Jump to content
Strawberry Orange Banana Lime Leaf Slate Sky Blueberry Grape Watermelon Chocolate Marble
Strawberry Orange Banana Lime Leaf Slate Sky Blueberry Grape Watermelon Chocolate Marble

Findus

Mitglieder
  • Content Count

    39
  • Joined

  • Last visited

Community Reputation

28 Excellent

About Findus

  • Rank
    Mitglied +25

Contact Methods

  • Website URL
    http://
  • ICQ
    0

Recent Profile Visitors

473 profile views
  1. Vor gut 10 Jahren hatten sich bei mir etliche Waffen angesammelt, man wurde älter... Jagd nur Nachsuche, Krankes... Da habe ich überlegt , alles damals noch gut über egun verkauft und vorsichtig, zum Teil gebraucht, gekauft: Kleine Miroku WinchesterTakedown 92 in 44/40 (lLangwaffenkaliber) als Pistolenersatz Marlin 336 von 1971 in 30/30 für Reh, ggf. Sau (Mun!) Browning/Miroku BL22 in 22lr als Kleinkaliber (gebraucht) AR 15 16,75 Zoll .223 ... Keine Flinte mehr!
  2. Da muss ich bei dieser Gelegenheit mal Heckler&Koch loben, da hier in WO doch immer wieder an dieser Firma gemäkelt wird. Beim Reinigen habe ich einen Halteclip für das Gasgestänge an meiner HK SL2000 verschlampert. Von HK habe ich über meinen Büchsenmacher sehr schnell und kostenlos ein Tütchen mit etlichen Clips erhalten. Findus
  3. Nach über 30 JJ und etwa 400 im Gehege erlegten Damhirschen habe ich folgende Erfahrungen: Kal. 22lr: Tötet auch bei Kopfschuss und naher Entfernung Damkälber nicht sicher. Kal. 22 Win Mag: Sichere Erlegung von Damkälbern bei Kopfschuss bis etwa 40 m. (Rehe lassen sich mit Damkälbern m. E. vergleichen.) Kal. 223: Keine Erfahrung, nur für Scheibe benutzt. Kal 308 Win: Wurde von mir eigentlich in jeder Situation bevorzugt, wobei ich von den moderneren Geschossen wie Doppelkern enttäuscht und zum Geco TM 11g zurückgekehrt bin. Kal 12/70: In meiner Kindheit (50er/60er) haben noch Jagdnachbarn damit erfolgreich mit Schrot (verbotenerweise) Rehe geschossen. Als Survivalkaliber sicher eine Überlegung wert! Die Survivalsituationen können extrem verschieden sein, so dass diese Diskussion hier kein generelles Ergebnis haben kann. Für Deutschland halte ich Jagd zum Überleben für wenig erfolgreich. Ich lebe am Rand eines Weilers in Bayern und könnte abends vom Fenster aus Reh und Hase erlegen. Aber wie oft geht das? Die Viecher sind nicht blöd. Und das ginge jetzt nur, weil geordnete Zustände sind. Sobald Unruhen wären, sind auch die Tiere viel vorsichtiger. Ich erinnere mich da an die Großmanöver während der Ost-West-Konfrontation... Waffe? Man muss nehmen, was man dann hat! Gut fände ich eine kleine Bockbüchsflinte wie die Savage 24 in 20/76 und 22 Win Mag (Oder entsprechend Doppelflinte mit Einstecklauf). Auch eine 308 wäre gut. Noch zum Bereich Selbstverteidigung: Wichtig ist, dass man selbst nicht verletzt wird. Schusswechsel daher nur zum Ausweichen!
×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Use
Privacy Policy
Guidelines
We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.