WAFFEN-online Foren

Melde Dich an, um Zugriff auf alle Funktionen des Forums zu erhalten.

Wenn Du registriert und angemeldet bist, kannst du neue Themen erstellen, Antworten zu bestehenden Diskussionen hinzufügen, Beiträge und andere Mitglieder bewerten, private Nachrichten empfangen, Statusänderungen veröffentlichen und vieles mehr.

Diese Nachricht erscheint nicht mehr, wenn du dich angemeldet hast.

Einige in WAFFEN-online Foren enthaltene Bereiche sind unseren Fördermitgliedern vorbehalten. Hier kannst Du Dich über eine Mitgliedschaft informieren.

 

Der jetzt bei der Anmeldung einzutragende Benutzername entspricht dem bisherigen Nick bzw. Anzeigenamen (der nicht immer mit dem alten Benutzernamen / Anmeldenamen übereinstimmt).

Bei Problemen kann der Nick unter Angabe der E-Mail Adresse beim webmaster erfragt werden.

Joe07

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    7.234
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Über Joe07

  • Rang
    Joe07
  • Geburtstag 7. August

Kontakt Methoden

  • Website URL
    http://
  • ICQ
    0

Letzte Besucher des Profils

1.310 Profilaufrufe
  1. Selbstverständlich müssen wir uns nicht damit abfinden! Aber ich sehe hier nur eine Möglichkeit. Nach Umsetzung in deutsches Recht findet sich ein Kläger und der argumentiert im gerichtlichen Verfahren damit, dass Art. 114 nicht die Rechtsgrundlage zum Erlass der EU-Feuerwaffenrichtlinie enthält. Das Gericht hat dann 2 Möglichkeiten. Es gibt dem Kläger in der Sache Recht oder ruft den EuGH an. Aber bis dahin ist noch ein langer Weg. Evtl. finden sich andere EU-Länder (Deutschland wird es eher nicht tuen), welche als Nationalstaat den EuGH anrufen?
  2. Die Schweizer halten die in der Richtlinie für illegal, weil Art. 114 des Vertrages über die Arbeitsweise der Europäischen Union lediglich zur Beseitigung von Handelshemmnissen vorgesehen ist. Damit gibt es keine Rechtsgrundlage für die Richtlinie. https://ec.europa.eu/transparency/regdoc/rep/1/2015/DE/1-2015-750-DE-F1-1.PDF https://dejure.org/gesetze/AEUV/114.html https://www.finger-weg-vom-schweizer-waffenrecht.ch/2017/02/jetzt-droht-echte-gefahr-von-fremden-voegten-die-eu-will-unser-schweizer-waffenrecht/
  3. Vor dem EuGH klagen geht so nicht. Den EuGH kann nur ein nationales Gericht anrufen: http://www.eu-info.de/europa-punkt/rechtsschutz/eugh/ Ein interessantes Beispiel für eine Klage beim EuGH: http://curia.europa.eu/juris/document/document.jsf?text=&docid=75648&pageIndex=0&doclang=DE&mode=req&dir=&occ=first&part=1
  4. Nun ist über ein Jahr vergangen. Hast du den Umbau bzw. die Einpassung der 9x19 Korth-Trommel machen lassen und bist damit zufrieden? Spiele mit den Gedanken die Trommel in meinem S&W 686 einpassen zu lassen.
  5. Habe gerade bei meinem Vorrat nachgeschaut Los-Nr.: 44 RL 126 (Kann ich also verbrauchen.) Hast du beide Laschen aufgeklappt? Sie steht nur an einer Seite auf der Lasche!
  6. Lasche aufklappen. Die Losnummer ist normalerweise in jeder Schachtel in der Lasche abgedruckt!
  7. Ich habe so einen ähnlichen Vorgang vor langer Zeit im Kaliber .45 ACP mitbekommen. Dort lag die Ursache in einer Doppelladung mit N310. Geschätzter Gasdruck laut Waffenhersteller 6000 bar. Wenn im Lauf nur ein Geschoss (das der abgefeuerten Patrone) steckt, dann stimmte Ladung und/oder Treibladungspulver nicht! Kann, muss aber nicht im vorliegenden Fall an der Munition gelegen haben. Gib bitte trotzdem mal die genaue Bezeichnung, Herstellungsdatum und Losnummer an. Würde dann mit dem verfeuern meiner 9x19mm bis zur Klärung der Ursache warten. Es würde auch nichts schaden, GECO unverzüglich zu informieren.
  8. Das würde ich auch einmal gerne wissen. Das sehe ich auch so. Es gibt eben solche und solche SBs und obendrauf noch das Weisungsrecht des IM. Die Tschechen haben es kapiert. Wir brauchen dafür noch 100 Jahre.
  9. Meine Ausführung bezogen sich auf den Fall, dass der Verein dies, aus welchen Gründen auch immer, nicht bestätigen kann. Natürlich kannst du denen auch deine 5 WBKs zum Kopieren vorlegen oder - was auch schon gegeben war - im Original einschicken. Denn wenn die Behörde es will, muss du die Originale vorlegen (es soll schon vorgekommen sein, dass jemand es vergessen hat, den Erwerb fristgerecht anzuzeigen). Genau, das wird er tuen und meistens gibt es keinen Ärger oder weniger Ärger als befürchtet.
  10. Richtig, tue ich auch nicht. Niemand ist unfehlbar. Ein klassisches Beispiel dafür, dass immer etwas unvorhersehbares passieren kann. Nichts ist unmöglich.
  11. So würde es wohl den Sachverhalt treffen.
  12. Es gibt viele Gründe, weshalb längere Zeit kein Übungsschießen möglich gewesen sein kann (Krankheit, berufliche oder sonstige Gründe). In solchen Fällen wurde auch schon eine Wiederaufnahme des Übungsschießens in Verbindung mit einer Wiederholungsprüfung nach 3 Monaten akzeptiert. Auch wenn du oft das Recht auf deiner Seite hast, so muss ich dir hier widersprechen. Es gibt sogar die Auskunft- und Vorzeigepflicht (§ 39 WaffG). Das stimmt, aber evtl. gibt es einen Anlass, der den Betroffenen selbst nicht bekannt oder bewusst ist. Also Zettel vorlegen und nicht wegen Kleinigkeiten einen Konflikt herbeiführen.
  13. Solange es keine Toten gibt ...........
  14. https://www.welt.de/politik/ausland/article162471079/Polizei-Scharfschuetze-schiesst-versehentlich-bei-Hollande-Rede.html