WAFFEN-online Foren

Melde Dich an, um Zugriff auf alle Funktionen des Forums zu erhalten.

Wenn Du registriert und angemeldet bist, kannst du neue Themen erstellen, Antworten zu bestehenden Diskussionen hinzufügen, Beiträge und andere Mitglieder bewerten, private Nachrichten empfangen, Statusänderungen veröffentlichen und vieles mehr.

Diese Nachricht erscheint nicht mehr, wenn du dich angemeldet hast.

Einige in WAFFEN-online Foren enthaltene Bereiche sind unseren Fördermitgliedern vorbehalten. Hier kannst Du Dich über eine Mitgliedschaft informieren.

 

Der jetzt bei der Anmeldung einzutragende Benutzername entspricht dem bisherigen Nick bzw. Anzeigenamen (der nicht immer mit dem alten Benutzernamen / Anmeldenamen übereinstimmt).

Bei Problemen kann der Nick unter Angabe der E-Mail Adresse beim webmaster erfragt werden.

Joe07

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    7.475
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Über Joe07

  • Rang
    Joe07
  • Geburtstag 7. August

Kontakt Methoden

  • Website URL
    http://
  • ICQ
    0

Letzte Besucher des Profils

1.527 Profilaufrufe
  1. @chief wiggum Treffende Beschreibung Ich bin mal gespannt, wie viele Dekaden die Deutschen brauchen, um diesen Unsinn einzusehen und umzukehren? Wenn es so weiter geht, dann kann man nicht auf Dauer diese Politik gegen Bürger fortsetzen: http://www.stern.de/panorama/weltgeschehen/barcelona--taeter-nach-attacke-mit-lieferwagen-fluechtig-7582860.html
  2. Ohne Worte! http://www1.wdr.de/nachrichten/ruhrgebiet/juwelier-bekommt-waffenschein-nicht-100.html
  3. Wobei auch "auffällig" unauffällige Persönlichkeiten nicht außer Acht zu lassen sind!
  4. Warum so ablehnend gegenüber dem Flyer. Halt eine nur indirekte Warnung, wachsam zu sein. Die Österreicher sind da schon konkreter: https://german-rifle-association.de/newsletter-waffengesetz-petition-terrorgefahr-fuer-waffenbesitzer/
  5. @schoenauer Da bin ich voll deiner Meinung! Es soll Leute geben, welche regelmäßig den Jagdschein lösen, Mitglied in der Kreisjägerschaft (LJV) und zugleich Mitglied in 3 Sportschützenvereine sind. Jeder Beitrag dient eben den gemeinnützigen Zwecken, die Jagd und den Schießsport zu fördern.
  6. Nun, ob man sich damit noch innerhalb des gesetzlichen Rahmens befindet, wenn die bedürfnisumfassten Zwecke eingetragener Schusswaffen teilweise wegfallen oder sich ändern entscheiden nicht hiesige User oder bezahlte Juristen sondern die Sachbearbeiterin oder der Sachbearbeiter sobald ihr/ihm die Vorgänge bekannt werden. Derartige Seiltänzerei auf den Grenzen zwischen legal und illegal schadet immer der Gesamtheit aller Legalwaffenbesitzer, da diese Spielchen stets zu weiteren Einschränkungen führen.
  7. und hierbei der Sachverstand der SBs unterschätzt.
  8. kaosbn hat schon beantwortet.
  9. Ob der Freund eines Freundes oder sonst wer bei der Bundeswehr die mitgehen lassen hat ändert nichts an der Tatsache dass es sich um Diebstahl und/oder Unterschlagung handelt. Besonders witzig finde ich, dass Vollmantelweichkerngeschosse ausgenommen sind aber Manöverpatronen (Platzpatronen) nicht. Somit sind Erwerb, Besitz und Weitergabe der Manöverpatronen nach dem Kriegswaffenkontrollgesetz strafbar und von der Amnestie nicht erfasst. Ich würde die Dinger von einem Fachanwalt abgeben lassen. Evtl. kann der einen milden Verweis aushandeln.
  10. Richtig, aber nur dann, wenn es sich nicht um die "absolute" Unzuverlässigkeit handelt!
  11. Nein der Verein war Mitglied in einem Verband!
  12. Nicht unbedingt. Es gibt Fälle in denen Leute welche zufälligerweise beim Einkaufen neben einem Fahrzeug geparkt haben, welches observiert worden ist. Und war man ebenfalls in der Überwachung. UN davon bekommst du gar nichts mit.
  13. Richtig! Und es gibt viele Erlaubnisinhaber trotz Akteneinträge! Nämlich dann, wenn die Delikte nicht einer absoluten Unzuverlässigkeit sondern einer Regelunzuverlässigkeit zuzuordnen ist. In den zuletzt genannten Fällen hat die Behörde in jedem Einzelfall zu prüfen, ob besondere Umstände ausnahmsweise den Schluss der Zuverlässigkeit zulassen (WaffVwV Nr. 53.3 Abs. 4). Dies ist in Fällen der absoluten Unzuverlässigkeit nicht möglich.
  14. Solange die Aktenzeichen und Behörden bekannt sind, wo die Verfahren geführt wurden und noch Verfahrensakten bestehen, bekommen in Waffen- Sprengstoffangelegenheiten die Behörden - welche über Anträge zu entscheiden haben - immer Akteneinsicht!