Jump to content
IGNORED

steirer bei waffenueberpruefung schwer verletzt


Shootist

Recommended Posts

:rotfl2:

Die Waffe - eine Glock-Pistole - sei bereits in einer Box abgelegt gewesen, durch eine plötzliche Erschütterung - etwa ein Anstoßen an dem Behältnis - habe sich dann ein Schuss gelöst.

Wenn das die alte Glock - Box war, dann war das keine Ansammlung unglücklicher Zufälle, sondern eine Ansammlung von D****n.

Seit wann werden geladene Waffen überhaupt in Boxen verpackt ?

Und bei der alten Box muß man schon verteufelt viel Glück haben, daß es nicht schon beim einpacken rummst. Wenn es denn nicht rummst, steht der Trigger hart am Druckpunkt, dann langt wirklich eine Erschütterung.

Der Typ ist ein Kandidat für den Darwin-Award .... :ninja:

Außerdem finden Waffenüberprüfungen nicht am Schießstand statt. Das kann höchstens das schießen im Zuge des "Waffenführerscheins" gewesen sein. Dem Typen würde ich mal mehr als nur fahrlässige Waffenhandhabung attestieren.

Link to comment
Share on other sites

Dummheit muß bestraft werden?

So viele Fehler auf einem Haufen!?

1.Magazin in der Waffe

2.Patrone im Lager

3.Waffe im geladenen Zustand abgelegt

4.Was tut der Mann vor der Mündung einer geladenen Waffe?

5.Was wuseln die Kollegen hinter der Ablage herum so das an die Schachtel gestossen werden konnte?

Da müssen wohl mehrere Personen beim Waffenunterricht geschlafen haben?!

Alle relevanten Sicherheitsvorschriften wurden verletzt.

Allen Kollegen auf dem Stand gehört eine Disziplinarstrafe.

Das hätte in Sportschützenkreisen passieren sollen !! :traurig_16:

guts Nächtle Piet

Link to comment
Share on other sites

Gell, Du hast aber nicht begriffen, wieso ich das mit der alten Glock - Box so betont habe ...

Da ist von simplem reinlegen keine Rede, da wird durch's reindrücken der Abzug betätigt.

:00000733:

Das kann ein preussischer Piefke auch nicht begreifen!!!

Eine Schachtel mit der der Abzug betätigt wird????

Wieviel Fördergelder mögen verteilt worden sein bis solch ein Exot bei Behörden

eingeführt werden durfte?

Dem zuständigen SB gehört die Pension gestrichen.

MfG Piet

Link to comment
Share on other sites

Das kann ein preussischer Piefke auch nicht begreifen!!!

Eine Schachtel mit der der Abzug betätigt wird????

Macht nichts, begreifen ganze Völkerstämme nicht, dann erklär ich's Dir:

die alte Box hat genau dort einen Dorn, wo der Abzugsbügel samt Abzug reingeht - aber nur, wenn der "hinten", also enstspannt ist. Die Philosophie damals war, nur eine entspannte - und damit entladene Glock - in der Box aufbewahren zu können. In dem Zustand sollte Box samt Waffe dann auch absperrbar sein. Soweit eigentlich keine schlechte Idee.

Es gab aber bald mal "Experten", die versucht haben, ihre geladene Waffe da reinzukriegen. Dazu ist schon ein wenig Manipulation erforderlich, weil so einfach geht das auch wieder ned. Die haben's aber geschafft. Der in diesem Thread beschriebene Kracher war bei weitem nicht der erste.

Dafür muß man - bei der geladenen Waffe - schon mit einem Fingerspitzl den Abzug ein wenig zurückdrücken, um ihn letzlich über den Dorn drüberzukriegen. Klartext: in der Zeit ist man durchaus gezwungen, aktiv zu handeln !! Es ist nicht etwa so, daß man das unbeabsichtigt machen könnte.

Darum erlaube ich mir auch die Aussage mit den D****n ....

Jetzt klarer ?

Gruß

Link to comment
Share on other sites

  • 2 weeks later...

Was

habt ihr alle?

Das Prinzip hat doch funktioniert. Die D****n wissen jetzt, dass das Ding net ordungsgemäß zum Einlagern vorbereitet war....

ok, das Opfer im Namen der Sicherheit gebracht werden müssen, das ist zwar weit verbreitet, auch wenn die Kollegen das SOOO nicht ionterpretrieren würden...

(<= für alle die den preusischen Humor net schätzen, das ist ironisch gemeint !!! )

Ich für meinen Teil werde durch so Sachen immer 'selbstkritisch vorsichtig', wie schnell kommt im ständigen Umgang damit wieder der alte Saubär Routine hoch...

Greetz, Tom

Link to comment
Share on other sites

  • 5 weeks later...

Letzte Info, die ich zu dem Desaster berkommen habe:

Der Experte war langjähriger Kurzwaffenträger im Österr. Bundesheer, und damit er seinen Waffenpaß auch in der Rente behalten konnte, mußte er sich natürlich auch dem Prozedere des Waffenführerscheines unterziehen ....

Link to comment
Share on other sites

Archived

This topic is now archived and is closed to further replies.

×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Use
Privacy Policy
Guidelines
We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.