WAFFEN-online Foren

Melde Dich an, um Zugriff auf alle Funktionen des Forums zu erhalten.

Wenn Du registriert und angemeldet bist, kannst du neue Themen erstellen, Antworten zu bestehenden Diskussionen hinzufügen, Beiträge und andere Mitglieder bewerten, private Nachrichten empfangen, Statusänderungen veröffentlichen und vieles mehr.

Diese Nachricht erscheint nicht mehr, wenn du dich angemeldet hast.

Einige in WAFFEN-online Foren enthaltene Bereiche sind unseren Fördermitgliedern vorbehalten. Hier kannst Du Dich über eine Mitgliedschaft informieren.

 

Der jetzt bei der Anmeldung einzutragende Benutzername entspricht dem bisherigen Nick bzw. Anzeigenamen (der nicht immer mit dem alten Benutzernamen / Anmeldenamen übereinstimmt).

Bei Problemen kann der Nick unter Angabe der E-Mail Adresse beim webmaster erfragt werden.

boarhunter416

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    2.236
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Über boarhunter416

  • Rang
    Mitglied +2000

Letzte Besucher des Profils

506 Profilaufrufe
  1. In Österreich hat der Verfassungsschutz gewarnt, es werden wohl geheimdienstliche Informationen vorliegen. Die Frage ist nur: wie wollen sich die Händler legal schützen ? Schließlich geht man mit jeder Notwehrhandlung auch die Gefahr einer Notwehrüberschreitung ein und damit den Verlust der Existensgrundlage. https://katjatriebel.com/2017/07/04/terrorgefahr-polizei-warnt-waffenhaendler/
  2. Tja, dann braucht er auch keinen Sicherheitsgurt mehr beim fahren anlegen wenn er 20 Jahre unfallfrei gefahren ist. Dafür werden die Behörden aber vermutlich wenig Einsicht haben...
  3. Wuppertal. Gibts da eigentlich noch die Scharia Police ?
  4. http://iwoe.at/bekanntgabe-der-iwoe/
  5. Einfach USV (unabhängige Stromversorgung) googlen. Damit sichert man sich am einfachsten gegen einen kurzfristigen Blackout ab. Funktioniert wie der Akku beim Notebook. Ist der Netzstrom weg, puffert der Akku noch eine gewisse Zeit ohne das man sich darum kümmern muss.
  6. Ich würde empfehlen einen deutschen Händler zu beauftragen die Waffen zu importieren.
  7. Blockflöte spielen
  8. Das sind etwa 1,5mm an der Montage. Da gibts viele Montagen bei denen das möglich ist. Manche machen sich sogar geneigte Montagescheinen an ihr PSG ran um sowas absichtlich zu erzeugen
  9. Warum eingeschränkt ? Hat die Montage Support, ist sie voll verwendungsfähig. Und es gibt ja keine Norm, die eine Geradheit oder Fluchtung irgendwie maßlich einschränkt.
  10. Mit einer "Sonderfreigabe" kann betriebsintern ziemlich viel Schrott beim Kunden landen. Die Funktion der Waffe ist ja gegeben
  11. Klar kann man so fertigen, aber es ist fehleranfälliger. Vor allem bei gering qualifizierten Bedienpersonal.
  12. Gewinde im Gehäuse schief gefertigt. Das passiert beim umspannen weils damals noch keine modernen 5 Achs Bearbeitungszentren gab. Die beste Lösung ist es, eine Montage mit Supportmöglichkeit zu verwenden. Die guten alten EAW Schwenkmontagen sind ja auch nicht ohne Grund in alle Richtungen verstellbar um solche Toleranzen auszugleichen. Ich glaube Recknagel hat sogar Weaver Pica Ringe mit Supportmöglichkeit.
  13. Mit Zollformalitäten erledigen ist aber bestimmt keine Ausfuhrgenehmigung vom State Dept für ITAR Güter gemeint. Die füllen den Zoll Begleitschein aus und dann gehts ohne Genehmigung illegal über den großen Teich. Damit hat schon shipito Probleme bekommen und deshalb Waffenteile usw ausgeschlossen.
  14. Es stellt sich die Frage, wie der Zoll reagiert wenn die erkennen, dass hier Waren ohne Ausfuhrgenehmigung (also illegal) nach Deutschland verbracht werden. Üblicherweise wird das Zeug wohl ausgehändigt aber es wäre auch eine Konfiszierung möglich bis durch Amtshilfe in den USA die Sache geklärt wird. Rechtlich kann dem deutschen Empfänger natürlich nichts passieren da das Werkzeug (noch) frei ist. Aber die Ware könnte eingezogen werden und der US Versender Probleme mit dem State Dept bekommen.
  15. § 7 Rechtliche Hinweise Hiermit wird ausdrücklich auf die Bestimmungen des Waffengesetzes und des Außenwirtschaftsgesetz (AWG) hingewiesen. Patronenlagerreibahlen, -Lehren und Wiederladematrizen können ausfuhrgenehmigungspflichtig sein. Quelle: Triebel Guntools