vertretene Sprachregelung, dass das umstrittene Video letztlich nicht von wesentlicher Entscheidungsrelevanz gewesen sei - hierüber mag man denken wie man will.

Um keine Missverständnisse aufkommen zu lassen: Sachbezogene und fundierte Aktionen halte auch ich für unverzichtbar - und dies nicht nur im laufenden Gesetzgebungsverfahren.

Link to comment
Share on other sites

...

Wie hinfällig wird dadurch die Zustimmung der Volksvertreter zum WaffG-Änderungsgesetz, da sie aus tagespolitischen Erwägungen eines Stadtstaates (Berlin) nachweislich irregeleitet wurden. Oder versteift man sich auf den Grundsatz - Wir machen keine Fehler!

Deshalb ist jede weitere Aktion nicht unnütz, sondern sogar wichtig - hier geht es nämlich um Grundsatzfragen unseres politischen Gemeinwesens, nicht nur um die Klingenlänge eines Messers.

Hat dieses auch schon einmal jemand mit bekannter ;) Reputation unserem Bundespräsidenten mitgeteilt?

Immerhin hat dieser ja die Möglichkeit einer Prüfung oder bring gar eine Anmerkung an, wie damals Carstens bei dem Gesetzt zur Haftung von Bundesbeamten oder was das war und dann schnell wieder verschwand? :AZZANGEL:

Link to comment
Share on other sites

Guest Nightingale
Deshalb ist jede weitere Aktion nicht unnütz, sondern sogar wichtig - hier geht es nämlich um Grundsatzfragen unseres politischen Gemeinwesens, nicht nur um die Klingenlänge eines Messers.

FULL ACK, Schiller. Das Messerverbot ist nämlich durch die Polizei gar nicht durchsetzbar, selbst wenn polizeibekannte Intensivstraftäter mit prallen Hosentaschen am Alexanderplatz herum lungern. Verdachtsunabhängige Durchsuchungen von Personen sind in unserem Rechtsstaat bislang noch verboten.

Um das Messerverbot durchzusetzen müsste ein weiteres Grundrecht der Bürger beschnitten werden. Es ist ab jetzt nur noch eine Frage der Zeit, bis ein Politiker - in Ausnahmefällen selbstverstänlich und nur zum Wohle der allgemeinen Sicherheit - das fordert.

Link to comment
Share on other sites

Archived

This topic is now archived and is closed to further replies.

×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Use
Privacy Policy
Guidelines
We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.